Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1998

Volleyball-Weltmeisterschaft

Die Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1998 fand vom 13. bis 29. November in Japan statt. Italien gewann zum dritten Mal in Folge den Titel. Die Spiele wurden in Tokio, Hiroshima, Osaka, Chiba, Hamamatsu, Fukuoka, Kōbe, Sendai, Sapporo, Kawasaki und Uozu ausgetragen.

ModusBearbeiten

Die 24 Teilnehmer spielten in der ersten Runde in sechs Vierergruppen. Die Gruppensieger und -zweiten sowie die vier besten Gruppendritten erreichten die zweite Runde, die in zwei Achtergruppen ausgetragen wurde. Die sechs besten Mannschaften jeder Gruppe der zweiten Runde ermittelten in den KO-Spielen die Ränge eins bis zwölf.

SpielplanBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Gruppe A in Fukuoka
Platz Team S N Sätze
1. Spanien  Spanien 3 0 9:4
2. Japan  Japan 2 1 6:3
3. Korea Sud  Südkorea 1 2 5:6
4. Agypten  Ägypten 0 3 2:9
Gruppe B in Kōbe
Platz Team S N Sätze
1. Italien  Italien 3 0 9:1
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 7:4
3. Kanada  Kanada 1 2 4:6
4. Thailand  Thailand 0 3 0:9
13. November Südkorea Ägypten 3:0
Spanien Japan 3:0
14. November Spanien Südkorea 3:2
Japan Ägypten 3:0
15. November Spanien Ägypten 3:2
Japan Südkorea 3:0
13. November Italien Kanada 3:0
USA Thailand 3:0
14. November Italien Thailand 3:0
USA Kanada 3:1
15. November Kanada Thailand 3:0
Italien USA 3:1
Gruppe C in Sendai
Platz Team S N Sätze
1. Niederlande  Niederlande 3 0 9:2
2. China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 7:4
3. Ukraine  Ukraine 1 2 4:6
4. Tschechien  Tschechien 0 3 1:9
Gruppe D in Sapporo
Platz Team S N Sätze
1. Kuba  Kuba 3 0 9:0
2. Argentinien  Argentinien 2 1 6:4
3. Polen  Polen 1 2 4:6
4. Iran  Iran 0 3 0:9
13. November China Ukraine 3:1
Niederlande Tschechien 3:1
14. November Niederlande Ukraine 3:0
China Tschechien 3:0
15. November Ukraine Tschechien 3:0
Niederlande China 3:1
13. November Argentinien Iran 3:0
Kuba Polen 3:0
14. November Kuba Iran 3:0
Argentinien Polen 3:1
15. November Polen Iran 3:0
Kuba Argentinien 3:0
Gruppe E in Kawasaki
Platz Team S N Sätze
1. Brasilien  Brasilien 3 0 9:0
2. Bulgarien  Bulgarien 2 1 6:5
3. Griechenland  Griechenland 1 2 5:7
4. Algerien  Algerien 0 3 1:9
Gruppe F in Uozu
Platz Team S N Sätze
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 3 0 9:2
2. Russland  Russland 2 1 8:3
3. Australien  Australien 1 2 3:8
4. Turkei  Türkei 0 3 2:9
13. November Bulgarien Algerien 3:0
Brasilien Griechenland 3:0
14. November Brasilien Algerien 3:0
Bulgarien Griechenland 3:2
15. November Griechenland Algerien 3:1
Brasilien Bulgarien 3:0
13. November Jugoslawien Australien 3:0
Russland Türkei 3:0
14. November Russland Australien 3:0
Jugoslawien Türkei 3:0
15. November Jugoslawien Russland 3:2
Australien Türkei 3:2

Zweite RundeBearbeiten

Gruppe G in Hiroshima und Osaka
Platz Team S N Sätze
1. Brasilien  Brasilien 7 0 21:3
2. Kuba  Kuba 6 1 17:8
3. Spanien  Spanien 4 3 17:12
4. Bulgarien  Bulgarien 4 3 14:14
5. Kanada  Kanada 3 4 11:16
6. Argentinien  Argentinien 2 5 11:16
7. Korea Sud  Südkorea 2 5 7:17
8. Japan  Japan 0 7 9:21
Gruppe H in Chiba und Hamamatsu
Platz Team S N Sätze
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 6 1 19:4
2. Italien  Italien 6 1 18:4
3. Russland  Russland 6 1 19:8
4. Niederlande  Niederlande 4 3 12:10
5. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 5 10:15
6. Ukraine  Ukraine 2 5 8:18
7. Griechenland  Griechenland 1 6 6:19
8. China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 6 5:19
18. November Spanien Südkorea 3:0
Brasilien Kanada 3:0
Kuba Bulgarien 3:1
Argentinien Japan 3:1
19. November Kuba Kanada 3:1
Bulgarien Argentinien 3:2
Brasilien Südkorea 3:0
Spanien Japan 3:2
21. November Spanien Bulgarien 3:0
Kanada Argentinien 3:1
Kuba Südkorea 3:0
Brasilien Japan 3:0
22. November Argentinien Südkorea 3:0
Kanada Spanien 3:2
Brasilien Bulgarien 3:1
Kuba Japan 3:1
24. November Spanien Argentinien 3:1
Brasilien Kuba 3:0
Bulgarien Kanada 3:0
Südkorea Japan 3:2
25. November Kuba Spanien 3:2
Brasilien Argentinien 3:1
Bulgarien Südkorea 3:1
Kanada Japan 3:1
26. November Kuba Argentinien 3:0
Brasilien Spanien 3:1
Südkorea Kanada 3:1
Bulgarien Japan 3:2
18. November Russland USA 3:2
Niederlande Griechenland 3:0
Jugoslawien China 3:0
Italien Ukraine 3:0
19. November Jugoslawien Griechenland 3:1
Russland China 3:1
Niederlande Ukraine 3:1
Italien USA 3:0
21. November Russland Griechenland 3:1
Jugoslawien Ukraine 3:0
Niederlande USA 3:0
Italien China 3:0
22. November Jugoslawien USA 3:0
Russland Ukraine 3:0
Italien Griechenland 3:0
Niederlande China 3:0
24. November Jugoslawien Niederlande 3:0
Griechenland China 3:1
Ukraine USA 3:2
Italien Russland 3:1
25. November USA Griechenland 3:0
China Ukraine 3:1
Jugoslawien Italien 3:0
Russland Niederlande 3:0
26. November USA China 3:0
Ukraine Griechenland 3:1
Russland Jugoslawien 3:1
Italien Niederlande 3:0

PlatzierungsspieleBearbeiten

  Halbfinale Finale
28. November      
 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 3
 Kuba  Kuba 1  
   
29. November
 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 0
   Italien  Italien 3
 
Spiel um Platz 3
28. November 29. November
 Italien  Italien 3  Kuba  Kuba 3
 Brasilien  Brasilien 2    Brasilien  Brasilien 1
  Platzierungsspiele 5-8 Spiel um Platz 5
28. November      
 Russland  Russland 3
 Bulgarien  Bulgarien 0  
   
29. November
 Russland  Russland 3
   Niederlande  Niederlande 0
 
Spiel um Platz 7
28. November 29. November
 Niederlande  Niederlande 3  Bulgarien  Bulgarien 3
 Spanien  Spanien 2    Spanien  Spanien 1
  Platzierungsspiele 9-12 Spiel um Platz 9
28. November      
 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3
 Argentinien  Argentinien 2  
   
29. November
 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3
   Ukraine  Ukraine 0
 
Spiel um Platz 11
28. November 29. November
 Ukraine  Ukraine 3  Argentinien  Argentinien 3
 Kanada  Kanada 0    Kanada  Kanada 0

EndstandBearbeiten

1. Italien  Italien
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien
3. Kuba  Kuba
4. Brasilien  Brasilien
5. Russland  Russland
6. Niederlande  Niederlande
7. Bulgarien  Bulgarien
8. Spanien  Spanien
9. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
10. Ukraine  Ukraine
11. Argentinien  Argentinien
12. Kanada  Kanada
13. Korea Sud  Südkorea
Griechenland  Griechenland
15. China Volksrepublik  Volksrepublik China
Japan  Japan
17. Polen  Polen
Australien  Australien
19. Agypten  Ägypten
Turkei  Türkei
Algerien  Algerien
Tschechien  Tschechien
Iran  Iran
Thailand  Thailand

QualifikationBearbeiten

Gastgeber Japan war automatisch qualifiziert. Die weiteren Startplätze wurden in kontinentalen Qualifikationsturnieren vergeben.

EuropaBearbeiten

In der ersten Runde gab es eine Vierer- und drei Dreiergruppen, aus denen jeweils die beiden besten Mannschaften die zweite Runde erreichten. Dort wurden eine Dreier- und fünf Vierergruppen gebildet. Die Sieger aller Gruppen sowie die Zweiten aus den Vierergruppen qualifizierten sich für die WM-Endrunde.

In Gruppe 1 (in Montecatini Terme) setzten sich Gastgeber Italien und die Türkei gegen Belgien und Finnland durch. Die deutsche Mannschaft gewann in Groningen nur gegen Kroatien und musste den Niederlanden und der Ukraine die ersten Plätze der Gruppe 2 überlassen. Die Polen qualifizierten sich beim Heimturnier in Olsztyn mit Siegen gegen Ungarn und Dänemark als Zweiter der Gruppe 3 hinter Russland. In Sofia wurde Spanien Sieger der Gruppe 4 vor Gastgeber Bulgarien sowie der Slowakei und Rumänien. In Lamia belegte der Gastgeber Griechenland den zweiten Rang der Gruppe 5 und setzte sich mit Jugoslawien vor Frankreich und Schweden durch. In Gruppe 6 gewann Tschechien gegen Lettland und Portugal.

Nord- und MittelamerikaBearbeiten

Bei der Qualifikation der NORCECA traten sieben Mannschaften in zwei Gruppen an. Die Gruppensieger waren direkt qualifiziert und die Gruppenzweiten ermittelten in einer Playoff-Runde den dritten Teilnehmer. In der ersten Gruppe setzte sich Kanada in Havanna gegen Kuba, Puerto Rico und Barbados durch. In der zweiten Gruppe nutzte die USA den Heimvorteil in San Antonio gegen Mexiko und Haiti. Das Duell der Gruppenzweiten gewann Kuba mit 3:1 und 3:0 gegen Mexiko.

SüdamerikaBearbeiten

Die vier Mannschaften, die in Südamerika antraten, spielten eine doppelte Runde in Santa Fe und Rio de Janeiro. Brasilien wurde ungeschlagen Gruppensieger. Argentinien belegte wegen des besseren Satzverhältnisses gegenüber Venezuela den zweiten Platz und qualifizierte sich ebenfalls. Peru war mit sechs Niederlagen chancenlos.

AsienBearbeiten

Die fünf WM-Teilnehmer aus Asien wurden in drei Qualifikationsgruppen ermittelt. In Jeddah setzten sich Südkorea und Thailand gegen Gastgeber Saudi-Arabien und Indonesien durch. In Teheran waren China und Iran gegen Kasachstan erfolgreich. Den letzten Startplatz sicherte sich Australien in Navoiy mit Siegen gegen Taiwan und Usbekistan.

AfrikaBearbeiten

In Afrika qualifizierten sich die Sieger zweier Dreiergruppen für die Weltmeisterschaft. Algerien setzte sich in Tunis gegen Tunesien und Kenia durch. Ägypten blieb in Kano ohne Satzverlust gegen Nigeria und Kamerun.

WeblinksBearbeiten