Hauptmenü öffnen

Boeing 247

zweimotoriges Passagierflugzeug 1932-1935

Die Boeing 247 war ein mittleres US-amerikanisches Verkehrsflugzeug der 1930er-Jahre des Flugzeugherstellers Boeing. Das ab Mitte 1932 gebaute zweimotorige Flugzeug gilt als eines der ersten modernen Flugzeuge seiner Art und bot neben drei Besatzungsmitgliedern Platz für zehn Passagiere.

Boeing 247
Boeing 247 1933.jpg
Boeing 247
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Boeing

Erstflug: 8. Februar 1933
Indienststellung: 22. Mai 1933
Produktionszeit:

1932–1935

Stückzahl: 75

GeschichteBearbeiten

Der Erstflug der Maschine erfolgte am 8. Februar und die Zulassung am 16. März 1933, wobei es keinen Prototyp im eigentlichen Sinne gab. Nur zwei Monate später wurde die erste Maschine an United Air Lines ausgeliefert. Am 10. Oktober 1933 explodierte eine Maschine (Luftfahrzeugkennzeichen NC13304) auf dem United-Air-Lines-Flug 23 durch eine Nitroglycerin-Bombe im Gepäckraum in der Luft. Dieser Flugzeugabsturz ging damit als erster Bombenanschlag der zivilen Luftfahrtgeschichte in die Statistik ein, dessen Hintergrund nie geklärt wurde.

Obwohl die B-247 für ihre Ära ein außerordentlich fortschrittliches Flugzeug war, blieb ihr der wirtschaftliche Erfolg versagt. Grund dafür war ein Vertrag, der dem Erstkunden United Air Lines für einen längeren Zeitraum das Monopol auf diesen Flugzeugtyp garantierte. Das anfangs lukrativ erscheinende Geschäft erwies sich jedoch als Eigentor für Boeing, nachdem potentielle Kunden ab 1934 die mittlerweile weit modernere und konstruktiv überlegene Douglas DC-2 und später die DC-3 bestellten.

Insgesamt wurden nur 75 Exemplare der B-247 gebaut, von denen 70 bei United Air Lines eingesetzt wurden. Darunter waren 61 Maschinen der ersten Baureihe. Das erste Exemplar verblieb bei Boeing und wurde nach Aufkommen der Konkurrenz in Form der DC-2 zur B-247E (dem Prototyp der folgenden B-247D) modifiziert. Ein Einzelstück blieb auch die B-247A, ein Geschäftsreiseflugzeug mit luxuriöser Kabine für sechs Passagiere, welche auch der Erprobung der Twin-Wasp-Triebwerke diente und 1947 verschrottet wurde. Die B-247D erhielt aufgeladene und verkleidete Motoren vom Typ P & W Wasp S1H1-G, Verstellpropeller und anstelle der Cockpitverglasung mit nach vorn geneigten Fenstern eine aerodynamisch optimierte. Die Zulassung erfolgte am 11. Oktober 1934. Trotz dieser Verbesserungen wurden nur 13 Stück zu einem Listenpreis von 69.000 Dollar gebaut, wobei United 33 Stück seiner Maschinen auf den D-Standard umrüsten ließ.

Die Deutsche Lufthansa kaufte 1934 zwei Maschinen (Kennzeichen: D-AGAR und D-AKIN). Ab August 1934 wurde die D-AKIN von der Erprobungsstelle Rechlin als Erprobungsträger für Kurssteuerungen eingesetzt. Am 24. März 1935 wurde die D-AGAR in Nürnberg am Boden durch ein Flugzeug der Air France beschädigt und verschrottet, die D-AKIN stürzte am 13. August 1937 beim Start in Hannover-Vahrenwald auf dem Rückflug nach Rechlin ab.

Gegen Ende der 1930er-Jahre waren die Maschinen bereits veraltet. 27 Stück wurden im Zweiten Weltkrieg für zwei Jahre als C-73-Transporter beschlagnahmt und dienten anschließend teilweise bis in die 1960er-Jahre als Frachtflugzeuge und mit der Bezeichnung B-247Y als militärisches Testflugzeug.

KonstruktionBearbeiten

Die B-247 war außer mit einem Autopiloten auch mit einer Enteisungsanlage, einem Einziehfahrwerk, Verstellpropellern (bei der B-247D) sowie mit verkleideten und an der Tragflügelvorderkante angebrachten Motoren ausgerüstet. Der Rumpf entstand aus vier Segmenten aus Duraluminium, die mit Bolzen zusammengefügt und mit Aluminiumblechen verkleidet wurden. Die ebenfalls aus Duraluminium bestehenden Tragflächen waren eine moderne Konstruktion aus Holmen und Rippen, deren Mittelstück integral mit dem Rumpf verbunden war und die Motorbefestigung für die Motoren vom Typ Pratt & Whitney Wasp S1D1 (P & W R-1340) trug. Die äußeren Flügelsegmente enthielten jeweils einen Kraftstofftank. Im Bug gab es ein Gepäckfach, das durch eine abklappbare Nasenspitze erreichbar war.

Erhaltene FlugzeugeBearbeiten

Heute existieren noch vier B-247 in Museen in den USA, in Kanada und in Großbritannien.[1]

c/n 1699, CF-JRQ
Ausgestellt im Canada Aviation and Space Museum in Ottawa. Das Flugzeug wurde 1967 von California Standard Oil gestiftet.
c/n 1722, N18E
National Museum of Science and Industry in Wroughton, Vereinigtes Königreich.
c/n 1729, N13347
Flugfähig, ausgestellt im Museum of Flight Restoration Center, Paine Field, Snohomish County, Washington, USA.
c/n 1953, NC13369 / NR257Y
Ausgestellt im National Air and Space Museum, Washington, D.C., USA, mit Farbgebung der United Air Lines und Zulassung NC13369 rechts und als NR257Y mit Markierungen des MacRobertson-Luftrennens links.

Technische DatenBearbeiten

 
Cockpit
Kenngröße Daten der 247D
Besatzung 3
Passagiere 10
Länge 16,30 m
Spannweite 22,66 m
Höhe 3,70 m
Flügelfläche 77,6 m²
Zuladung 1850 kg
Leermasse 4100 kg
max. Startmasse 5950 kg
Reisegeschwindigkeit 304 km/h
Höchstgeschwindigkeit 324 km/h
Landegeschwindigkeit 98 km/h
Steigleistung 4,6 m/s
max. Gipfelhöhe 7000 m
Dienstgipfelhöhe 3000 m
Reichweite ca. 1200 km
Triebwerke zwei Sternmotoren Pratt & Whitney Wasp S1H1-G (KTW SL)
mit je 410 kW (557 PS)

ZwischenfälleBearbeiten

In der Nutzungszeit dieses Flugzeugmodells gab es insgesamt 46 Unfälle mit insgesamt 116 Toten.[2]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Boeing 247 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FlugRevue August 2009, S. 92–95, Modernes Fliegen – Boeing B-247
  2. Unfälle mit der Boeing 247, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. März 2019