Hauptmenü öffnen
Christian Grasmann Straßenradsport
Christian Grasmann (2016)
Christian Grasmann (2016)
Zur Person
Spitzname Grasi
Geburtsdatum 16. März 1981
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn: Ausdauer/Straße
Karriereende März 2019
Team(s) als Teammanager
2019– Maloja Pushbikers
Letzte Aktualisierung: 11. März 2019

Christian Grasmann (* 16. März 1981 in München) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Christian Grasmann ist seit 2003 als Radsportler aktiv und vor allem auf der Bahn erfolgreich. 2004 stand er zum ersten Mal bei deutschen Bahn-Meisterschaften auf dem Podium, als er Dritter in der Einerverfolgung wurde. Diesem Podestplatz folgten zahlreiche weitere in den Disziplinen Einer- und Mannschaftsverfolgung sowie Punkte- und Zweier-Mannschaftsfahren. 2005 wurde er zudem hinter dem Schrittmacher Jean Jacques Petitpierre Dritter der UEC-Derny-Europameisterschaft im italienischen Dalmine.

2010 errang Grasmann erstmals einen deutschen Meistertitel, als er gemeinsam mit Leif Lampater das Zweier-Mannschaftsfahren für sich entscheiden konnte. Fünf Jahre später wiederholten er diesen Erfolg gemeinsam mit Stefan Schäfer.

Grasmann ist auch ein erfolgreicher Sechstagefahrer mit bisher über 50 Teilnahmen. Mehrfach belegte er mit verschiedenen Partnern zweite und dritte Plätze, bis ihm 2016 in Bremen mit dem Belgier Kenny De Ketele sein erster Sieg gelang. Zweimal – 2009 und 2010 – gewann er zudem das renommierte New Yorker Rundstreckenrennen Harlem Skyscraper Cycling Classic.

Im März 2019 bestritt Christian Grasmann sein letztes Rennen beim Bendigo Madison in Australien, mit dem er sich vom aktiven Radsport verabschieden wollte. Dabei kam es zu einem Massensturz, bei dem sich neben Grasmann sieben weitere Fahrer verletzten.[1] Grasmann erlitt drei Brüche und einen Muskelriss und musste operiert werden.[2]

Weitere AktivitätenBearbeiten

Christian Grasmann versteht sich nicht nur als reiner Sportler, sondern auch als Macher hinter den Kulissen. Er gründete die Renngemeinschaft Maloja Pushbikers und will den Bahnradsport in Deutschland „in die Moderne“ bringen.[3] In seinem von ihm 2004 gegründeten Heimatverein RV Irschenberg engagiert er sich für den Nachwuchs und wurde Vorsitzender des traditionsreichen Radsportvereins RC Amor 07 München. Langfristiges Ziel des „Revoluzzers“ ist der Bau einer Radrennbahn in Irschenberg.[4]

BeruflichesBearbeiten

Grasmanns erlernter Beruf ist Logistiker.[5] Im März 2019 beendete Grasmann seine Laufbahn als aktiver Sportler und kündete an, künftig als Manager des Continental Teams Maloja Pushbikers tätig zu sein.[6]

ErfolgeBearbeiten

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Christian Grasmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anthony Pinda: Madison speed safety suggestion following crash. In: bendigoadvertiser.com.au. 11. April 2019, abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
  2. Interview Christian Grasmann zum Ende der Profikarriere. In: merkur.de. 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.
  3. Bernd Mülle: Christian Grasmann – ein Sportler vom Scheitel bis zur Sohle. In: turus.net. 31. Januar 2016, abgerufen am 31. Januar 2016.
  4. Revoluzzer im Kreisverkehr. (Nicht mehr online verfügbar.) FAZ, 4. Februar 2015, archiviert vom Original am 4. Februar 2016; abgerufen am 4. Februar 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/plus.faz.net
  5. Rainer Kraus, Rudolf Blaha: Die Welt hat Pedale und Freunde, die sie treten. Delius Klasing, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-667-10706-0, S. 133.
  6. Grasmann beendet Karriere und wird Manager der Maloja Pushbikers. In: rad-net.de. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.