Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Es fehlt ein Beleg für den Tod.

Albrecht Surkau (* 1941 in Berlin; † 9. März 2018 in München) war ein deutscher Regisseur. Bekannt geworden ist er vor allem durch seine über 130 Hörspielinszenierungen.[1]

LebenBearbeiten

Surkau studierte Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig und kam 1968 zum Rundfunk der DDR, wo er vor allem bei internationalen Stücken Regie führte und mit frühen Stereo- und Kunstkopfaufnahmen experimentierte. Daneben war er auch als Theaterregisseur tätig.

1984 kündigte der Rundfunk der DDR ihm und seiner Frau aus politischen Gründen. Ein Jahr später erfolgte die Ausbürgerung aus der DDR. Nach seiner Übersiedlung nach Westdeutschland arbeitete Albrecht Surkau als freier Hörspielregisseur für die Sendeanstalten der ARD. Seine Inszenierung von Tacheles mit Dr. Klaun (Text: Rainer Puchert) wurde im Juli 1997 zum Hörspiel des Monats gewählt. Seine letzte Regiearbeit für den Hörfunk war das Kriminalhörspiel Mordio XY, das 1999 von DeutschlandRadio Berlin (heute Deutschlandfunk Kultur) produziert wurde.[2]

WerkeBearbeiten

Features
Hörspiele

LiteraturBearbeiten

  • Frank Schröder: Der Fall Albrecht Surkau. DS Kultur 1993.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. HörDat
  2. Mordio XY. Ursendung am 17. Mai 1999. (DeutschlandRadio Berlin)
  3. Analyse des Features über Angela Davis in: Patrick Conley: Der parteiliche Journalist. Metropol, Berlin 2012, ISBN 978-3-86331-050-9. S. 188–193.