Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1962

Volleyball-Weltmeisterschaft

Die Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1962 fand vom 12. bis 26. Oktober in der Sowjetunion statt. Die Gastgeber gewannen zum vierten Mal den Titel. Die Spiele wurden in Moskau, Kiew, Riga und Leningrad ausgetragen.

ModusBearbeiten

Die 21 Teilnehmer spielten in der Vorrunde in einer Fünfer- und vier Vierergruppen. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe ermittelten in der Finalgruppe den Weltmeister, wobei die Ergebnisse der direkten Duelle in die Finalrunde übernommen wurden. Die Gruppendritten und -vierten spielten um die Ränge elf bis zwanzig.

SpielplanBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Platz Team S N Sätze
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3 0 9:0
2. Brasilien 1960  Brasilien 2 1 6:3
3. Finnland  Finnland 1 2 3:6
4. Osterreich  Österreich 0 3 0:9
Gruppe B
Platz Team S N Sätze
1. Rumänien 1952  Rumänien 4 0 12:3
2. Ungarn 1957  Ungarn 3 1 11:6
3. Korea Nord  Nordkorea 2 2 8:6
4. Italien  Italien 1 3 4:9
5. Belgien  Belgien 0 4 1:12
13. Oktober Jugoslawien Finnland 3:0
Brasilien Österreich 3:0
14. Oktober Finnland Österreich 3:0
Jugoslawien Brasilien 3:0
15. Oktober Jugoslawien Österreich 3:0
Brasilien Finnland 3:0
12. Oktober Rumänien Belgien 3:0
Ungarn Nordkorea 3:1
13. Oktober Ungarn Italien 3:1
Nordkorea Belgien 3:0
14. Oktober Italien Belgien 3:0
Rumänien Nordkorea 3:1
15. Oktober Ungarn Belgien 3:1
Rumänien Italien 3:0
16. Oktober Nordkorea Italien 3:0
Rumänien Ungarn 3:2
Gruppe C
Platz Team S N Sätze
1. Japan  Japan 3 0 9:1
2. Polen 1944  Polen 2 1 7:4
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1 2 4:6
4. Albanien 1946  Albanien 0 3 0:9
Gruppe D
Platz Team S N Sätze
1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3 0 9:0
2. China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 6:4
3. Niederlande  Niederlande 1 2 4:6
4. Tunesien  Tunesien 0 3 0:9
13. Oktober Japan Albanien 3:0
14. Oktober Polen DDR 3:1
15. Oktober DDR Albanien 3:0
Japan Polen 3:1
16. Oktober Japan DDR 3:0
Polen Albanien 3:0
13. Oktober Sowjetunion Niederlande 3:0
China Tunesien 3:0
14. Oktober Sowjetunion Tunesien 3:0
China Niederlande 3:1
15. Oktober Sowjetunion China 3:0
Niederlande Tunesien 3:0
Gruppe E
Platz Team S N Sätze
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 0 9:1
2. Bulgarien 1948  Bulgarien 2 1 7:3
3. Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei 1 2 3:7
4. Israel  Israel 0 3 1:9
12. Oktober Mongolei Israel 3:1
13. Oktober Tschechoslowakei Bulgarien 3:1
14. Oktober Tschechoslowakei Israel 3:0
15. Oktober Bulgarien Mongolei 3:0
16. Oktober Tschechoslowakei Mongolei 3:0
Bulgarien Israel 3:0

FinalrundeBearbeiten

Finalgruppe
Platz Team S N Sätze
1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 9 0 27:6
2. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7 2 22:15
3. Rumänien 1952  Rumänien 6 3 23:16
4. Bulgarien 1948  Bulgarien 6 3 21:19
5. Japan  Japan 5 4 20:20
6. Polen 1944  Polen 3 6 17:18
7. Ungarn 1957  Ungarn 3 6 18:21
8. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3 6 17:20
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 6 14:23
10. Brasilien 1960  Brasilien 0 9 6:27
Gruppe 11–20
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 8 0 24:3
2. Niederlande  Niederlande 8 1 25:6
3. Korea Nord  Nordkorea 6 2 20:10
4. Italien  Italien 4 4 15:14
5. Israel  Israel 5 4 19:15
6. Albanien 1946  Albanien 4 5 16:16
7. Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei 3 5 9:18
8. Finnland  Finnland 1 7 7:21
9. Osterreich  Österreich 0 9 1:27
10. Tunesien  Tunesien * 1 3 3:9
* Tunesien wurde vom Wettbewerb ausgeschlossen, weil sich die Mannschaft weigerte, zum Spiel gegen Israel anzutreten.
18. Oktober Polen Jugoslawien 3:0
Tschechoslowakei Brasilien 3:2
Sowjetunion Japan 3:2
Rumänien China 3:2
Bulgarien Ungarn 3:2
19. Oktober China Bulgarien 3:2
Japan Jugoslawien 3:2
Ungarn Brasilien 3:1
Tschechoslowakei Polen 3:2
Sowjetunion Rumänien 3:1
20. Oktober Ungarn Polen 3:1
Sowjetunion Jugoslawien 3:1
Bulgarien Rumänien 3:2
Tschechoslowakei Japan 3:0
China Brasilien 3:1
21. Oktober Japan Ungarn 3:2
Polen China 3:0
Rumänien Brasilien 3:0
Sowjetunion Bulgarien 3:0
Tschechoslowakei Jugoslawien 3:1
23. Oktober Rumänien Polen 3:0
Jugoslawien Ungarn 3:1
China Japan 3:2
Bulgarien Brasilien 3:1
Sowjetunion Tschechoslowakei 3:0
24. Oktober Jugoslawien China 3:1
Japan Rumänien 3:2
Sowjetunion Brasilien 3:0
Tschechoslowakei Ungarn 3:2
Bulgarien Polen 3:2
25. Oktober Bulgarien Japan 3:1
Sowjetunion Ungarn 3:0
Polen Brasilien 3:0
Tschechoslowakei China 3:1
Rumänien Jugoslawien 3:2
26. Oktober Japan Brasilien 3:1
Bulgarien Jugoslawien 3:2
Ungarn China 3:1
Rumänien Tschechoslowakei 3:1
Sowjetunion Polen 3:2
18. Oktober Italien Finnland 3:1
Albanien Tunesien 3:0
Nordkorea Mongolei 3:0
Niederlande Österreich 3:0
DDR Israel 3:0
19. Oktober Niederlande Italien 3:1
Mongolei Finnland 3:1
Tunesien Österreich 3:0
DDR Nordkorea 3:1
Israel Albanien 3:2
20. Oktober Israel Tunesien 3:0
DDR Finnland 3:0
Niederlande Mongolei 3:1
21. Oktober Italien Österreich 3:0
Nordkorea Israel 3:2
Albanien Finnland 3:1
DDR Niederlande 3:1
Mongolei Österreich 3:1
23. Oktober DDR Österreich 3:0
Italien Mongolei 3:0
Israel Finnland 3:0
Niederlande Albanien 3:0
24. Oktober Albanien Österreich 3:0
Nordkorea Finnland 3:1
Niederlande Israel 3:1
DDR Italien 3:1
25. Oktober DDR Mongolei 3:0
Italien Albanien 3:1
Israel Österreich 3:0
Albanien Mongolei 3:0
Nordkorea Österreich 3:0
Niederlande Nordkorea 3:1
26. Oktober Nordkorea Albanien 3:1
Israel Italien 3:1
Niederlande Finnland 3:0

EndstandBearbeiten

1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion
2. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3. Rumänien 1952  Rumänien
4. Bulgarien 1948  Bulgarien
5. Japan  Japan
6. Polen 1944  Polen
7. Ungarn 1957  Ungarn
8. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China
10. Brasilien 1960  Brasilien
11. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
12. Niederlande  Niederlande
13. Korea Nord  Nordkorea
14. Italien  Italien
15. Israel  Israel
16. Albanien 1946  Albanien
17. Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei
18. Finnland  Finnland
19. Osterreich  Österreich
20. Tunesien  Tunesien
21. Belgien  Belgien

WeblinksBearbeiten