Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ben Zolinski

deutscher Fußballspieler

Ben Zolinski (* 3. Mai 1992 in Berlin) ist ein deutscher Fußballspieler, der als rechtsfüßiger Defensivspieler sowohl in der Außenverteidigung als auch als auf der Sechserposition eingesetzt werden kann. Seine Laufbahn begann Zolinski bei Hansa Rostock in der 3. Liga. Zur Saison 2016/2017 wechselte Zolinski ablösefrei zum SC Paderborn 07.

Ben Zolinski
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Mai 1992
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 180 cm
Position Abwehrspieler, Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
0
0000–2006
2006–2011
SV Möllenhagen/Bocksee
1. FC Neubrandenburg 04
F.C. Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010
2011
2011
2012–2013
2012–2013
2013–2014
2014–2016
2016–
F.C. Hansa Rostock II
F.C. Hansa Rostock
FC Carl Zeiss Jena II (Leihe)
F.C. Hansa Rostock II
F.C. Hansa Rostock
1. FC Union Berlin
TSG Neustrelitz
SC Paderborn 07
1 (0)
0 (0)
12 (0)
17 (1)
11 (0)
18 (0)
56 (8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Jugend in Mecklenburg-VorpommernBearbeiten

Obwohl Zolinski in Berlin geboren wurde, erlernte er das Fußballspielen ab 1997 in Mecklenburg-Vorpommern, wo er sich zunächst dem SV Möllenhagen/Bocksee im Landkreis Müritz anschloss und später zum benachbarten 1 FC Neubrandenburg 04 wechselte. Im August 2006 gelangte Zolinski noch als C-Jugendlicher zum F.C. Hansa Rostock, dessen Jugendmannschaften er in den folgenden fünf Jahren durchlaufen sollte. Dabei hatte Zolinski schon in Neubrandenburg den Deutschen Fußball-Bund auf sich aufmerksam gemacht, so dass er unter anderem im September 2006 zu einzelnen Lehrgängen der U-15-Nationalmannschaft eingeladen wurde,[1] jedoch keine Einsätze für die verschiedenen Jugendauswahlen des Fußballbundes bestritt.

Für Rostock spielte Zolinski ab 2007 in der im selben Jahr gegründeten U-17-Bundesliga (B-Jugend), in welcher er in der Premieren-Spielzeit 2007/08 ein Tor in insgesamt 21 Einsätzen erzielte und so zum in dieser Saison erreichten fünften Rang der Abschlusstabelle beitrug. In der Folgesaison 2008/09 lief Zolinski noch 25-fach für Hansa in der U-17-Bundesliga auf, wobei er mit einem Tor zum nun erzielten vierten Platz beitrug. Durch seine Leistungen für Rostocks U-17 hatte sich Zolinski aber auch für den nächsthöheren Jahrgang der Hanseaten empfehlen können, für die er noch in der Spielzeit 2008/09 der U-19-Bundesliga (A-Jugend) zwei Einsätze absolvierte.

Nachfolgend gehörte Zolinski auch altergemäß der von Michael Hartmann betreuten U-19 an. Mit 23 absolvierten Einsätzen in der U-19-Bundesliga gehörte er dabei zu den Leistungsträgern der Rostocker Mannschaft, die in dieser Spielzeit erstmals die Meisterschaft ihrer Bundesliga-Staffel erreichte und sich somit zur Endrunde um die Deutsche Jugendmeisterschaft qualifizierte. In dieser bestritt Zolinski zwar beide Halbfinalspiele gegen den 1. FSV Mainz 05. Im Finale gegen Bayer 04 Leverkusen, in welchem Hansa durch einen 1:0-Sieg erstmals deutscher A-Jugend-Meister wurde, fehlte Zolinski aber infolge einer im Halbfinal-Rückspiel erhaltenen Gelb-Roten Karte.

2010/11 spielte Zolinski zunächst weiterhin für Hansas A-Jugend in der U-19-Bundesliga, die unter Trainer Roland Kroos jedoch nicht an den Erfolg des Vorjahres anzuknüpfen vermochte. Dennoch empfahl sich Zolinski mit guten Leistungen für die Herrenmannschaften des F.C. Hansa, so dass er am 5. September 2010 für Rostocks Reservemannschaft in der fünftklassigen Oberliga Nordost debütierte. Zunächst sollte dies aber sein einziger Einsatz für die von Axel Rietentiet trainierte Reservemannschaft bleiben, die erst zu Saisonbeginn durch finanzielle Beweggründe aus der viertklassigen Regionalliga in die Oberliga zurückgezogen worden war. Stattdessen spielte sich Zolinski im Frühjahr 2011 auch in den Fokus der Profimannschaft, die im Vorjahr erstmals aus der 2. Bundesliga abgestiegen war und nun als Drittligist erstmals am Landespokal Mecklenburg-Vorpommerns teilnahm, welchen sie schließlich auch gewann. Dabei setzte Trainer Peter Vollmann auf dem Weg zum Titelgewinn auch Zolinski ein, indem er diesen am 23. Februar 2011 im Achtelfinale gegen den Rostocker FC einwechselte.[2] Zu weiteren Einsätzen für Rostocks Herrenmannschaften kam Zolinski jedoch nicht und wurde stattdessen wieder in der U-19 eingesetzt, für die er im Ligabetrieb schließlich ein Tor in insgesamt 18 Einsätzen erzielte. Zusätzlich erreichte die Mannschaft das Finale des DFB-Junioren-Vereinspokals 2010/11, in welchem Zolinski den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen den SC Freiburg erzielte, aber letztlich im Elfmeterschießen unterlag.

Anfänge in Rostock und JenaBearbeiten

Obgleich Rostocks Profimannschaft unter anderem mit Pelle Jensen und Tom Weilandt auch vermehrt auf die Spieler der A-Jugend-Meistermannschaft setzte, gelang es Zolinksi zunächst nicht, sich ebenfalls für eine Übernahme in den Profikader zu empfehlen, der den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga zum Sommer 2011 erreicht hatte. Stattdessen wurde er für die Spielzeit 2011/12 an den Drittligisten Carl Zeiss Jena verliehen. Bei diesem konnte sich Zolinski jedoch nicht durchsetzen und wurde lediglich in der Jenaer Reservemannschaft eingesetzt, die wie auch Rostocks zweite Mannschaft in der Spielzeit 2011/12 in der Oberliga Nordost antrat. Deshalb kehrte er im Januar 2012 nach Rostock zurück,[3] wo er im folgenden Halbjahr für die von Axel Rietentiet trainierte Reservemannschaft weiterhin in der Oberliga spielte. Zwar erreichte Zolinski mit der Mannschaft die Meisterschaft ihrer Staffel, doch blieb dieser der Aufstieg in die Regionalliga wegen des gleichzeitigen Abstiegs der Zweitligamannschaft schließlich verwehrt.

Zur Drittliga-Spielzeit 2012/13 berief der nun als Trainer fungierende Wolfgang Wolf Zolinski doch noch in den Profikader, so dass dieser am 21. Juli 2012 per Einwechslung erstmals in der 3. Liga auflief. Dies sollte jedoch Zolinskis einziger Einsatz unter Trainer Wolf bleiben, da er zunächst nur noch in der Reservemannschaft aufgeboten wurde. Erst ab November 2012 wurde Zolinski erneut in der Profimannschaft berücksichtigt, deren Traineramt mittlerweile mit Marc Fascher neu besetzt worden war; bereits im Frühjahr 2013 fand er sich jedoch erneut bei den Spielen der Reservemannschaft wieder. Zum Saisonende gelang es Zolinski dann allerdings, sich nachdrücklich für Rostocks Stammformation zu empfehlen, so dass er letzten fünf Saisonspieltagen jeweils in der Startelf stand und somit Anteil am schließlich erreichten Klassenerhalt als Zwölfter der Abschlusstabelle hatte. Obgleich er sich somit für eine Verlängerung seines zum Saisonende auslaufenden Vertrages empfohlen hatte, wurde ihm aus wirtschaftlichen Gründen kein Verlängerungsangebot unterbreitet.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FC-Hansa.de, 14. September 2006: Grupe und Zolinski beim DFB-Lehrgang, abgerufen am 15. Juni 2011
  2. FC-Hansa.de, 23. Februar 2011: Hansa gewinnt Pokalspiel gegen Rostocker FC 95 knapp mit 1:0, abgerufen am 15. Juni 2011
  3. Weltfussball.de, 26. Januar 2012: Jena holt Demirtas - Quartett geht, abgerufen am 21. Juni 2012
  4. NNN.de, 11. Mai 2013: Hansa startet mit 23er-Kader in die neue Saison, abgerufen am 12. Juni 2013