Hauptmenü öffnen
Glenner
Rätoromanisch: Glogn
Glenner bei Praden oberhalb Ilanz

Glenner bei Praden oberhalb Ilanz

Daten
Gewässerkennzahl CH: 292
Lage Graubünden, Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Vorderrhein → Rhein → Nordsee
Quelle wenig unterhalb des Piz la Capiala
46° 34′ 53″ N, 9° 3′ 48″ O
Quellhöhe ca. 2615 m ü. M.[1]
Mündung bei Ilanz in den VorderrheinKoordinaten: 46° 46′ 37″ N, 9° 12′ 46″ O; CH1903: 735484 / 182172
46° 46′ 37″ N, 9° 12′ 46″ O
Mündungshöhe 688 m ü. M.[1]
Höhenunterschied ca. 1927 m
Sohlgefälle ca. 62 ‰
Länge 31 km[2]
Einzugsgebiet 382,6 km²[3]
Abfluss am Pegel Castrisch[4]
AEo: 381 km²
Lage: 400 m oberhalb der Mündung
NNQ (2005)
MNQ 1989–2016
MQ 1989–2016
Mq 1989–2016
MHQ 1989–2016
HHQ (1999)
440 l/s
5,04 m³/s
8,88 m³/s
23,3 l/(s km²)
13,7 m³/s
379 m³/s
Linke Nebenflüsse Aua da Darlun, Aua da Blengias, Aua Diesrut, Aua da Cavel, Degenbach
Rechte Nebenflüsse Aua da Serenastga, Valser Rhein, Val Uastg, Val da Pitasch, Rieinbach
Kleinstädte Ilanz
Gemeinden Lumnezia
Schiffbar mit Kajak, unterer Abschnitt
Glenner (Schweiz)
Quelle
Quelle
Mündung
Mündung
Quelle- und Mündungsort der Glenner

Der Glenner (rätoromanisch: Glogn) ist der bei weitem größte Nebenfluss des Vorderrheins und verläuft im Schweizer Kanton Graubünden. Glenner war auch der Name eines bis 2001 bestehenden Bezirks dieses Kantons, dessen Gebiet ab 2016 verwaltungsmässig in die Bündner Oberländer Region Surselva eingeteilt wurde.

Inhaltsverzeichnis

VerlaufBearbeiten

Der Wildfluss entspringt nahe der Grenze zum Kanton Tessin. Er ist hier umgeben von mehr als 3100 m hohen Bergen (Piz Terri, 3149 m) und durchfliesst danach das Val Lumnezia. Im Oberlauf hat der Fluss eine tiefe Schlucht geschnitten, die an ein paar Stellen schwarzes Schiefergestein aufweist. Bei Suraua nimmt der Glenner seinen wichtigsten, ihn an Größe und Länge deutlich übertreffenden Nebenfluss, den Valser Rhein, auf und mündet nach gut 10 Flusskilometern bei Ilanz in den Vorderrhein. Er hat hier eine mittlere Wasserführung von fast 9 m³/s; während der Schneeschmelze und nach Regenfällen führt der Fluss meistens dunkelgraues Wasser.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Glenner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Auswertungen zum Gewässernetz. (XLSX) BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  3. Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 30. Mai 2019.
  4. Messstation Castrisch 1989–2016 (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU