Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1982

Volleyball-Weltmeisterschaft

Die Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1982 fand vom 1. bis 15. Oktober in Argentinien statt. Die Sowjetunion gewann zum sechsten Mal den Titel. Die Spiele wurden in Buenos Aires, Catamarca, Rosario und Mendoza ausgetragen.

ModusBearbeiten

Die 24 Teilnehmer spielten in der ersten Runde in sechs Vierergruppen. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe bildeten in der zweiten Gruppe zwei Sechsergruppen, die restlichen Teams spielten eine eigene Runde mit ebenfalls zwei Sechsergruppen. Dabei wurden die Ergebnisse aus den direkten Duellen der ersten Runde jeweils übernommen. Die vier besten Mannschaften der zweiten Runde ermittelten im Halbfinale und Endspiel den neuen Weltmeister. Die anderen Teams spielten ebenfalls in KO-Spielen die Ränge fünf bis 24 aus.

Der neue Weltmeister hätte sich für die Olympischen Spiele 1984 qualifiziert. Da die Sowjetunion jedoch Titelverteidiger beim olympischen Turnier war, übernahm der WM-Zweite Brasilien den Platz.

SpielplanBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Gruppe A in Buenos Aires
Platz Team S N Sätze
1. Japan  Japan 3 0 9:1
2. Argentinien  Argentinien 2 1 7:4
3. Mexiko  Mexiko 1 2 4:8
4. Tunesien  Tunesien 0 3 2:9
Gruppe B in Catamarca
Platz Team S N Sätze
1. Sowjetunion  Sowjetunion 3 0 9:0
2. Bulgarien 1971  Bulgarien 2 1 6:5
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 5:6
4. Chile  Chile 0 3 0:9
2. Oktober Japan Mexiko 3:0
Argentinien Tunesien 3:0
3. Oktober Japan Tunesien 3:0
Argentinien Mexiko 3:1
4. Oktober Mexiko Tunesien 3:2
Japan Argentinien 3:1
2. Oktober Sowjetunion Chile 3:0
Bulgarien USA 3:2
3. Oktober Bulgarien Chile 3:0
Sowjetunion USA 3:0
4. Oktober Sowjetunion Bulgarien 3:0
USA Chile 3:0
Gruppe C in Rosario
Platz Team S N Sätze
1. Kanada  Kanada 2 1 8:3
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2 1 6:3
3. Italien  Italien 2 1 6:5
4. Australien  Australien 0 3 0:9
Gruppe D in Buenos Aires
Platz Team S N Sätze
1. Polen  Polen 3 0 9:1
2. Kuba  Kuba 2 1 7:3
3. Rumänien 1965  Rumänien 1 2 3:7
4. Venezuela 1954  Venezuela 0 3 1:9
1. Oktober Italien Australien 3:0
Kanada DDR 3:0
2. Oktober DDR Australien 3:0
Italien Kanada 3:2
3. Oktober Kanada Australien 3:0
DDR Italien 3:0
2. Oktober Kuba Venezuela 3:0
Polen Rumänien 3:0
3. Oktober Polen Venezuela 3:0
Kuba Rumänien 3:0
4. Oktober Rumänien Venezuela 3:1
Polen Kuba 3:1
Gruppe E in Buenos Aires
Platz Team S N Sätze
1. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 0 9:0
2. Korea Sud  Südkorea 2 1 6:4
3. Frankreich  Frankreich 1 2 3:8
4. Finnland  Finnland 0 3 3:9
Gruppe F in Mendoza
Platz Team S N Sätze
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 0 9:1
2. Brasilien 1968  Brasilien 2 1 7:3
3. Irak 1963  Irak 1 2 3:8
4. Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen 0 3 2:9
1. Oktober China Frankreich 3:0
Südkorea Finnland 3:1
2. Oktober Südkorea Frankreich 3:0
China Finnland 3:0
3. Oktober Frankreich Finnland 3:2
China Südkorea 3:0
2. Oktober Tschechoslowakei Irak 3:0
Brasilien Libyen 3:0
3. Oktober Tschechoslowakei Libyen 3:0
Brasilien Irak 3:0
4. Oktober Irak Libyen 3:2
Tschechoslowakei Brasilien 3:1

Zweite Runde (1–12)Bearbeiten

Gruppe G in Rosario und Buenos Aires
Platz Team S N Sätze
1. Japan  Japan 4 1 13:6
2. Argentinien  Argentinien 4 1 13:9
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 2 11:6
4. Korea Sud  Südkorea 2 3 8:9
5. Kanada  Kanada 2 3 8:10
6. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0 5 2:15
Gruppe H in Mendoza und Catamarca
Platz Team S N Sätze
1. Sowjetunion  Sowjetunion 5 0 15:2
2. Brasilien 1968  Brasilien 3 2 10:7
3. Bulgarien 1971  Bulgarien 2 3 9:11
4. Polen  Polen 2 3 7:10
5. Kuba  Kuba 2 3 7:13
6. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 4 8:13
7. Oktober Kanada Japan 3:1
China DDR 3:0
Argentinien Südkorea 3:2
8. Oktober Südkorea DDR 3:0
Argentinien Kanada 3:2
Japan China 3:2
10. Oktober China Kanada 3:0
Japan Südkorea 3:0
Argentinien DDR 3:2
11. Oktober Südkorea Kanada 3:0
Japan DDR 3:0
Argentinien China 3:0
7. Oktober Bulgarien Tschechoslowakei 3:2
Brasilien Polen 3:0
Sowjetunion Kuba 3:0
8. Oktober Bulgarien Polen 3:0
Brasilien Kuba 3:0
Sowjetunion Tschechoslowakei 3:1
10. Oktober Kuba Tschechoslowakei 3:2
Brasilien Bulgarien 3:1
Sowjetunion Polen 3:1
11. Oktober Kuba Bulgarien 3:2
Sowjetunion Brasilien 3:0
Polen Tschechoslowakei 3:0

Zweite Runde (13–24)Bearbeiten

Gruppe I in Buenos Aires und Rosario
Platz Team S N Sätze
1. Italien  Italien 5 0 15:1
2. Frankreich  Frankreich 4 1 13:7
3. Mexiko  Mexiko 3 2 11:10
4. Finnland  Finnland 2 3 10:9
5. Tunesien  Tunesien 1 4 5:12
6. Australien  Australien 0 5 0:15
Gruppe J
Platz Team S N Sätze
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 0 15:1
2. Rumänien 1965  Rumänien 4 1 13:4
3. Venezuela 1954  Venezuela 3 2 10:9
4. Irak 1963  Irak 2 3 7:11
5. Chile  Chile 1 4 5:12
6. Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen 0 5 2:15
7. Oktober Italien Finnland 3:0
Mexiko Australien 3:0
Frankreich Tunesien 3:0
8. Oktober Frankreich Mexiko 3:2
Finnland Australien 3:0
Italien Tunesien 3:0
10. Oktober Italien Frankreich 3:1
Mexiko Finnland 3:2
Tunesien Australien 3:0
11. Oktober Finnland Tunesien 3:0
Italien Mexiko 3:0
Frankreich Australien 3:0
7. Oktober Venezuela Irak 3:1
Rumänien Chile 3:0
USA Libyen 3:0
8. Oktober Rumänien Irak 3:0
USA Venezuela 3:0
Chile Libyen 3:0
10. Oktober USA Irak 3:0
Venezuela Chile 3:2
Rumänien Libyen 3:0
11. Oktober Venezuela Libyen 3:0
Irak Chile 3:0
USA Rumänien 3:1

PlatzierungsspieleBearbeiten

in Buenos Aires

  Halbfinale Finale
14. Oktober      
 Sowjetunion  Sowjetunion 3
 Argentinien  Argentinien 0  
   
15. Oktober
 Sowjetunion  Sowjetunion 3
   Brasilien 1968  Brasilien 0
 
Spiel um Platz 3
14. Oktober 15. Oktober
 Brasilien 1968  Brasilien 3  Argentinien  Argentinien 3
 Japan  Japan 0    Japan  Japan 0

in Rosario

  Platzierungsspiele 5-8 Spiel um Platz 5
14. Oktober      
 Polen  Polen 3
 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1  
   
15. Oktober
 Polen  Polen 1
   Bulgarien 1971  Bulgarien 3
 
Spiel um Platz 7
14. Oktober 15. Oktober
 Bulgarien 1971  Bulgarien 3  China Volksrepublik  Volksrepublik China 3
 Korea Sud  Südkorea 0    Korea Sud  Südkorea 0

in Mendoza

  Platzierungsspiele 9-12 Spiel um Platz 9
14. Oktober      
 Kuba  Kuba 3
 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0  
   
15. Oktober
 Kuba  Kuba 0
   Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3
 
Spiel um Platz 11
14. Oktober 15. Oktober
 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3  Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2
 Kanada  Kanada 0    Kanada  Kanada 3

in Catamarca

  Platzierungsspiele 13-16 Spiel um Platz 13
14. Oktober      
 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3
 Frankreich  Frankreich 0  
   
15. Oktober
 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3
   Italien  Italien 0
 
Spiel um Platz 15
14. Oktober 15. Oktober
 Italien  Italien 3  Frankreich  Frankreich 2
 Rumänien 1965  Rumänien 2    Rumänien 1965  Rumänien 3

in Rosario

  Platzierungsspiele 17-20 Spiel um Platz 17
14. Oktober      
 Finnland  Finnland 3
 Venezuela 1954  Venezuela 1  
   
15. Oktober
 Finnland  Finnland 3
   Mexiko  Mexiko 0
 
Spiel um Platz 19
14. Oktober 15. Oktober
 Mexiko  Mexiko 3  Venezuela 1954  Venezuela 3
 Irak 1963  Irak 0    Irak 1963  Irak 2

in Buenos Aires

  Platzierungsspiele 21-24 Spiel um Platz 21
14. Oktober      
 Australien  Australien 3
 Chile  Chile 1  
   
15. Oktober
 Australien  Australien 1
   Tunesien  Tunesien 3
 
Spiel um Platz 23
14. Oktober 15. Oktober
 Tunesien  Tunesien 3  Chile  Chile 3
 Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen 1    Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen 1

EndstandBearbeiten

Die DDR erreichte den zwölften Platz mit Bernd Dankert, Joachim Hänsch, Henry Bachmann, Roland Kühner (alle SC Dynamo Berlin), Ulrich Sernow, René Hecht (alle TSC Berlin), Steffen Bohne, Edgar Heinold, Lutz Hofmann, Norbert Kleine (alle SC Leipzig), Peter Schulz und Uwe Westphal (alle SC Traktor Schwerin). Der Trainer war Lothar Schröter.

1. Sowjetunion  Sowjetunion
2. Brasilien 1968  Brasilien
3. Argentinien  Argentinien
4. Japan  Japan
5. Bulgarien 1971  Bulgarien
6. Polen  Polen
7. China Volksrepublik  Volksrepublik China
8. Korea Sud  Südkorea
9. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
10. Kuba  Kuba
11. Kanada  Kanada
12. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
13. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
14. Italien  Italien
15. Rumänien 1965  Rumänien
16. Frankreich  Frankreich
17. Finnland  Finnland
18. Mexiko  Mexiko
19. Venezuela 1954  Venezuela
20. Irak 1963  Irak
21. Tunesien  Tunesien
22. Australien  Australien
23. Chile  Chile
24. Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen

QualifikationBearbeiten

Gastgeber Argentinien und die besten zwölf Mannschaften der letzten Weltmeisterschaft waren automatisch qualifiziert. Die restlichen Startplätze gab es für die bestplatzierten Teams der letzten kontinentalen Turniere. Bei der Europameisterschaft 1981 wurden drei Startplätze vergeben. Aus den anderen Kontinenten kamen jeweils zwei weitere Vertreter zur Endrunde, die 1979 in Asien und Afrika sowie 1981 im NORCECA-Verband und in Südamerika ermittelt wurden.

WeblinksBearbeiten