Hauptmenü öffnen

Europäische Olympische Komitees

Organisation

Die Europäischen Olympischen Komitees (kurz EOK; englisch European Olympic Committees, EOC; französisch Comités Olympiques Européens, COE) sind der Dachverband der Nationalen Olympischen Komitees (NOKs) in Europa.[2]

Europäische Olympische Komitees
Europäische Olympische Komitees
Gegründet 1968
Präsident Janez Kocijančič[1]
Mitglieder 50
Verbandssitz Rom, Italien
Offizielle Sprache(n) Englisch, Französisch
Homepage www.eurolympic.org

Die EOK zählen derzeit 50 Mitglieder, ihr Sitz ist in Rom. Aufgabe der EOK ist die Verständigung der NOKs untereinander sowie die Vertretung der EOK-Interessen gegenüber dem IOC und den internationalen bzw. europäischen Sportfachverbänden. Daneben unterstützen die EOK die Ausrichtung der Europaspiele, der Spiele der kleinen Staaten von Europa und der Europäischen Olympischen Jugendfestivals (EYOF).

Präsident der Europäischen Olympischen Komitees war von 2006 bis 2016 der Präsident des irischen NOK und Mitglied des IOC, Patrick Hickey. Am 17. August 2016 legte Hickey alle olympischen Ämter nieder, nachdem er während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro unter dem Verdacht festgenommen worden war, an illegalem Handel mit Eintrittskarten beteiligt gewesen zu sein.[1][3] Den nicht legitimierten Sportfunktionären wie Hickey wird vorgeworfen, mit den Spielen in Aserbaidschan und Weißrussland Propaganda für Diktatoren zu veranstalten. Zahlreiche Menschenrechtler wurden vor und nach den Spielen verhaftet.[4][5][6]

MitgliederBearbeiten

Nation Kürzel Nationales Olympisches Komitee Gründung
Albanien  Albanien ALB Komiteti Olimpik Kombetar Shqiptar 1958
Andorra  Andorra AND Comitè Olímpic Andorrà 1971
Armenien  Armenien ARM Nationales Olympisches Komitee Armeniens 1990
Aserbaidschan  Aserbaidschan AZE Nationales Olympisches Komitee Aserbaidschans 1992
Belgien  Belgien BEL Belgisches Olympisches und Interföderales Komitee 1906
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina BIH Olimpijski Komitet Bosne i Hercegovine 1992
Bulgarien  Bulgarien BUL Balgarski Olimpiyski Komitet 1923
Danemark  Dänemark DEN Danmarks Idrætsforbund 1905
Deutschland  Deutschland GER Deutscher Olympischer Sportbund 1895
Estland  Estland EST Eesti Olümpiakomitee 1923
Finnland  Finnland FIN Suomen Olympiakomitea 1907
Frankreich  Frankreich FRA Comité National Olympique et Sportif Français 1894
Georgien  Georgien GEO Georgisches Nationales Olympisches Komitee 1989
Griechenland  Griechenland GRE Elliniki Olympiaki Epitropi 1894
Irland  Irland IRL Olympic Council of Ireland 1922
Island  Island ISL Íþrótta- og Ólympíusamband Íslands 1921
Israel  Israel ISR Olympic Committee of Israel 1933
Italien  Italien ITA Comitato Olimpico Nazionale Italiano 1908
Kosovo  Kosovo KOS Komiteti Olimpik i Kosovës 1992
Kroatien  Kroatien CRO Hrvatski olimpijski odbor 1991
Lettland  Lettland LAT Latvijas Olimpiskās komitejas ziņas 1922
Liechtenstein  Liechtenstein LIE Liechtensteinischer Olympischer Sportverband 1935
Litauen  Litauen LTU Lietuvos tautinis olimpinis komitetas 1922
Luxemburg  Luxemburg LUX Comité Olympique et Sportif Luxembourgeois 1912
Malta  Malta MLT Malta Olympic Committee 1928
Moldau Republik  Moldau MDA Comitetul Național Olimpic și Sportiv din Republica Moldova 1991
Monaco  Monaco MON Comité Olympique Monégasque 1907
Montenegro  Montenegro MNE Crnogorski olimpijski komitet 2006
Niederlande  Niederlande NED Nederlands Olympisch Comité*Nederlandse Sport Federatie 1912
Nordmazedonien  Nordmazedonien MKD Makedonski Olimpiski Komitet 1992
Norwegen  Norwegen NOR Norges idrettsforbund og olympiske og paralympiske komité 1900
Osterreich  Österreich AUT Österreichisches Olympisches Comité 1908
Polen  Polen POL Polski Komitet Olimpijski 1919
Portugal  Portugal POR Comité Olímpico de Portugal 1909
Rumänien  Rumänien ROU Comitetul Olimpic și Sportiv Român 1914
Russland  Russland RUS Olimpijski komitet Rossii 1911
San Marino  San Marino SMR Comitato Olimpico Nazionale Sammarinese 1959
Schweden  Schweden SWE Sveriges Olympiska Kommitté 1913
Schweiz  Schweiz SUI Swiss Olympic Association 1912
Serbien  Serbien SRB Olimpijski Komitet Srbije 1910
Slowakei  Slowakei SVK Slovenský olympijský výbor 1992
Slowenien  Slowenien SLO Olimpijski komite Slovenije 1991
Spanien  Spanien ESP Comité Olímpico Español 1912
Turkei  Türkei TUR Türkiye Milli Olimpiyat Komitesi 1908
Tschechien  Tschechische Republik CZE Český olympijský výbor 1899
Ungarn  Ungarn HUN Magyar Olimpiai Bizottság 1895
Ukraine  Ukraine UKR Nationales Olympisches Komitee der Ukraine 1990
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich GBR British Olympic Association 1905
Weissrussland  Weißrussland BLR Nationales Olympisches Komitee der Republik Weißrussland 1991
Zypern Republik  Zypern CYP Zyprisches Olympisches Komitee 1974

AuszeichnungenBearbeiten

EOC Order of MeritBearbeiten

Der EOC Order of Merit wurde 1995 eingeführt und seitdem jährlich im November im Rahmen der EOC-Generalversammlung vergeben.[7]

European Olympic Laurel AwardBearbeiten

Dieser Preis wurde 2007 begründet und er wird jährlich im November im Rahmen der EOC-Generalversammlung vergeben.[10]

Piotr-Nurowski-PreisBearbeiten

Seit 2011 wird vom Europäischen Olympischen Komitee jährlich im November im Rahmen der EOC-Generalversammlung der Piotr-Nurowski-Preis an europäische Nachwuchsathleten, die das 19. Lebensjahr noch nicht abgeschlossen haben (Stichtag jeweils 31. Dezember) vergeben.
Dieser Preis wird im Gedenken an den 2010 bei einem Flugzeugunglück tödlich verunfallten polnischen Sportfunktionär und Präsidenten des Polnischen Olympischen Komitees Piotr Nurowski gestiftet.[13]

Es wird dabei neben der sportlichen Leistung auch das Auftreten und Fair Play der Athleten berücksichtigt. Seit 2016 wird auch jährlich im Mai eine zweite Auszeichnung an Athletin im Bereich Wintersport vergeben.

Der Preis für die fünf nominierten Athleten ist mit einer Auszeichnung und einer Prämie dotiert. Der Sieger erhält 12.000 Euro, der Zweitplatzierte 8.000 Euro, der Drittplatzierte 5.000 Euro und der Viert- und Fünftplatzierte je 3.000 Euro.[14]

Preisträger
Jahr Kategorie SiegerIn Nominiert
2018 Wintersport Frankreich  Camille Bened (* 2000), französische Biathletin[15] Schweden  Jennie-Lee Burmansson (2.), Polen  Karolina Bosiek (3.), Deutschland  Annika Hocke (4.), Luxemburg  Peter Murphy (4.)
Sommersport Osterreich  Laura Stigger (* 2000), Radsportlerin[16] Ungarn  Anja Kesely (2.), Slowenien  Eva Alina Hocevar (2.), Polen  Iga Świątek (4.), Tschechien  Jakub Stastny (4.)
2017 Wintersport Estland  Kelly Sildaru (* 2002), Freestyle-Skierin[17] Norwegen  Birk Ruud (2.), Slowenien  Nika Križnar (3.), Polen  Kamila Stormowska (4.), Italien  Alex Vinatzer (5.)
Sommersport Italien  Letizia Paternoster (* 1999), Radsportlerin[18] Ungarn  Reka Nagy, Griechenland  Dimitrios Papadimitriou, Turkei  Mihrac Akkus, Tschechien  Filip Nepejchal
2016 Wintersport Ukraine  Krystyna Dmytrenko (* 1999), Biathletin[19] Slowenien  Bor Pavlovčič (2.), Osterreich  Manuel Traninger (3.), Vereinigtes Konigreich  Madi Rowlands (4.), Italien  Felix Schwarz (5.)
Sommersport Griechenland  Emmanouil Karalis (* 1999), Hochspringer Vereinigtes Konigreich  Amy Tinkler, Weissrussland  Nadseja Makartschanka, Moldau Republik  Alexandra Emilianov
2015 Tschechien  Jiří Janošek (* 1997), Radsportler[20] Russland  Jana Alexejewna Kudrjawzewa (2.), Vereinigtes Konigreich  Luke Greenbank (3), Slowakei  Jakub Grigar (4.), Deutschland  Jessica Tiebel (5.)
2014 Italien  Simone Sabbioni (* 1996), Schwimmer Vereinigtes Konigreich  Giarnni Regini-Moran, Ungarn  Liliána Szilágyi, Moldau Republik  Serghei Tarnovschi, Russland  Adelina Dmitrijewna Sotnikowa
2013 Kroatien  Ana Konjuh (* 1997), Tennisspielerin[21] Litauen  Rūta Meilutytė, Slowenien  Cene Prevc, Griechenland  Apostolos Christou, Vereinigtes Konigreich  Abbie Wood
2012 Litauen  Rūta Meilutytė (* 1997), Schwimmerin Rumänien  Larisa Iordache (2.), Osterreich  Marco Schwarz (3.), Frankreich  Charlotte Bonnet (4.), Ukraine  Oleg Stepko (5.)
2011 Polen  Tobiasz Lis (* 1995), Radsportler Deutschland  Laura Dahlmeier (2.), Vereinigtes Konigreich  Thomas Daley (3.), Kroatien  Brigita Matic (4.), Slowenien  Simon Brus (5.), Spanien  Didac Salas (6.)

Von 2011 bis 2015 wurde nicht nach Sommer- und Wintersport unterschieden.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kocijančič elected as president of the European Olympic Committees. In: anocolympic.org. Abgerufen am 8. August 2018.
  2. Österreichische Bundes-Sportorganisation: Die Organisation des Sports in Österreich, in Europa und International (Memento des Originals vom 23. März 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bso.or.at (PDF; 1,8 MB)
  3. Deutschlandfunk: Rio - IOC-Funktionär Hickey legt Ämter nieder. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 17. August 2016; abgerufen am 17. August 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschlandfunk.de
  4. [Deutschlandfunk]: WeißrusslandDie Spiele als politische Imagepolitur, 30. Mai 2019
  5. [Deutschlandfunk]: FDP-Politikerin Dassler:„Sport kann politische Points setzen“, 30. Mai 2019
  6. [Deutschlandfunk]: EuropaspieleMedien und Sponsoren halten sich zurück, 30. Mai 2019
  7. AWARDEES ORDER OF MERIT
  8. FIRST LADY OF AZERBAIJAN AWARDED EOC ORDER OF MERIT (21. Januar 2016)
  9. Croatian Olympic Committee President Mateša awarded EOC Order of Merit prize (24. November 2017)
  10. AWARDEES LAUREL
  11. THE 7TH EUROPEAN OLYMPIC LAUREL AWARDS (28. November 2013)
  12. Ukraine’s Coach Received European Olympic Laurel Award (26. Oktober 2016)
  13. Executive Board des EOC tagte in Berlin (14. Dezember 2010)
  14. EOC PIOTR NUROWSKI PRIZE FOR THE BEST YOUNG EUROPEAN ATHLETE (PDF)
  15. CAMILLE BENED MISE À L'HONNEUR (14. Mai 2018)
  16. Rudolf Massak: Nachwuchspreis des EOC für Laura Stigger. In: radsportverband.at. 11. November 2018, abgerufen am 13. November 2018.
  17. Sildaru wins best young winter European athlete prize (21. Mai 2017)
  18. Italian Letizia Paternoster received the EOC's Award Piotr Nurowski 2017 (24. November 2017)
  19. UKRAINIAN BIATHLON CHAMPION KRYSTYNA DMYTRENKO FIRST BEST YOUNG EUROPEAN ATHLETE FOR WINTER SPORTS (21. Mai 2016)
  20. CZECH TRACK CYCLIST JIRI JANOSEK – 2015 BEST EUROPEAN YOUNG ATHLETE (21. November 2015)
  21. Ana Konjuh korak do nagrade ‘Piotr Nurowski’ (1. November 2013)