ADAC GT Masters 2011

(Weitergeleitet von ADAC-GT-Masters-Saison 2011)

Die ADAC GT Masters 2011 war die fünfte Saison der ADAC GT Masters. Sie umfasste 16 Läufe an acht Rennwochenenden. Der erste Lauf fand am 24. April 2011 in Oschersleben statt. Der Finallauf wurde am 2. Oktober auf dem Hockenheimring ausgetragen. Die Rennen wurden in Deutschland, Belgien, Österreich und in den Niederlanden gefahren.[1]

ADAC GT Masters 2011
Meister
Fahrer: FrankreichFrankreich Dino Lunardi
GriechenlandGriechenland Alexandros Margaritis
Team: DeutschlandDeutschland Reiter Engineering
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16

Die Fahrerwertung gewannen der Franzose Dino Lunardi und der Grieche Alexandros Margaritis mit 189 Punkten in einem BMW Alpina B6 GT3. Die Teamwertung gewann Reiter Engineering mit 215 Punkten.

Der Schweizer Marc A. Hayek gewann die Amateur-Wertung mit 244 Punkten.[2]

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer, Teams und Gaststarter sind in der Saison gestartet:[3][4]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Wertung Rennwochenende
Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo LP600+ 1 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 1–4, 6–8
Deutschland  Philip Geipel
2 Osterreich  Ferdinand Stuck alle
Osterreich  Johannes Stuck
24 Schweiz  Marc A. Hayek A alle
Niederlande  Peter Kox
25 Malaysia  Tunku Hammam Sulong A 1–3
Deutschland  Frank Kechele
Deutschland  Abt Sportsline Audi R8 LMS 3 Deutschland  Christopher Mies alle
Deutschland  Luca Ludwig 1–6
Deutschland  Christer Jöns 7, 8
4 Deutschland  Jens Klingmann alle
Deutschland  Christer Jöns 1–6
Deutschland  Luca Ludwig 7, 8
Belgien  Mühlner Motorsport Porsche 911 GT3 R 5 Deutschland  Frank Schmickler 1–4, 6–8
Deutschland  Charlie Geipel 1–4
Deutschland  Marc Basseng 5
Deutschland  Tim Bergmeister
Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 6
Frankreich  Gilles Vannelet 7
Schweiz  Remo Lips 8
Porsche 911 GT3 Cup S 6 Deutschland  Norman Knop 1
Deutschland  Manuel Lauck
Deutschland  Steve Kirsch 2
Deutschland  Marcel Leipert
Vereinigte Arabische Emirate  Karim al-Azhari 4
Osterreich  Martin Ragginger
Deutschland  Phoenix Racing Pole Promotion Audi R8 LMS 7 Schweden  Andreas Simonsen alle
Deutschland  Christopher Haase
8 Osterreich  Stefan Landmann alle
Deutschland  René Rast 1–3, 5, 6, 8
Italien  Andrea Piccini 4
Schweden  Jimmy Johansson 7
Deutschland  a-workx FROGREEN CO2 neutral Porsche 911 GT3 R 9 Deutschland  Wolfgang Hageleit A alle
Deutschland  Florian Fritsch A 1–4
Deutschland  Roland Asch 5–8
Deutschland  a-workx Akrapovič 10 Deutschland  Michael Ammermüller alle
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Team rhino’s Leipert Motorsport Lamborghini Gallardo LP600+ 11 Deutschland  David Mengesdorf 1–4, 6, 8
Deutschland  Dennis Vollmair 1–4
Danemark  Ronnie Bremer 5
Deutschland  Marcel Leipert 5, 6
Deutschland  Norman Knop 7
Finnland  Mika Vähämäki 7, 8
12 Russland  Oleg Petrishin A alle
Deutschland  Marcel Leipert 1, 3
Litauen  Andzej Dzikevic 2
Osterreich  Martin Karlhofer 4, 5
Deutschland  Tobias Neuser A 6–8
Deutschland  9 Elf Team Dutt Motorsport Porsche 911 GT3 R 13 Deutschland  Oliver Dutt A alle
Deutschland  Oliver Strasser A 1, 4–8
Deutschland  Harald Schlotter A 2
Osterreich  Patrick Ortlieb A 3
Porsche 911 GT3 Cup S 14 Vereinigtes Konigreich  Peter Venn 1
Deutschland  Uwe Kleen
Audi R8 LMS Schweiz  Pierre von Mentlen A 4
Deutschland  Markus Winkelhock
Schweiz  FACH AUTO TECH Porsche 911 GT3 R 15 Osterreich  Daniel Dobitsch alle
Deutschland  Swen Dolenc A
16 Deutschland  Otto Klohs A alle
Deutschland  Jens Richter A
Deutschland  NK Racing Team Lamborghini Gallardo GT3 17 Deutschland  Carsten Seifert 1, 2, 4–8
Deutschland  Michael Golz A
Deutschland  Callaway Competition Corvette Z06.R GT3 18 Schweiz  Toni Seiler A alle
Osterreich  Philipp Eng
19 Schweiz  Hans Hauser A 1
Schweiz  Remo Lips 1, 3, 4
Niederlande  Marius Ritskes A 2
Niederlande  Mike Hezemans
Schweiz  André Lips 3, 4
Schweiz  Heinz Kehl 5
Schweiz  Andrina Gugger
Schweiz  Alfredo Sagilari A 6–8
Osterreich  Markus Fux 6
Schweiz  Christoph Weber A 7
Deutschland  Wolf Silvester 8
27 Deutschland  Sven Hannawald A alle
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
28 Deutschland  Daniel Keilwitz alle
Italien  Diego Alessi
Deutschland  Black Falcon Mercedes-Benz SLS AMG GT3 20 Deutschland  Kenneth Heyer alle
Deutschland  Robert Renauer 1–6, 8
Polen  Kuba Giermaziak 7
21 Deutschland  Oliver Mayer A alle
Deutschland  Jan Seyffarth 1, 3–6, 8
Deutschland  Uwe Nittel A 2
Deutschland  Thomas Jäger 7
Deutschland  MS Racing Mercedes-Benz SLS AMG GT3 22 Russland  David Sigachev 1–4
Deutschland  Florian Stoll 1–6, 8
Deutschland  Thomas Jäger 5, 6
Deutschland  Maximilian Mayer 7
Italien  Francesco Lopez
Frankreich  Renaud Derlot 8
36 Deutschland  Maximilian Götz 3–8
Deutschland  Maximilian Mayer 3–6, 8
Deutschland  Florian Stoll 7
Niederlande  Bleekemolen RacePlanet Racing Porsche 911 GT3 R 26 Niederlande  Ronald van de Laar A 1–2
Niederlande  Michael Bleekemolen
Mercedes-Benz SLS AMG GT3 Niederlande  Ronald van de Laar A 3–8
Niederlande  Michael Bleekemolen
Deutschland  Heger Sport Porsche 911 GT3 R 29 Frankreich  Nicolas Armindo 1
Deutschland  Stefan Wendt
30 Deutschland  Tim Bergmeister 1
Deutschland  Jürgen Häring A
Frankreich  Nicolas Armindo 4, 6, 8
Deutschland  Sven Heyrowsky 4
Deutschland  Stefan Wendt 6, 8
Deutschland  Andreas Iburg 5
Deutschland  Andreas Liehm
Deutschland  HEICO Motorsport Mercedes-Benz SLS AMG GT3 31 Deutschland  Thomas Holzer alle
Deutschland  Carsten Tilke A
32 Osterreich  Dominik Baumann alle
Osterreich  Harald Proczyk
33 Niederlande  Christiaan Frankenhout alle
Deutschland  Andreas Wirth
Deutschland  Primajob Team HEICO 34 Deutschland  Lance David Arnold alle
Osterreich  Andreas Zuber
Deutschland  Farnbacher ESET Racing Ferrari 458 Italia GT3 35 Deutschland  Niclas Kentenich alle
Deutschland  Dominik Farnbacher 1, 2, 4–7
Deutschland  Marco Seefried 3
Deutschland  Mario Farnbacher 8
Deutschland  Oliver Mayer Ferrari 458 Italia GT3 36 Deutschland  Maximilian Götz 1
Deutschland  Maximilian Mayer
Deutschland  Maximilian Mayer Mercedes-Benz SLS AMG GT3 Deutschland  Maximilian Götz 2
Deutschland  Maximilian Mayer
Deutschland  Vulkan Racing-Mintgen Motorsport Dodge Viper Competition Coupé 37 Deutschland  Heiko Hammel alle
Deutschland  Sascha Bert 1–6
Danemark  Michael Christensen 7, 8
59 Deutschland  Christian Bebion 6, 7
Danemark  Michael Christensen 6
Kanada  Kuno Wittmer 7
Niederlande  Prosperia Team Brinkmann uhc Audi R8 LMS 39 Niederlande  Danny van Dongen alle
Niederlande  Arjan van der Zwaan A 1–3
Niederlande  Ardi van der Hoek A 4–8
Deutschland  LIQUI MOLY Team Engstler BMW Alpina B6 GT3 40 Deutschland  Florian Spengler alle
Deutschland  Alex Plenagl 1–5
Osterreich  Andreas Mayerl 6
Niederlande  Tom Coronel 7
Russland  Andrey Romanov 8
41 Frankreich  Dino Lunardi alle
Griechenland  Alexandros Margaritis
Schweiz  Kessel Racing Ferrari F430 Scuderia GT3 50 Deutschland  Freddy Kremer 1–4
Schweiz  Detlef Schmidt
Deutschland  HARIBO Team Manthey Porsche 911 GT3 R 51 Deutschland  Jochen Krumbach A 4
Deutschland  Philipp Wlazik
Schweden  WestCoast Racing BMW Z4 GT3 52 Schweden  Lars Stugemo A 4
Schweden  Fredrik Lestrup 4, 6
Schweden  Fredrik Larsson 6–8
Schweden  Richard Göranson 7, 8
Osterreich  GRT Grasser Racing Team Dodge Viper Competition Coupé 53 Osterreich  Peter Ebner 4, 5
Osterreich  Gottfried Grasser
Deutschland  Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R 54 Deutschland  Christoph Schrezenmeier A 5, 6
Deutschland  Heinrich Kuhn-Weiss A
Porsche 911 GT3 Cup S 55 Deutschland  Heiner Wackerbauer A 5, 6
Deutschland  Dietmar Haggenmüller 5
Deutschland  Norbert Janz A 6
Osterreich  G-Private Racing Porsche 911 GT3 Cup S 56 Osterreich  Jörg Peham A 5
Osterreich  Richard Cvörnjek
Deutschland  MRS Team PZ Aschaffenburg Porsche 911 GT3 R 57 Deutschland  Christian Engelhart 5
Osterreich  Norbert Siedler
Schweiz  Novidem Swissracing Team Audi R8 LMS 58 Schweiz  Pierre von Mentlen 5, 7, 8
Deutschland  Markus Winkelhock
Niederlande  Faster Racing by DB Motorsport BMW Z4 GT3 60 Niederlande  Ricardo van der Ende 7
Niederlande  Duncan Huisman
61 Niederlande  Jeroen den Boer 7
Niederlande  Simon Knap
Deutschland  Lambda Performance Ford GT GT3 62 Danemark  Nicki Thiim 8
Deutschland  Thomas Mutsch
63 Deutschland  Achim Winter 8
Deutschland  Alexander Müller
Symbol Fahrer-Wertung
A Amateur

     Gaststarter

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Deutschland  Oschersleben 24. April Griechenland  Alexandros Margaritis
Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
Frankreich  Dino Lunardi
BMW Alpina B6 GT3
Lauf 2 25. April Deutschland  Frank Kechele
Malaysia  Tunku Hammam Sulong
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Lamborghini Gallardo LP600+
2 Lauf 1 Deutschland  Sachsenring 14. Mai Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Malaysia  Tunku Hammam Sulong
Deutschland  Frank Kechele
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS
Lauf 2 15. Mai Deutschland  Frank Kechele
Malaysia  Tunku Hammam Sulong
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Christopher Haase
Schweden  Andreas Simonsen
Audi R8 LMS
3 Lauf 1 Belgien  Zolder 11. Juni Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Lamborghini Gallardo LP600+
Lauf 2 12. Juni Osterreich  Daniel Dobitsch
Deutschland  Swen Dolenc
Osterreich  Philipp Eng
Schweiz  Toni Seiler
Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
BMW Alpina B6 GT3
4 Lauf 1 Deutschland  Nürburgring 9. Juli Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Lamborghini Gallardo LP600+
Lauf 2 10. Juli Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Italien  Diego Alessi
Deutschland  Daniel Keilwitz
Niederlande  Christiaan Frankenhout
Deutschland  Andreas Wirth
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
5 Lauf 1 Osterreich  Red Bull Ring 13. August Osterreich  Ferdinand Stuck
Osterreich  Johannes Stuck
Deutschland  Christian Engelhart
Osterreich  Norbert Siedler
Deutschland  Christian Engelhart
Osterreich  Norbert Siedler
Porsche 911 GT3 R
Lauf 2 14. August Deutschland  Thomas Jäger
Deutschland  Florian Stoll
Italien  Diego Alessi
Deutschland  Daniel Keilwitz
Osterreich  Johannes Stuck
Osterreich  Ferdinand Stuck
Lamborghini Gallardo LP600+
6 Lauf 1 Deutschland  Lausitzring 3. September Deutschland  Niclas Kentenich
Deutschland  Dominik Farnbacher
Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Michael Ammermüller
Porsche 911 GT3 R
Lauf 2 4. September Deutschland  Daniel Keilwitz
Italien  Diego Alessi
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Deutschland  Florian Stoll
Mercedes-Benz SLS AMG GT3
7 Lauf 1 Niederlande  Assen 17. September Deutschland  Christer Jöns
Deutschland  Christopher Mies
Italien  Diego Alessi
Deutschland  Daniel Keilwitz
Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
BMW Alpina B6 GT3
Lauf 2 18. September Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Christer Jöns
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Michael Ammermüller
Deutschland  Niclas Kentenich
Deutschland  Dominik Farnbacher
Ferrari 458 Italia GT3
8 Lauf 1 Deutschland  Hockenheimring 1. Oktober Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
Frankreich  Dino Lunardi
Griechenland  Alexandros Margaritis
BMW Alpina B6 GT3
Lauf 2 2. Oktober Griechenland  Alexandros Margaritis
Frankreich  Dino Lunardi
Deutschland  Daniel Keilwitz
Italien  Diego Alessi
Deutschland  René Rast
Osterreich  Stefan Landmann
Audi R8 LMS

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die Punktevergabe wurde gegenüber der Vorjahres-Saison umgestellt und dem FIA-Schema angeglichen. Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 67 Fahrer in die Punktewertung.[2]

Platz Fahrer OSC
Deutschland 
SAC
Deutschland 
ZOL
Belgien 
NÜR
Deutschland 
RBR
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
1 Frankreich  Dino Lunardi 1 3 DNF DNF 2 1 DNF 20 6 2 4 4 1 7 1 DNF 189
1 Griechenland  Alexandros Margaritis 1 3 DNF DNF 2 1 DNF 20 6 2 4 4 1 7 1 DNF 189
2 Osterreich  Johannes Stuck 24 1 7 5 1 DNF 1 DNF DNF 1 16 DNS 5 5 2 5 164
2 Osterreich  Ferdinand Stuck 24 1 7 5 1 DNF 1 DNF DNF 1 16 DNS 5 5 2 5 164
3 Deutschland  Christopher Mies 4 31 1 3 3 29 DNF 4 5 8 6 7 2 6 DNF 30 133
4 Deutschland  Luca Ludwig 4 31 1 3 3 29 DNF 4 5 8 6 7 3 DNF 28 29 122
5 Osterreich  Harald Proczyk 18 16 5 19 16 7 2 3 12 3 9 6 4 2 7 15 110
5 Osterreich  Dominik Baumann 18 16 5 19 16 7 2 3 12 3 9 6 4 2 7 15 110
6 Osterreich  Andreas Zuber 5 21 17 23 4 24 24 8 2 7 5 3 32 3 5 8 104
6 Deutschland  Lance David Arnold 5 21 17 23 4 24 24 8 2 7 5 3 32 3 5 8 104
7 Deutschland  Christer Jöns 3 2 2 4 11 DNF 9 5 21 11 10 DNF 2 6 DNF 30 102
8 Deutschland  Jens Klingmann 3 2 2 4 11 DNF 9 5 21 11 10 DNF 3 DNF 28 29 91
9 Niederlande  Christiaan Frankenhout 9 5 26 DNF 7 4 3 1 15 24 12 DNF 6 4 29 14 90
9 Deutschland  Andreas Wirth 9 5 26 DNF 7 4 3 1 15 24 12 DNF 6 4 29 14 90
10 Deutschland  Niclas Kentenich 20 11 15 9 DNF 8 25 7 11 13 29 2 7 1 6 2 87
11 Deutschland  Florian Stoll 6 6 6 16 14 10 DNF 12 4 5 7 1 10 DNF 14 22 79
12 Deutschland  Philip Geipel DNS DNS DNF 6 7 2 23 2 17 11 14 DNF 4 4 72
12 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis DNS DNS DNF 6 7 2 23 2 17 11 14 DNF 4 4 72
13 Osterreich  Stefan Landmann 8 10 28 2 9 DNF DNF DNS 8 DNF DNF 25 11 9 3 1 71
14 Deutschland  Christopher Haase 10 25 4 1 5 9 14 19 3 17 14 10 8 13 DNF 13 70
14 Schweden  Andreas Simonsen 10 25 4 1 5 9 14 19 3 17 14 10 8 13 DNF 13 70
15 Deutschland  René Rast 8 10 28 2 9 DNF 8 DNF DNF 25 3 1 69
16 Deutschland  Sebastian Asch 11 DNF 3 8 10 27 4 10 7 DNF 1 DNF 16 21 DNF 11 64
16 Deutschland  Michael Ammermüller 11 DNF 3 8 10 27 4 10 7 DNF 1 DNF 16 21 DNF 11 64
17 Deutschland  Daniel Keilwitz 2 4 DNF DNF DNF DNF DNF 6 DNF 19 2 DNF 21 DNF 18 6 64
17 Italien  Diego Alessi 2 4 DNF DNF DNF DNF DNF 6 DNF 19 2 DNF 21 DNF 18 6 64
18 Deutschland  Dominik Farnbacher 20 11 15 9 25 7 11 13 29 2 7 1 57
19 Deutschland  Thomas Jäger 4 5 7 1 22 8 57
20 Deutschland  Maximilian Götz 31 24 DNF 7 13 11 6 18 14 20 13 8 10 DNF 8 3 38
21 Deutschland  Maximilian Mayer 31 24 DNF 7 13 11 6 18 14 20 13 8 DNF 22 8 3 37
22 Deutschland  Kenneth Heyer 7 7 DNF DNS 22 3 8 11 16 10 8 DNF DNF DNF 12 31 36
23 Deutschland  Robert Renauer 7 7 DNF DNS 22 3 8 11 10 10 8 DNF 12 31 36
24 Deutschland  Christian Engelhart 1 9 27
24 Osterreich  Norbert Siedler 1 9 27
26 Deutschland  Mario Farnbacher 6 2 26
26 Deutschland  David Mengesdorf 16 28 16 18 31 5 15 16 11 5 17 7 26
27 Russland  David Sigachev 6 6 6 16 14 10 DNF 12 25
28 Frankreich  Nicolas Armindo 17 8 22 27 3 DNF DNF 9 21
29 Deutschland  Stefan Wendt 17 8 3 DNF DNF 9 21
30 Deutschland  Sven Hannawald 19 DNF 13 17 21 15 11 29 DNF 4 22 9 18 19 9 16 16
30 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen 19 DNF 13 17 21 15 11 29 DNF 4 22 9 18 19 9 16 16
31 Schweiz  Marc A. Hayek 12 DNF 10 12 15 19 5 9 24 15 DNF 18 13 12 15 10 14
31 Niederlande  Peter Kox 12 DNF 10 12 15 19 5 9 24 15 DNF 18 13 12 15 10 14
32 Deutschland  Oliver Mayer 14 9 19 20 30 14 16 15 13 6 DNF 13 22 8 DNF 25 14
33 Deutschland  Florian Spengler 22 13 8 DNF 6 12 11 DNF 19 18 DNF 16 30 16 24 19 12
34 Deutschland  Alex Plenagl 22 13 8 DNF 6 12 11 DNF 19 18 12
35 Deutschland  Dennis Vollmair 16 28 16 18 31 5 15 16 10
36 Deutschland  Marcel Leipert 29 23 DNS DNS 24 13 11 5 10
37 Deutschland  Jan Seyffarth 14 9 30 14 16 15 13 6 DNF 13 DNF 25 10
38 Deutschland  Daniel Dobitsch DNF 12 11 13 27 6 13 14 17 12 15 12 29 14 10 17 9
38 Deutschland  Swen Dolenc DNF 12 11 13 27 6 13 14 17 12 15 12 29 14 10 17 9
39 Schweiz  Toni Seiler 15 14 12 11 20 28 7 DNF DNF 22 18 26 15 DNF 11 DNF 6
39 Osterreich  Philipp Eng 15 14 12 11 20 28 7 DNF DNF 22 18 26 15 DNF 11 DNF 6
40 Finnland  Mika Vähämäki 19 15 17 7 6
41 Deutschland  Marco Seefried DNF 8 4
42 Niederlande  Danny van Dongen 23 26 20 10 12 20 10 23 18 26 17 11 19 18 3
43 Deutschland  Frank Schmickler 30 15 9 15 19 16 DNF DNS DNF DNF 20 27 2
44 Deutschland  Charlie Geipel 30 15 9 15 19 16 DNF DNS 2
45 Schweden  Fredrik Larsson 21 17 9 DNF 13 23 2
46 Schweden  Richard Göransson 9 DNF 13 23 2
47 Deutschland  Tim Bergmeister 25 27 9 14 2
48 Schweden  Jimmy Johansson 11 9 2
49 Deutschland  Marc Basseng 9 14 2
50 Niederlande  Ardi van der Hoek 10 23 18 26 17 11 19 18 2
51 Deutschland  Heiko Hammel 13 32 18 14 DNF 17 29 DNF 10 16 DNF 21 DNF DNF 30 DNF 1
52 Deutschland  Sascha Bert 13 32 18 14 DNF 17 29 DNF 10 16 DNF 21 1
53 Niederlande  Arjan van der Zwaan 23 26 20 10 12 20 1
54 Deutschland  Thomas Holzer 21 30 14 27 17 18 18 30 20 21 19 15 DNF DNF 16 20 0
54 Deutschland  Carsten Tilke 21 30 14 27 17 18 18 30 20 21 19 15 DNF DNF 16 20 0
54 Deutschland  Jürgen Häring 25 27 0
54 Niederlande  Michael Bleekemolen 26 19 DNS DNS 23 23 21 24 28 30 31 20 24 20 23 26 0
54 Niederlande  Ronald van de Laar 26 19 DNS DNS 23 23 21 24 28 30 31 20 24 20 23 26 0
54 Schweiz  Remo Lips 27 22 DNF DNF 27 26 0
54 Schweiz  Hans Hauser 27 22 0
54 Deutschland  Oliver Dutt 28 17 22 21 25 21 DNF 22 22 23 24 19 26 23 22 21 0
54 Deutschland  Oliver Strasser 28 17 DNF 22 22 23 24 19 26 23 22 21 0
54 Russland  Oleg Petrishin 29 23 24 24 24 13 DNS DNS 26 34 28 23 27 24 25 27 0
54 Deutschland  Wolfgang Hageleit 32 DNF 25 DNF 26 22 DNF 31 DNF 25 20 27 23 26 20 12 0
54 Deutschland  Florian Fritsch 32 DNF 25 DNF 26 22 DNF 31 0
54 Deutschland  Freddy Kremer 33 29 27 26 28 26 28 28 0
54 Schweiz  Detlef Schmidt 33 29 27 26 28 26 28 28 0
54 Deutschland  Norman Knop 34 18 19 15 0
54 Deutschland  Manuel Lauck 34 18 0
54 Deutschland  Frank Kechele 35 DNF 21 DNF 0
54 Malaysia  Tunku Hammam Sulong 35 DNF 21 DNF 0
54 Deutschland  Otto Klohs DNF 20 23 25 29 25 26 25 27 27 25 14 DNF 25 DNF 24 0
54 Deutschland  Jens Richter DNF 20 23 25 29 25 26 25 27 27 25 14 DNF 25 DNF 24 0
54 Deutschland  Michael Golz DNF DNF DNS DNS DNF DNS 31 33 26 24 DNF DNS 27 28 0
54 Deutschland  Carsten Seifert DNF DNF DNS DNS DNF DNS 31 33 26 24 DNF DNS 27 28 0
54 Deutschland  Uwe Nittel 19 20 0
54 Deutschland  Harald Schlotter 22 21 0
54 Litauen  Andrzej Dzikevic 24 24 0
54 Niederlande  Mike Hezemans DNF 22 0
54 Niederlande  Marius Ritskes DNF 22 0
54 Osterreich  Patrick Ortlieb 25 21 0
54 Schweiz  André Lips DNF DNF 27 26 0
54 Deutschland  Markus Winkelhock 17 21 23 28 DNF 17 DNF DNF 0
54 Schweiz  Pierre von Mentlen 17 21 23 28 DNF 17 DNF DNF 0
54 Schweden  Fredrik Lestrup 19 17 21 17 0
54 Schweden  Lars Stugemo 19 17 0
54 Deutschland  Jochen Krumbach 20 13 0
54 Deutschland  Philipp Wlazik 20 13 0
54 Deutschland  Sven Heyrowsky 22 27 0
54 Vereinigte Arabische Emirate  Karim al-Azhari DNF 32 0
54 Osterreich  Martin Ragginger DNF 32 0
54 Italien  Andrea Piccini DNF DNS 0
54 Osterreich  Richard Cvörnjek 25 32 0
54 Osterreich  Jörg Peham 25 32 0
54 Danemark  Ronnie Bremer 26 34 0
54 Deutschland  Heinrich Kuhn-Weiss 29 29 30 22 0
54 Deutschland  Christoph Schrezenmeier 29 29 30 22 0
54 Schweiz  Andrina Gugger 30 31 0
54 Schweiz  Heinz Kehl 30 31 0
54 Deutschland  Andreas Iburg 32 35 0
54 Deutschland  Andreas Liehm 32 35 0
54 Deutschland  Heiner Wackerbauer 33 36 27 DNF 0
54 Deutschland  Dietmar Haggenmüller 33 36 0
54 Deutschland  Roland Asch DNF 25 20 27 23 26 20 12 0
54 Deutschland  Christian Bebion 23 DNF 25 DNF 0
54 Danemark  Michael Christensen 23 DNF DNF DNF 30 DNF 0
54 Deutschland  Norbert Janz 27 DNF 0
54 Deutschland  Tobias Neuser 28 23 27 24 25 27 0
54 Osterreich  Andreas Mayerl DNF 16 0
54 Schweiz  Alfredo Saligari DNF DNF 28 DNF 26 DNF 0
54 Osterreich  Markus Fux DNF DNF 0
54 Niederlande  Simon Knap 12 18 0
54 Niederlande  Jeroen den Boer 12 18 0
54 Frankreich  Gilles Vannelet 20 21 0
54 Kanada  Kuno Wittmer 25 DNF 0
54 Schweiz  Christoph Weber 28 DNF 0
54 Niederlande  Tom Coronel 30 16 0
54 Italien  Francesco Lopez DNF 22 0
54 Polen  Kuba Giermaziak DNF DNF 0
54 Frankreich  Renaud Derlot 14 22 0
54 Deutschland  Thomas Mutsch 21 DNF 0
54 Danemark  Nicki Thiim 21 DNF 0
54 Russland  Andrey Romanov 24 19 0
54 Deutschland  Wolf Silvester 26 DNF 0
54 Vereinigtes Konigreich  Peter Venn DNS DNS 0
54 Deutschland  Uwe Kleen DNS DNS 0
54 Deutschland  Steve Kirsch DNS DNS 0
54 Osterreich  Peter Ebner DNS DNS DNS DNS 0
54 Osterreich  Gottfried Grasser DNS DNS DNS DNS 0
54 Osterreich  Martin Karlhofer DNS DNS 0
54 Deutschland  Achim Winter DNS DNS 0
54 Deutschland  Alexander Müller DNS DNS 0
Gastfahrer ohne Meisterschaftspunktewertung
Niederlande  Duncan Huisman 31 10 0
Niederlande  Ricardo van der Ende 31 10 0
Platz Fahrer OSC
Deutschland 
SAC
Deutschland 
ZOL
Belgien 
NÜR
Deutschland 
RBR
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Es kamen 20 Teams in die Punktewertung.[2]

Platz Team OSC
Deutschland 
SAC
Deutschland 
ZOL
Belgien 
NÜR
Deutschland 
RBR
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Reiter Engineering 1 25 8 15 25 18 25 18 0 25 0 1 12 12 18 12 215
2 Deutschland  LIQUI MOLY Team Engstler 25 15 6 0 18 25 2 0 8 18 12 12 25 8 25 0 199
3 Deutschland  Abt Sportsline 15 18 25 18 15 0 6 15 10 4 8 6 18 10 0 0 168
4 Deutschland  HEICO Motorsport 4 10 12 0 8 12 18 25 0 15 2 8 15 18 8 1 156
5 Deutschland  Phoenix Racing Pole Promotion 6 2 15 25 10 4 0 0 15 0 0 2 8 4 15 25 131
6 Deutschland  MS Racing 10 8 10 0 2 2 12 2 12 10 6 25 4 0 6 15 124
7 Deutschland  Primajob Team HEICO 12 0 0 0 12 0 0 8 18 6 10 15 0 15 12 6 114
8 Deutschland  Callaway Competition 18 12 1 4 0 1 10 12 0 12 18 4 2 0 4 10 108
9 Deutschland  Farnbacher ESET Racing 0 1 0 8 0 6 0 10 1 0 0 18 10 25 10 18 107
10 Deutschland  a-workx Akrapovič 2 0 18 10 6 0 15 6 6 0 25 0 1 0 0 2 91
11 Deutschland  Black Falcon 8 6 0 0 0 15 8 4 0 8 4 0 0 6 1 0 60
12 Deutschland  Team rhino's Leipert Motorsport 0 0 0 0 0 10 0 0 0 0 1 10 0 0 0 8 29
13 Deutschland  MRS Team PZ Aschaffenburg 0 0 0 0 0 0 0 0 25 2 0 0 0 0 0 0 27
14 Deutschland  Heger Sport 0 4 0 0 0 0 0 0 0 0 15 0 0 0 0 4 23
15 Schweiz  FACH AUTO TECH 0 0 2 2 0 8 1 0 0 1 0 0 0 1 2 0 17
16 Niederlande  Prosperia Team Brinkmann uhc 0 0 0 6 4 0 4 0 0 0 0 0 0 2 0 0 16
17 Deutschland  Maximilian Mayer 0 0 0 0 12 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 12
18 Belgien  Mühlner Motorsport 0 0 4 0 1 0 0 0 4 0 0 0 0 0 0 0 9
19 Schweden  WestCoast Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 6 0 0 0 6
20 Deutschland  Vulkan Racing-Mintgen Motorsport 0 0 0 1 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0 0 0 3
21 Deutschland  a-workx FROGREEN CO2 neutral 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Deutschland  9 Elf Team Dutt Motorsport 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Deutschland  NK Racing Team 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Niederlande  Bleekemolen RacePlanet Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Deutschland  Oliver Mayer 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Schweiz  Kessel Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Deutschland  HARIBO Team Manthey 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Osterreich  GRT Grasser Racing Team 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Deutschland  Herberth Motorsport 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Osterreich  G-Private Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Schweiz  Novidem Swissracing Team 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Niederlande  Faster Racing by DB Motorsport 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Deutschland  Lambda Performance 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

MedienBearbeiten

Die Rennen der ADAC-GT-Masters wurden vom Privatsender Kabel 1 live im Fernsehen übertragen. Kommentator war der Profi-Rennfahrer Patrick Simon, der Rainer Braun ablöste.[5] Unterstützt wurde er durch das Moderatoren-Team Lina van de Mars und Jan Stecker, die Interviews und Neuigkeiten aus der Box, Startaufstellung und Siegerehrung lieferten.[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: ADAC-GT-Masters-Saison 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Ergebnisse 2011. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 31. Januar 2020.
  2. a b c ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Wertung 2011. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 31. Januar 2020.
  3. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Fahrer 2011. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 31. Januar 2020.
  4. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Teams 2011. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 31. Januar 2020.
  5. ADAC-GT-Masters – Internetseite: Renn-As Patrick Simon am kabel eins-Mikrofon. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.adac-gt-masters.de, ehemals im Original; abgerufen am 29. April 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.adac-gt-masters.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Kabeleins – Internetseite: ADAC GT Masters - Moderatoren. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.kabeleins.de, ehemals im Original; abgerufen am 29. April 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.kabeleins.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)