1714
Die Seeschlacht bei Hanko am 7. August 1714
In der Seeschlacht von Hanko
erringt die Kaiserlich Russische Marine
einen Sieg über Schweden im Großen Nordischen Krieg.
George I.
Georg I. wird König von Großbritannien und Irland.
Elisabetta Farnese als spanische Königin
Elisabetta Farnese wird durch ihre Hochzeit mit Philipp V. Königin von Spanien.
Gedenckwürdigkeiten des 1714ten Jahres
Memorabilia Gedenckwürdigkeiten des 1714ten Jahres.
1714 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1162/63 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1706/07 (Jahreswechsel 10./11. September)
Bengalischer Solarkalender 1119/20 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2257/58 (südlicher Buddhismus); 2256/57 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 73. (74.) Zyklus

Jahr des Holz-Pferdes 甲午 (am Beginn des Jahres Wasser-Schlange 癸巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1076/77 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4047/48 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1092/93
Islamischer Kalender 1125/26 (Jahreswechsel 16./17. Januar)
Jüdischer Kalender 5474/75 (9./10. September)
Koptischer Kalender 1430/31 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 889/890
Seleukidische Ära Babylon: 2024/25 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2025/26 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1770/71 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Großer Nordischer KriegBearbeiten

 
Der Krieg im Ostseeraum 1709–21

Osmanisches Reich / VenedigBearbeiten

SpanienBearbeiten

 
Abgeordnete des Badener Friedenskongresses 1714, Gemälde von Johann Rudolf Huber
  • 7. September: Der Friede von Baden ermöglicht das endgültige Ende des spanischen Erbfolgekrieges. In ihm werden nun unter anderem die formal noch fehlenden Vereinbarungen mit dem Heiligen Römischen Reich getroffen.
  • 11. September: Die im Sommer des Vorjahres begonnene Belagerung von Barcelona endet mit der Einnahme der Stadt durch die französisch-spanische Armee. Katalonien wird danach fest in den spanischen Gesamtstaat eingegliedert.
 
Die Hochzeitsfeierlichkeiten zwischen Philipp V. und Elisabetta Farnese

Großbritannien und Irland / HannoverBearbeiten

 
Das königliche Wappen Georgs I.

NordamerikaBearbeiten

Karibik/Indischer OzeanBearbeiten

  • Nach dem Ende des Spanischen Erbfolgekrieges verlieren zahlreiche bisher von einer der kriegführenden Nationen gesponserten Freibeuter ihren Rückhalt durch diese Staaten und operieren von nun an auf eigene Rechnung. Das kurzlebige Goldene Zeitalter der Piraterie erreicht seinen Höhepunkt. Zu den Hauptstützpunkten zählen dabei New Providence auf den Bahamas, Madagaskar und Mauritius.

AsienBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

  • In der Edo-Zeit in Japan wird durch Arai Hakuseki, den Ratgeber des vierjährigen Shōguns Tokugawa Ietsugu, eine neue Metallwährung eingeführt. Der eintretende Preisverfall für Reis senkt das Einkommen der Samurai-Vasallen, die in Reis bezahlt werden. Dadurch wird langfristig die Position des Schwertadels gegenüber der aufstrebenden aber verachteten Kaufmannschaft geschwächt.
  • Der Engländer Henry Mill erhält als erster ein Patent auf eine Schreibmaschine.

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

Natur- und GeowissenschaftenBearbeiten

 
Daniel Gabriel Fahrenheit

PhilosophieBearbeiten

Lehre und ForschungBearbeiten

  • In Sankt Petersburg wird im Auftrag Peters des Großen eine Buch- und Handschriftensammlung angelegt, aus der sich die Bibliothek der Russischen Akademie der Wissenschaften entwickelt. In der Folge werden alle wissenschaftlichen Einrichtungen gesetzlich verpflichtet, der Bibliothek Abschriften ihrer Bestände bereitzustellen.

Technische ErrungenschaftenBearbeiten

KulturBearbeiten

ArchitekturBearbeiten

 
Die barocken Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel

LiteraturBearbeiten

Musik und TheaterBearbeiten

Johann Sebastian BachBearbeiten

 
J. S. Bach als Konzertmeister in Weimar, um 1715

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

 
Alte Synagoge, Radierung von Friedrich August Calau

KatastrophenBearbeiten

GeborenBearbeiten

Erstes HalbjahrBearbeiten

 
Gedenktafel am Haus der Familie Bach Markt 18 in Weimar

Zweites HalbjahrBearbeiten

 
Christoph Willibald Gluck, 1775

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar bis AprilBearbeiten

 
Maria Luisa Gabriella von Savoyen um 1712

Mai bis AugustBearbeiten

  • 04. Mai: Charles de Bourbon, Herzog von Berry, Graf von Ponthieu, Herzog von Alençon sowie Herzog von Angoulême, Prinz von Frankreich (* 1686)
  • 05. Mai: Christian Maximilian Spener, deutscher Mediziner, Heraldiker und Genealoge (* 1678)
  • 15. Mai: Jörg Hofmann, mainländischer Zimmermann und Bildschnitzer (* um 1660)
  • 18. Mai: Iwan Fedossejewitsch Bozis, russischer Admiral und einer der Gründer der Kaiserlich Russischen Marine
  • 23. Mai: Walter Clarke, Gouverneur der Colony of Rhode Islands and Providence Plantations (* 1640)
  • 30. Mai: Gottfried Arnold, deutscher Theologe, machte sich um die Kirchengeschichtsschreibung verdient (* 1666)
 
Königin Anne

September bis DezemberBearbeiten

 
Anna Waser: Selbstbildnis, 1691
  • 20. September: Anna Waser, Schweizer Malerin und Radiererin (* 1678)
  • 22. September: Lorenzo Piccolomini, Herzog von Amalfi, Reichsfürst und Grundherr der ostböhmischen Herrschaft Nachod (* 1656)
  • 27. September: Thomas Britton, englischer Kohlenhändler und Hobbymusiker (* 1644)
  • 04. Oktober: Peter Strudel, österreichischer Bildhauer und Maler (* 1660)
  • 05. Oktober: Kaibara Ekiken, japanischer Neo-Konfuzianer und Naturkundler (* 1630)
  • 06. Oktober: Matteo Noris, italienischer Dichter und Librettist (* 1640)
  • 06. Oktober: Adalbert von Schleifras, Fürstabt von Fulda (* 1650)
  • 18. Oktober: Takemoto Gidayū, japanischer Jōruri-Sänger, Gründer eines Bunraku-Theaters und Begründer des nach ihm genannten Musikstils Gidayū-bushi (* 1651)
  • 23. Oktober: Philip Wilhelm von Hornick, deutsch-österreichischer Nationalökonom und Kameralist (* 1640)
  • 25. Oktober: Sébastien Le Clerc, Lothringer Radierer und Kupferstecher (* 1637)

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

  • John Moore, englischer Bischof, Gelehrter und Büchersammler (* 1646)

WeblinksBearbeiten

Commons: 1714 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien