Chico (Kalifornien)

Stadt in Kalifornien

Chico (englisch [tʃiːkəʊ]) ist eine Stadt in Butte County am östlichen Rand des Sacramento Valley im US-Bundesstaat Kalifornien mit rund 103.300 Einwohnern (Stand: 2019). Im Nordosten von Chico liegen die Gebirgszüge der Kaskadenkette, zu der auch der Lassen-Volcanic-Nationalpark gehört; im Südosten liegen die Berge der Sierra Nevada. Im Westen der Stadt fließt der Sacramento River, der die fruchtbaren Ebenen Nordkaliforniens mit Wasser versorgt. Sacramento, die Hauptstadt Kaliforniens, liegt rund 145 Kilometer weiter südlich.

Chico
Bidwell Mansion, ehemaliges Wohnhaus von Annie und John Bidwell (Ansicht aus dem Jahr 2019)
Bidwell Mansion, ehemaliges Wohnhaus von Annie und John Bidwell (Ansicht aus dem Jahr 2019)
Lage in Kalifornien
Chico (Kalifornien)
Chico
Chico
Basisdaten
Gründung: 1860
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County: Butte County
Koordinaten: 39° 44′ N, 121° 50′ WKoordinaten: 39° 44′ N, 121° 50′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner:
– Metropolregion:
103.301 (Stand: 2019)
226.864 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte: 1.438,7 Einwohner je km²
Fläche: 71,9 km² (ca. 28 mi²)
davon 71,8 km² (ca. 28 mi²) Land
Höhe: 74 m
Postleitzahlen: 95926–95929, 95973, 95976
Vorwahl: +1 530
FIPS: 06-13014
GNIS-ID: 1655890
Website: www.chico.ca.us
Bürgermeister: Andrew Coolidge (Stand: 2021)
CA Chico 20180912 TM geo (image layer) - cropped.jpg
Das Zentrum von Chico etwas oberhalb der Mitte links, Ausläufer des Bidwell Parks oben rechts

Die Stadt wurde 1860 von dem frühen Siedler und späteren General John Bidwell gegründet, nach dem auch der Bidwell Park benannt ist, der mit einer Fläche von 15 km2 zu den größten städtischen Parks in den Vereinigten Staaten zählt und heute 17 % der Stadtfläche Chicos ausmacht. Großen Anteil an der Entwicklung Chicos hatten die Anbindung der Stadt an das Netz der Oregon and California Railroad im Jahr 1870, die Gründung der zweitältesten Universität in Kalifornien, der California State University, Chico, im Jahr 1887, sowie die Ansiedlung einer Fabrik der Diamond Match Company im Jahr 1901.

Während die Universität mit ihren mehr als 16.000 Studenten und rund 2.000 Angestellten (Stand: 2020) einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die Stadt darstellt, ist das Umland von Chico landwirtschaftlich geprägt. Das mediterrane Klima in Butte County sorgt für ideale Bedingungen zum Anbau von Mandeln, Walnüssen, Reis, Pflaumen und Pfirsichen. Über die Stadt- und Countygrenzen hinweg bekannt ist die 1980 in Chico gegründete Sierra Nevada Brewing Company, die 2018 zu den zehn größten Brauereien der Vereinigten Staaten gehörte und deren Craft Beer regelmäßig vorderste Plätze bei Wettbewerben wie dem World Beer Cup belegt.

Im Jahr 1997 wurde Chico von der Zeitschrift Bicycle Magazine als fahrradfreundlichste Stadt der Vereinigten Staaten ausgezeichnet. Jedes Jahr im April findet mit dem Chico Wildflower Century ein Jedermann-Radrennen statt, das über eine Strecke von 100 Meilen (161 km) rund um die Stadt führt.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Chico liegt im Norden Kaliforniens, rund 145 Kilometer nördlich der Hauptstadt Sacramento. Bis zur Grenze nach Oregon im Norden sind es rund 300 Autokilometer, bis zur Grenze nach Nevada im Osten rund 250 Kilometer. Die Pazifikküste bei Westport in Mendocino County ist rund 180 Kilometer entfernt. Im Südosten von Chico liegt die Kleinstadt Oroville; im Osten liegt der im Zuge des Camp Fires im Jahr 2018 fast vollständig zerstörte Ort Paradise. In etwas weiterer Entfernung nordwestlich liegt die Kleinstadt Red Bluff.

Topographie und GeologieBearbeiten

 
Vulkangestein im oberen Teil des Bidwell Park

Chico liegt im Sacramento Valley, dem nördlichen Teil des Kalifornischen Längstals. Dieser Teil des Längstals wird im Osten von den Bergen der nördlichen Sierra Nevada sowie von der südlichen Ausläufern der Kaskadenkette begrenzt, im Norden von den Klamath Mountains und im Westen vom Kalifornischen Küstengebirge.[1] Das Kalifornische Längstal wird in der Region im Untergrund von Granitgesteinen der nördlichen Sierra Nevada aufgebaut und von Sedimenten überlagert, deren Alter vom Jura bis zur heutigen Zeit reicht. Der westliche, dem Längstal zugewandte Teil der Stadt liegt in relativ flachem Gelände, während das Gelände im östlichen Teil zunehmend ansteigt und hügeliger wird.

Im Bereich des Stadtgebietes wurden überwiegend pleistozäne bis rezente klastische Sedimente abgelagert. Am nordöstlichen und östlichen Stadtrand stehen im Bereich des Bidwell-Parkes vulkanische Gesteine des Pliozäns an. Fluss- und Bachläufe haben die Gesteine hier tief erodiert und bilden im Übergangsbereich zur Ebene des kalifornischen Längsttales zum Teil mächtige Schutt- und Schwemmfächer aus.[2] Westlich von Chico verläuft in Nord-Süd-Richtung der Sacramento River, der zugleich die Grenze zwischen Butte County und dem benachbarten Glenn County bildet.

Der California Geological Survey stuft Butte County als seismische Gefahrenzone ein, wobei das Erdbebenrisiko sowohl von innerhalb als auch von außerhalb des Countys gelegenen, SSE–NNW verlaufenden Verwerfungen ausgeht. Eine der aktivsten dieser Verwerfungen ist die rund 17 Meilen (24 Kilometer) südöstlich vom Stadtrand Chicos gelegene „Cleveland Hills Fault“. Bewegungen an dieser tektonischen Verwerfung lösten 1975 ein Erdbeben der Stärke 5,7 auf der Richterskala aus.[3]

KlimaBearbeiten

Durch seine Lage im Sacramento Valley weist Chico ein mediterranes Klima auf, das von heißen, trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern geprägt wird. Mit 249 Sonnentagen liegt Chico deutlich über dem nationalen Mittelwert von 205 Sonnentagen in den Vereinigten Staaten.[4] Regen fällt allein in den Wintermonaten, Schnee äußerst selten. Vom Spätherbst bis zum Beginn des Frühlings kann der Tule fog auftreten, ein dichter Bodennebel, der das kalifornische Längstal von Bakersfield bis Red Bluff über eine Strecke von 650 km bedecken kann und zu den häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle in Kalifornien gehört.[5]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Chico
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 12 16 19 23 27 32 36 35 32 26 18 13 Ø 24,1
Min. Temperatur (°C) 2 4 5 7 10 14 16 14 12 8 5 2 Ø 8,3
Niederschlag (mm) 13,5 11,3 8,7 4,7 2,5 1,1 0,1 0,2 1,1 3,5 7,4 11,1 Σ 65,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
12
2
16
4
19
5
23
7
27
10
32
14
36
16
35
14
32
12
26
8
18
5
13
2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
13,5
11,3
8,7
4,7
2,5
1,1
0,1
0,2
1,1
3,5
7,4
11,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Chico University Farm, Durchschnittswerte 1906–2016 über das Western Regional Climate Center (WRCC)

StadtgliederungBearbeiten

Das Stadtgebiet von Chico kann grob in sechs Stadtteile eingeteilt werden, die ihrerseits aus verschiedenen Vierteln (engl. neighborhoods) bestehen:

  • North Chico: der nördlich der East Avenue liegende Teil der Stadt mit Wohngebieten wie Aspen Glen, Doe Mill und der nach dem Bankier und Unternehmer Bernard Cussick (1848–1917) benannten Cussick Area Neighborhood. In North Chico lag die North Valley Plaza (auch: Old Mall), Chicos erstes größeres Einkaufszentrum, das im Jahr 1968 eröffnet wurde. Nach dem Bau der Chico Mall in South Chico im Jahr 1988 wanderten viele Geschäfte ab und 2001 wurde die North Valley Plaza schließlich abgerissen.
  • South Chico: ein relativ junger Stadtteil, in dem die Chico Mall liegt und der sich zum Zentrum des Einzelhandels der Stadt entwickelt hat. Zu den größeren Geschäften gehören die örtlichen Ableger der Discounteinzelhändler Target und Walmart sowie der Großhandelskette Costco. Zu den Vierteln in South Chico gehört Chapmantown, ein nach dem Unternehmer Augustus Harley Chapman Sr. (1827–1899) benanntes Arbeiterwohngebiet. In der nach dem Industriellen Ohio Columbus Barber (1841–1920) benannten Arbeitersiedlung Barber lag eine der Fabriken der Diamond Match Company, des seinerzeit führenden Herstellers von Streichhölzern in den Vereinigten Staaten.
  • East Chico: dieser Stadtteil gehört ebenso wie South Chico zu den jüngeren Stadtteilen. Hier liegt das 2021 noch in Entwicklung befindliche Viertel Meriam Park, das „urbanes Wohnen“ mit Einkaufsmöglichkeiten sowie Wellness- und Unterhaltungs-Angeboten zu verbinden sucht.[6]
  • West Chico: dieser Stadtteil ist stark von der Universität geprägt. Das älteste und am dichtesten besiedelte Wohnviertel der Stadt, der South Campus Historic District ist durch zahlreiche historische Häuser im viktorianischen Stil geprägt und ist wegen seiner Nähe zum Campus der Universität vor allem bei Studenten beliebt. In diesem Teil der Stadt befindet sich auch die Mehrzahl der Häuser von Fraternities und Sororities. Die Anfangsbuchstaben der Straßen von Downtown in Richtung der Eisenbahntrasse bilden das Wort „Chico“ (Chestnut Street, Hazel Street, Ivy Street, Cherry Street und Orange Street).
  • Central Chico: zu dem zwischen Downtown und East Avenue gelegenen Central Chico gehört der Stadtteil The Avenues, dessen Name sich auf die durchnummerierten breiten Straßen bezieht, die mit der Esplanade eine der Verkehrsadern der Stadt kreuzen. Neben Wohnhäusern, Restaurants und kleineren Bürogebäuden liegt auch das Krankenhaus der Stadt, das Enloe Medical Center, in diesem Stadtteil.
  • Downtown: dieser 1860 entwickelte Kern der Stadt ist – wie bei vielen amerikanischen Städten üblich – in Form eines Schachbrettmusters angelegt. Downtown Chico ist von historischen Gebäuden und zahlreichen kleineren Einzelhändlern, Restaurants, Bars und Kunstgalerien geprägt. Im Herzen von Downtown liegt die City Plaza, eine quadratische Parkanlage. Chicos Gründer John Bidwell hatte dieses Stück Land ursprünglich für ein Gerichtsgebäude vorgesehen, stiftete es aber als Park, nachdem die weiter südlich liegende Stadt Oroville den Zuschlag als Verwaltungssitz (engl. county seat) von Butte County erhielt.

Bidwell ParkBearbeiten

 
Befestigte Wege prägen den Charakter des Lower Bidwell Park
 
Big Chico Creek, einer der Zuflüsse des Sacramento River, im Upper Bidwell Park

Eine Besonderheit Chicos ist der Bidwell Park, der mit seinen 3670 Acres (rund 15 km2) zu den größten Stadtparks in den Vereinigten Staaten gehört. Er beruht auf einer Schenkung Annie Bidwells (1839–1918), die 1905, fünf Jahre nach dem Tod ihres Mannes, eine Fläche von 1903 Acres (rund 8 km2) an die Stadt Chico übertrug.[7] Durch eine weitere Schenkung sowie Erwerbungen im 20. Jahrhundert wuchs der Park auf seine heutige Größe.

Bidwell Park besteht aus dem „Upper Bidwell Park“ und dem „Lower Bidwell Park“. Der Park erstreckt sich von Nordosten entlang des Big Chico Creek über eine Länge von 18 Kilometern in südwestlicher Richtung bis an den Rand der Innenstadt Chicos, wobei die beiden Teile durch die Manzanita Avenue getrennt werden. Während der näher an der Innenstadt gelegene Lower Bidwell Park wie ein Naherholungsgebiet gestaltet ist und zahlreiche Picknickmöglichkeiten sowie befestigte Wege für Spaziergänger und Radfahrer bietet, ist der naturbelassene Upper Bidwell Park stark von tief eingeschnittenen Canyons und dem Vulkangestein der Kaskadenkette geprägt.

Da in diesem Teil des kalifornischen Längstals die Ausläufer der Sierra Nevada in die der Kaskadenkette übergehen und beide wiederum in das Sacramento Valley, weist Bidwell Park eine große Diversität an Pflanzen und Tieren auf. Der Park ist Heimat einer Reihe von Säugetierarten wie dem Puma, dem Kojoten oder der Kleinen Braunen Fledermaus. Unter den Vögeln sind Eichelspechte, Rotschwanzbussarde und Truthahngeier häufig anzutreffen. Darüber hinaus leben im Park auch zahlreiche Reptilien wie etwa die Südliche Krokodilschleiche oder die Pazifik-Klapperschlange. Die Baumarten reichen von den in Kalifornien endemischen Kalifornischen Weiß-Eichen und Blau-Eichen über den Amerikanischen Erdbeerbaum und Kalifornischen Lorbeer bis hin zur Digger-Kiefer, Gelb-Kiefer und Weihrauchzeder.

Gegen Ende des Jahres 1937 wurden Außenaufnahmen für den Film „Robin Hood, König der Vagabunden“, mit Errol Flynn und Olivia de Havilland in den Hauptrollen, im Bidwell Park gedreht.[8] Die zu diesem Zeitpunkt noch im Park stehende Hooker-Eiche stellt in dem mit drei Oscars prämierten Filmklassiker die „Galgeneiche“ dar, unter der Robin Hood seine Schar Geächteter zusammenstellt.

GeschichteBearbeiten

Die AnfängeBearbeiten

 
John Bidwell auf einem zwischen 1860 und 1865 entstandenen Porträt des Fotografen Mathew Brady

Die Anfänge der Stadt Chico liegen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Als die Siedler Edward A. Farwell und William Dickey 1843 in die Gegend der heutigen Stadt Chico kamen, war der unter dem Namen „Alta California“ bekannte nördliche Teil Kaliforniens noch eine abgelegene Provinz Mexikos, das nur zwei Jahrzehnte zuvor seine Unabhängigkeit vom Vizekönigreich Neuspanien erlangt hatte.[9] Dickey nannte den Fluss, der heute direkt durch die Stadt fließt, „Arroyo Chico“, was auf spanisch „kleiner Bach“ bedeutet.[10]

Die Stadt Chico wurde von John Bidwell (1819–1900) gegründet, der 1841 im Alter von 21 Jahren als einer der ersten Siedler mit der Bidwell-Bartleson Party über den California Trail nach Alta California kam.[11] Nachdem Bidwell im Zuge des Kalifornischen Goldrauschs zu Reichtum gelangt war, kaufte er ab 1849 rund 21.000 Acres (8.498 Hektar) Land nördlich und südlich des Chico Creek, um Landwirtschaft zu betreiben.[12] Dieses Land gehörte ursprünglich den Maidu, einem Volk nordamerikanischer Indianer, deren Stamm mit dem Namen „Mechupda“ in einem Dorf südlich der heutigen Stadt Chico lebte.

Während Bidwell sich zunächst auf die Landwirtschaft konzentrierte und auf dem äußerst fruchtbaren Land neben verschiedenen Obstsorten auch Weintrauben, Oliven und Weizen anbaute, entschloss er sich 1860, seinen Besitz weiterzuentwickeln und beauftragte einen Landvermesser mit dem Entwurf eines Stadtplans. Das erste gemäß diesem Stadtplan errichtete Gebäude war ein noch im Jahr 1860 gebauter Saloon an der Ecke Main und Third Street.[13]

Von der Stadtgründung bis zum Ende des 19. JahrhundertsBearbeiten

Einen ersten Entwicklungsschub für die noch junge Stadt brachte ihre Anbindung an das Netz der Oregon and California Railroad am 2. Juli 1870.[14] Zwei Tage nach Fertigstellung der Gleise und damit pünktlich zum amerikanischen Unabhängigkeitstag erreichte der erste Zug von Marysville aus die jubelnden Bewohner Chicos. In einem Bericht über den feierlichen Empfang des Zuges und der 600-köpfigen Delegation aus Marysville hob die Zeitung Chico Weekly Enterprise hervor, von nun an stehe Chico „im Austausch mit den Städten der Welt“.[15] Tatsächlich war es aber nicht allein der Passagierverkehr, der stark zur weiteren Entwicklung der Stadt betrug, sondern auch die Möglichkeit, Bauholz und landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Sacramento sowie in die stark wachsenden Städte der San Francisco Bay Area zu transportieren. Allein der Unternehmer und Bankier James Franklin Moorehead schickte während der Ernte des Jahres 1873 täglich fünf Güterwagen mit Weizen auf die Reise.[16]

 
Im heute als Museum dienenden Stansbury House weisen noch einige Gegenstände auf die chinesischen Hausangestellten Oscar Stansburys hin

In die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts fällt allerdings auch eines der dunkelsten Kapitel der Geschichte Chicos. Die Wirtschaftskrise der 1870er Jahre verschärfte die Repressionen, denen sich Einwanderer aus China schon seit Beginn ihrer Migration nach Kalifornien im Zuge des Goldrausches ausgesetzt sahen.[17] Die chinesischen Einwohner Chicos arbeiteten zu dieser Zeit in der Holzverarbeitung, ernteten und trockneten Obst in den landwirtschaftlichen Betrieben rund um die Stadt, betrieben Geschäfte wie Wäschereien und Restaurants oder arbeiteten als Haushaltshilfen in den Residenzen vermögender Weißer. Da sie in der Regel für geringeren Lohn arbeiteten, wurden sie vor allem von der im Niedriglohnsektor arbeitenden männlichen Stadtbevölkerung als Konkurrenz angesehen.[18] Durch die Lokalpresse, aber auch durch Vereinigungen wie den Order of the Caucasians wurde die anti-chinesische Stimmung immer wieder aufgeheizt. Wenngleich sich prominente Bürger Chicos – unter ihnen auch John Bidwell und der Arzt Oscar Stansbury (1852–1925) – für die Chinesen einsetzten, eskalierte die Lage im Januar 1877 erstmals, als sechs Chinesen auf der Lemm Ranch nahe Chico ermordet wurden.[19] In der Folge wurden die chinesischen Viertel Chicos mehrfach niedergebrannt und in den späten 1880ern verließen viele Chinesen schließlich die Stadt. Im Vergleich mit anderen Städten Kaliforniens leben heute nur noch wenige Asiaten in Chico; prominentes Erinnerungsstück zur Geschichte der Chinesen in der Stadt ist ein im örtlichen Museum ausgestellter chinesischer Altar aus dem 19. Jahrhundert.[20]

Zu den Ereignissen, die weitreichenden Einfluss auf die Entwicklung der Stadt hatten, gehört die Gründung des Normal School Teachers’ College im Jahr 1887. Nachdem Oroville Verwaltungssitz von Butte County geworden war, ging der Zuschlag für den Bau einer Ausbildungsanstalt für Lehrer und Verwaltungsangestellte an öffentlichen Schulen Nordkaliforniens im Ausgleich an Chico. Positiven Einfluss auf diese Entscheidung hatte eine Landschenkung von John Bidwell, der sich so sehr für das Vorhaben einsetzte, dass er dem zuständigen Auswahlkommittee telegrafierte, er stelle jegliches Land seiner Farm „außer seinem Vorgarten“ zur Verfügung.[21] Am 11. März 1887 erhielt Chico den Zuschlag und zwei Jahre später nahm die auf dem Gelände einer ehemaligen Kirschbaumplantage Bidwells gebaute Normal School mit 90 Studenten den Betrieb auf.[22] Sie ist heute als California State University, Chico (häufig kurz „Chico State“) die zweitälteste Universität des California-State-University-Systems.

Vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten WeltkriegsBearbeiten

 
Die Fabrik der Diamond Match Company in Chico, um 1909

Im Jahr 1901 kam John Heard Comstock von der in Ohio beheimateten Diamond Match Company, dem damals führenden Hersteller von Streichhölzern, nach Chico, um die Geschäfte von Diamond Match im Westen der Vereinigten Staaten auszubauen.[23] Butte County gehörte seit jeher zu den Gegenden Nordkaliforniens mit einer florierenden Holzwirtschaft. Im Jahr 1871 hatte die Chico Flume and Lumber Company zwei Sägewerke am oberen Flusslauf des Big Chico Creek errichtet. Zur Beförderung der Baumstämme dienten „Flumes“ genannte Wasserkanäle, die auch für den hydraulischen Bergbau und andere Zwecke eingesetzt wurden und noch heute an vielen Stellen in Butte County zu sehen sind. Nachdem Diamond Match 1901 zunächst die in finanziellen Nöten steckende Sierra Lumber Company aufgekauft hatte, investierte die Firma in den kommenden Jahren große Summen in den Ankauf von Waldland. Allein in den Jahren 1902 und 1903 kaufte Diamond Match nahezu 80.000 Acres (rund 32.375 Hektar) Wald im heutigen Lassen National Forest.[24] Von dem als Holzfällercamp gegründeten Ort Stirling City aus wurde eine Schmalspurbahn zum Abtransport des Holzes nach Chico gebaut. In Chico selbst baute Diamond Match eine Fabrik, die neben Streichhölzern auch Türen, Türrahmen und Versandkisten aus Holz herstellte. Die für den Betrieb der Fabrik benötigten Arbeiter wurden auf eigens zu diesem Zweck von Diamond Match angekauftem Land in Chico angesiedelt. Der nach dem größten Anteilseigner der Firma, Ohio Columbus Barber, benannte Stadtteil „Barber“ mit seinen kleinen Arbeiterhäusern erinnert noch heute an den großen Einfluss von Diamond Match auf die Entwicklung der Stadt. Auf dem Höhepunkt ihrer Produktion beschäftigte die Firma 2000 Arbeiter.[25] 1980 stellte Diamond Match den Betrieb in Chico ein.

 
Das Chico Air Museum erinnert an Zeit, als die U.S. Air Force nördlich der Stadt Piloten ausbildete

Der Beginn der Nutzung des in den späten 1930er Jahren gebauten Flughafens der Stadt durch die United States Army Air Forces für die Ausbildung ihrer Piloten stellt ein weiteres wichtiges Ereignis in der Stadtgeschichte dar. Am 11. September 1941 unterzeichneten Vertreter der Stadt einen Vertrag mit dem United States Army Corps of Engineers zur Nutzung von 1045 Acres (rund 423 Hektar) nördlich von Chico. Das Army Corps of Engineers errichtete auf dieser Fläche neue Start- und Landebahnen, Straßen sowie zahlreiche Gebäude im Wert von insgesamt zwei Millionen Dollar.[26] Die insgesamt 1900 in Chico stationierten Armeeangehörigen trugen mit ihren jährlichen Einkünften von zweieinhalb Millionen Dollar erheblich zum Aufschwung der örtlichen Wirtschaft bei.[26] Dieser Aufschwung währte allerdings nur sehr kurz, denn schon mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 stellte die U.S. Air Force den Betrieb der Luftwaffenbasis in Chico wieder ein. In den folgenden Jahrzehnten entstand rund um den Flughafen ein Industriepark, in dem heute Unternehmen wie Build.com und Fifth Sun angesiedelt sind.

Die zweite Hälfte des 20. JahrhundertsBearbeiten

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war von dem Streit um den Bau des Highway 99E durch Chico, von der Begrenzung der Neubauten im Westen Chicos durch die „Green Line“ und von den „wilden Jahren“ der Chico State geprägt.

 
Karte von Chico mit dem die Stadt durchschneidenden Highway 99 in Rot, oben der Flughafen in Blau (2021)

In den frühen sechziger Jahren entzündete sich eine Kontroverse darüber, ob der Neubau des durch das kalifornische Längstal in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Highway 99 durch Chico führen oder um die Stadt herumgeleitet werden sollte. Bis dahin verlief die vielbefahrene und auch von Lastwagen genutzte Fernstraße direkt durch Chicos Innenstadt.[27] Die letztendlich umgesetzte Planung stieß auf den Widerstand eines Teils der eingesessenen Bevölkerung, dessen Häuser dem Neubauprojekt weichen mussten. Darüber hinaus wurde kontrovers diskutiert, welchen Einfluss die Führung des Highway durch den unteren Teil des Bidwell Park haben würde.[28] Nach langen Diskussionen erklärte sich das California Department of Transportation bereit, die alte Strecke durch Verschönerungsmaßnahmen zu verbessern und die durch die neuen Brückenkonstruktionen im Bereich des Lower Bidwell Park hervorgerufenen Störungen im Erscheinungsbild durch Bepflanzungen abzumildern. Seitdem der durch die Stadt führende Neubau im September 1963 eingeweiht wurde, sind wichtige Teile Chicos wie etwa die Einkaufszentren im Süden oder die Universität im Westen der Stadt durch eigene Abfahrten leicht erreichbar. In der Literatur wird diese Baumaßnahme bisweilen zu den wichtigsten Projekten in der jüngeren Stadtentwicklung gezählt.[29]

Im Juli 1982 wurde vom Rat der Stadt ein Plan angenommen, der eine „grüne Linie“ im Westen Chicos zog und damit die Grenze zwischen den bebauten Flächen und dem landwirtschaftlichen Gebiet am Stadtrand festschrieb.[30] Initiiert von verschiedenen landwirtschaftlich orientierten Interessengruppen zielte dieser Plan darauf ab, das fruchtbare Land im Westen Chicos für die Landwirtschaft zu erhalten und das Stadtwachstum in den Norden und Osten Chicos zu lenken. Obwohl der Vorschlag seinerzeit äußerst kontrovers diskutiert wurde, ist die „Green line“ bis heute intakt und schützt die Mandel- und Walnussplantagen im Westen Chicos vor einer weiteren Ausdehnung der Stadt.

Die „wilden Jahre“ der Universität in Chico kulminierten im Jahr 1987, als das Magazin Playboy die Chico State zur landesweit besten „Party School“ kürte. Besonders beliebt unter den Studenten war das „Tubing“ auf dem Sacramento River, bei dem sich am Labor Day bisweilen vierzig- bis sechzigtausend Teilnehmer auf Autoschläuchen bei gleichzeitigem Konsum alkoholischer Getränke den Fluss hinuntertreiben ließen.[31] Eine feste Institution im Studentenleben war auch der jährlich im Mai abgehaltene „Pioneer Day“, an dem sich die Teilnehmer nach Art der frühen Siedler kleideten, der Campus mit selbstgebauten Wildwest-Kulissen übersät war und eine Parade mit Pferden und bunt geschmückten Wagen durch die Stadt zog.[32] Die zunehmende Zahl der Besucher solcher Veranstaltungen sowie der häufig außer Kontrolle geratende Alkoholkonsum führten 1990 schließlich zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und randalierenden Studenten,[33] in deren Folge die Verantwortlichen der Universität und der Stadt Alkoholverbote auf dem Campus und dem Sacramento River erließen und den Pioneer Day über Jahre hinweg verboten.

Politik und VerwaltungBearbeiten

StadtverwaltungBearbeiten

Die Stadt Chico ist eine Charter City und folgt damit in städtischen Angelegenheiten ihrer eigenen Satzung anstelle der allgemeinen Gesetze des Staates Kalifornien. Der Stadtrat besteht aus sieben Mitgliedern, die in ihren jeweiligen Wahlkreisen (engl. districts) für einen Zeitraum von vier Jahren gewählt werden.[34] Die Wahlen finden jeweils in geradzahligen Jahren im Monat November statt, wobei bei jeder Wahl drei bis vier Sitze im Stadtrat neu besetzt werden, um eine gewisse Kontinuität zu gewährleisten. Nach der Wahl bestimmen die Mitglieder des Stadtrates aus ihren Reihen einen Bürgermeister und einen stellvertretenden Bürgermeister für eine Amtszeit von zwei Jahren. Der Stadtrat tritt zweimal monatlich zu öffentlichen Sitzungen zusammen, die auch über einen Livestream im Internet verfolgt werden können.

Wahlergebnisse bei den letzten Kongress- und PräsidentschaftswahlenBearbeiten

 
Im Jahr 2020 warb der Kandidat für das US-Repräsentantenhaus Doug LaMalfa mit einem Slogan, der klar auf ländliche Wähler abzielte. In der Stadt Chico konnte er damit keinen einzigen Wahlbezirk für sich entscheiden.

Butte County ist das County in Kalifornien mit dem ausgeglichensten Verhältnis zwischen Anhängern der Republikanischen Partei und der Demokratischen Partei. Im Oktober 2020 waren 35,7 % der Wahlberechtigten als Anhänger der Demokraten und 35,8 % als Anhänger der Republikaner registriert; die übrigen 28,5 % waren als Anhänger einer der kleineren Parteien in den USA registriert oder hatten es abgelehnt, bei ihrer Wählerregistrierung eine Parteipräferenz anzugeben.[35] Während die Wähler in Butte County bei der vorangegangenen Präsidentschaftswahl noch für Donald Trump und Mike Pence gestimmt hatten, gab in der Präsidentschaftswahl 2020 eine knappe Mehrheit von 49,6 % der Wähler ihre Stimme für Joe Biden und Kamala Harris ab; 47,6 % stimmten für Donald Trump und Mike Pence.[36] Allerdings tendiert die Mehrheit traditionell eher zu den Republikanern – in 10 von 12 der vor dem Jahr 2020 abgehaltenen Präsidentschaftswahlen lagen die Kandidaten der Republikanischen Partei vorn.[35] Dabei ist Butte County zweigeteilt: Während die Bewohner der Stadt Chico eher den Demokraten zuneigen, unterstützen die übrigen, zumeist in ländlicheren Teilen des Countys lebenden Wähler traditionell die Republikaner. Bei den Wahlen zum US-Repräsentantenhaus im November 2020 konnte der Kandidat der Republikaner, Doug LaMalfa, keinen einzigen Wahlbezirk innerhalb der Stadtgrenzen von Chico für sich entscheiden.[37]

BevölkerungBearbeiten

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1880 3300
1890 2894 −12,3 %
1900 2640 −8,8 %
1910 3750 42 %
1920 9339 149 %
1930 7961 −14,8 %
1940 9287 16,7 %
1950 12.272 32,1 %
1960 14.757 20,2 %
1970 19.580 32,7 %
1980 26.716 36,4 %
1990 40.079 50 %
2000 59.954 49,6 %
2010 86.187 43,8 %
Schätzung 2019 103.301 [38] 19,9 %
U.S. Census Bureau[39]

Während San Francisco um 1880 mit rund 234.000 Einwohnern zu den zehn größten Städten in den Vereinigten Staaten zählte, hatte Chico zum selben Zeitpunkt gerade einmal 3300 Einwohner. Bis 1910 blieb die Einwohnerzahl Chicos relativ konstant. Für das Jahr 1950 wies der U.S. Census erstmals mehr als 10.000 Bewohner aus und der Anstieg der Bevölkerungszahl lag zwischen 1940 und 1950 erstmals über 30 %. In den Jahren zwischen 1950 und 1990 stieg die Zahl der Einwohner weiter stark an. Der U.S. Census des Jahres 1990 wies mit 50 % in der vorangegangenen Dekade die bisher höchste Wachstumsrate der Stadtbevölkerung auf. Bis 2010 stieg die Zahl der Bewohner auf über 86.000 an und eine Schätzung für das Jahr 2019 gibt die Einwohnerzahl mit über 103.000 an.

In Folge des Camp Fire von Ende 2018 wurde Chico zum Zufluchtsort für Bewohner der stark vom Waldbrand betroffenen Orte wie Paradise. In der unmittelbaren Folgezeit wurden mehrere Zeltstädte für obdachlose Bewohner der Region errichtet. Im Januar 2019 galt Chico als der heißeste Immobilienmarkt der USA, weil viele der Opfer Finanzierungszusagen ihrer Versicherungen bekommen hatten, aber nicht mehr in den vom Feuer betroffenen Orten wohnen wollten, sondern in der nächstgrößeren Stadt ihre Zukunft sahen.[40] Laut NBC News wuchs die Bevölkerungszahl Chicos durch das Camp Fire um 10.000 bis 20.000 ständige Einwohner.[41]

BevölkerungsstrukturBearbeiten

Laut dem United States Census aus dem Jahr 2010 lag das mittlere Alter der Bewohner Chicos bei rund 30 Jahren und damit rund acht Jahre unter dem mittleren Alter der Gesamtbevölkerung in den Vereinigten Staaten.[42] Mit einem Anteil von 82,0 % stellten die weißen Bewohner die größte Bevölkerungsgruppe, gefolgt von 4,7 % Asiaten, 2,1 % Afroamerikanern und 0,6 % Menschen indigener Abstammung. 5,1 % der Befragten gaben an, zu einer anderen Ethnie zu gehören und weitere 5,1 % gaben an, zu mehreren Ethnien zu gehören. Das mittlere Haushaltseinkommen lag im Jahr 2010 bei 53.324 Dollar und damit nur leicht unter dem mittleren Haushaltseinkommen in Kalifornien insgesamt (54.283 Dollar), allerdings deutlich unter dem mittleren Haushaltseinkommen in San Francisco (73.027 Dollar). Der Anteil der Menschen unterhalb der Armutsgrenze lag im selben Zeitraum bei 23,3 %. Auf die Frage nach der in ihrem Haushalt gesprochenen Sprache nannten rund 84 % der Bewohner Chicos Englisch, während rund 10 % Spanisch angaben, was mit dem hohen Anteil spanischsprachiger Farmarbeiter in der landwirtschaftlich geprägten Region rund um Chico zusammenhängt. 37,4 % der Einwohner Chicos gaben im Jahr 2010 an, einen Bachelor-Abschluss oder einen höheren Studienabschluss zu besitzen.

Aktuelle soziale ProblemeBearbeiten

Die Opioidkrise in den USA hat Chico stärker getroffen als andere Städte in Kalifornien. Laut offiziellen Zahlen des California Department of Public Health aus dem Jahr 2019 starben in Butte County im Vergleich zum Mittelwert für den Staat Kalifornien zweieinhalbmal soviele Menschen infolge ihres Drogenkonsums.[43] Als Grund wurde die überdurchschnittlich hohe Zahl von Verschreibungen für Schmerzmittel mit hohem Suchtpotential wie Oxycodon identifiziert.[43] Allein von einer Filiale der Apothekenkette Walgreens in Chico wurden im Jahr 2016 nahezu fünfmal so viele opiathaltige Schmerzmittel bestellt wie im landesweiten Durchschnitt.[44] Eine der hieraus resultierenden Folgen für die Stadt ist der deutliche Anstieg der Zahl an Obdachlosen, die insbesondere in der Innenstadt Chicos zum täglichen Bild gehören. Beamte des Chico Police Department tragen für Notfälle das Arzneimittel Naloxon mit sich, um im Falle von Überdosierungen Erste Hilfe leisten zu können.[43] Gleichzeitig sprachen sich aber im Jahr 2019 sowohl der Polizeichef von Chico als auch der Sherriff von Butte County gegen die Abgabe steriler Injektionsbestecke im Rahmen eines Spritzen- und Nadeltauschprogramms aus.[43] Ein im Januar 2021 veröffentlichter „Special Report“ der Handelskammer Chicos (Chico Chamber of Commerce) bezeichnet die Obdachlosigkeit als eines der Hauptprobleme der örtlichen Wirtschaft.[45]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

BildungseinrichtungenBearbeiten

 
Kendall Hall, erbaut im Jahr 1929, dient als Verwaltungsgebäude der Universität

Die 1887 gegründete California State University, Chico hat die Entwicklung der Stadt maßgeblich beeinflusst und stellt bis heute einen der größten Wirtschaftsfaktoren Chicos dar. Der Universitätscampus grenzt direkt an die Innenstadt Chicos, so dass die Studenten leichten Zugang zu Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten haben. Im Herbst 2020 waren insgesamt 16.630 Studierende eingeschrieben, die zu 97,8 % und damit fast ausschließlich aus Kalifornien stammten.[46] Hinzu kamen zu diesem Zeitpunkt 919 Dozenten und 1062 Verwaltungsangestellte. Zahlenmäßig die größte Gruppe stellen die Studenten mit dem Hauptfach „Business Administration“. Durch ihre Platzierung als beste „Party School“ der Vereinigten Staaten im Jahr 1987 erreichte die Chico State landesweite Aufmerksamkeit. Allerdings hat die Universitätsleitung seither große Anstrengungen unternommen, dieses Bild der Universität in der öffentlichen Wahrnehmung wieder loszuwerden, so dass es die Chico State im Jahr 2005 erstmalig nicht mehr auf einen der zehn ersten Plätze dieses Rankings schaffte.[47] Während die Zahl der eingeschriebenen Studenten zwischen 2010/11 und 2017/18 stetig anstieg, ist sie seither rückläufig.[48]

Im Sekundarbereich gibt es im Chico Unified School District mit der Chico High School und der Pleasant Valley High School zwei öffentliche weiterführende Schulen.[49] Für die Klassenstufen vom Kindergarten bis zur vierten, fünften oder sechsten Klasse bietet die Stadt zwölf Elementary Schools und als Bindeglied zwischen den Elementary Schools und den High Schools drei Junior High Schools. Neben diesen öffentlichen Schulen stehen auch eine Reihe von privaten, zumeist christlich ausgerichteten Einrichtungen zur Verfügung.

LandwirtschaftBearbeiten

 
Mandelblüte südwestlich von Chico, Ende Februar 2021

Chico liegt in einer stark landwirtschaftlich geprägten Region. Die Stadt ist von Mandel- und Walnussbäumen umgeben; selbst innerhalb des Stadtgebietes gibt es noch einzelne mit Nussbäumen bestandene Parzellen.

Zwischen Ende Februar und Anfang März blühen die Mandelbäume weißlich-rosa und zu dieser Zeit werden zahlreiche Bienenvölker für die Bestäubung eingesetzt. Die Mandelernte findet zwischen Mitte August und Oktober statt. Innerhalb Kaliforniens belegte die Mandelproduktion rund um Chico im Jahr 2015 mengenmäßig den neunten Platz.[50]

Eine Besonderheit im Sprachgebrauch der alteingesessenen Bewohner der Stadt sowie der Menschen in den ländlichen Teilen Butte Countys ist die Aussprache des englischen Wortes „almond“ (Mandel). Während die Einheimischen das „l“ in „almond“ üblicherweise weglassen, sprechen Zugezogene das „l“ in der Regel mit. Als Grund für diesen Unterschied geben Einheimische gerne scherzhaft an, der Buchstabe sei durch das bei der Ernte übliche Schütteln der Bäume aus dem Wort herausgefallen („because you shake the “l” out of it“).[51]

Die Gesamtfläche an Walnussbäumen rund um Chico und in anderen Teilen Butte Countys belief sich im Jahr 2017 auf mehr als 44.500 Acres (18.000 Hektar), womit Butte County den Spitzenplatz in der Walnussproduktion Kaliforniens belegte.[52] Die Walnussernte findet üblicherweise im Oktober statt. Im Jahr 1968 wurde eine an der University of California, Davis gezüchtete neue Walnusssorte nach der Stadt Chico benannt.[53]

Produzierende UnternehmenBearbeiten

 
Das „Pale Ale“ war das erste von der Sierra Nevada Brewing Company in Chico hergestellte Bier

Laut Zahlen des United States Bureau of Labor Statistics waren im Jahr 2019 rund 4,1 % der Bewohner der Metropolregion Chico in produzierenden Unternehmen beschäftigt (Vereinigte Staaten insgesamt: 6,2 %).[54] Zu den überregional bekanntesten in Chico hergestellten Produkten zählen die Biere der 1980 gegründeten Sierra Nevada Brewing Company.[55] Die Brauerei ist auf Craft Beer spezialisiert und belegte im Jahr 2018 mit einem Ausstoß von rund 874.430 Hektolitern den an der Menge gemessen dritten Platz unter den Craft-Beer-Brauereien in den Vereinigten Staaten.[56] Sie gilt als eine der treibenden Kräfte in der Craft-Beer-Bewegung der 1980er und 1990er Jahre[57] und beschäftigte im Oktober 2019 1152 Mitarbeiter.[56]

Weitere überregional bekannte Produkte, die in Chico hergestellt werden, sind die Trinkbehälter der Marke „Klean Kanteen“ und die Taschen der Firma ChicoBag. Das 1994 in Chico gegründete Unternehmen Fifth Sun gehört zu den führenden Anbietern im Geschäft mit Lizenzbekleidung in den Vereinigten Staaten.[58]

VerkehrBearbeiten

 
Der Bahnhof Chicos ist seit 1987 im National Register of Historic Places aufgeführt

Rund sechs Kilometer nördlich der Innenstadt Chicos liegt der Chico Municipal Airport, der in den späten 1930er Jahren gebaut wurde, seit 2014 aber von keiner größeren Fluggesellschaft mehr angeflogen wird. Der Flughafen erlangte überregionale Bekanntheit, als er im Juli 1961 Schauplatz der ersten Flugzeugentführung in den Vereinigten Staaten wurde.[59] Rund zwei Kilometer südwestlich vom Stadtzentrum befindet sich außerdem der Ranchaero Airport für privaten Flugverkehr.

Die Eisenbahngesellschaft Amtrak betreibt den Bahnhof von Chico, der 1892 eröffnet wurde und heute als nationales Kulturdenkmal anerkannt ist. Der Bahnhof dient als Haltestelle für den Coast Starlight, einen Fernzug, der täglich Passagiere zwischen Los Angeles und Seattle befördert. Über Greyhound-Busse können vom Bahnhof Chicos aus weitere Ziele angesteuert werden.

Die Highways 99 und 32 verlaufen beide direkt durch Chico. Der Highway 99 verbindet Chico im Norden mit Red Bluff und im Süden mit Yuba City. Sowohl über den Highway 99 als auch über den im Süden parallel hierzu verlaufenden Highway 70 kann Sacramento erreicht werden. Der Highway 32 verbindet Chico im Westen mit der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Interstate 5, über die Oregon oder Südkalifornien erreicht werden können. In nördlicher Richtung führt der Highway 32 in die Gebirgskette der Kaskaden, wo über den Highway 89 der südwestliche Eingang zum Lassen-Volcanic-Nationalpark erreicht werden kann.

Der öffentliche Nahverkehr Chicos wird vom Unternehmen Butte Regional Transit (auch „B-Line“) betrieben und umfasst elf innerstädtische Buslinien sowie weitere elf Linien, die in benachbarte Orte wie Paradise, Oroville oder Gridley führen.[60] Auf der Website des Butte Regional Transit wird der Standort der verschiedenen Busse in Echtzeit auf einer Karte angezeigt.

Versorgungsbetriebe und öffentliche EinrichtungenBearbeiten

 
Das Enloe Medial Center ist eines der wenigen Krankenhäuser in Kalifornien, die in öffentlicher Trägerschaft betrieben werden

Das von dem Arzt Newton Thomas Enloe (1872–1954) im Jahr 1913 gegründete Enloe Medical Center in Chico ist ein Krankenhaus mit rund 300 Betten und eines von zwei „Level II Trauma Centers“ (der zweithöchsten Stufe in den Vereinigten Staaten) nördlich von Sacramento.[61] Es ist die einzige Einrichtung in der Region, die über eine Intensivstation für Neugeborene verfügt. Ein Rettungshubschrauber steht Mitgliedern des FlightCare Membership Program für Rettungseinsätze kostenlos zur Verfügung.[62] Dies ist insbesondere für diejenigen Bewohner Butte Countys und benachbarter Counties von Bedeutung, die weit von der Stadt entfernt wohnen und damit für Rettungswagen nicht schnell erreichbar sind. Das Enloe Medical Center ist eines der wenigen Krankenhäuser in Kalifornien, die noch in öffentlicher Trägerschaft betrieben werden und damit stärker auf den Nutzen für die Gesellschaft als auf den Profit der Betreibergesellschaft ausgerichtet sind. Als Ergebnis wird das Krankenhaus immer wieder mit Preisen ausgezeichnet, so etwa im Jahr 2021, als das Enloe Medical Center es auf die Liste der 250 besten Krankenhäuser der Vereinigten Staaten schaffte.[63]

Die Wasserversorgung der Stadt wird vom California Water Service (häufig kurz „Cal Water“) sichergestellt. Diese 1926 gegründete Firma mit Sitz in San José bezieht ihr Wasser aus insgesamt 65 Grundwasserbrunnen in der Region zwischen der Nachbargemeinde Hamilton City und Chico.[64] Die Firma Pacific Gas and Electric (häufig kurz „PG&E“) versorgt die Stadt Chico mit Elektrizität. Im Zuge der verheerenden Waldbrandsaison des Jahres 2020 unterbrach PG&E mehrfach die Stromversorgung in Butte County, um die Entzündung weiterer Feuer durch bei starken Winden umstürzende Leitungsmasten zu verhindern; hiervon waren in den Monaten September und Oktober 2020 zeitweilig bis zu 14.000 Kunden betroffen.[65]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

 
Jo-Jos im National Yo-Yo Museum in der Innenstadt Chicos

Seit den 1980er Jahren ist in Chico eine Reihe kleinerer Museen entstanden. Das Chico History Museum liegt in der Innenstadt und widmet sich der Stadtgeschichte. Es wurde 1986 im Gebäude der ehemaligen Carnegie-Bibliothek Chicos eröffnet und bietet regelmäßige Veranstaltungen zur Geschichte der Stadt an. Das ebenfalls in der Innenstadt gelegene National Yo-Yo Museum wurde 2004 eröffnet; es widmet sich dem Jo-Jo-Spiel und beherbergt unter anderem mit dem rund 116 Kilogramm schweren „Big Yo“ das laut Guinness-Buch der Rekorde größte funktionstüchtige Holz-Jo-Jo der Welt. Das im selben Jahr eröffnete Chico Air Museum am Flughafen außerhalb der Stadt zeigt in einem Hangar aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs eine Reihe von historischen Flugzeugen. Das Gateway Science Museum besteht seit 2010; es ist der Universität angeschlossen und widmet sich der Wissenschaftskommunikation, insbesondere an Kinder und Jugendliche.

BauwerkeBearbeiten

 
Das Stansbury House an der Ecke Fifth und Salem Street ist seit Juni 1975 im nationalen Verzeichnis historischer Stätten eingetragen.[66]

Chico verfügt über eine Vielzahl historischer Gebäude im Stil der viktorianischen Westküstenarchitektur. Im South Campus Historic District stehen so viele dieser Bauwerke, dass der ganze Stadtteil im Juni 1991 in das nationale Verzeichnis historischer Stätten (National Register of Historic Places) aufgenommen wurde.[67] Besonders hervorzuheben ist das im Italianate-Stil ausgeführte Stansbury House aus dem Jahr 1883. Das frühere Wohnhaus des Arztes Oscar Stansbury und seiner Frau Libbie ist heute im Besitz der Stadt Chico und wird als Museum genutzt.

Das viktorianische Bidwell Mansion ist das frühere Wohnhaus John und Annie Bidwells und verfügte zur Zeit seiner Fertigstellung im Jahr 1868 über ein seinerzeit ausgesprochen modernes Sanitär-, Gasbeleuchtungs- und Wassersystem.[68] Das Gebäude mit seinen 26 Räumen auf drei Stockwerken wurde von dem Architekten Henry W. Cleveland (1827–1919) entworfen, der auch das ursprüngliche Palace Hotel in San Francisco konzipierte. In ihrem auf repräsentative Zwecke hin ausgerichteten Haus empfingen die Bidwells zahlreiche hochgestellte Gäste, darunter den amerikanischen Präsidenten Rutherford B. Hayes, General William T. Sherman, die Frauenrechtsaktivistin Susan B. Anthony, die Präsidentin der Woman’s Christian Temperance Union Frances Willard, den Eisenbahn-Unternehmer Leland Stanford, den Naturphilosophen John Muir und den Botaniker Asa Gray.[69] Bidwell Mansion ist heute als California Historical Landmark anerkannt und dient als Museum.

13 Bauwerke und Stätten in der Stadt sind insgesamt im National Register of Historic Places (NRHP) eingetragen (Stand 19. April 2021), darunter neben Stansbury House und Bidwell Mansion die Honey Run Covered Bridge und der Mud Creek Canyon.[70]

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

 
Blüte der Wildblumen auf dem südöstlich von Chico gelegenen Table Mountain

Seit 1981 findet – mit nur einer Unterbrechung aufgrund der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 – regelmäßig der Chico Wildflower Century statt.[71] Diese Jedermann-Radsportveranstaltung führt über 100 Meilen rund um die Stadt, wobei unter anderem der Table Mountain passiert wird, der für die üppige Blüte von Wildblumen auf seinem vulkanischen Basaltgestein bekannt ist. Aufgrund der steigenden Teilnehmerzahlen werden inzwischen auch kürzere Strecken mit weniger starken Anstiegen angeboten. Die Los Angeles Times schrieb im Jahr 2016, angesichts der zahlreichen Möglichkeiten für Outdoor-Sport könne man nach der Teilnahme am Wildflower Century auf den Gedanken kommen, sich dauerhaft in Chico niederzulassen.[72]

Jedes Jahr im Januar findet das Snow Goose Festival statt, eine mehrtägige Veranstaltung für Naturinteressierte und Vogelbeobachter. Chico liegt auf dem Pacific Flyway, einer Vogelzugstrecke, die von Alaska bis Patagonien reicht. Das relativ milde Winterklima sowie die zahlreichen Reisfelder und anderen Wasserflächen südlich von Chico bieten Schneegänsen, Blässgänsen, Spießenten und anderen Zugvögeln ideale Rastbedingungen. Während des Festivals werden geführte Exkursionen, Vorträge, Workshops und Kunstausstellungen angeboten.

Sport und ErholungBearbeiten

Schlammtopf im Lassen-Volcanic-Nationalpark (15 Sekunden, 12,7 MB). Wegen seiner abgelegenen Lage gehört der Park zu den weniger besuchten Nationalparks in den Vereinigten Staaten.

Im Jahr 1997 wurde Chico von der Zeitschrift Bicycle Magazine als fahrradfreundlichste Stadt der Vereinigten Staaten ausgezeichnet.[73] Radsport, sowohl mit Rennrädern als auch mit Mountainbikes, ist äußerst beliebt. Seit den 1980er Jahren entwickelt die Stadt das Radwegenetz aktiv weiter und seit 1991 werden in regelmäßigen Abständen „Bicycle Plans“ veröffentlicht, die die Bürger Chicos über den Planungsstand informieren.[74]

Darüber hinaus liegt die Stadt keine zwei Autostunden vom Lassen-Volcanic-Nationalpark und dem Fernwanderweg Pacific Crest Trail entfernt. Über Grass Valley können beliebte Ausflugs- und Ferienziele wie Lake Tahoe in der Sierra Nevada in weniger als drei Autostunden erreicht werden.

Seit Anfang der 1950er Jahre befindet sich in Chico der Silver Dollar Speedway, ein Renngelände im gleichnamigen Silver-Dollar-Ausstellungsgelände, das für Autorennen der sogenannten Sprintcars verwendet wird. Dabei handelt es sich um stark motorisierte, geländegängige Rennfahrzeuge mit niedrigem Leistungsgewicht. Jährlich wird in Chico der „Gold Cup“ ausgetragen.[75] Der ovale Rennrundkurs des Silver Dollar Speedway hat eine Länge von einer Viertelmeile, die Besuchertribüne 7000 Sitzplätze.[76]

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Quellen
Darstellungen
  • Fredd Cummins: Chico: A 20th century pictorial history, Chico 1995.
  • Marcia Myers Wilhite: My Hometown Chico, Chico 2003, ISBN 0-9741048-0-9 (reich bebilderte Einführung, inzwischen in Teilen veraltet).
  • Debra Moon: Chico. Life and Times of a City of Fortune, Charleston SC [u. a.] 2003, ISBN 0-7385-2446-8 (bisher ausführlichste Gesamtdarstellung zur Geschichte Chicos, allerdings schwer lesbar, da die Autorin in ihrer Darstellung häufig hin- und herspringt).
  • Edward Booth / John Nopel / Keith Johnson / Darcy Davis: Chico (CA), Charleston SC [u. a.] 2005, ISBN 0-7385-3057-3 (aus der Reihe „Images of America“, daher vorwiegend Abbildungen, wenig Text).
  • Michelle Shover: Exploring Chico’s Past… and Other Essays, [o. O] 2005, ISBN 1-4134-8877-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Chico, California – Sammlung von Bildern

AnmerkungenBearbeiten

  1. Hierzu und zum folgenden Geology and Soils, in: City of Chico, Draft Environmental Impact Report, September 2010, zuletzt abgerufen am 30. März 2021.
  2. State of California, Geological Map of California, Chico Sheet, 1:250.000, compiled by John L. Burnett, and Charles W. Jennings, über die CSU Chico Digital Collections.
  3. Geology and Soils, in: City of Chico, Draft Environmental Impact Report, September 2010, zuletzt abgerufen am 30. März 2021.
  4. Climate in Chico, California über Bestplaces.net, zuletzt abgerufen am 27. Februar 2021.
  5. Justin Sacher: Tule fog, the leading cause of weather related accidents in the state, in: Yourcentralvalley.com vom 20. Dezember 2020, zuletzt abgerufen am 1. März 2021.
  6. Eine Übersicht über das Viertel bietet The Districts at Meriam Park, über Choosechico.com, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  7. Philip A. Lydon: A Brief History of Bidwell Park, über Friends of Bidwell Park (Stand: 1997), zuletzt abgerufen am 14. März 2021.
  8. Vgl. hierzu Debra Moon, Chico. Life and Times of a City of Fortune, Charleston SC [u. a.] 2003, S. 137f.
  9. Zu Farwell und Dickey vgl. Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 22–24.
  10. Hier nach Harry Laurenz Wells / Frank T. Gilbert / W. L. Chambers, History of Butte County, California. In Two Volumes, Band 2: History of Butte County, San Francisco 1882, Nachdruck aus dem Jahr 2016, S. 222.
  11. Zur Bidwell-Bartleson Party vgl. Doyce B. Nunis, Jr., The Bidwell-Bartleson Party: 1841 California Emigrant Adventure, Santa Cruz CA 1991; zu John Bidwell vgl. Michael J. Gillis / Michael F. Magliari, John Bidwell and California: The Life and Writings of a Pioneer, 1841–1900, Spokane WA 2004.
  12. Die hier genannte Fläche von rund 21.000 Acres folgt der Darstellung von Michele Shover, California Standoff. Miners, Indians and Farmers at War, 1850–1865, Chico 2017, S. xxxiii. Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 32 gibt die Fläche als 22.214 Acres an und Marcia Myers Wilhite, My Hometown Chico, Chico 2003, gibt zunächst an, die verschiedenen Landkäufe Bidwells hätten sich zu einer Gesamtfläche von 26.000 Acres summiert (S. 2), während sie später von 28.000 Acres spricht (S. 4). Da die Arbeiten von Wilhite und Moon auch ansonsten zahlreiche Ungenauigkeiten enthalten, wird hier die Angabe von Shover wiedergegeben.
  13. Wilhite, My Hometown Chico, S. 2.
  14. Zur Geschichte der Oregon and California Railroad vgl. John W. Snyder, Southern Pacific Railroad Shasta Route, Roseville to Black Butte, CA, Roseville, Placer County, CA., Historic American Engineering Record CA-220, National Park Service, San Francisco 1998, S. 5–16.
  15. „The car of progress which has followed and built us up as a nation since ’76, has at last caught up with us in Chico, and brought us in communication with the cities of the world.“, in: The Fourth in Chico. Railroad Celebration, in: Chico Weekly Enterprise, Band 2, Nummer 15 vom 9. Juli 1870.
  16. Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 37.
  17. Einschlägig zum Thema ist Susan W. Book, The Chinese in Butte County, California, 1860–1920, San Francisco CA 1976. Eine gut lesbare Gesamtdarstellung bietet nach wie vor Corinne K. Hoexter, From Canton to California. The Epic of Chinese Immigration, New York NY 1976, ISBN 0-590-07344-3.
  18. Der Kontrast zu den weiblichen Bewohnern Chicos, die eine weitaus positivere Einstellung gegenüber den Chinesen hatten, wird gut herausgearbeitet in Michelle Shover, Chico Women. Nemesis of a Rural Town’s Anti-Chinese Campaign 1876–1888, in: Dies., Exploring Chico’s Past… and Other Essays, [o. O.] 2005, S. 91–110.
  19. Zu dieser Episode ausführlicher Michelle Shover, Chico’s Lemm Ranch Murders and The Anti-Chinese Campaign of 1877, in: Dies., Exploring Chico’s Past, S. 205–241.
  20. Vgl. hierzu den Filmbeitrag Chico, California’s Chinese History über C-SPAN, zuletzt abgerufen am 28. März 2021.
  21. „You may take anything on my farm but my dooryard“, hier zitiert nach Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 60.
  22. Wilhite, My Hometown Chico, S. 30.
  23. Hierzu und zum folgenden vgl. Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 44–46.
  24. Wilhite, My Hometown Chico, S. 16.
  25. Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 46.
  26. a b Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 138.
  27. Bilder von den hierdurch verursachten Problemen finden sich bei Fredd Cummins, Chico: A 20th century pictorial history, Chico 1995, S. 100f.
  28. Vgl. hierzu Moon, Life and Times of a City of Fortune, S. 142f. Bilder von einer der Planungssitzungen und vom Abriss von Häusern finden sich bei Cummins, A 20th century pictorial history, S. 117.
  29. Exemplarisch Cummins, A 20th century pictorial history, S. 117: „The relocation of the Highway has been the single most important element in the direction Chico’s growth has taken in the last 25 years.“
  30. Hierzu und zum folgenden vgl. What is the green line?, in: Chico Enterprise-Record vom 6. Oktober 2006, zuletzt abgerufen am 29. März 2021.
  31. Bianca Quilantan, Sacramento River tubers deflate along with Labor Day float tradition, in: Chico Enterprise-Record vom 2. September 2017, zuletzt abgerufen am 29. März 2021.
  32. Wilhite, My Hometown Chico, S. 72f.
  33. Student Party Becomes Riot; College Event Canceled, in: Los Angeles Times vom 26. April 1987, zuletzt abgerufen am 29. März 2021.
  34. Hierzu und zum folgenden vgl. City Council auf der Website der Stadt Chico, zuletzt abgerufen am 15. März 2021.
  35. a b Ryan Sabalow / Phillip Reese: How California’s most evenly divided county found its political balance on Election Day, in: The Sacramento Bee vom 6. November 2020, zuletzt abgerufen am 15. März 2021.
  36. Amended Official Election Results – Butte County, CA über den Butte County Clerk-Recorder, zuletzt abgerufen am 15. März 2021.
  37. Steve Schoonover: Red Butte/Blue Butte — map shows voting breakdown of county precincts in: Chico Enterprise-Record vom 21. Februar 2021, zuletzt abgerufen am 15. März 2021.
  38. QuickFacts – Chico city, California, über die Webseiten des U.S. Census Bureau, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  39. Decennial Census of Population and Housing, über die Webseiten des U.S. Census Bureau, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  40. Cicely Wedgeworth: Disaster Propels California Town to Top of Hottest Markets List for December 2018 in: Realtor.com vom 9. Januar 2019, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  41. James Rainey: Fire turns Chico, California, into a boomtown, but at what cost?, in: NBC News vom 20. Januar 2019, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  42. Hierzu und zum folgenden vgl. Fact Finder – Chico city, California auf der Website des U.S. Census Bureau, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  43. a b c d Robin Epley: Opioid epidemic hits Butte County’s homeless harder than any other California county, in: Chico Enterprise-Record vom 19. Dezember 2019, zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  44. Byard Duncan: This Walgreens gets 5 times US average of oxycodone. The DEA is asking why, in: Reveal vom 27. Juni 2018, zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  45. 2021 Special Report auf der Website der Chico Chamber of Commerce, zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  46. Hierzu und zum folgenden vgl. Chico Facts auf der Website der California State University, Chico, zuletzt abgerufen am 8. März 2021.
  47. Melissa Daugherty: Playboy strips Chico State from party school list, in: Chico Enterprise-Record vom 21. Oktober 2005, zuletzt abgerufen am 8. März 2021.
  48. California State University Chico – Census Enrollment Graph, zuletzt abgerufen am 13. März 2021.
  49. Hierzu und zum folgenden vgl. Our District auf der Website des Chico Unified School District, zuletzt abgerufen am 8. März 2021.
  50. Zahlen für 2015 laut Almond Board of California – Butte County, zuletzt abgerufen am 27. Februar 2021.
  51. Jeannette E. Warnert: The enigma of almond pronunciation explained, in: University of California Agriculture and Natural Resources (ANR) Blog vom 23. Februar 2016. zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  52. USDA 2017 California Walnut Acreage Report, zuletzt abgerufen am 27. Februar 2021.
  53. Ten new varieties released in: California Agriculture, Band 22, Nummer 4 vom April 1968, S. 8–10, hier S. 10.
  54. Occupational Employment and Wages in Chico — May 2019, über das U.S. Bureau of Labor Statistics, zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  55. Zur Geschichte der Brauerei ausführlicher Ken Grossman (einer der zwei Gründer der Sierra Nevada Brewing Company), Beyond the Pale. The Story of Sierra Nevada Brewing Co., Hoboken NJ 2013.
  56. a b Gregory Daurer: Sierra Nevada Brewing Co., in: Company Week vom 17. Oktober 2019, zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  57. Maureen Ogle, Ambitious Brew: The Story of American Beer, Orlando 2006, S. 300–306, hier S. 305.
  58. Chico by the Numbers, S. 5, zuletzt abgerufen am 20. März 2021.
  59. Greg Welter: First U.S. skyjacking attempt was in Chico, 45 years ago (Memento vom 8. Juli 2011 im Internet Archive), in: Chico Enterprise-Record vom 31. Juli 2006.
  60. B-Line – Schedules auf den Webseiten des Butte Regional Transit, zuletzt abgerufen am 8. März 2021.
  61. About Enloe Medical Center auf der Website des Enloe Medical Center, zuletzt abgerufen am 19. März 2021.
  62. FlightCare Membership Program auf der Website des Enloe Medical Center, zuletzt abgerufen am 19. März 2021.
  63. Awards and Accomplishments, auf der Website des Enloe Medical Center, zuletzt abgerufen am 19. März 2021.
  64. Cal-Water Service Co.-Chico über WaterZen, zuletzt abgerufen am 19. März 2021.
  65. Will Denner, PG&E addresses power shut-offs, wildfire prevention during virtual town hall, in: Chico Enterprise-Record vom 5. Februar 2021, zuletzt abgerufen am 30. März 2021.
  66. Stansbury House im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 19. April 2021.
  67. South of Campus Neighborhood im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 19. April 2021.
  68. About Bidwell Mansion, auf den Seiten des Bidwell Mansion State Historic Park, zuletzt abgerufen am 30. März 2021.
  69. Vgl. Wilhite, My Hometown Chico, S. 6f.
  70. Suchmaske Datenbank im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 19. April 2021.
    Weekly List im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 19. April 2021.
  71. Offizielle Website des Chico Wildflower Century
  72. Ken van Vechten: After cycling through Chico on a weekend trip, you may have thoughts of settling there, in: Los Angeles Times vom 28. Juli 2016, zuletzt abgerufen am 8. März 2021.
  73. Bicycling Magazine, August 1997, S. 55, hier über Chris Robbins: Biking. A path worth taking, in: Chico News & Review vom 9. November 2006, zuletzt abgerufen am 19. März 2021.
  74. Exemplarisch im Chico Bicycle Plan 2019 Update über die Webseiten der California State University, Chico, zuletzt abgerufen am 19. März 2021.
  75. History auf der Website des Silver Dollar Speedway, zuletzt abgerufen am 26. März 2021.
  76. The Track auf der Website des Silver Dollar Speedway, zuletzt abgerufen am 26. März 2021.



Dieser Artikel nimmt am Schreibwettbewerb teil. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern!