Irische Cricket-Nationalmannschaft

Nationalmannschaft, die Irland repräsentiert

Die irische Cricket-Nationalmannschaft repräsentiert die Insel Irland und somit sowohl die Republik Irland als auch das zum Vereinigten Königreich gehörende Nordirland bei internationalen Spielen im Cricket. Im Jahr 1993 wurde das Team vom International Cricket Council als Associate Member aufgenommen[2] und nahm seitdem sowohl beim Cricket World Cup als auch beim ICC World Twenty20 regelmäßig teil. Seit dem 22. Juni 2017 ist Irland Full Member des ICC und besitzt infolgedessen Teststatus. Die Mannschaft wird von Cricket Ireland geleitet. Irland bestritt seinen ersten Test 2018 daheim gegen Pakistan.

Irische Cricket-Nationalmannschaft
Test-Status
erhalten
2017
Erstes Test-
Match
gegen Pakistan Pakistan in Malahide, 11. Mai 2018
Erstes ODI gegen England England in Belfast, 13. Juni 2006
Erstes T20I gegen Schottland Schottland in Belfast, 2. August 2008
Kapitän Andrew Balbirnie (Test, ODI, T20)
Coach Graham Ford
Offizielles ICC Test-Ranking 12 von 12[1]
Offizielles ICC ODI-Ranking 11 von 20[1]
Offizielles ICC T20I-Ranking 11 von 84[1]
World-Cup-Teilnahmen 3
Erster World Cup 2007
Bestes World-Cup-Ergebnis Super 8 (2007)
World-Twenty20-Teilnahmen 5
Erste World Twenty20 2009
Bestes World-Twenty20-Ergebnis Super 8 (2009)
Stand von 26. Mai 2020

Das Team wird, neben der ähnlich aufgestellten Hockeynationalmannschaft der Herren und der Damen sowie der irischen Rugby-Union-Nationalmannschaft, als wichtiges Symbol für Frieden und Zusammenarbeit auf der politisch geteilten Insel betrachtet.

GeschichteBearbeiten

Vor dem Beitritt zum ICCBearbeiten

 
Der Engländer Charles Lawrence war in den 1850er Jahren für die Entwicklung des Crickets in Irland verantwortlich

Cricket wurde im frühen 19. Jahrhundert von Engländern in die irischen Städte Kilkenny und Ballinasloe gebracht. In den 1830er Jahren begann sich der Sport in Irland auszubreiten; viele der Clubs, die in den darauffolgenden 30 Jahren gegründet wurden, bestehen bis heute.[3] Das erste internationale Cricketspiel fand 1855 gegen die Gentleman of England in Dublin statt und konnte mit 107 Runs gewonnen werden.[4] In den 1850er Jahren war der Engländer Charles Lawrence als Trainer verantwortlich für die Entwicklung des Cricketspiels in Irland.[3] In den 1850er und 1860er Jahren wurde Irland erstmals von professionellen Mannschaften besucht. Irlands erstes Spiel gegen den Marylebone Cricket Club (MCC) fand 1858 statt.[3]

In den Folgejahren kam es zu weiteren Spielen, bevor es in den 1880er Jahren schwere Rückschläge für den Sport auf der Insel gab. 1884 gründete Michael Cusack als Reaktion auf die als bedrohlich empfundene Verbreitung von aus England stammenden Sportarten die Gaelic Athletic Association (GAA), um auch im Sport eine Identifikation mit der irischen Kultur zu ermöglichen. Über ein Jahrhundert lang verbot Regel 42 der GAA-Satzung die Ausübung „fremder Spiele“ (foreign games) auf Anlagen des Verbandes, wobei mit „fremd“ ausdrücklich Rugby, Fußball, Hockey und Cricket gemeint waren.[5] Diese Regelungen hatten bis 1970 Bestand.[6] Bis 1971 war es GAA-Mitgliedern gemäß Regel 27 sogar verboten, diese Sportarten auszuüben oder auch nur Spielen als Zuschauer beizuwohnen.[7] Die irische Mannschaft unternahm seitdem zahlreiche Touren in die Vereinigten Staaten und Kanada (1879, 1888, 1892 und 1909), war ansonsten aber darauf angewiesen, dass internationale Top-Mannschaften es für nötig erachteten die Insel zu besuchen. 1904 gelang es Irland, eine besuchende südafrikanische Mannschaft zu besiegen.[3] Das erste First-Class-Match wurde am 19. Mai 1902 gegen einen Londoner County Club, einschließlich W.G. Grace, gespielt. Die Iren, angeführt von Sir Tim O’Brien, gewannen mit 238 Runs deutlich.[8]

Nach der Englandtour 1902 – bei der Irland von vier Spielen eines gewann, in zwei unentschieden spielte und eines verlor – spielte Irland für die darauffolgenden fünf Jahre kein weiteres First-Class-Match mehr.[9] Obschon Irland 1894 gegen Südafrika verlor – Irlands erstes Spiel gegen eine Testnation – gewann Irland 1904 gegen Südafrika; der erste Sieg gegen eine Testnation.[10] Danach wurden die jährlich ausgetragenen Spiele gegen Schottland (ab 1909) und den MCC (ab 1924) zur festen Größe im irischen Cricketkalender.[3] Dies änderte sich erst, als die Mannschaft 1993 in den ICC aufgenommen wurde.[11]

Bis 1999 spielten die Iren jährlich First-Class-Matches gegen Schottland, was nur durch die Weltkriege unterbrochen wurde, alle anderen internationalen Cricketspiele waren jedoch auf besuchende Mannschaften angewiesen, die es für wichtig genug erachteten, Irland bei ihren Touren zu besuchen. Dabei war Irland in der Lage, selbst Testnationen zu überraschen, unter anderem gelang es 1928 die West Indies in einem dreitägigen Spiel in Dublin mit 60 Runs zu besiegen; dies war Irlands erster Sieg über die West Indies.[10] 1969 besiegte Irland in einem Spiel in Sion Mills, County Tyrone, eine west-indische Mannschaft, mit Clive Lloyd und Clyde Walcott in ihren Reihen, mit 9 Wickets, nachdem man sie für 25 Runs ausbowlte.[12] Bis 2003 war dies jedoch das letzte Mal, dass Irland eine besuchende Mannschaft besiegen konnte, als man Simbabwe mit 10 Wickets bezwang.[13]

Die Schotten und die Iren wetteiferten in dem Zeitraum vor allem mit Sri Lanka um den Status als beste nicht-Testnation – 1979 schaffte es Irland, in einem vom Regen beeinflussten Spiel Sri Lanka ein Unentschieden abzuringen, nachdem man 341 Runs für den Verlust von 7 Wickets in zwei Innings erzielte, während Sri Lanka 288 für 6 in einem Innings erzielte. Irland, zusammen mit Schottland und den Niederlanden, wurde bei Gelegenheit für die Wettbewerbe der englischen County Club, einschließlich des Benson & Hedges Cup und dem Friends Provident Trophy eingeladen. Da in diesem Wettbewerben keine Beschränkungen bestehen, was die Nationalität betrifft, konnten nicht-Iren für die irische Mannschaft spielen. So spielten der Südafrikaner Hansie Cronje 1997 für Irland,[14] und 2007 der Neuseeländer Jesse Ryder.[15]

Zeit als Associate MemberBearbeiten

One-Day InternationalsBearbeiten

 
Irland (in hellen grün) gegen Essex im Friends Provident Trophy 2007 in der Dubliner Castle Avenue

Irland wurde 1993 vom ICC als Associate Member aufgenommen, ein Jahr früher als Schottland.[16] Als die Mannschaft vom ICC aufgenommen war, bestand die Möglichkeit an den Qualifikationen für die Cricket Weltmeisterschaft teilzunehmen. Demnach konnte Irland 1994 erstmals an der ICC Trophy teilnehmen, und man endete bei dem Turnier auf dem siebenten Platz.[17] Drei Jahre später erreichte man bei der ICC Trophy 1997 das Halbfinale, verlor jedoch das Spiel um den dritten Platz gegen Schottland und verpasste so den Cricket World Cup 1999. Bei der ICC Trophy 2001 landete Irland auf dem achten Platz.[18] Danach wurde Adrian Birrell als Trainer angestellt.[19]

Mit der Einführung des ICC Intercontinental Cup 2004,[20] bekam Irland die Möglichkeit, regelmäßige First-Class-Matches zu spielen. Nachdem man es versäumte, bei der Erstaustragung über die Gruppenphase hinaus zu kommen,[21] gewann Irland im Oktober 2005 seinen ersten Turniertitel mit einem Sieg von 6 Wickets gegen Kenia.[22] Während des ICC Trophy 2005, das in Irland stattfand – die Gruppenphase in Belfast, Nordirland, und die K.O.-Phase in Dublin, Republik Irland – erreichten die Iren das Finale, unterlagen jedoch gegen Schottland.[23] Mit dem Erreichen des zweiten Platzes qualifizierte sich Irland für den Cricket World Cup 2007, und man erhielt außerdem vom ICC 500.000$ für die folgenden vier Jahre für die Entwicklung des Crickets in Irland.[24] Außerdem erhielt man offiziellen ODI-Status bis 2009 zugesprochen.[24]

Irland bestritt sein erstes ODI am 13. Juni 2006 vor 7.500 Zuschauern im Belfaster Stormont gegen England. Dies war das erste Mal, dass Irland gegen eine englische Mannschaft in voller Stärke spielte. Obschon Irland das Spiel mit 38 Runs verlor, wurde man vom englischen Kapitän Andrew Strauss gelobt.[25][26]

Im August 2006 spielte Irland in Division One der Cricket-Europameisterschaft gegen Dänemark, Italien, die Niederlande und Schottland. Die Spiele gegen die Niederlande und Schottland besaßen ODI-Status. Während des Turnieres, und in Irlands zweitem ODI, erzielte man den ersten ODI-Sieg gegen Schottland mit 85 Runs, nachdem der „Man of the match“ Eoin Morgan 99 Runs erzielt hatte.[27][28] Obwohl das Spiel gegen die Niederlande in einem No Result endete, gewann Irland die Cricket-Europameisterschaft.[29] Irlands zweiter Intercontinental Cup-Titel folgte 2006/07. Das Finale gewann man gegen Kanada mit einem Innings und 115 Runs, das auf vier Tage aufgelegte Spiel wurde innerhalb zweier Tage abgeschlossen. Damit wurde Irland die erste Mannschaft, die den Intercontinental Cup erfolgreich verteidigte.[30]

2006 wurde die C&G Trophy reorganisiert und eine Gruppenphase vor der bisher alleinigen K.O.-Phase ausgespielt. Während Irland bei dem Turnier bisher nur ein Spiel garantiert war, spielte man seit dem mehr Spiele gegen englische County Clubs. Irland gelang jedoch nur ein Sieg in neun Spielen.[31] Irland nahm bis zur Neustrukturierung 2009 am Turnier teil und absolvierte dabei insgesamt 25 Spiele, von denen man zwei gewann.[32][33] Der letzte Sieg gelang gegen Worcestershire; in dem Spiel bowlte Irland Worcestershire für nur 58 Runs aus, für den Gegner das niedrigste First-Class-Ergebnis. Dies war auch das erste (und letzte) Mal, dass Irland einen County Club für weniger als 100 Runs ausbowlte.[34][35] Irland wurde eingeladen, ab 2010 am neuorganisierten Turnier teilzunehmen, man lehnte das Angebot jedoch ab, um sich mit seinen beschränkten finanziellen Möglichkeiten auf internationales Cricket konzentrieren zu können.[36]

ODI-Status (seit 2007)Bearbeiten

 
T20I zwischen Irland und Pakistan im Londoner The Oval
 
Während des Spieles gegen England beim Cricket World Cup 2011 erzielte Kevin O’Brien das schnellste Century in der Turniergeschichte (innerhalb 50 Bällen)
 
ODI zwischen Irland und England im Malahide Cricket Club Ground nahe Dublin
 
Ed Joyce spielte anfangs für England und später für Irland
 
Eoin Morgan spielte sowohl für England als auch für Irland internationales Cricket

Zu Jahresbeginn 2007 hatte Irland mehr als drei Monate internationales Cricket vor sich. Erst besuchte man Kenia, um die Division One der World Cricket League 2007–09 auszuspielen. Nach vier knappen Niederlagen landete man auf dem fünften Platz, während Kenia die League gewann.[37] In Vorbereitung auf dem Cricket World Cup nahm Irland an einem Trainingslager in Südafrika teil.[38] Irlands Performance bei ihrer ersten Teilnahme an einem World Cup überraschte viele Experten. Im ersten Spiel am 15. März spielte man gegen Simbabwe unentschieden, dank Irlands erstem Century bei diesem Turnier durch den „Man of the match“ Jeremy Bray und treffsicheres Bowling im letzten Over von Trent Johnston und Andre Botha.[39] Beim zweiten Spiel, am St. Patrick’s Day, besiegte man Pakistan, zu dem Zeitpunkt auf dem vierten Platz der ODI-Weltrangliste, mit 3 Wickets, wodurch Pakistan aus dem Turnier ausschied.[40] Die beiden Spiele waren ausreichend, um sich für die Super 8 zu qualifizieren, was gemeinhin als Sensation betrachtet wurde. Im letzten Gruppenspiel unterlag man den West Indies mit 8 Wickets.[41] In der Super 8 unterlag Irland in fünf Spielen gegen England, Südafrika, Neuseeland, Australien und Sri Lanka; es gelang jedoch ein Sieg von 74 Runs über die Testnation Bangladesch, damals die neuntbeste Mannschaft der Welt, so dass ein insgesamt achter Platz heraussprang. Die irische Mannschaft wurde bei ihrer Rückkehr in Dublin von jubelnden Anhängern empfangen.[42]

Nach der Weltmeisterschaft übernahm der ehemalige west-indische Cricketspieler Phil Simmons den Trainerposten von Birrell.[43] Indien bestritt im Juni 2007 eine ODI-Serie gegen Südafrika in Irland. Irland selbst spielte ebenfalls jeweils ein ODI gegen beide Mannschaften in Stormont. Da Irland ohne die meisten seiner Spieler von der Weltmeisterschaft antreten musste, verlor man beide Spiele.[44] Irland war im Juli Gastgeber der Quadrangular Series 2007 in Dublin und Belfast, an der auch die West Indies, die Niederlande und Schottland teilnahmen. Irland und die West Indies gewannen jeweils ihre Spiele gegen Schottland und die Niederlande, die direkte Begegnung gegeneinander fiel aufgrund Regens jedoch aus. Die West Indies gewannen das Turnier, nachdem sie im Spiel gegen die Niederlande einen Bonuspunkt erzielten.[45] Trent Johnston trat als Kapitän zurück und wurde im März 2008 durch William Porterfield ersetzt.[46]

Der ICC Intercontinental Cup 2007–08 begann im Juni und Irland absolvierte sein erstes Spiel im August. Im November 2008 war das Turnier für Irland vorbei. Nachdem man in der Gruppenphase als zweiter endete, traf Irland im Finale auf Namibia. Irland gewann mit 9 Wickets und gewann so seinen dritten Intercontinental Cup infolge.[47] Im März unternahm die irische Mannschaft eine Tour nach Bangladesch für drei ODIs, verlor jedoch alle Spiele.[48] Im Juli traf Irland bei der Associate Tri-Series in Aberdeen auf Neuseeland und Schottland, verlor jedoch beide Spiele.[49]

Der Titelverteidiger Irland war Ende Juli Gastgeber der Cricket-Europameisterschaft (Division One) und man gewann das Turnier, nachdem man jedes Spiel gewann, einschließlich des entscheidenden Spiels gegen Schottland mit 7 Wickets.[50] Anfang August empfing Irland während der ICC World Twenty20 Qualifier 2008 fünf andere Associate Members in Belfast; dies war Irlands T20I-Debüt. Dabei gelang durch Siege gegen Schottland und Bermuda der Einzug ins Finale gegen die Niederlande. Dieses kam jedoch wegen Regen nicht zur Austragung, so dass eine Titelteilung erfolgte.[51] Mit dem Erreichen des Finales qualifizierte sich Irland für die World Twenty20 im Juni 2009 in England. Im August bestritt Irland daheim drei ODIs gegen Kenia. Irland gewann das erste Spiel, das zweite konnte aufgrund Regens nicht beendet werden und das dritte Spiel wurde aus demselben Grund abgesagt.[52] Im Oktober 2008 besuchte Irland Kenia für die Associates Tri-Series 2008 gegen den Gastgeber und Simbabwe. Nur zwei von Irlands Spielen konnten absolviert werden, alle anderen wurden aufgrund Regens abgesagt. Irland verlor sein erstes Spiel gegen Simbabwe,[53] man gewann jedoch das zweite gegen Kenia, verpasste aber das Finale.[54][55]

Kurz vor Beginn der World Twenty20 2009 verlor Irland seinen Batsman Eoin Morgan – auf ähnliche Weise wie Ed Joyce einige Jahre früher – nachdem er für die englische Mannschaft nominiert wurde und daraufhin nicht mehr für Irland spielen konnte.[56] Irland spielte sein erstes T20I am 8. Juni 2009 gegen ein Vollmitglied des ICC und bezwang Bangladesch mit 4 Wickets, die daraufhin aus dem Turnier ausschieden.[57][58] Irland erreichte die folgende Runde. Man wurde zusammen mit Neuseeland, Pakistan und Sri Lanka in eine Gruppe gelost, wo man alle Spiele verlor.

Im Jahr 2009 stand erneut das Qualifikationsturnier für die Cricket Weltmeisterschaft auf dem Plan. Dabei gelang ein souveräner Einzug ins Finale, wo man sich dann gegen Kanada durchsetzte und so für die Weltmeisterschaft 2011 in Bangladesch, Indien und Sri Lanka qualifizieren konnte. Außerdem wurde der ODI-Status bis 2013 verlängert. 2009 bestritt Irland neun ODIs, von denen man die sieben gegen Associate Members gewann, das einzige gegen eine Testnation (England) verlor und eines wurde aufgrund Regens abgesagt.[59] Die hohe Popularität des neuen T20I-Formates führte dazu, dass zwei Jahre später erneut eine Qualifikation stattfand, bei der man erst im Finale gegen Afghanistan verlor.

2010 spielte Irland 17 ODIs, von denen man elf gewann (einschließlich eines Sieges gegen Bangladesch) und sechs verlor.[60] Beim ICC World Twenty20 2010 verlor Irland zunächst gegen die West Indies, so dass das letzte Spiel gegen England unbedingt gewonnen werden musste. Allerdings setzte kurz nach dem Beginn des zweiten Innings Regen ein, so dass das Spiel abgebrochen werden musste. Da die Engländer besser gegen die West Indies abgeschnitten hatten, waren diese für die nächste Runde qualifiziert und Irland schied aus.

Beim Cricket World Cup 2011 in Bangladesch, Indien und Sri Lanka gelang es Irland nicht, die K.O.-Phase zu erreichen, trotz eines historischen Sieges gegen England.[61] Irland besiegte England mit 3 Wickets und Kevin O’Brien erzielte das schnellste Century in der Turniergeschichte, nachdem er dies innerhalb von 50 Bällen erreichte.[62][63] Nachdem man Englands Vorgabe von 327 Runs eingeholt hatte, erzielte Irland den Rekord für die höchste erfolgreiche Run-Jagd in der Turniergeschichte.[64] Da man jedoch ansonsten nur gegen die Niederlande gewinnen konnte, und Niederlagen unter anderem gegen Bangladesch in Kauf nehmen musste, kam die Mannschaft nicht über die Vorrunde hinaus.[65]

Kurz nach dem Ende des Cricket World Cup 2011 kündigte das ICC an, dass an den Turnieren 2015 und 2019 nur zehn Mannschaft teilnehmen könnten; die Associate Members, die sich wahrscheinlich nicht für ein Turnier mit weniger Teilnehmern qualifizieren können, protestierten gegen diese Entscheidung und drangen, angeführt von Irland, darauf, dass das ICC diese Entscheidung zurücknahm, was im Juni geschah.[66][67] Nach der Weltmeisterschaft spielte Irland ODIs gegen Pakistan, England und Schottland, verlor jedoch jedes dieser Spiele.[61] Das ODI gegen Sri Lanka fiel aufgrund Regens aus. Insgesamt spielte Irland 2011 zwölf ODIs, von denen man vier gewann.[68]

Bei der Qualifikation für die Austragung 2012 der Twenty20-Weltmeisterschaft verlor das Team zunächst in der Vorrunde gegen Namibia. Da alle anderen Spiele jedoch gewonnen werden konnten – unter anderem im zweiten Qualifikationsfinale gegen Namibia – und im Finale gegen Afghanistan, gewann Irland dennoch das Turnier und qualifizierte sich somit für das Turnier in Sri Lanka. Beim Hauptturnier selbst verlor das Team dann sein Eröffnungsspiel gegen Australien. Das für das weiterkommen entscheidende Spiel gegen die West Indies musste ohne Ergebnis auf Grund von Regen abgebrochen werden und so schied Irland auf Grund einer höheren Niederlage gegen Australien aus dem Turnier nach der Vorrunde aus. Bei der Qualifikation 2013 konnte sich das Team klar durchsetzen. In der Endrunde gelang jedoch nur ein Sieg gegen die Vereinigten Arabischen Emirate, so dass auch hier nach der Vorrunde das Turnier für die Mannschaft beendet war. Im nächsten Qualifikationszyklus wurde Irland dritter und qualifizierte sich so abermals für die Endrunde. Dort belegte man in der Vorrunde ohne Sieg den letzten Platz.

Irland qualifizierte sich durch den Gewinn des Intercontinental Cup One-Day Turniers 2011–2013 für den Cricket World Cup 2015, woraufhin man in die ICC ODI Championship aufstieg und die ICC World Cricket League verließ, jedoch nicht den ICC Intercontinental Cup. Im ersten Spiel des Cricket World Cup 2015 besiegte Irland die West Indies mit 4 Wickets, nachdem man erfolgreich 304 Runs einholte, mit noch 25 Bällen über.[69] Im zweiten Spiel besiegte man die Vereinigten Arabischen Emirate mit 2 Wickets und noch vier Bällen über; die Vorgabe war 279 Runs. Von insgesamt fünf erfolgreichen Run-Jagden bei Weltmeisterschaften mit mindestens 300 waren drei von Irland.[70][71] Jedoch gab es auch hohe Niederlagen gegen Indien und Südafrika. Die dadurch bedingte schlechte Net Run Rate verlangte einen Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen Pakistan, das jedoch mit 7 Wickets verloren ging.[72]

Im Juni 2016 gewann Sri Lanka während seiner Englandtour beide ODIs gegen Irland.[73] Einen Monat später bestritt Irland seine erste ODI-Serie von fünf Spielen gegen Afghanistan, die mit 2–2 unentschieden endete, nachdem das erste ODI aufgrund Regens ausfiel.[74] Im August besuchte Pakistan auf seiner Englandtour Irland für zwei ODIs, von denen die Gäste das erste gewannen und das zweite aufgrund Regens abgesagt werden musste.[75] Im September besuchte Irland Südafrika für jeweils ein ODI gegen den Gastgeber und Australien, verlor jedoch beide Spiele.[76] Während der Jahresversammlung des ICC im Oktober wurde an Irlands heimischen Turnier, der Inter-Provincial Championship, First-Class-Status verliehen.[77][78] Im Mai 2017 unternahm Irland eine Englandtour, um dort erstmals eine ODI-Serie zu spielen, verlor jedoch beide Spiele.[79] Für den Cricket World Cup 2019 konnte sich Irland nicht qualifizieren, da man im entscheidenden Qualifikationsspiel gegen Afghanistan unterlag.

Teststatus (seit 2017)Bearbeiten

 
William Porterfield, Irlands erster Testkapitän

Im Januar 2012 äußerte der Vorsitzende von Cricket Ireland, Warren Deutrom, den Wunsch, gegen 2020 Test Cricket spielen zu können. Das Vorhaben lag vor allem darin begründet, dass irische Spieler Aufenthaltsregeln anwendeten, um für England Test Cricket spielen zu können. Deutrom verdeutlichte das Vorhaben bei der Bekanntgabe des strategischen Plans für das irische Cricket bis 2015. Der Plan bestand aus mehreren Zwischenzielen, einschließlich der Erhöhung teilnehmender Spieler auf 50.000, das Erreichen des achten Platzes in der Weltrangliste, die Errichtung einer eigenen heimischen First-Class-Struktur und die Etablierung von Cricket als fünftbeliebteste Mannschaftssportart in Irland.[80][81]

Deutrom schrieb bereits 2009 einen Brief an das ICC, in dem er das Vorhaben seines Verbandes, sich um eine volle Mitgliedschaft zu bewerben, verdeutlichte – ein möglicher Weg zum Test Cricket – und um Klarheit über den Prozess zu bekommen.[82] Allerdings gab es dafür keine festen Kriterien, so dass schwer absehbar war, wann Irland diesen Schritt gehen wird.[83] Der ehemalige australische Batsman Jason Gillespie meinte, wenn Irland Teststatus erhalten sollte, „wäre dies eine große Neuigkeit im Weltkricket, und es wäre eine massive positive Geschichte für das weltweite Spiel“.[84] Nach dem Sieg Irlands gegen die West Indies beim Cricket World Cup 2015 plädierte der ehemalige west-indische spin bowler Michael Holding dafür, dass das ICC unverzüglich Teststatus an Irland vergeben müsse: „Sie müssen jetzt anerkannt werden“.[85] Das ICC bestätigte 2015, dass Irland 2019 Teststatus bekommen werde, wenn man den ICC Intercontinental Cup 2015–2017 gewinne und die zehnplatzierte Testnation 2018 bei einer Testserie von vier Spielen besiege.[86]

Am 22. Juni 2017, nach mehr als zehn Jahren internationalem Cricket auf hohem Niveau, wurde während der Londoner Jahresversammlung des ICC Irland (zusammen mit Afghanistan) Teststatus zuerkannt, womit man die elfte Testnation wurde.[87][88] Im Oktober 2017 kündigte das ICC an, dass Irland seinen ersten Test im Mai 2018 daheim gegen Pakistan spielen werde.[89][90] Irland bestritt im März 2019 seinen ersten Auswärtstest in Indien gegen den Mitdebütanten Afghanistan, verlor jedoch mit 7 Wickets.[91] Den folgenden Test betritt Irland im Juli 2019 gegen England im Lord’s; nur wenige Tage nach dem Finale der Weltmeisterschaft 2019 zwischen England und Neuseeland im denselben Stadion, bei dem England erstmals Weltmeister wurde (Irland hatte sich nicht für das Turnier qualifiziert).[92] Dem ICC Future Tours Programm 2019–23 zufolge sollte Irland 16 Tests spielen, man war jedoch wie Afghanistan und Simbabwe kein Teil der ersten beiden ICC World Test Championship.[93]

Im Oktober 2019 wurde Andrew Balbirnie zum Test- und ODI-Kapitän ernannt, und im November ersetzte er Gary Wilson als T20I-Kapitän, womit er irischer Kapitän in allen drei Cricket-Formen wurde.[94]

OrganisationBearbeiten

Cricket Ireland wurde 1923 als Irish Cricket Union von den fünf Provinzverbänden Leinster Cricket Union, Munster Cricket Union, Northern Cricket Union, Connacht Cricket Union und North West Cricket Union gegründet. 1993 wurde man als Associate Member in den International Cricket Council (ICC) aufgenommen und 2017 wurde man Vollmitglied des ICC.[95]

Cricket Ireland stellt die Irland vertretenen Cricket-Nationalmannschaften, einschließlich der für die Männer, Frauen und Jugend, zusammen. Der Verband ist außerdem verantwortlich für die Durchführung von Test- und ODI-Serien gegen andere Nationalmannschaften, sowie die Organisation von Heimspielen und -turnieren. Neben der Aufstellung des Teams ist er verantwortlich für den Kartenverkauf, der Gewinnung von Sponsoren und der Vermarktung der Medienrechte.

Kinder und Jugendliche werden bereits in der Schule an den Cricketsport herangeführt und je nach Interesse und Talent beginnt dann die Ausbildung. Wie andere Cricketnationen verfügt Irland über eine U-19-Nationalmannschaft, die an der entsprechenden Weltmeisterschaft teilnimmt.[96] Die zweite Nationalmannschaft Irlands bildet Ireland Wolves, deren Spiele über First-Class- bzw. List-A-Status verfügen.

TrikotsBearbeiten

Im Test Cricket trägt Irland weiße Cricket-Kleidung, die bei kalten Wetter um einem Pullover bzw. Pullunder mit einem grünen V-Halsausschnitt ergänzt wird und das Logo von Cricket Ireland in der Mitte zeigt. Die Hemden zeigen das Logo von Cricket Ireland auf der rechten Brust, den Trikotausrüster auf dem Ärmel und das Sponsorlogo auf der linken Brust. Die Feldspieler tragen eine dunkelblaue Baseball-Kappe oder einen weißen Sonnenhut mit dem Logo von Cricket Ireland. Die Helme der Batsmen sind auf ähnliche Weise gestaltet. In den kürzeren Cricket-Formen tragen irische Spieler ein smaragdgrünes (in ODIs) oder ein grasgrünes (in T20Is) Trikot mit dunkelblauen und weißen Akzenten und das Logo von Cricket Ireland auf der rechten Brust, das Sponsorlogo in der Mitte und das Logo des Ausrüsters auf der linken Brust. Die Feldspieler tragen eine dunkelblauen Baseball-Kappe oder einen Sonnenhut. Bei ICC-Turnieren erscheint das Sponsorlogo auf den Ärmel des nichtführenden Arms und der Schriftzug IRELAND erscheint in weiß in der Mitte des Trikots. Sponsor Irlands ist Turkish Airlines und der Trikotausrüster ist O’Neills.[97]

CaptainsBearbeiten

Test Match CaptainsBearbeiten

Bisher haben insgesamt zwei Spieler als Kapitän für Irland bei einem Testmatch fungiert.

Nr. Name Zeitraum[98]
1 William Porterfield 2017–2019
2 Andrew Balbirnie seit 2019

StadienBearbeiten

 
Im Dubliner Malahide Cricket Club Ground fand Irlands erster Heimtest statt
Lage irischer Test-Cricket-Stadien

Irland verfügt über kein offizielles Heimstadion für seine Nationalmannschaft, sondern bestreitet seine Heimspiele in verschiedenen Stadien Irlands. Die irische Mannschaft hat bisher auf heimischen Boden vier Stadien für die Austragung von Cricketspielen verwendet:

No. Stadion Stadt Erstnutzung
1 Castle Avenue Dublin 1999
2 Stormont Belfast 2006
3 The Village Malahide 2013
4 Bready Club Magheramason 2015

SpielerstatistikenBearbeiten

Insgesamt haben für Irland 17 Spieler Tests, 61 Spieler ODIs und 48 Spieler Twenty20 gespielt. Im Folgenden sind die Spieler aufgeführt, die für die irische Mannschaft die meisten Runs und Wickets erzielt haben.

RunsBearbeiten

Test ODI Twenty20
Spieler Zeitraum Tests Runs Spieler Zeitraum ODIs Runs Spieler Zeitraum T20s Runs
Kevin O’Brien 2018–heute 3 258 Paul Stirling 2008–heute 122 4.412 Paul Stirling 2009–heute 78 2.124
Andrew Balbirnie 2018–heute 3 146 William Porterfield 2006–2020 139 4.091 Kevin O’Brien 2008–heute 96 1.672
Tim Murtagh 2018–heute 3 109 Kevin O’Brien 2006–heute 150 3.617 Gary Wilson 2008–2020 81 1.268
Paul Stirling 2018–heute 3 104 Niall O’Brien 2006–2018 103 2.581 William Porterfield 2008–2018 61 1.079
James McCollum 2019–heute 2 73 Ed Joyce 2011–2018 61 2.151 Andrew Balbirnie 2015–heute 43 945
Stand: 18. Januar 2021[99] Stand: 18. Januar 2021[100] Stand: 18. Januar 2021[101]

WicketsBearbeiten

Test ODI Twenty20
Spieler Zeitraum Tests Wickets Spieler Zeitraum ODIs Wickets Spieler Zeitraum T20s Wickets
Tim Murtagh 2018–heute 3 13 Kevin O’Brien 2006–heute 150 113 George Dockrell 2010–heute 77 76
Stuart Thompson 2018–heute 3 10 Boyd Rankin 2007–2020 68 96 Kevin O’Brien 2008–heute 96 58
Boyd Rankin 2018–heute 3 7 George Dockrell 2010–2019 87 89 Boyd Rankin 2009–2020 48 54
Mark Adair 2019–heute 1 6 Tim Murtagh 2012–2019 58 74 Alex Cusack 2008–2015 37 35
James Cameron-Dow 2019–heute 1 3 Trent Johnston 2006–2013 67 66 Trent Johnston 2008–2013 30 32
Stand: 18. Januar 2021[102] Stand: 18. Januar 2021[103] Stand: 18. Januar 2021[104]

BilanzBearbeiten

Die Mannschaft hat die folgenden Bilanzen gegen die anderen Vollmitglieder des ICC im Test-, ODI- und Twenty20-Cricket (Stand: 1. August 2020).

Gegner Tests[105] ODIs[106] Twenty20s[107]
Sp. S U N N Sp. S U N NR Sp. S U N NR
  Afghanistan 1 0 0 1 0 27 13 0 13 1 18 3 1 14 0
  Australien 0 0 0 0 0 5 0 0 4 1 1 0 0 1 0
Bangladesch  Bangladesch 0 0 0 0 0 10 2 0 7 1 5 1 0 3 1
  England 1 0 0 1 0 11 1 0 9 1 1 0 0 0 1
  Indien 0 0 0 0 0 3 0 0 3 0 3 0 0 3 0
  Neuseeland 0 0 0 0 0 4 0 0 4 0 1 0 0 1 0
  Pakistan 1 0 0 1 0 7 1 1 5 0 1 0 0 1 0
  Simbabwe 0 0 0 0 0 13 6 1 6 0 3 2 0 1 0
  Sri Lanka 0 0 0 0 0 4 0 0 4 0 1 0 0 1 0
  Südafrika 0 0 0 0 0 5 0 0 5 0 0 0 0 0 0
  West Indies 0 0 0 0 0 12 1 0 10 1 7 2 0 3 2

Internationale TourenBearbeiten

Irland bestritt seit seinem Vollmitgliedsstatus im ICC bilaterale Touren gegen die anderen Vollmitglieder und weiterer Mitglieder des ICC mit ODI- und Twenty20-Status. Ebenso empfängt man daheim durch Irland tourenden Nationalteams. Im heimischen Sommer ist man entweder Gastgeber oder tourt durch andere Cricketnationen der Nordhemisphäre und im heimischen Winter tourt man durch die Cricketnationen der Südhemisphäre.

Internationale TurniereBearbeiten

Cricket WeltmeisterschaftBearbeiten

World Twenty20Bearbeiten

ICC Intercontinental CupBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Irische Cricket-Nationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c ICC rankings for Tests, ODIs, T20 & Women's ODI and T20 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  2. ICC Members (englisch) ICC. Archiviert vom Original am 7. November 2012. Abgerufen am 25. März 2012.
  3. a b c d e A brief history of cricket: Cricket in Ireland (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 13. Oktober 2007. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  4. Ireland v Gentlemen of England in 1855 (englisch) Cricket Archive. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  5. Official Guide 2003. (PDF, 437 kB) Gaelic Athletic Association, 2003, S. 27, archiviert vom Original am 16. August 2011; abgerufen am 4. Januar 2021 (englisch).
  6. Cricket in Ireland (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 13. November 2011.
  7. 1971 – The GAA lifts its ban on members playing or attending ‘foreign’ sports such as soccer or rugby (englisch) Stair na hÉireann / History of Ireland. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  8. f5558: London County v Ireland: Ireland in England 1902 (englisch) Cricket Archive. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2012. Abgerufen am 5. November 2008.
  9. Ireland in England 1902 (englisch) Cricket Archive. Archiviert vom Original am 25. September 2015. Abgerufen am 9. September 2017.
  10. a b A Timeline of Irish Cricket (englisch) Cricket Europe. Archiviert vom Original am 3. Mai 2008. Abgerufen am 11. November 2008.
  11. Martin Williamson: A brief history ... (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 13. November 2011.
  12. misc3695 Ireland v West Indians: West Indies in British Isles 1969 (englisch) Cricket Archive. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018. Abgerufen am 9. September 2017.
  13. Ireland overwhelm Zimbabwe in ten-wicket win (englisch) Cricinfo. 13. Juni 2003. Archiviert vom Original am 9. Juli 2012. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  14. Hanse Cronje (englisch) Cricket Archive. Archiviert vom Original am 16. November 2011. Abgerufen am 9. September 2017.
  15. Ryder no-show for Ireland (englisch) Cricinfo. 28. Mai 2007. Archiviert vom Original am 10. Juli 2012. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  16. 1989 – present – International Cricket Council (englisch) International Cricket Council. Archiviert vom Original am 21. Juli 2008.
  17. ABN-AMRO ICC Trophy 1993/94 points table (englisch) Cricket Archive. Archiviert vom Original am 4. März 2016. Abgerufen am 9. September 2017.
  18. ICC Trophy 2001: Results (englisch) Cricket Europe4. Archiviert vom Original am 8. Juli 2008. Abgerufen am 11. November 2008.
  19. History (englisch) Cricket Ireland. Archiviert vom Original am 18. Januar 2020. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  20. ICC Intercontinental Cup (englisch) International Cricket Council. Archiviert vom Original am 13. Mai 2008. Abgerufen am 23. Juli 2008.
  21. Intercontinental Cup 2004 points table (englisch) Cricinfo. 2004. Archiviert vom Original am 10. August 2004. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  22. Ireland secure Intercontinental glory (englisch) Cricinfo. 29. Oktober 2005. Archiviert vom Original am 2. November 2005. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  23. Edward Craig: Elementary for Watson as Scotland secure Trophy (englisch) Cricinfo. 13. Juni 2005. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  24. a b Edward Craig: Scotland begin as slight favourites (englisch) Cricinfo. 12. Juli 2005. Archiviert vom Original am 10. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  25. Ireland announce squad for England match (englisch) Cricinfo. 7. Juni 2006. Archiviert vom Original am 7. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  26. Will Luke: England's win fails to hide cracks (englisch) Cricinfo. 13. Juni 2006. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  27. Morgan stars as Ireland shock Scotland (englisch) Cricinfo. 6. August 2006. Archiviert vom Original am 8. Oktober 2021. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  28. List of Ireland ODI Matches (englisch) Cricket Archive. Archiviert vom Original am 25. Juni 2010. Abgerufen am 9. September 2017.
  29. Ireland secure European title (englisch) Cricinfo. 9. August 2006. Archiviert vom Original am 10. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2008.
  30. Ireland complete final rout (englisch) Cricinfo. 23. Mai 2007. Archiviert vom Original am 17. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  31. Cheltenham & Gloucester Trophy – Points Table (englisch) Cricinfo. 2006. Archiviert vom Original am 5. Juli 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  32. Friends Provident Trophy, 2007 (englisch) Cricinfo. 2007. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  33. Friends Provident Trophy, 2008 (englisch) Cricinfo. 2008. Archiviert vom Original am 1. Januar 2009. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  34. Connell haul sinks Worcestershire (englisch) BBC. 20. Mai 2009. Archiviert vom Original am 2. Februar 2020. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  35. Friends Provident Trophy, 2009 / Points table (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 25. Oktober 2017. Abgerufen am 18. Februar 2015.
  36. Ireland decline ECB's 40-over invite (englisch) Cricinfo. 28. September 2009. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2011. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  37. Martin Williamson: Life is good beyond the Test world (englisch) Cricinfo. 9. Februar 2007. Archiviert vom Original am 17. Oktober 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  38. Andrew McGlashan: Tough at the top (englisch) Cricinfo. 1. September 2007. Archiviert vom Original am 4. September 2007. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  39. S Rajesh en HR Gopalakrishna: Bray makes it Ireland's day (englisch) Cricinfo. 15. März 2007. Archiviert vom Original am 25. März 2007. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  40. Dileep Premachandran: Shamrocks turn Pakistan green (englisch) Cricinfo. 17. März 2007. Archiviert vom Original am 20. März 2007. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  41. Will Luke: Chanderpaul hundred sinks Ireland (englisch) Cricinfo. 23. März 2007. Archiviert vom Original am 20. Februar 2009. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  42. Irish team receive a heroes welcome (englisch) The Irish Times. 24. April 2007. Archiviert vom Original am 20. Mai 2011. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  43. Simmons confirmed as new Irish coach (englisch) Cricinfo. 25. Februar 2007. Archiviert vom Original am 7. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  44. Matches India tour of Ireland, England and Scotland, Jun–Sep 2007 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 11. Oktober 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  45. Ireland win but West Indies take series (englisch) Cricinfo. 15. Juli 2007. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  46. Porterfield takes charge (englisch) BBC. 23. April 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  47. Niall O'Brien century pilots Ireland to title (englisch) Cricinfo. 2. November 2008. Archiviert vom Original am 9. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  48. Bangladesh v Ireland 2007–08 (englisch) Cricinfo. April 2008. Archiviert vom Original am 2. April 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  49. Associates Tri-Series (in Scotland) (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 14. Juli 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  50. Ireland retain European title (englisch) Cricinfo. 31. Juli 2008. Archiviert vom Original am 11. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  51. Ireland and Netherlands share the trophy (englisch) Cricinfo. 5. August 2008. Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  52. Ireland take series after washout (englisch) Cricinfo. 27. August 2008. Archiviert vom Original am 7. Juli 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  53. Taibu and Dabengwa star in convincing Zimbabwe win (englisch) Cricinfo. 17. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 18. Oktober 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  54. Kevin O'Brien sets up comprehensive win (englisch) Cricinfo. 18. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2008. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  55. Ireland sent packing by the rain (englisch) Cricinfo. 25. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 8. Oktober 2012. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  56. Andrew McGlashan: Switching colours, switching hits (englisch) Cricinfo. 21. Mai 2009. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  57. George Binoy: Associated with the best (englisch) Cricinfo. 8. Juni 2009. Archiviert vom Original am 18. Januar 2010. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  58. Jamie Alter: Ireland storm into Super Eights (englisch) Cricinfo. 8. Juni 2009. Archiviert vom Original am 15. August 2009. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  59. 2009 – Ireland / Records / One-Day Internationals / Match results (2009) (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 19. Oktober 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  60. 2009 – Ireland / Records / One-Day Internationals / Match results (2010) (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 17. Oktober 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  61. a b Martin Williamson: The Ireland story and others (englisch) Cricinfo. 31. Dezember 2011. Archiviert vom Original am 6. März 2014. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  62. O'Brien blazes Ireland to glory (englisch) Cricinfo. 2. März 2011. Archiviert vom Original am 22. Juli 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  63. Rob Smyth, Alan Gardner: England v Ireland – as it happened (englisch) The Guardian. 2. März 2011. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  64. Ian Oxborrow: Cricket World Cup 2011: fastest hundreds in history of the competition (englisch) The Daily Telegraph. 2. März 2011. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  65. Ireland prove they belong on the world stage (englisch) Cricinfo. 22. März 2011. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  66. Sidharth Monga: ICC confirms 10 teams for next two World Cups (englisch) Cricinfo. 4. April 2011. Archiviert vom Original am 20. August 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  67. Sharda Ugra: Associates included in 2015 World Cup (englisch) Cricinfo. 28. Juni 2011. Archiviert vom Original am 12. Mai 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  68. Ireland ODI results: 1 January 2011 to 31 December 2011 (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 27. April 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  69. Ireland beat West Indies by four wickets to make impressive start to Cricket World Cup (englisch) Daily Mail. 16. Februar 2015. Archiviert vom Original am 16. September 2016. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  70. Ireland produce first upset of Cricket World Cup with win over West Indies (englisch) The Guardian. 16. Februar 2015. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  71. Ireland stun West Indies in Nelson (englisch) BBC. 16. Februar 2015. Archiviert vom Original am 24. September 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  72. Daniel Brettig: Two steps forward, but one step back (englisch) Cricinfo. 16. März 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  73. Sri Lanka tour of England and Ireland 2016 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  74. Afghanistan tour of Scotland, Ireland and Netherlands 2016 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  75. Pakistan tour of England and Ireland 2016 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  76. Australia tour of South Africa 2016 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  77. Ireland domestic competition awarded first-class status (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  78. Ireland's Inter-Provincial Championship awarded first-class status (englisch) BBC. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  79. Ireland tour of England 2017 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  80. 'Ireland set out their goal to play Test cricket (englisch) Cricket Ireland. Archiviert vom Original am 3. März 2016. Abgerufen am 27. August 2012.
  81. Ireland announce plans to apply for Test status (englisch) BBC. 24. Januar 2012. Archiviert vom Original am 27. März 2014. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  82. Alex Brown: Ireland in hot pursuit of Full Member status | Ireland Cricket News (englisch) Cricinfo. 3. November 2009. Archiviert vom Original am 24. Mai 2010. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  83. 'Glass ceiling' frustrates Irish (englisch) BBC. 3. Juni 2009. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  84. Australian Jason Gillespie backs Ireland for full Test status (englisch) BBC. Archiviert vom Original am 4. April 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  85. Cricket World Cup: Michael Holding calls for Ireland Test status (englisch) BBC. Archiviert vom Original am 6. März 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  86. Ireland begin bid for Test status against UAE (englisch) BBC. Archiviert vom Original am 2. Juni 2015. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  87. Afghanistan, Ireland get Test status (englisch) Cricinfo. 22. Juni 2017. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  88. Ireland & Afghanistan awarded Test status by International Cricket Council (englisch) BBC. 22. Juni 2017. Archiviert vom Original am 2. Januar 2020. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  89. Ireland confirm Pakistan as first Test opponents (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 2. Februar 2020. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  90. Pakistan Confirmed as Ireland’s First Test Opponents (englisch) Cricket Ireland. Archiviert vom Original am 2. Februar 2020. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  91. Ireland tour of India 2019 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  92. England to play four-day Ireland Test before 2019 Ashes series (englisch) BBC. Archiviert vom Original am 3. April 2019. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  93. Ireland, Afghanistan set to play consistent Test cricket (englisch) Cricinfo. Archiviert vom Original am 13. Februar 2020. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  94. Balbirnie appointed Ireland T20I captain (englisch) Cricbuzz. Archiviert vom Original am 2. Februar 2020. Abgerufen am 30. November 2019.
  95. A brief history of cricket: Cricket in Ireland (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  96. Martin Williamson: A brief history: The Under-19 World Cup (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  97. Cricket Ireland sky high as Turkish Airlines extends sponsorship | Cricket Ireland (englisch) Cricket Ireland. Archiviert vom Original am 29. Juni 2019. Abgerufen am 29. Juni 2019.
  98. Die Zeitraumsangabe bezieht sich auf die entsprechende Cricket-Saison, in dem das erste bzw. letzte Spiel der Zeit als Kapitän stattfand
  99. Records / Ireland / Test Matches / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  100. Records / Ireland / One-Day Internationals / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  101. Records / Ireland / Twenty20 Internationals / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  102. Records / Ireland / Test Matches / Most Wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  103. Records / Ireland / One-Day Internationals / Most Wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  104. Records / Ireland / Twenty20 Internationals / Most Wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  105. Records / Ireland / Test Matches / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  106. Records / Ireland / One-Day Internationals / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  107. Records / Ireland / Twenty20 Internationals / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 31. Juli 2020.