Hauptmenü öffnen

Sellstedter See und Ochsentriftmoor/Wildes Moor

Naturschutzgebiet in Schiffdorf, Niedersachsen, Deutschland

Sellstedter See und Ochsentriftmoor/Wildes Moor ist der Name eines Naturschutzgebietes in der niedersächsischen Gemeinde Schiffdorf im Landkreis Cuxhaven.

Naturschutzgebiet Sellstedter See und Ochsentriftmoor / Wildes Moor

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Luftbild vom Sellstedter See und Ochsentriftmoor

Luftbild vom Sellstedter See und Ochsentriftmoor

Lage Östlich Schiffdorf im nieder­sächsischen Landkreis Cuxhaven
Fläche 754 ha
Kennung NSG LÜ 106 / NSG CUX 005
WDPA-ID 165555
FFH-Gebiet 520 ha
Geographische Lage 53° 32′ N, 8° 43′ OKoordinaten: 53° 32′ 12″ N, 8° 42′ 52″ O
Sellstedter See und Ochsentriftmoor/Wildes Moor (Niedersachsen)
Sellstedter See und Ochsentriftmoor/Wildes Moor
Meereshöhe von -0,6 bis 0,4
Einrichtungsdatum 16. Dezember 1984
Verwaltung NLWKN
Besonderheiten Im Naturschutzgebiet liegt der Sellstedter See mit einer Fläche von 40 ha.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Das Naturschutzgebiet ist 754 Hektar groß. Ein Teil des Naturschutzgebietes bildet das FFH-Gebiet „Sellstedter See und Ochsentriftmoor“.

Das Naturschutzgebiet liegt zwischen Schiffdorf im Westen, Bramel im Norden und Sellstedt im Süden. Es umfasst den Sellstedter See, Teile des Ochsentriftmoors und des Wilden Moores und den Polder Glies.

Der Sellstedter See ist ein durch Sackung des torfigen Untergrundes als Moorwasserblänke natürlich entstandener Moorsee. Er ist durch einen Deich von den umgebenden Flächen getrennt und fungiert teilweise als Hochwasserausgleichsbecken für die Geeste, mit der er über den Seekanal verbunden ist. Der See ist von einem breiten Schilf- und Röhrichtgürtel sowie Grünland, Hochstaudenfluren und Bruchwäldern umgeben. Er zeigt deutliche Verlandungstendenzen, die durch den Zustrom nährstoffreichen Wassers aus der Geeste während der Schließzeiten des Tidesperrwerks in Bremerhaven verstärkt werden.[1]

An den Sellstedter See schließen sich nach Westen und Südwesten Hochmoorflächen an. Im Ochsentriftmoor sind noch naturnahe Moorbereiche mit Birken-Kiefern-Moorwäldern, Moorheiden, Schwingrasen und Torfmoor-Schlenken zu finden. Die Flächen im Wilden Moor werden überwiegend als Grünland landwirtschaftlich genutzt. Weitere Grünlandflächen finden sich in den Randbereichen des Ochsentriftmoores.

Im Osten des Naturschutzgebietes befindet sich der rund 85 Hektar große Polder Glies, einem Hochwasserpolder mit Flachwassergebieten am Rande der Geesteniederung, der im Herbst 2006 als Ausgleichsmaßnahme für den Bau des Gewerbegebietes Luneplate in Bremerhaven angelegt wurde.[2] Dafür wurde das ehemals stark entwässerte Gebiet aus der Nutzung genommen und der Deich zum Sellstedter See nach Osten verlegt. Der Polder hat sich zu einem wichtigen Brut- und Rastgebiet für Wat- und Wasservögel entwickelt.

Nordöstlich von Bramel befindet sich mit dem Polder Bramel ein weiterer Hochwasserpolder, der bereits 1994 naturnah gestaltet wurde, aber nicht unter Naturschutz steht. Der Polder Glies bildet zusammen mit diesem und dem Sellstedter See ein Biotopverbund.

Zwischen dem Polder Glies und dem Sellstedter See befindet sich ein Aussichtsturm, der für Naturbeobachtungen genutzt werden kann. Ein weiterer Aussichtsturm befindet sich im Süden des Polders Bramel.

Das Gebiet, das über den Seekanal, die Ollen und den Brameler Randgraben zur Geeste entwässert wird, steht seit dem 17. September 2010 unter Naturschutz. In dem Naturschutzgebiet ist das 1984 ausgewiesene, 520 Hektar große ehemalige Naturschutzgebiet „Sellstedter See und Ochstentriftmoor“ mit dem Kennzeichen NSG LÜ 106 aufgegangen. Zuständige untere Naturschutzbehörde ist der Landkreis Cuxhaven, der das Naturschutzgebiet unter dem Kennzeichen NSG CUX-005 führt.

BildergalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sellstedter See und Seekanal, BUND Landesverband Bremen (abgerufen am 16. Mai 2011)
  2. Rückdeichung Polder Glies BUND Landesverband Bremen (abgerufen am 16. Mai 2011)