Boeing T-7

einstrahliges Schulflugzeug

Die Boeing/Saab eT-7A Red Hawk (zuvor Boeing T-X) ist ein einstrahliges Schulflugzeug, das gemeinsam von der schwedischen Saab und amerikanischen Boeing entwickelt wird. Es ersetzt die Northrop T-38 der United States Air Force (USAF).

Boeing eT-7A Red Hawk
Two parked Boeing T-Xs (181005-F-PO640-0021).JPG
Zwei T-X-Prototypen
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland:
Hersteller:
Erstflug:

20. Dezember 2016

Stückzahl:

2 Prototypen

GeschichteBearbeiten

Die beiden Hersteller waren seit 2010 in Verhandlungen über eine gemeinsame Entwicklung und unterzeichneten im Dezember 2013 einen Vertrag. Mit dem Trainer nahmen die beiden Hersteller unter der Führung von Boeing gemeinsam am T-X-Programm der USAF teil, wo ein Nachfolger für die Northrop T-38 gesucht wurde. Die USAF plant, 350 neue Trainer anzuschaffen. Die Initial Operating Capability soll 2024 erreicht werden und kostet voraussichtlich insgesamt 16,3 Mrd. Dollar. Am 27. September 2018 gab die U.S. Air Force Boeing als Sieger des T-X-Programmes bekannt.[1][2] Der Erstflug erfolgte am 20. Dezember 2016 in St. Louis.[3][4][5][6] Am 16. September 2019 wurde bekanntgegeben, dass das Flugzeug offiziell den Namen T-7A Red Hawk erhalten hat, als Hommage an die Tuskegee Airmen genannte 332nd Fighter Group der United States Army Air Forces.[7] Rund ein Jahr später wurde der Name ergänzt: eT-7A Red Hawk. Das "e" steht dabei für die digitale Entwicklung und den virtuell Test des Flugzeuges und geht auf eine Initiative der USAF zurück, um Kosten zu senken und Probleme rasch zu erkennen und schnell zu lösen.[8]

Technische DatenBearbeiten

Kenngrößen Boeing T-X[9][10]
Besatzung 2
Länge 14,15 m
Spannweite 10 m
Höhe 4 m
Leermasse 3.250 kg
normale Startmasse
max. Startmasse 5.500 kg
Treibstoffkapazität
g-Limits
Rollvermögen
Höchstgeschwindigkeit 1.300 km/h (702 kn)
max. Dienstgeschwindigkeit
Minimalgeschwindigkeit
Dienstgipfelhöhe 15.240 m
max. Steigleistung 10.211 m/min
Einsatzradius 1.840 km
max. Waffenlast
Triebwerk ein General Electric F404-402
Schubkraft 78,7 kN mit Nachbrenner
Schub-Gewicht-Verhältnis

NutzerBearbeiten

Neben der USAF ist das Flugzeug auch im Rennen bei der Royal Australian Air Force und den Luftstreitkräften Serbiens. In Australien sollen die BAE Hawk in einigen Jahren ersetzt werden, die seit 2001 im Einsatz sind. In Serbien sind es die Schulflugzeuge Soko G-4 Super Galeb und der Jagdbomber Soko J-22 Orao, die ersetzt werden müssen.[11][12]

WeblinksBearbeiten

Commons: eT-7A Red Hawk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Boeing gewinnt T-X-Trainerwettbewerb. FlugRevue, 28. September 2018, abgerufen am 28. September 2018.
  2. Boeing wins $9.2b T-X trainer contract with USAF. FlightGlobal, 27. September 2018, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  3. Boeing T-X startet zum Erstflug, abgerufen am 6. Januar 2018
  4. Boeing T-X Trainer Aircraft (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  5. Boeing/Saab T-X (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  6. Textron Backs Out Of USAF $16.3 Billion T-X Trainer Competition (englisch), abgerufen am 6. Januar 2017
  7. Valerie Insinna: This is the name of the Air Force’s new training jet. 17. September 2019, abgerufen am 18. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  8. Neue Bezeichnungen: USAF nennt die T-7A künftig eT-7A Red Hawk, abgerufen am 30. Oktober 2020
  9. flightglobal (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  10. Boeing-Saab T-X 5th Generation Advanced Jet Trainer Aircraft Prototype (United States) (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  11. Boeing bietet in Australien die T-7A Red Hawk an, abgerufen am 30. Oktober 2020
  12. Australia, Serbia Emerge As First Potential T-7A Red Hawk Jet Trainer Export Customers (englisch), abgerufen am 30. Oktober 2020