Claudia Bokel

deutsche Degenfechterin
Claudia Bokel
Medaillenspiegel
Claudia Bokel, 2018
Claudia Bokel, 2018

Fechten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 2004 Athen Degen‑Mannschaft
Fechten Weltmeisterschaften
Silber 1993 Essen Degen-Mannschaft
Silber 1997 Kapstadt Degen-Mannschaft
Bronze 1999 Seoul Degen-Mannschaft
Gold 2001 Nîmes Degen
Silber 2003 Havanna Degen-Mannschaft
Bronze 2005 Leipzig Degen-Mannschaft
Bronze 2006 Turin Degen-Mannschaft
Bronze 2007 St. Petersburg Degen-Mannschaft
Europameisterschaften
Bronze 1995 Keszthely Degen
Bronze 1998 Plowdiw Degen
Gold 1998 Plowdiw Degen-Mannschaft
Bronze 1999 Bozen Degen
Gold 2006 Izmir Degen
Bronze 2006 Izmir Degen-Mannschaft

Claudia Bokel (* 30. August 1973 in Ter Apel, Niederlande) ist eine deutsche Sportfunktionärin und ehemalige Degenfechterin. Sie wurde 2001 Weltmeisterin und 2006 Europameisterin. Von 2008 bis 2016 war sie Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), ab 2012 dort Exekutivmitglied und Vorsitzende der Athletenkommission.[1] Seit 2016 ist sie Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes.

Leben und sportliche LaufbahnBearbeiten

Bokel, die neben ihrem deutschen auch einen niederländischen Pass besitzt, wuchs im niederländischen Ter Apel auf, ging aber wie auch ihre älteren Geschwister in einen Kindergarten im emsländischen Rütenbrock.[2] Von 1989 bis 1992 lebte sie im Bonner Fechtinternat, Abitur machte sie am Friedrich-Ebert-Gymnasium.[3]

Bokel wurde erstmals 1992 Juniorenweltmeisterin[4] in Genua und verteidigte den Titel 1993[4] in Denver. Mit der Mannschaft gewann sie 1993 in Essen, 1997 in Kapstadt und 2003 in Havanna WM-Silber. Bei den Fechtweltmeisterschaften 1999 in Seoul, 2005 in Leipzig, 2006 in Turin und 2007 in Sankt Petersburg gewann sie mit der Mannschaft WM-Bronze. Im Einzel wurde sie 2001 in Nîmes erste deutsche Weltmeisterin. 1998 wurde sie Deutsche Meisterin mit der Mannschaft, 2001, 2003 und 2007 wurde sie Deutsche Meisterin im Einzel, 2005 Deutsche Meisterin im Einzel und mit der Mannschaft.[4] Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen holte sie gemeinsam mit Imke Duplitzer und Britta Heidemann Mannschaftssilber[5] hinter dem Team aus Russland. 2006 wurde sie in Izmir Europameisterin im Damen-Degen-Einzel.[5] Bokel, die 1989 beim OFC Bonn mit dem Leistungsfechten begann, gab im Oktober 2002 ihren Wechsel zum FC Tauberbischofsheim bekannt.[6]

Bokel war und ist in diversen Ehrenämtern tätig. Sie war von 2005 bis 2009 Präsidentin der Athletenkommission der Europäischen Olympischen Komitees (EOK);[7] dazu wurde sie am 22. Mai 2005 in Kiew mit 22 von 26 möglichen Stimmen gewählt. Außerdem war die studierte Chemikerin (2008, Radboud-Universität Nijmegen),[1] Mitglied im Kuratorium der NADA. Sie ist Mitglied im DOSB[4] und seit 2006 Mitglied des DOSB-Präsidiums. Von 2006 bis 2007 als Vorsitzende der DOSB-Athletenkommission, von 2008 war sie als IOC-Mitglied ständiger Gast. Seit einer Satzungsänderung[8] im Dezember 2011 ist sie als IOC-Mitglied Mitglied des Präsidiums. Am 21. August 2008 wurde Bokel für den Zeitraum von acht Jahren als Mitglied der Athletenkommission in das Internationale Olympische Komitee (IOC) gewählt.[2] Seit den Olympischen Spielen 2012 in London war sie Vorsitzende der Athletenkommission, nachdem sie bereits seit 2010 als stellvertretende Vorsitzende fungiert hatte. Im Oktober 2016 wurde sie zur Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes gewählt.[9]

Claudia Bokel ist seit Februar 2009 als Senior Consultant bei der Bayer AG berufstätig.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Claudia Bokel – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b IOC: Mrs Claudia BOKEL, IOC Member since 2008. In: www.olympic.org. 10. August 2016, abgerufen am 17. August 2016 (englisch).
  2. a b IOC-Mitglied mit Wurzeln im Emsland. 22. August 2008, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  3. - Claudia Bokel: "Natürlich bin ich im OFC Bonn verwurzelt". In: Generalanzeiger. 15. Dezember 2010, abgerufen am 3. September 2016.
  4. a b c d Die deutsche Kandidatur bei den Olympischen Spielen in Peking. Abgerufen am 14. September 2011.
  5. a b Claudia Bokel im Munzinger-Archiv, abgerufen am 14. September 2011 (Artikelanfang frei abrufbar)
  6. Degen-Weltmeisterin Claudia Bokel verlässt den OFC Bonn, General-Anzeiger vom 14. Oktober 2002
  7. The Structures. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. September 2011; abgerufen am 14. September 2011 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurolympic.org
  8. Satzung des DOSB, abgerufen am 28. März 2012 (Memento des Originals vom 28. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dosb.de (PDF; 368 kB)
  9. DFB: Claudia Bokel neue Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes. Deutscher Fechter-Bund e.V., 8. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016.