Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

B & W Seaplane
B & W als Nachbau im Museum of Flight (Seattle)
B & W als Nachbau im Museum of Flight (Seattle)
Typ: Doppeldecker-Schwimmerflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller:

Boeing

Erstflug: 15. Juni 1916[1][2] oder 29. Juni 1916[3][4]
Indienststellung: 1916
Produktionszeit: 1916
Stückzahl: 2

Die B & W Seaplane (dt.: B & W Wasserflugzeug) – auch Boeing Model 1 oder B & W genannt – war ein einmotoriges Doppeldecker-Schwimmerflugzeug für einen Piloten und einen Passagier und das erste Flugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing. Der Name B & W entstand aus den Initialen der Konstrukteure William Boeing und Conrad Westervelt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Ende 1915 begann Westervelt, der am MIT ein Studium der Luftfahrttechnik abgeschlossen hatte, mit den ersten Entwurfsarbeiten an der Maschine, während Boeing selbst in Kalifornien bei Glenn Martin Flugstunden nahm. Dort kaufte er dann anschließend eine Martin TA, um den Flugunterricht in Seattle fortsetzen zu können. Der Entwurf der B & W orientierte sich stark an der Auslegung der Martin TA; Boeing und Westervelt versahen ihre Maschine aber unter anderem mit verbesserten Schwimmern und einem stärkeren Motor. Der Erstflug der B & W fand am 15. oder 29. Juni 1916 mit Boeing selbst am Steuer (nach anderen Quellen war dies der US-Navy-Versuchspilot Knox Martin[3]) vom Lake Union bei Seattle statt, wo auch die beiden Maschinen im Boeing-Bootshaus gebaut worden waren. Die zweite Maschine folgte im November 1916. Der Antrieb bestand jeweils aus einem 125 PS leistenden Hall-Scott A-5 Reihenmotor, der für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h sorgte.

Boeing hoffte auf ein Interesse der US Navy, die ab dem 10. August 1916 eine Flugerprobung durchführte. Bis Ende 1916 waren mit der B & W 82 Flüge mit einer Gesamtflugzeit von über 29 Stunden durchgeführt worden. Am 26. März 1917 bot Boeing die beiden Flugzeuge der US Navy für jeweils 10.000 US-Dollar an. Die Marine akzeptierte die beiden B & W, die nun Bluebird (oder Bluebill[2]) und Mallard genannt wurden, als Schulmaschinen. Aber nach dem Eintreffen auf der Naval Air Station Squantum in Massachusetts wurden beide als für die vorgesehene Aufgabe ungeeignet erklärt und nach Seattle zurückgeschickt. Später jedoch, kaufte für jeweils 3750 US-Dollar, die New Zealand Flying School in Auckland die Flugzeuge, wo sie Ende 1918/Anfang 1919 ankamen. Man stellte fest, dass Bluebird gegenüber Mallard die besseren Flugeigenschaften besaß und setzte deshalb dieses Exemplar vorwiegend für den Schulbetrieb ein.

Am 25. Januar 1919 stellte George Bolt mit der Bluebird einen neuen neuseeländischen Höhenrekord von 1980 m auf.[5] Am 16. Dezember 1919 flog Bolt mit einer B & W auch den ersten offiziellen Luftposteinsatz, wonach das Post and Telegraph Department der Regierung einen Auftrag zur weiteren Erprobung erteilte. Nach sechs Monaten zeigte sich jedoch, dass diese Flüge nicht kostendeckend durchgeführt werden konnten, und man stellte sie am 30. Juli 1921 wieder ein. Drei Jahre später gab auch die Flugschule ihren Betrieb auf und die Flugzeuge wurden demontiert und eingelagert. Ihr endgültiger Verbleib ist ungeklärt.

JubiläumsnachbauBearbeiten

Zur Feier des fünfzigsten Jahrestages der Gründung der Boeing-Werke, plante man einen vollmaßstäblichen und flugfähigen Nachbau der B & W mit der Herstellernummer 1A. Die Konstruktionsarbeiten begannen am 27. Januar 1966 und stützten sich wegen fehlender verwertbarer Unterlagen und Daten hauptsächlich auf Fotos, einen Dreiseitenriss, einer Lastenberechnung und auf historische vom MIT erhobenene Windkanaldaten der originalen B & W. Die Durchführung des Nachbaus übernahm vor allem das auf dem Renton Airport ansässige Unternehmen Jobmaster. Die Schwimmer baute die Windkanal-Modellwerkstatt der Boeing-Werke.

Zur Verbesserung der Flugleistungen und der strukturellen Belastbarkeit der Zelle wurden einige Verbesserungen gegenüber dem Original eingeführt. So ersetzte man die ursprünglich aus Holz gefertigten Schwimmerstreben, das Flügelmittelstück und das Rumpffachwerk durch Elemente aus geschweißten Stahlrohren. Die laminierten Holzschwimmer verstärkte und verlängerte man. Die Vergrößerung der Seitenruderflosse sollte die Richtungsstabilität verbessern. Der Antrieb besteht aus einem auf 170 PS gedrosselten Lycoming GO-435 Sechszylinder-Boxermotor. Der Nachbau wiegt damit 227 kg mehr als das Original.

Das Roll-Out der Boeing Model 1A genannten Maschine fand am 23. Mai 1966 statt und zwei Tage später folgte der Erstflug. Zwischen 1966 und 1969 flog sie bei verschiedenen Luftfahrtschauen.[6] Seit 1970 steht sie, mit einer kurzen Unterbrechung durch eine Präsentation bei der Transpo '72, im Museum of Flight in Seattle.[7]

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten
Motor Hall-Scott-A-5-Reihen-6-Zylinder-Kolbenmotor
Leistung 93 kW
Länge 8,38 m
Spannweite 15,86 m
Flügelfläche 53,9 m²
Leermasse 953 kg
Startmasse 1270 kg
Höchstgeschwindigkeit 121 km/h
Reisegeschwindigkeit 108 km/h
Steigrate 3,56 m/s
maximale Flughöhe 1981 m
Reichweite 518 km

QuellenBearbeiten

  • B & W Seaplane. Historical Snapshot. In: Boeing History Products B & W Seaplane. Boeing, abgerufen am 13. Juni 2016.
  • Boeing's first. In: Aeroplane Monthly Juni 1975, S. 288–290
  • Peter M. Bowers: Boeing Aircraft since 1916, Putnam & Co., 1989, ISBN 0-85177-804-6; S. 37–41
  • Bill Yenne: The story of the Boeing Company, Revised and updated edition, Zenith Press, 2005, ISBN 978-0-7603-2333-5, S. 10–12

WeblinksBearbeiten

  Commons: Boeing Model 1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.boeing.com/history
  2. a b Yenne, S. 11
  3. a b Aeroplane Monthly, S.289
  4. Bowers, 1989, S. 39
  5. Zur Einschätzung der Flugleistungen von Bluebird s. AEG C.IV (zweisitziger dt. Doppeldecker von 1916)
  6. Video des Nachbaus auf www.boeingimages.com
  7. Der Nachbau im Museum of Flight