Die BMW-Nieren, der zweigeteilte abgerundete Kühlergrill, sind seit langer Zeit charakteristisches Merkmal aller BMW-Kraftwagenmodelle.

BMW 303, erstes Auto mit geteiltem Kühlergrill, als Cabriolet, 1934
Ihle-BMW
Studie Garmisch, 1970
(Nachbau von BMW 2019)

Anfänge und BasisBearbeiten

Die Form der viele Jahre für BMW typischen Fahrzeugfront soll von dem in Bruchsal ansässigen Karosseriebauer Ihle eingeführt worden sein und Ihle damit auch Aufbauten für Fahrgestelle anderer Fabrikate angefertigt haben. Ab 1932 lieferte Ihle zweisitzige Roadsterkarosserien für den BMW 3/15 PS (DA 4) angeblich bereits mit dem nierenförmigen Kühlergrill, den BMW bald als markentypisches Stilelement übernahm.[1]

BMW setzte nach eigener Darstellung erstmals 1933 im BMW 303 einen nierenförmigen Kühlergrill ein.[2] In einer Unternehmensgeschichte schrieb Horst Mönnich über Fritz Fiedler, der 1932 als Chefkonstrukteur von Horch zu BMW gekommen war: „Beim Kühler merkte man die Handschrift Fiedlers. Er hatte ihn in leicht geneigter Form angelegt und die Ecken abgerundet, um den Luftwiderstand zu verringern, was wie von selbst die sogenannte BMW-Niere ergab.“[3]

Mit dem BMW 326 ab 1936 wurde der Kühlergrill des damals hoch aufragenden Kühlers schmäler, später bei der Modellreihe BMW 501/502 durch seitliche Lufteinlässe ergänzt, um die Niere und vor allem die Frontpartie flacher gestalten zu können. Sehr frei gestaltet oder unabhängig von der als Markenzeichen zu betrachtenden Form, war der Sportwagen BMW 507; seine breiten, zwar auch durch einen Steg geteilten Lufteinlässe können nur schwer als BMW-Niere bezeichnet werden.[2]

Seit 1962, der Einführung des BMW 1500, hatten alle Modellreihen mehr oder minder abgewandelt und verkleinert die Form, wie sie seit 1936 bekannt ist. Dieses Stilelement beizubehalten war etwa seit 1960 eine Forderung des BMW-Großaktionärs Herbert Quandt.[4] Schon beim BMW 1500 wurde der Entwurf auf seinen Wunsch um die Niere ergänzt.[5] Auch im Jahr 2020 sieht BMW sie als Erkennungszeichen.[6]

Entwicklungen ab 1975Bearbeiten

Beim 7er BMW waren die Zwölfzylindermodelle und ab Modelljahr 1992 auch die Achtzylindermodelle durch breitere Nieren gekennzeichnet. Beim 5er BMW hatten die Achtzylindermodelle ebenfalls breitere Nieren. Ab Modelljahr 1995 erhielten alle Fahrzeuge der Baureihe die breiteren Nieren. Die vertikalen Streben waren ab Werk in den Vierzylindermodellen schwarz (z. B. im BMW 520d E60, ab 2003) und in den übrigen Fahrzeugen verchromt. Inzwischen ist die Niere auch ab Werk mit schwarzen Rahmen erhältlich, unter anderem beim BMW M2 CS.[7] Die Gestaltung des Sportwagens BMW M1 nahm das Design der BMW Turbo-Studie von 1972 auf, ebenso war die Niere beim BMW Z1 und dem ersten 8er-Coupé (letztere wurden ab 1989 gefertigt) auffallend klein; allen gemeinsam ist eine flache Front.[2]

Bei dem 2013 vorgestellten Elektroauto BMW i3, dem BMW i8 und dem seit 2021 in Deutschland erhältlichen iX3[8] sind die zwei Nieren vollständig geschlossen, da bei diesen Konstruktionen kein Kühlergrill bzw. Lufteinlass an der Wagenfront nötig ist. Die Niere bleibt als Gestaltungselement und Unterscheidungsmerkmal.[6] Auch der BMW 700 mit Heckmotor brauchte den vorderen Lufteinlass nicht. Trotzdem deuteten Luigi Colani und Willi Martini an ihren Versionen des Wagens die Niere an.

Im Jahr 2016 zeigte BMW mit der Studie des X2 zum ersten Mal die Kühlerform unten breiter als oben, was mit dem X2 in Serie ging.[9][10] Weiter sind die Stäbe wie bei der etwa gleichzeitig vorgestellten Modellpflege der 2er Active Tourers und auch dem 8er Coupé oben angeschrägt.[11]

Mit der Vorstellung der dritten Generation des Z4 im September 2017 entfielen im Innern der Niere die Stäbe; stattdessen gibt es dort eine Gitterstruktur.[12] Auch beim M 135i, der M 340i und M 340d und beim 2020 vorgestellten 2er Gran Coupé als M 235i wird sie eingesetzt.

Nachdem 41 Prozent der 7er-BMWs nach China geliefert worden waren, war BMW bestrebt, beim Facelift dieses Fahrzeugs 2019 mit wuchtigeren Formen auch weiterhin den Geschmack der dortigen Käuferschaft zu treffen. Das zeigte sich unter anderem in einer vergrößerten, verchromten Niere.[13][14][15][16] Beim Luxus-SUV X7, zu dessen Hauptmärkten China und die USA gehören, wurde sie ähnlich gestaltet.[17] Obgleich das Design zu heftigen Diskussionen führte,[18] berichtete BMW im Dezember 2019 von unverminderter Nachfrage beim X7, die Produktion sei auf lange Zeit ausverkauft.[6] Eine weitere größere Niere kam 2020 mit dem 4er-Coupé auf den Markt. Die Form war im September 2019 mit der Studie Concept 4 vorgestellt worden. Zudem hatte BMW schon 2018 mit großem Aufwand den Aufbau der verschollenen Studie Garmisch von 1970 begonnen und diese im Mai 2019 vorgestellt. Chefdesigner Adrian van Hooydonk erklärte dazu: „Ich sah die Fotos aus dieser Zeit vor ein paar Jahren und sie gingen mir nicht mehr aus dem Kopf. Das Auto schien der Vergangenheit anzugehören, aber ich fand es überraschend modern.“[19] Bei dem M-Modell zum 4er-Coupé, das seit 2021 auf dem Markt ist, hat der Kühlergrill keinen Rahmen und erstmals ausschließlich waagerechte Streben, siehe Foto.

WeblinkBearbeiten

Commons: BMW kidney grilles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Halwart Schrader: BMW Automobile (Band 1) - Vom Wartburg und Dixi zum Mille Miglia Rennsportwagen 1898-1940 Bleicher Verlag, Gerlingen, 1978/1994, ISBN 3-88350-168-9, Seite 67.
  2. a b c BMW: BMW-Niere – Markenzeichen im Wandel der Zeit. Abgerufen am 27. April 2021.
  3. Horst Mönnich, BMW. Eine deutsche Geschichte. Neuausgabe München 1991, S. 225, ISBN 3-492-11441-5
  4. Der Spiegel 19/1999, Eine Lehrstunde für die Erben, online abgerufen am 30. April 2021.
  5. Hans J. Schneider: BMW 5er - Technik + Typen: Die Limousinen- und Touring-Modelle der BMW 5er-Baureihen. Delius Klasing, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-7688-5789-5. S. 8
  6. a b c autozeitung.de vom 14. April 2020, Der Nierengrill bleibt, auch bei Elektroautos, abgerufen am 1. Mai 2021.
  7. Konfigurator BMW M2 auf bmw.de, abgerufen am 30. April 2021.
  8. auto-motor-und-sport.de vom 14. Juli 2020, Elektro-SUV mit Benziner-Reichweite, abgerufen am 27. April 2021.
  9. Ausblick auf das kompakte BMW-SUV-Coupé. auto-motor-und-sport.de, 29. September 2016, abgerufen am 27. April 2021.
  10. Alle Infos und Fotos vom SUV-Coupé. auto-motor-und-sport.de, 25. Oktober 2017, abgerufen am 27. April 2021.
  11. 2018 Facelift beim 2er Gran Tourer bei auto motor &sport.de vom 10. Januar 2018, abgerufen am 3. Mai 2018.
  12. Gregor Hebermehl, Patrick Lang, Holger Wittich, Gerd Stegmaier: BMW Z4 (2019): Fahrbericht, Infos, Bilder, Marktstart vom G29 - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 19. September 2018, abgerufen am 27. April 2021 (ursprüngliches Datum: 23. August 2018, ursprüngliches Abrufdatum: 25. August 2018).
  13. faz.net vom 12. April 2019, Mehr Wucht am großen Wagen, abgerufen am 27. April 2021.
  14. computerbase.de vom 16. Januar 2019, BMW: Neuer 7er protzt mit vielen Fahrerassistenzsystemen, abgerufen am 28. April 2021.
  15. Neue Osnabrücker Zeitung vom 13. April 2019, 7er BMW: Auf China getrimmt, abgerufen am 1. Mai 2021.
  16. https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/bmw-7er-facelift-2019-1, abgerufen am 1. Mai 2021
  17. BMW X7 (G07 2019): Daten, Preis, Video, Details, Verkaufsstart. ADAC, 8. November 2018, abgerufen am 27. April 2021.
  18. Sebastian Oppenheimer: BMW-Chefdesigner van Hooydonk zu massiver Kritik: Kommentare „können ziemlich brutal sein“. 24auto.de, 11. März 2021, abgerufen am 2. Mai 2021.
  19. de.motor1.com vom 24. Mai 2019, Vor knapp 50 Jahren zeichnete Marcello Gandini den herrlichen Garmisch. Jetzt ist er wieder da, abgerufen am 28. April 2021.