Hauptmenü öffnen

Der United States Census 1940 war die sechzehnte Volkszählung in den USA seit 1790. Als Ergebnis der Auszählung wurde für die USA zum Stichtag 1. April 1940 (die Volkszählung wurde im kompletten April durchgeführt) eine Bevölkerungszahl von 132.164.569 Einwohnern ermittelt,[1] etwa 7,3 % mehr als zur Volkszählung 1930.

Die Daten enthalten Angaben zum Namen, zur Wohnanschrift, Beziehung zum Familienoberhaupt, Geschlecht, Rasse, Alter, Personenstand (und sofern verheiratet, Alter bei der ersten Eheschließung), Geburtsort und der der Eltern, Schulbesuch, Bildungsabschluss, Lese- und Sprachfähigkeit (letzteres für Immigranten), Beruf und Branche sowie die wöchentliche Arbeitszeit oder die Dauer der Arbeitslosigkeit und das Jahreseinkommen. Zum Haushalt wurde erfragt, ob es sich um eine Farm oder um ein Haus handelte, um Eigentum (dann wurde zusätzlich der Wert ermittelt) oder um Miete handelte (dann wurde die Miethöhe erhoben). Ferner, ob ein Radio im Haushalt vorhanden war.

Die Daten sind seit 2012 verfügbar, da nach Titel 13 der Bundesgesetzgebung die Daten für die Öffentlichkeit erst nach Ablauf von 72 Jahren verfügbar werden.

Die in den alle zehn Jahre stattfindenden Volkszählungen der Vereinigten Staaten ermittelten Einwohnerzahlen der Bundesstaaten sind der Schlüssel zur Festlegung der Anzahl der Abgeordneten aus diesen Bundesstaaten im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Die Anpassung wird in der Regel im übernächsten Kongress nach einer Volkszählung vorgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Bundesstaaten nach EinwohnerzahlBearbeiten

Bundesstaaten der USA nach Einwohnerzahl im Jahr 1940.

Rang Bundesstaat Bevölkerung
1 New York 13.479.142
2 Pennsylvania 9.900.180
3 Illinois 7.897.241
4 Ohio 6.907.612
5 Kalifornien 6.907.387
6 Texas 6.414.824
7 Michigan 5.256.106
8 Massachusetts 4.316.721
9 New Jersey 4.160.165
10 Missouri 3.784.664
11 North Carolina 3.571.623
12 Indiana 3.427.796
13 Wisconsin 3.137.587
14 Georgia 3.123.723
15 Tennessee 2.915.841
16 Kentucky 2.845.627
17 Alabama 2.832.961
18 Minnesota 2.792.300
19 Virginia 2.677.773
20 Iowa 2.538.268
21 Louisiana 2.363.880
22 Oklahoma 2.336.434
23 Mississippi 2.183.796
24 West Virginia 1.961.974
25 Arkansas 1.949.387
26 South Carolina 1.899.804
27 Florida 1.897.414
28 Maryland 1.821.244
29 Kansas 1.801.028
30 Washington 1.736.191
31 Connecticut 1.709.242
32 Nebraska 1.315.834
33 Colorado 1.123.296
34 Oregon 1.089.684
35 Maine 847.226
36 Rhode Island 713.346
... District of Columbia 663.091
37 South Dakota 642.961
38 North Dakota 641.935
39 Montana 559.456
40 Utah 550.310
41 New Mexico 531.818
42 Idaho 524.873
43 Arizona 499.261
44 New Hampshire 491.524
45 Vermont 359.231
46 Delaware 266.505
47 Wyoming 250.742
48 Nevada 110.247

Städte nach EinwohnerzahlBearbeiten

Die 20 bevölkerungsreichsten Städte der USA nach Einwohnerzahl im Jahr 1940.

Rang Stadt Bundesstaat Bevölkerung
01 New York City New York 7.454.995
02 Chicago Illinois 3.396.808
03 Philadelphia Pennsylvania 1.931.334
04 Detroit Michigan 1.623.452
05 Los Angeles Kalifornien 1.504.277
06 Cleveland Ohio 878.336
07 Baltimore Maryland 859.100
08 St. Louis Missouri 816.048
09 Boston Massachusetts 770.816
10 Pittsburgh Pennsylvania 671.659
11 Washington, D.C. District of Columbia 663,091
12 San Francisco Kalifornien 634,536
13 Milwaukee Wisconsin 587.472
14 Buffalo New York 575.901
15 New Orleans Louisiana 494.537
16 Minneapolis Minnesota 492.370
17 Cincinnati Ohio 455.610
18 Newark New Jersey 429.760
19 Kansas City Missouri 399.178
20 Indianapolis Indiana 386.972

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sixteenth Census of the United States. United States Census Bureau. Abgerufen am 16. März 2013.

WeblinksBearbeiten