Communauté d’agglomération Béziers Méditerranée

französischer Gemeindeverband

Die Communauté d’agglomération Béziers Méditerranée ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté d’agglomération im Département Hérault in der Region Okzitanien. Er wurde am 26. Dezember 2001 gegründet und umfasst 17 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Béziers.[2]

Communauté d’agglomération
Béziers Méditerranée
Region(en) Okzitanien
Département(s) Hérault
Gründungsdatum 26. Dezember 2001
Rechtsform Communauté d’agglomération
Verwaltungssitz Béziers
Gemeinden 17
Präsident Frédéric Lacas
SIREN-Nummer 243 400 769
Fläche 305,53 km²
Einwohner 125.648 (2018)[1]
Bevölkerungsdichte 411 Einw./km²
Website http://www.beziers-mediterranee.fr/

Lage des Gemeindeverbandes
in der Region Okzitanien

Historische EntwicklungBearbeiten

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 traten vier Gemeinden der aufgelösten Communauté de communes du Pays de Thongue dem hiesigen Gemeindeverband bei.

MitgliedsgemeindenBearbeiten

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2019
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Alignan-du-Vent 1.753 17,50 100 34009 34290
Bassan 2.155 6,85 315 34025 34290
Béziers 78.308 95,68 818 34032 34500
Boujan-sur-Libron 3.367 7,03 479 34037 34760
Cers 2.560 8,03 319 34073 34420
Corneilhan 1.724 14,34 120 34084 34490
Coulobres 353 3,04 116 34085 34290
Espondeilhan 1.109 5,10 217 34094 34290
Lieuran-lès-Béziers 1.385 8,60 161 34139 34290
Lignan-sur-Orb 3.218 3,39 949 34140 34490
Montblanc 2.865 27,17 105 34166 34290
Sauvian 5.485 13,13 418 34298 34410
Sérignan 7.504 27,45 273 34299 34410
Servian 5.233 40,97 128 34300 34290
Valras-Plage 4.206 3,18 1.323 34324 34350
Valros 1.641 6,73 244 34325 34290
Villeneuve-lès-Béziers 4.102 17,34 237 34336 34420
Communauté d’agglomération
Béziers Méditerranée
125.648 305,53 411 –  – 

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.collectivites-locales.gouv.fr
  2. CA Béziers-Méditerranée (SIREN: 243 400 769) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 11. Juli 2017.