Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Broye
Die Broye bei Moudon

Die Broye bei Moudon

Daten
Gewässerkennzahl CH: 215
Lage Westschweizer Mittelland

Schweiz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Zihlkanal → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle Les Alpettes (Ruisseau des Mosses)
46° 34′ 53″ N, 6° 57′ 50″ O
Quellhöhe ca. 1245 m ü. M.[1]
Mündung NeuenburgerseeKoordinaten: 46° 58′ 49″ N, 7° 2′ 13″ O; CH1903: 569432 / 203336
46° 58′ 49″ N, 7° 2′ 13″ O
Mündungshöhe 429 m ü. M.[1]
Höhenunterschied ca. 816 m
Sohlgefälle ca. 9,2 ‰
Länge 88,9 km[2]
Einzugsgebiet 851 km²[3]
Abfluss am Pegel Sugiez[4]
AEo: 713 km²
Lage: 7 km oberhalb der Mündung
NNQ (August 2005)
MNQ 1984–2016
MQ 1984–2016
Mq 1984–2016
MHQ 1984–2016
HHQ (April 2006)
-27,9 m³/s
5,38 m³/s
11,2 m³/s
15,7 l/(s km²)
18,9 m³/s
159 m³/s
Abfluss[5]
AEo: 851 km²
an der Mündung
MQ 1961–1980
Mq 1961–1980
12,3 m³/s
14,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Carrouge, Lembe, Parimbot, Petite Glâne,
Rechte Nebenflüsse Mionne, Biberen, Arbogne
Broye (Fluss) (Schweiz)
Quelle
Quelle
Mündung
Mündung
Quelle- und Mündungsort der Broye

Die Broye ([bʀwa]; Freiburger Patois Audio-Datei / Hörbeispiel Brouye?/i, bereits im Jahr 1155 als Brodiam erwähnt) ist ein 89 km[2] langer Fluss im Westschweizer Mittelland mit einem Einzugsgebiet von etwa 850 km² und einer mittleren Wasserführung von gut 12 m³/s.[5] Der deutsche Name Brüw wird heute selbst in der Deutschschweiz nicht mehr gebraucht. Hingegen hat sich hier die Aussprache [ˈbro(ː)jə] eingebürgert.

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Mehrere kleine Quellbäche am Westhang des Niremont und der Alpettes in den Freiburger Voralpen südwestlich von Bulle vereinigen sich bei Semsales zur Broye. Diese fliesst zuerst nach Südwesten parallel zu den Voralpenketten, ändert dann aber die Richtung nach etwa 10 km abrupt nach Norden ins Schweizer Mittelland. Zwischen Oron-la-Ville und Moudon verläuft sie zuerst in einer offenen Talsenke, in die sie sich südlich von Moudon schluchtartig eingegraben hat. Bei Moudon ändert sich die allgemeine Fliessrichtung erneut, diesmal nach Nordosten. Zwischen Moudon und Payerne benutzt die Broye ein vom eiszeitlichen Rhonegletscher ausgeschliffenes Tal mit breitem, flachem Talgrund und steilen, z. T. felsigen Hängen.

Bei Payerne öffnet sich das Broyetal zu einer weiten, bis 5 km breiten Talsenke mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung. Kurz vor ihrer Einmündung in den Murtensee nimmt die Broye von links ihren längsten Nebenfluss, die Petite Glâne, auf. Den Murtensee verlässt die Broye an seiner Nordostecke. Danach verläuft sie in einem aus der Juragewässerkorrektion stammenden Kanalbett um den Mont Vully herum nach Westen in den Neuenburgersee. Dieser letzte Abschnitt zwischen Murten- und Neuenburgersee wird auch Broyekanal (frz.: Canal de la Broye) genannt. Ein Kanal mit ähnlichem Verlauf wurde schon von den Römern verwendet, unter anderem für den Fernhandel sowie für die Materialbeschaffung zum Bau von Aventicum (Steinbrüche im Jura). Weitere Zuflüsse sind von links die Carrouge und die Lembe, von rechts die Arbogne.

Nur am Oberlauf hat die Broye noch naturnahe Ufer, unterhalb von Moudon ist sie infolge zahlreicher Überschwemmungen des flachen Talbodens im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kanalisiert und begradigt worden.

EinzugsgebietBearbeiten

Das Einzugsgebiet des Broye ist 851,16 km² groß und besteht zu 21,4 % aus Bestockter Fläche, zu 67,0 % aus Landwirtschaftsfläche, zu 3,1 % aus Gewässeroberflächen und zu 8,3 % aus Siedlungsfläche.

 

Die Mittlere Höhe des Einzugsgebietes beträgt 615 m ü. M., die Minimale Höhe liegt bei 427 m ü. M. und die Maximale Höhe bei 1512 m ü. M.[6]

ZuflüsseBearbeiten

Zuflüsse von der Quelle zur Mündung (Länge, EZG, MQ):[7]

Broye
  • Le Ruisseau des Planes (links), 2,2 km
  • Le Ruisseau des Gro Troncs (links), 1,3 km
  • Le Ruisseau de la Cierne (links), 2,6 km, 0,95 km²
  • Le Ruisseau du Moyon (links), 2,1 km, 1,17 km²
  • Le Ruisseau de la Villette (links), 0,9 km
  • La Mortivue (links), 5,3 km, 4,12 km², 0,15 m³/s
  • La Rougève (rechts), 1,5 km
  • Le Riau Vesénand (links), 4,0 km, 3,47 km²
  • Le Dâ (links), 5,1 km, 7,83 km², 0,23 m³/s
  • Le Ruisseau de la Corna (links)
  • Le Ruisseau du Charavet (links)
  • Riau Mettraux (links)
  • Le Tatrel (links), 4,5 km, 7,66 km², 0,18 m³/s
  • La Crottaz (rechts), 3,0 km, 1,42 km²
  • La Teisigne (rechts), 2,6 km, 1,70 km²
  • La Biorde (links), 9,9 km, 24,84 km², 0,55 m³/s
 
Die Mionne
  • La Mionne (rechts), 11,4 km, 18,24 km², 0,41 m³/s
  • Le Ruisseau d'Haut Crêt (links), 1,2 km
  • Le Ruisseau de Flon d'Oron (rechts), 10,6 km, 15,92 km², 0,37 m³/s
  • Le Grenet (links),14,2 km, 28,61 km², 0,60 m³/s
  • Le Ruisseau de Vuibroye (links), 2,3 km
  • Le Ruisseau de l'Eterpi (La Longive) (rechts), 2,9 km, 2,45 km²
  • Le Ruisseau des Torrents (rechts), 2,2 km
  • Le Ruisseau de l'Etang (rechts), 1,8 km
  • Le Ruisseau des Clos (rechts), 0,2 km
  • Le Parimbot (links), 7,1 km, 7,79 km², 0,16 m³/s
  • Le Ruisseau du Passiau (rechts), 3,4 km, 3,41 km²
  • Le Ruisseau du Charrotton (rechts), 4,5 km, 6,31 km², 0,13 m³/s
  • Le Ruisseau des Chavannettes (rechts), 3,8 km, 3,12 km²
  • Le Ruisseau de Vuaz (rechts), 4,2 km, 3,71 km², 0,07 m³/s
  • Le Ruisseau de la Croix (rechts), 0,7 km, 1,86 km²
 
Mündung des Carrouge in die Broye
  • Le Carrouge (links), 16,3 km, 50,9 km², 1,07 m³/s
  • Le Ruisseau de la Rapaz (links), 0,9 km
  • Le Ruisseau de Valacrêt (links), 1,0 km
  • La Mérine (links), 9,6 km, 18,15 km², 0,31 m³/s
  • Le Ruisseau de la Brasserie (rechts), 0,5 km
  • Le Ruisseau de de Vaucegnery (rechts), 1,2 km, 1,09 km²
  • Le Riau Gresin (links), 3,5 km, 1,94 km²
  • Le Ruisseau de Voraire (links), 1,9 km, 2,09 km²
  • Le Ruisseau de la Gotte (rechts), 1,7 km,
  • La Cerjaule (links), 9,9 km, 18,65 km², 0,29 m³/s
  • Le Ruisseau des Vaux (rechts), 7,5 km, 10,93 km², 0,19 m³/s
  • Le Ruisseau de Riche (Le Ruisseau de Prassy) (rechts), 2,4 km, 1,82 km²
  • Le Ruisseau de la Braye (rechts), 0,9 km
  • Le Ruisseau de la Pièce (rechts), 1,1 km
  • Le Ruisseau des Gros Essorts (links), 0,8 km
  • Le Ruisseau des Iles (links), 0,8 km, 0,79 km²
  • Le Ruisseau des Baumes (links), 0,9 km, 0,96 km²
  • Le Ruisseau de Seigneux (Le Ruisseau des Champs Ferlins) (rechts), 4,5 km, 7,15 km², 0,12 m³/s
  • Le Flon (links), 0,9 km, 0,96 km²
  • La Trémeule (rechts), 3,6 km, 4,93 km², 0,08 m³/s
  • Le Vauban (links), 1,4 km, 1,61 km²
  • Le Ruisseau de Marnand (rechts), 8,4 km, 10,13 km², 0,17 m³/s
 
Die Lembe
  • La Lembe (La Lembaz) (links), 14,3 km, 26,69 km², 0,41 m³/s
  • Le Ruisseau de Trey (rechts), 2,5 km, 2,45 km²
  • Le Ruisseau de Monteman (links), 5,5 km, 7,41 km², 0,11 m³/s
  • Le Ruisseau de la Biolleyre (links), 0,2 km
  • La Bioleyre (rechts), 4,6 km, 7,84 km², 0,11 m³/s
  • Le Ruisseau du Châtelard (rechts), 0,7 km
  • Le Ruisseau de Moille Saulaz (rechts), 0,3 km
  • La Coula (links), 1,9 km, 3,81 km², 0,04 m³/s
  • Canal de Sésines (rechts), 6,6 km, 8,97 km², 0,10 m³/s
  • L'Arbogne (rechts), 31,1 km, 72,17 km², 0,83 m³/s
  • La Petite Glâne (links), 30,4 km, 100,54 km², 1,12 m³/s
Lac de Morat
  • ...
  • ...
Canal de la Broye
  • ...
  • ...

WeblinksBearbeiten

  Commons: Broye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. a b Bundesamt für Landestopografie, Bundesamt für Umwelt: Geoportal der Schweiz ( Geokatalog – Natur und Umwelt – Flussordnung)
  3. Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Gebietsauslässe. Abgerufen am 30. Mai 2019.
  4. Messstation Canal de la Broye Sugiez 1984–2016 (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU
  5. a b Hydrologischer Atlas der Schweiz des Bundesamtes für Umwelt BAFU, Tafel_54
  6. Bundesamt für Landestopografie, Bundesamt für Umwelt: Geoportal der Schweiz ( Geokatalog – Natur und Umwelt – Gebietsauslässe)
  7. Werte nach dem Geoportal der Schweiz, Namen nach den Plan der amtlichen Vermessung (Kanton Freiburg) oder Guichet cartographique cantonal (Kanton Waadt)