Hauptmenü öffnen

Der ICC Cricket World Cup 2019 ist der zwölfte Cricket World Cup des International Cricket Council. Die Weltmeisterschaft wird in England und Wales vom 30. Mai bis 14. Juli 2019 ausgetragen werden.[1][2][3] Nach 1975, 1979, 1983 und 1999 findet damit zum fünften Mal die Cricket-Weltmeisterschaft auf britischem Boden statt.

Inhaltsverzeichnis

VorgeschichteBearbeiten

Der Weltverband International Cricket Council entschied im Vorlauf zur Ausgabe 2015, dass nur zehn anstatt der bisher 14 Mannschaften an den Weltmeisterschaften 2019 und 2023 teilnehmen sollen.[4] Dies zog große Kritik auf sich, da vor allem die Associate Member des ICC fürchteten, dass sie von der Qualifikation zum World Cup hinter den Test-Nationen zurückfallen würden.[5][6] Begründet wurde dieser Schritt mit einer besseren Vermarktungsmöglichkeit des Wettbewerbes, da alle Teams dann Wettbewerbsfähig wären.[7]

QualifikationBearbeiten

Der Qualifikationsprozess wurde im Januar 2015 festgelegt. Dabei wurde entschieden, dass Afghanistan und Irland sich im Rahmen der ICC ODI Championship, neben den zehn Test-Nationen, direkt für das Turnier qualifizieren können. Beide Mannschaften erhielten zwischenzeitlich die Vollmitgliedschaft des ICC. Die ersten acht Mannschaften der ODI-Championship zum 30. September 2017 erreichen die direkte Qualifikation, wobei England als Gastgeber gesetzt war.[8] Die verbliebenen vier Mannschaften spielten zusammen mit den besten vier Mannschaften der ICC World Cricket League Championship 2015–17 und den besten zwei Mannschaften der ICC World Cricket League Division Two 2018 ein Qualifikationswettbewerb. Dieser als ICC Cricket World Cup Qualifier 2018 bezeichnete Wettbewerb sollte ursprünglich in Bangladesch stattfinden, wurde aber, nachdem eine direkte Qualifikation des Gastgebers absehbar wurde, zunächst nach Irland und Schottland vergeben[9] und letztendlich in Simbabwe ausgetragen.[10] Durchsetzen konnten sich die West Indies und Afghanistan. Mit Simbabwe und Irland konnten sich erstmals zwei Vollmitglieder des ICC nicht für den Cricket World Cup qualifizieren.

Direkt qualifizierten sich die folgenden Mannschaften:

Über die Qualifikation qualifizieren sich zwei weitere Mannschaften.

FormatBearbeiten

Das Turnier wird in einer Vorrunde und einer KO-Runde unterteilt und kehrt damit zum Format des Cricket World Cup 1992 zurück. In der Vorrunde spielt jedes Team einmal gegen jedes andere. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte, für ein Unentschieden oder No Result einen Punkt. Die besten vier Mannschaften qualifizieren sich für das Halbfinale, deren Sieger dann wiederum das Finale austragen werden.

AustragungsorteBearbeiten

Austragungsorte der Weltmeisterschaft

Der englische Verband ECB sah in seiner Planung aus dem Jahr 2014 zunächst elf Stadien für den Wettbewerb vor.[11] Hinzu kam der Plan, dass das London Stadium für einzelne Spiele genutzt werden könnte, wenn der Weltverband seine Zustimmung gibt.[12] Die Zustimmung des ICC erfolgte im Januar 2017, eine endgültige Entscheidung die zunächst im Juli 2017 erfolgen sollte wurde weiter aufgeschoben.[13][14] Am Im Rahmen der Bestätigung des Spielplans wurde am 25. April 2018 bekannt, dass der ECB auf Grund von Unwägbarkeiten (erstmalige Benutzung von Drop-In-Pitches in England, Veränderung der Flutlichtwinkel, hohe Kosten für die Umwandlung des Outfields, Sonneneinstrahlwinkel) auf Austragungen im London Stadium verzichtete.[15][16]

Stadion Stadt Kapazität Spiele
Edgbaston Cricket Ground Birmingham 24.803 Vorrunde & Halbfinale
Bristol County Ground Bristol 17.500 Vorrunde
Sophia Gardens Cardiff 15.643 Vorrunde
Emirates Durham Chester-le-Street 17.000 Vorrunde
Headingley Stadium Leeds 17.000 Vorrunde
The Oval London 23.500 Vorrunde & Eröffnungsspiel
Lord’s Cricket Ground London 30.000 Vorrunde & Finale
Old Trafford Cricket Ground Manchester 26.000 Vorrunde & Halbfinale
Trent Bridge Nottingham 15.350 Vorrunde
Rose Bowl Southampton 25.000 Vorrunde
County Ground Taunton 12.500 Vorrunde

MannschaftskaderBearbeiten

Neuseeland[17] benannte seinen Kader am 3. April, Australien[18] und Indien[19] am 15. April, Bangladesch[20] am 16. April, England[21] am 17. April, Pakistan[22], Sri Lanka[23] und Südafrika[24] am 18. April, Afghanistan[25] am 22. April und die West Indies[26] am 24. April 2019.

  Afghanistan   Australien Bangladesch  Bangladesch   England   Indien
  • Gulbadin Naib (K)
  • Mohammad Shahzad (wk)
  • Asghar Afghan
  • Aftab Alam
  • Hamid Hassan
  • Rashid Khan
  • Mohammad Nabi
  • Mujeeb ur Rahman
  • Rahmat Shah
  • Samiullah Shinwari
  • Hasmatullah Shahidi
  • Dawlat Zadran
  • Najibullah Zadran
  • Noor Ali Zadran
  • Hazratullah Zazai
  • Aaron Finch (K)
  • Alex Carey (VK, wk)
  • Pat Cummins (VK)
  • Jason Behrendorff
  • Nathan Coulter-Nile
  • Usman Khawaja
  • Nathan Lyon
  • Shaun Marsh
  • Glenn Maxwell
  • Jhye Richardson
  • Steve Smith
  • Mitchell Starc
  • Marcus Stoinis
  • David Warner
  • Adam Zampa
  • Mashrafe Mortaza (K)
  • Shakib Al Hasan (VK)
  • Tamim Iqbal
  • Liton Das (wk)
  • Mushfiqur Rahim (wk)
  • Mahmudullah
  • Mohammad Mithun (wk)
  • Sabbir Rahman
  • Mehedi Hasan Miraz
  • Soumya Sarkar
  • Rubel Hossain
  • Mohammad Saifuddin
  • Mosaddek Hossain
  • Mustafizur Rahman
  • Abu Jayed
  • Eoin Morgan (K)
  • Jos Buttler (VK, wk)
  • Moeen Ali
  • Jonny Bairstow (wk)
  • Tom Curran
  • Joe Denly
  • Alex Hales
  • Liam Plunkett
  • Adil Rashid
  • Joe Root
  • Jason Roy
  • Ben Stokes
  • David Willey
  • Chris Woakes
  • Mark Wood
  • Virat Kohli (K)
  • Rohit Sharma (VK)
  • Shikhar Dhawan
  • K. L. Rahul
  • Vijay Shankar
  • MS Dhoni (wk)
  • Kedar Jadhav
  • Dinesh Karthik (wk)
  • Yuzvendra Chahal
  • Kuldeep Yadav
  • Bhuvneshwar Kumar
  • Jasprit Bumrah
  • Hardik Pandya
  • Ravindra Jadeja
  • Mohammed Shami
  Neuseeland   Pakistan   Sri Lanka   Südafrika   West Indies
  • Kane Williamson (K)
  • Tim Southee (VK)
  • Tom Blundell (wk)
  • Trent Boult
  • Colin de Grandhomme
  • Lockie Ferguson
  • Martin Guptill
  • Matt Henry
  • Tom Latham (wk)
  • Colin Munro
  • James Neesham
  • Henry Nicholls
  • Mitchell Santner
  • Ish Sodhi
  • Ross Taylor
  • Sarfraz Ahmed (K, wk)
  • Shoaib Malik (VK)
  • Fakhar Zaman
  • Imam-ul-Haq
  • Abid Ali
  • Babar Azam
  • Mohammad Hafeez
  • Shadab Khan
  • Imad Wasim
  • Hasan Ali
  • Faheem Ashraf
  • Shaheen Afridi
  • Junaid Khan
  • Mohammad Hasnain
  • Haris Sohail
  • Dimuth Karunaratne (K)
  • Avishka Fernando
  • Lahiru Thirimanne
  • Kusal Mendis (wk)
  • Kusal Perera (wk)
  • Angelo Mathews
  • Dhananjaya de Silva
  • Thisara Perera
  • Isuru Udana
  • Jeffrey Vandersay
  • Jeevan Mendis
  • Milinda Siriwardana
  • Lasith Malinga
  • Suranga Lakmal
  • Nuwan Pradeep
  • Faf du Plessis (K)
  • Quinton de Kock (VK, wk)
  • Hashim Amla
  • Aiden Markram
  • Rassie van der Dussen
  • David Miller
  • JP Duminy
  • Andile Phehlukwayo
  • Dwaine Pretorius
  • Dale Steyn
  • Kagiso Rabada
  • Lungi Ngidi
  • Anrich Nortje
  • Imran Tahir
  • Tabraiz Shamsi
  • Jason Holder (K)
  • Chris Gale
  • Evin Lewis
  • Shai Hope (wk)
  • Darren Bravo
  • Shimron Hetmyer
  • Andre Russell
  • Fabian Allen
  • Sheldon Cottrell
  • Kemar Roach
  • Shannon Gabriel
  • Carlos Brathwaite
  • Ashley Nurse
  • Nicholas Pooran
  • Oshane Thomas

AufwärmspieleBearbeiten

Wie vor großen Turnieren üblich, finden vor dem World Cup Aufwärmspiele für die Teilnehmer statt, damit diese die Möglichkeit haben, sich auf die Bedingungen einzustellen. Bei diesen trägt jede Mannschaft jeweils zwei Spiele aus. Diese Spiele besitzen keinen ODI-Status.[27]

24. Mai
Scorecard
Bristol   Pakistan
  Afghanistan
24. Mai
Scorecard
Cardiff   Sri Lanka
  Südafrika
25. Mai
Scorecard
Southampton   England
  Australien
25. Mai
Scorecard
London (Oval)   Indien
  Neuseeland
26. Mai
Scorecard
Bristol   Südafrika
  West Indies
26. Mai
Scorecard
Cardiff   Pakistan
Bangladesch  Bangladesch
27. Mai
Scorecard
Southampton   Australien
  Sri Lanka
27. Mai
Scorecard
London (Oval)   England
  Afghanistan
28. Mai
Scorecard
Bristol   West Indies
  Neuseeland
28. Mai
Scorecard
Cardiff Bangladesch  Bangladesch
  Indien

VorrundeBearbeiten

In der Vorrunde werden 45 Spiele ausgetragen.

Tabelle

Vorrunde Sp. S N NR P NRR[28]
  Afghanistan 0   +0.000
  Australien 0   +0.000
Bangladesch  Bangladesch 0   +0.000
  England 0   +0.000
  Indien 0   +0.000
  Neuseeland 0   +0.000
  Pakistan 0   +0.000
  Südafrika 0   +0.000
  Sri Lanka 0   +0.000
  West Indies 0   +0.000

Spiele

30. Mai
Scorecard
London (Oval)   England
  Südafrika
31. Mai
Scorecard
Nottingham   West Indies
  Pakistan
1. Juni
Scorecard
Cardiff   Neuseeland
  Sri Lanka
1. Juni
Scorecard
Bristol   Afghanistan
  Australien
2. Juni
Scorecard
London (Oval)   Südafrika
Bangladesch  Bangladesch
3. Juni
Scorecard
Nottingham   England
  Pakistan
4. Juni
Scorecard
Cardiff   Afghanistan
  Sri Lanka
5. Juni
Scorecard
Southampton   Südafrika
  Indien
5. Juni
Scorecard
London (Oval) Bangladesch  Bangladesch
  Neuseeland
6. Juni
Scorecard
Nottingham   Australien
  West Indies
7. Juni
Scorecard
Bristol   Pakistan
  Sri Lanka
8. Juni
Scorecard
Cardiff   England
Bangladesch  Bangladesch
8. Juni
Scorecard
Taunton   Afghanistan
  Neuseeland
9. Juni
Scorecard
London (Oval)   Indien
  Australien
10. Juni
Scorecard
Southampton   Südafrika
  West Indies
11. Juni
Scorecard
Bristol Bangladesch  Bangladesch
  Sri Lanka
12. Juni
Scorecard
Taunton   Australien
  Pakistan
13. Juni
Scorecard
Nottingham   Indien
  Neuseeland
14. Juni
Scorecard
Southampton   England
  West Indies
15. Juni
Scorecard
London (Oval)   Sri Lanka
  Australien
15. Juni
Scorecard
Cardiff   Südafrika
  Afghanistan
16. Juni
Scorecard
Manchester   Indien
  Pakistan
17. Juni
Scorecard
Taunton   West Indies
Bangladesch  Bangladesch
18. Juni
Scorecard
Manchester   England
  Afghanistan
19. Juni
Scorecard
Birmingham   Neuseeland
  Südafrika
20. Juni
Scorecard
Nottingham   Australien
Bangladesch  Bangladesch
21. Juni
Scorecard
Leeds   England
  Sri Lanka
22. Juni
Scorecard
Southampton   Indien
  Afghanistan
22. Juni
Scorecard
Manchester   West Indies
  Neuseeland
23. Juni
Scorecard
London (Lord’s)   Pakistan
  Südafrika
24. Juni
Scorecard
Southampton Bangladesch  Bangladesch
  Afghanistan
25. Juni
Scorecard
London (Lord’s)   England
  Australien
26. Juni
Scorecard
Birmingham   Neuseeland
  Pakistan
27. Juni
Scorecard
Manchester   West Indies
  Indien
28. Juni
Scorecard
Chester-le-Street   Sri Lanka
  Südafrika
29. Juni
Scorecard
Leeds   Pakistan
  Afghanistan
29. Juni
Scorecard
London (Lord’s)   Neuseeland
  Australien
30. Juni
Scorecard
Birmingham   England
  Indien
1. Juli
Scorecard
Chester-le-Street   Sri Lanka
  West Indies
2. Juli
Scorecard
Birmingham Bangladesch  Bangladesch
  Indien
3. Juli
Scorecard
Chester-le-Street   England
  Neuseeland
4. Juli
Scorecard
Leeds   Afghanistan
  West Indies
5. Juli
Scorecard
London (Lord’s)   Pakistan
Bangladesch  Bangladesch
6. Juli
Scorecard
Leeds   Sri Lanka
  Indien
6. Juli
Scorecard
Manchester   Australien
  Südafrika

HalbfinaleBearbeiten

9. Juli
Scorecard
Manchester Erster
Vierter
11. Juli
Scorecard
Birmingham Zweiter
Dritter

FinaleBearbeiten

14. Juli
Scorecard
London (Lord’s) Halbfinale 1
Halbfinale 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. England lands Cricket World Cup. In: BBC Sport, 30. April 2006. Abgerufen am 1. Januar 2012. 
  2. England awarded 2019 World Cup. In: espncricinfo. Abgerufen am 1. Januar 2012.
  3. Outcomes from ICC Board and Committee Meetings. Archiviert vom Original am 2. Februar 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.icc-cricket.com Abgerufen am 17. Februar 2015.
  4. Nagraj Gollapudi: Full Members opposed 10-team World Cup - Lorgat (englisch) Cricinfo. 24. November 2011. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  5. ICC will still cut 2019 World Cup to 10 teams, says chief executive (englisch) Guardian. 26. März 2015. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  6. Tim Wigmore: Anger as 10-team World Cup not up for debate (englisch) Cricinfo. 1. Juli 2015. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  7. Russell Degnan: Does a ten-team World Cup make financial sense? (englisch) Cricinfo. 6. März 2015. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  8. Ireland, Afghanistan in mix for 2019 World Cup (englisch) Cricinfo. 28. Januar 2015. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  9. Tim Wigmore: Qualifying tournament for the 2019 Cricket World Cup to be moved from Bangladesh to Ireland and Scotland (englisch) Independent. 17. Mai 2017. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  10. Zimbabwe to host World Cup qualifier in March 2018 (englisch) Cricinfo. 13. Oktober 2017. Abgerufen am 23. März 2018.
  11. Ashes 2019: Edgbaston & Old Trafford awarded Australia Tests (englisch) BBC. 17. Dezember 2014. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  12. London Stadium could stage 2019 Cricket World Cup matches (englisch) BBC. 6. Dezember 2016. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  13. London Olympic Stadium gets approval for 2019 World Cup (englisch) Cricinfo. 23. Januar 2017. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  14. Tim Wigmore: London Stadium set for ‘festival of cricket’ weekend at 2019 World Cup (englisch) Guardian. 2. Mai 2017. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  15. Nick Hoult: Olympic Stadium to miss out on hosting 2019 Cricket World Cup matches (englisch) The Telegraph. 25. April 2018. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  16. Andrew Miller: 'Setting sun' sealed fate of Olympic Stadium as London venue is omitted from World Cup plans (englisch) Cricinfo. 26. April 2018. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  17. Sodhi and Blundell named in New Zealand World Cup squad (englisch) Cricinfo. 3. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  18. Alex Malcolm: Smith and Warner make World Cup return; Handscomb and Hazlewood out (englisch) Cricinfo. 15. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  19. Nagraj Gollapudi: Rahul and Karthik in, Pant and Rayudu out of India's World Cup squad (englisch) Cricinfo. 15. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  20. Mohammad Isam: Bangladesh pick ODI newbie Abu Jayed for World Cup (englisch) Cricinfo. 16. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  21. Jofra Archer misses initial World Cup cut but set for England debut (englisch) Cricinfo. 17. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  22. Danyal Rasool: Mohammad Amir left out of Pakistan's World Cup squad (englisch) Cricinfo. 18. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  23. Andrew Fidel Fernando: Thirimanne, Siriwardana, Vandersay picked in World Cup squad (englisch) Cricinfo. 18. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  24. Liam Brickhill: Hashim Amla in World Cup squad; Reeza Hendricks, Chris Morris miss out (englisch) Cricinfo. 18. April 2019. Abgerufen am 18. April 2019.
  25. Afghanistan squad announced for ICC Cricket World Cup (englisch) ACB. 22. April 2019. Abgerufen am 23. April 2019.
  26. West Indies squad for ICC Cricket World Cup 2019 England & Wales (englisch) Cricket West Indies. 24. April 2019. Abgerufen am 25. April 2019.
  27. India to play New Zealand and Bangladesh in 2019 World Cup warm-ups (englisch) Cricinfo. 1. Februar 2010. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  28. Erklärung der Abkürzungen: Sp. = Spiele; S = Siege; N = Niederlagen; U = Unentschieden; NR = No Result; P = Punkte; NRR = Net Run Rate