Seinsfeld

Gemeinde in Deutschland

Seinsfeld ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bitburger Land an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Seinsfeld
Seinsfeld
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Seinsfeld hervorgehoben

Koordinaten: 50° 3′ N, 6° 39′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Bitburger Land
Höhe: 425 m ü. NHN
Fläche: 6,7 km2
Einwohner: 173 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54655
Vorwahl: 06567
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 306
Adresse der Verbandsverwaltung: Hubert-Prim-Straße 7
54634 Bitburg
Website: bitburgerland.de
Ortsbürgermeister: Christian Schon
Lage der Ortsgemeinde Seinsfeld im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Seinsfeld liegt in der Südeifel, 5 km nordöstlich von Kyllburg und 27 km südwestlich von Daun. Nachbargemeinden sind die Ortsgemeinden Steinborn im Nordwesten, Kyllburgweiler im Westen und Oberkail im Südosten.

Zu Seinsfeld gehören auch die Wohnplätze Burg Seinsfeld, Forsthaus Seinsfeld, Hubertushof, Kohnenhof, Schwickerather Hof, Waldhof, Ziereshof und Am Hubertuskreuz.[2]

KlimaBearbeiten

Der Jahresniederschlag beträgt 850 mm. Die Niederschläge liegen im oberen Drittel der in Deutschland erfassten Werte. An 72 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im November. Im November fallen 1,4 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 4 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet um Seinsfeld war schon zur Zeit der Römer besiedelt, was 1844 durch den Fund einiger Grabhügel nordwestlich von Oberkail im Büschbachtal nachgewiesen werden konnte. In einem Tumulus fand sich ein viereckiges Gemach, zu dem ein kleiner gewölbter Gang führte. In einer Grabnische wurden Urnen mit Knochen und römische Münzen entdeckt. Die genaue Lage der Fundstelle ist heute nicht mehr feststellbar.[3]

Das Urkundenbuch von Beyer erwähnt 1140 Simonisuilla; im Jahre 1292 heißt der Ort Sintzevelt, und 1461 Synsfeld. Man führt den Wortstamm auf den Personennamen Simon zurück. König Johann von Böhmen und der Graf von Luxemburg belehnten im Jahre 1325 Arnold von Blankenheim mit den Dörfern Seinsfeld, Ließem (Pickließem), Metterich und Steinborn.

Der Besitz der Herrschaft Seinsfeld sowie das Schloss Seinsfeld wechselten mehrfach den Besitzer. Der letzte Eigentümer der luxemburgischen Herrschaft Seinsfeld vor der Französischen Revolution war Freiherr Berg zu Dürfenthal.

Der Zehnte von Seinsfeld war mit zwei Drittel an die Abtei St. Maximin in Trier zu liefern; ein Drittel bekam die Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters St. Thomas. Das ist mit ein Grund, dass die heutige Pfarrkirche in Seinsfeld in den Jahren 1739 bis 1741 durch die Abtei St. Maximin, Trier, erbaut wurde. Das Westportal wurde kurze Zeit später im Jahre 1766 angefügt. Von 1802 bis 1817 gehörte Seinsfeld zum Bistum Metz, es stand unter luxemburgischer Landeshoheit, die Landesherrschaft hatte allerdings Frankreich. Im Laufe eines Jahres fanden eine Vielzahl von Wallfahrten statt: nach Metterich, St. Maximin zu Trier, Kyllburg, Gransdorf, Echternach, St. Thomas, Orsfeld, Prüm, Oberkail und St. Johann.[4]

BevölkerungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):[5]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Seinsfeld besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

BürgermeisterBearbeiten

Christian Schon wurde am 29. September 2020 Ortsbürgermeister von Seinsfeld. Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein Bewerber angetreten war, oblag die Neuwahl des Bürgermeisters dem Rat. Bei seiner konstituierenden Sitzung am 14. August 2019 hatte er diese Abstimmung zurückgestellt. Christian Schon führte als Beigeordneter bereits die Amtsgeschäfte bis zu seiner Wahl zum Bürgermeister.[7][8]

Schons Vorgänger als Ortsbürgermeister war Theodor Jovy.[9]

 
Kirche St. Dionysius

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Nördlich der Ortschaft liegt die Burg Seinsfeld, eine im Spätmittelalter entstandene Niederungsburg.

LiteraturBearbeiten

  • Josef Heck: Pfarrchronik Seinsfeld. Hundt Druck, Köln.

WeblinksBearbeiten

Commons: Seinsfeld – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2021 liegt vor.]. S. 104 (PDF; 1 MB).
  3. Grabhügel Seinsfeld. In: Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier. Abgerufen am 8. März 2021.
  4. Ortsgeschichte Seinsfeld. Abgerufen am 8. März 2021.
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Sitzung des Ortsgemeinderates Seinsfeld: Auszug – Wahl des/der ehrenamtlichen Ortsbürgermeister(s)/in. Verbandsgemeinde Bitburger Land, 29. September 2020, abgerufen am 19. Oktober 2020.
  8. Christian Altmayer: Bürgermeistersessel unbesetzt. Christian Schon gewählt. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 19. Oktober 2020, abgerufen am 19. Oktober 2020.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Wahl der ehrenamtlichen Orts- und Stadtbürgermeister 2014. Verbandsgemeinde Bitburger Land, Seinsfeld. Abgerufen am 19. Oktober 2020.