Hauptmenü öffnen

Helmut Krauss

deutscher Schauspieler, Kabarettist und Synchronsprecher
Helmut Krauss (2010)

Helmut Krauss (* 11. Juni 1941 in Augsburg; † 26. August 2019 in Goslar[1]) war ein deutscher Schauspieler, Kabarettist, Synchronsprecher und Synchronregisseur. Eine seiner bekanntesten Rollen war die des Nachbarn Paschulke in der ZDF-Serie Löwenzahn zwischen 1981 und 2019. Auch war er als Hörspielsprecher und Hörbuchsprecher tätig.

LebenBearbeiten

TheaterBearbeiten

Helmut Krauss absolvierte eine Schauspielausbildung und studierte Pädagogik. Er spielte unter anderem am Forum-Theater, am Grips-Theater und am Hansa-Theater in Berlin und am Staatstheater in Hannover. In den 1970er Jahren trat er auch als Rezitator auf Veranstaltungen der linken beziehungsweise sozialistischen Bewegung in West-Berlin auf. Als Kabarettist trat er unter anderem als Partner von Hannelore Kaub im Kabarett Das Bügelbrett sowie einige Male bei Dieter Hildebrandts Scheibenwischer auf.

Bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg übernahm Helmut Krauss 2005 in dem Stück Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg die Rolle des Don Geronimo, eines gemütlichen Gastwirts, der in der kleinen mexikanischen Ortschaft Guaymas eine Cantina betreibt. Gleichzeitig verkörperte er, wie in den Vorjahren, den Erzähler.[2] Die Störtebeker-Festspiele auf Rügen engagierten ihn für die Spielzeit 2006 als Ambrosio. In Bregenz spielte er unter der Leitung von Nicholas Broadhurst die Rolle des Paul Bunyan im gleichnamigen Stück. Im April 2008 war er mit der Produktion Der Name der Rose vom Theater des Ostens auf Tournee in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien.

Film und FernsehenBearbeiten

Die Liste der Auftritte in Fernsehen und Film ist lang. In einer seiner bekanntesten Rollen war er von 1981 bis 2019 als Nachbar Hermann Paschulke in Löwenzahn zu sehen; bis 2005 zunächst an der Seite von Peter Lustig und seit 2006 mit Guido Hammesfahr. In dieser Rolle bildete Krauss den spießbürgerlichen Kontrast zu Peter Lustig und die beiden lieferten sich meist freundschaftliche Rivalitäten und Streitereien innerhalb der Folgen. Gastauftritte hatte er in Produktionen, zu denen Berliner Weiße mit Schuß, Tatort, Lukas und Sohn, Der Hausgeist, Praxis Bülowbogen oder Pastewka zählen.

Bekannt wurde er einem bundesweiten Fernsehpublikum auch durch seine Darstellung des Zivilfahnders „Django“ Fiebig in der nach dem englischen Vorbild Task Force Police vom damaligen SFB in drei Staffeln produzierten Polizeiserie Direktion City, zusammen mit Andreas Mannkopff, Ulli Kinalzik, Klaus Sonnenschein, Gerd Duwner und vielen weiteren bekannten Berliner Schauspielern.

Im August 2009 wurde der Hordes-Film Der Gründer, eine Satire über den ehemaligen Fernsehsender Kanal Telemedial, gedreht. Krauss spielte die Titelfigur Gerhard Hornbacher, die den umstrittenen Medienunternehmer Thomas Hornauer parodiert.[3] Krauss übernahm bei dem von ihm mitproduzierten Film auch den Part des Synchronregisseurs. 2015 arbeitete Krauss wieder mit Regisseur Hordes zusammen und stand neben Eva Habermann, Jiří Lábus und Katy Karrenbauer für Goblin vor der Kamera.[4][5]

2019 arbeitete Krauss ein drittes Mal mit Hordes zusammen und verkörperte den Kommissar Hornbacher in der vom SWR für das Medienangebot funk produzierten Dramedy-Serie Patchwork Gangsta.[6] Noch zwei Monate vor seinem Tod stand er für die Dreharbeiten von Löwenzahn vor der Kamera.[7]

Synchronarbeit und HörspieleBearbeiten

Seine Stimme lieh Krauss unter anderem Marlon Brando, John Goodman, Yaphet Kotto, Wilhelm von Homburg, Jean Reno, Samuel L. Jackson, Paul Winfield, Jon Voight und dem Musikprojekt E Nomine sowie Reginald VelJohnson (Carl Winslow) in der amerikanischen Sitcom Alle unter einem Dach. Ferner war er die deutsche Stimme des sprechenden Pferdes Mr. Ed in der gleichnamigen US-amerikanischen Fernsehserie der 1960er Jahre.

Krauss war häufig auf Schurkenrollen abonniert. So sprach er in den Disney-Zeichentrickspielfilmen Basil, der große Mäusedetektiv den Greifer und in Bernard und Bianca im Känguruland den Percival C. McLeach. In der Disney-Zeichentrickversion von Der Glöckner von Notre Dame sprach er den Erzdiakon – im offiziellen Hörspiel zum Film von Kiddinx war Krauss zudem der Erzähler, da die Erzähl-texte aus Sicht des Erzdiakons geschrieben waren. Er war der Erzähler in der deutschen Fassung der japanischen Anime-Serie Captain Future. Neben seinen hauptberuflichen Sprechrollen unterstützte er seit 2007 außerdem den studentischen Zeichentrickfilm Dreckmonster (Dirtmonsters) der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg und übernahm die Stimme der Hauptrolle Willi in der deutschen Fassung.

In den Jahren 2002 und 2003 war er zudem mit den Drei-???-Sprechern Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich mit dem Live-Hörspiel Die drei ???: Master Of Chess auf Deutschlandtournee, hierbei übernahm er die Rolle des Erzählers. ebenso erneut 2009 im Live-Hörspiel Die drei ??? und der seltsame Wecker: Live and Ticking und 2014 bei Phonophobia – Sinfonie der Angst. In Oliver Dörings Star Wars Hörspiel Labyrinth des Bösen (nach dem gleichnamigen Roman von James Luceno) sprach Krauss einen Barkeeper – ISBN 978-3-8291-2087-6.

2007 sprach Krauss zwei Bücher von Dirk Bernemann als Hörbücher beim UBooks-Verlag ein. Ferner wirkte er seit Beginn der Hörspielserie Elea Eluanda als Opi Kopi mit und engagierte sich in vielfältiger Weise beim Hörspiellabel Hörplanet. In der Hörspielserie Die Elfen von Bernhard Hennen übernahm Krauss 2014 ab Folge 9 die Rolle des Baumeisters Guido.[8]

Zudem war Krauss in mehreren Lady-Bedfort-Hörspielen zu hören, z. B. in Lady Bedfort und die Truhe des Kapitäns und Lady Bedfort und die Täuschung im Zug.

PrivatesBearbeiten

Krauss war zweimal verheiratet und hinterließ drei Kinder sowie drei Enkelkinder. Er lebte in den letzten Jahrzehnten im Goslarer Stadtteil Lengde und hatte zeitweise auch Wohnsitze in Berlin und auf Mallorca.[9]

Krauss starb am 26. August 2019 im Alter von 78 Jahren in Goslar.

Werk (Auswahl)Bearbeiten

SynchronrollenBearbeiten

Bill Cobbs

Charles S. Dutton

  • 1993: Menace II Society als Mr. Butler
  • 1995: Gegen die Zeit als Huey
  • 1996: Bittersüße Küsse als Howlin' Wolf
  • 2000: Die Jazz Connection als Dizzy Gillespie

James Earl Jones

John Goodman

John Ingle

Marlon Brando

Paul Winfield

  • 1972: Das Jahr ohne Vater als Nathan Lee Morgan
  • 1987: Guilty of Innocence: The Lenell Geter Story als George Hairston
  • 1990: 83 Stunden – Nervenkrieg gegen die Zeit als Dr. Dantley

Yaphet Kotto

FilmeBearbeiten

SerienBearbeiten

VideospieleBearbeiten

Hörspiele und HörbücherBearbeiten

Live-HörspieleBearbeiten

  • 2002–2003: Die drei ???: Master Of Chess als Erzähler
  • 2009: Die drei ??? und der seltsame Wecker: Live and Ticking als Erzähler
  • 2014–2015: Phonophobia – Sinfonie der Angst
  • 2015: Pre fiction, Rolle: Jules Winnfield

SchauspielrollenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Helmut Krauss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Goslarsche Zeitung, GZ, GZ live Redaktion: Helmut Krauss ist tot | GZ Live. Abgerufen am 29. August 2019.
  2. Winnetou reitet wieder auf rp-online.de. Abgerufen am 15. Juli 2018
  3. Sender-Chef Hornauer geschockt über neuen Kinofilm bild.de
  4. Erfolgreiches Crowdfunding startnext.de
  5. Helmut Krauss in GOBLIN 2 gamona.de
  6. Neue funk-Serie – dwdl.de
  7. "Löwenzahn"-Schauspieler: Helmut Krauss ist tot. In: Spiegel Online. 29. August 2019 (spiegel.de [abgerufen am 29. August 2019]).
  8. Kritik zum Hörspiel Die Elfen - 09: Tod in der Nachtzinne Abgerufen am 16. Februar 2014
  9. Dörfliches Leben in Lengde – Special. Abgerufen am 3. September 2019.
  10. Pastewka (Folge 2) auf Fernsehserien.de (abgerufen am 3. Mai 2011)