Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sudwalde
Sudwalde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sudwalde hervorgehoben

Koordinaten: 52° 48′ N, 8° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Schwaförden
Höhe: 49 m ü. NHN
Fläche: 27,15 km2
Einwohner: 1054 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27257
Vorwahl: 04247
Kfz-Kennzeichen: DH, SY
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 038
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststr. 157
27252 Schwaförden
Bürgermeister: Rainer Klusmann (WGS)
Lage der Gemeinde Sudwalde im Landkreis Diepholz
Landkreis DiepholzNiedersachsenNordrhein-WestfalenNordrhein-WestfalenLandkreis OsnabrückLandkreis Nienburg/WeserBremenDelmenhorstLandkreis VerdenLandkreis VechtaLandkreis OldenburgLandkreis CloppenburgStemshornLemfördeQuernheimBrockumMarlQuernheimHüdeLembruchDümmerDiepholzDrebberBarnstorfWetschenDickelRehdenHemslohBarverFreistattWehrbleckBahrenborstelVarrelKirchdorfWagenfeldBarenburgBarenburgEydelstedtSulingenDrentwedeScholenEhrenburgNeuenkirchenMaasenBorstelSiedenburgMellinghausenStaffhorstSchwafördenAsendorfAffinghausenSudwaldeSchwarmeMartfeldBruchhausen-VilsenTwistringenBassumSykeWeyheStuhrKarte
Über dieses Bild
Sudwalde von Osten

Sudwalde (plattdeutsch: Suwohle) ist eine Gemeinde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen. Sie gehört zur Samtgemeinde Schwaförden.

GeographieBearbeiten

Sudwalde liegt am Südostrand des Naturparks Wildeshauser Geest, ungefähr in der Mitte zwischen Bremen und Minden. Die Gemeinde, die sich im Quellgebiet der Hache befindet, gehört der Samtgemeinde Schwaförden an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Schwaförden hat.

GeschichteBearbeiten

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. März 1974 wurden die bisher selbständigen Gemeinden Bensen und Menninghausen eingegliedert.[2]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Einwohnerzahl von Sudwalde beläuft sich seit 2000 um 500 Personen.[3]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat aus Sudwalde setzt sich aus elf Ratsmitgliedern zusammen.

  • SPD zwei Sitze
  • WGS neun Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

WappenBearbeiten

Das Wappen der Gemeinde Sudwalde ist in den Farben Grün und Silber gehalten. Es zeigt im oberen Schildteil ein grünes Eichenblatt mit drei grünen Eicheln als Zeichen für das Holzgericht Sudwalde-Klageholz. Im unteren Teil ist das geständerte Wappen der Grafschaft (Alt-)Bruchhausen, ein verschobenes Kreuz, dargestellt.[4]

Kultur, Sehenswürdigkeiten und InfrastrukturBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

  • Die evangelische Kirche zu Sudwalde, eine frühgotische Saalkirche, stammt in ihren ältesten Teilen aus dem 13. Jahrhundert.
  • Das heutige Heuerlingshaus wurde 1766 errichtet. 1905 kaufte die Familie Stubbemann das Gebäude als Pächterhaus. 1968 kaufte Zahnarzt Hans- Ulrich Raschdorf das benachbarte Anwesen und nutze es insbesondere für seine Pferde. Als das inzwischen denkmalgeschützte Haus 1990 verkauft werden sollte, erwarb es die Gemeinde. Es wird seit 2001 für die Dorfgemeinschaft als Heuerlingshaus genutzt (Vereinsräume und Gästezimmer).[5][6]

NaturschutzgebieteBearbeiten

In Sudwalde befindet sich das drittälteste Naturschutzgebiet in Niedersachsen, der Pastorendiek (1926).[7]

BildungBearbeiten

  • Kindergarten und Grundschule Sudwalde

VereineBearbeiten

  • Freiwillige Feuerwehr Sudwalde von 1902
  • Jugendfeuerwehr Sudwalde von 1973
  • Schützenverein Sudwalde-Menninghausen von 1892
  • Schützenverein Bensen-Eitzen von 1908
  • SC AS Hachetal, von 1994
  • TUS Sudwalde von 1921
  • Heimatverein Sudwalde von 1999
  • SC Paderborn Fanclub
  • Völkerball Damen Sudwalde
  • Maibaumpflanzer Sudwalde
  • Ernteverein Sudwalde

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sudwalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 189.
  3. Samtgemeinde Schwaförden: Einwohnerentwicklung Gemeinde Sudwalde (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schwafoerden.de
  4. Samtgemeinde Schwaförden: Das Wappen der Gemeinde Sudwalde (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schwafoerden.de
  5. Homepage der Gemeinde Sudwalde: Heimatverein Sudwalde (Memento des Originals vom 11. Juli 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sudwalde.info
  6. Homepage der Gemeinde Sudwalde: Heuerlingshaus (Memento des Originals vom 11. Juli 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sudwalde.info
  7. Homepage des NWLKN: Die ältesten Naturschutzgebiete in Niedersachsen (Memento des Originals vom 7. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nlwkn.niedersachsen.de