Stockem (Eifelkreis Bitburg-Prüm)

Gemeinde Rheinland Pfalz

Stockem ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bitburger Land an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Stockem (Eifelkreis Bitburg-Prüm)
Stockem (Eifelkreis Bitburg-Prüm)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Stockem (Eifelkreis Bitburg-Prüm) hervorgehoben

Koordinaten: 49° 56′ N, 6° 23′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Bitburger Land
Höhe: 310 m ü. NHN
Fläche: 3,97 km2
Einwohner: 91 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54646
Vorwahl: 06527
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 124
Adresse der Verbandsverwaltung: Hubert-Prim-Straße 7
54634 Bitburg
Website: bitburgerland.de
Ortsbürgermeister: Markus Gaspers
Lage der Ortsgemeinde Stockem (Eifelkreis Bitburg-Prüm) im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa zehn Kilometer südwestlich der Kreisstadt Bitburg auf der Hochfläche zwischen Prüm und Enz. Die Staatsgrenze zu Luxemburg verläuft elf Kilometer südwestlich der Ortschaft. Von dem 3,97 km² großen Gemeindegebiet sind 66 % Landwirtschaftsfläche, ein geringerer Anteil von 25 % ist von Wald bestanden (Stand: 2017).[2] Zu Stockem gehört auch der Wohnplatz Lindenhof.[3]

Nachbarorte von Stockem sind die Ortsgemeinden Bettingen im Nordosten, Wettlingen im Osten, Peffingen im Südosten, Schankweiler im Süden, Enzen im Südwesten und Halsdorf im Westen.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung als „Stochheim“ stammt aus dem Jahre 1132. Die damalige Namensendung „-heim“ lässt auf eine Entstehung des Ortes zur Zeit der fränkischen Landnahme schließen. Hierauf deutet auch der Fund zweier Grabfelder hin. Es handelt sich um Hügelgräbergruppen von sieben bzw. 30 Gräbern auf einem Höhenrücken südöstlich und östlich von Stockem. Das Feld der 30 Grabhügel ist zudem von einem Damm umgeben.[4][5]

Der Ort gehörte bis Ende des 18. Jahrhunderts zum Herzogtum Luxemburg und war aufgeteilt in die Herrschaften Bettingen und Neuerburg. Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen die Österreichischen Niederlande, zu denen das Herzogtum Luxemburg gehörte, besetzt und im Oktober 1795 annektiert. Von 1795 bis 1814 gehörte Stockem zur Französischen Republik (bis 1804) und anschließend zum Französischen Kaiserreich, und war Sitz einer Mairie im Kanton Neuerburg des Departements der Wälder.[6] Nach der Übernahme der Region durch das Königreich Preußen (1815) wurde Stockem Verwaltungssitz der gleichnamigen Bürgermeisterei im Kreis Bitburg, die 1871 in der Bürgermeisterei (ab 1927 Amt) Baustert aufging, die ihren Sitz in Oberweis hatte.[7]

Seit dem frühen 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl langsam, aber kontinuierlich an: Von 84 Einwohnern (1828) auf 98 Einwohner bei 10 Wohnhäusern (1848) und 120 (1986), im Jahre 1953 wurden bereits 142 Einwohner erreicht. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts geht die Bevölkerung beständig zurück, heute haben nur noch 85 Einwohner ihren Hauptwohnsitz in der Ortsgemeinde Stockem.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Stockem besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[8]

BürgermeisterBearbeiten

Markus Gaspers wurde 2009 Ortsbürgermeister von Stockem.[9] Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein gültiger Wahlvorschlag eingereicht wurde, oblag die Neuwahl des Bürgermeisters dem Rat.[10] Dieser bestätigte Gaspers für weitere fünf Jahre in seinem Amt.[11]

Gaspers Vorgänger Otto Thünemann hatte das Amt seit 1979 ausgeübt, war 2009 aber nicht erneut angetreten.[12]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die ehemalige Pfarrkirche St. Hubertus ist ein zweischiffiger Bau mit spätgotischem Sterngewölbe aus der Zeit um 1500. Das Kulturdenkmal umfasst u. a. einen frühgotischen Ostturm aus dem Jahr 1220 und einen holzgeschnitzten Hochaltar aus dem 18. Jahrhundert. Sehenswert sind auch die „Hofkapelle Neises“ aus dem Jahre 1912 und die „Hofkapelle im Ort“ aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, ebenfalls beides Kulturdenkmäler.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Stockem

VerkehrBearbeiten

Stockem liegt an der Kreisstraße 12, von der im Norden des Ortes die K 4 abzweigt. Die Bundesstraße 50, etwa fünf Kilometer nördlich von Stockem, führt u. a. nach Bitburg und Luxemburg.

WeblinksBearbeiten

Commons: Stockem – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 103 (PDF; 2,6 MB).
  4. Kleine Hügelgräbergruppe Stockem. In: Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier. Abgerufen am 9. März 2021.
  5. Große Hügelgräbergruppe Stockem. In: Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier. Abgerufen am 9. März 2021.
  6. Verwaltungszugehörigkeit der einzelnen Gemeinden. Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, S. 24, abgerufen am 24. Juli 2021.
  7. Amt Oberweis. Verbandsgemeinde Bitburger Land, abgerufen am 17. Juli 2021.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  9. So haben die Gemeinderäte entschieden. Ortsbürgermeister: Markus Gaspers, Erster Beigeordneter: Matthias Lehnen, Zweiter Beigeordneter: Rudolf Wirtz. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 14. Juli 2009, abgerufen am 24. Juli 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  10. Markus Gaspers: Bekanntmachung gemäß § 62 Abs. 6 Kommunalwahlgesetz über die Absage der Urwahl des Ortsbürgermeisters. In: Bitburger Landbote, Ausgabe 18/2019. Linus Wittich Medien GmbH, 11. April 2019, abgerufen am 24. Juli 2021.
  11. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Bitburger Land, Verbandsgemeinde, 54. Ergebniszeile. Abgerufen am 24. Juli 2021.
  12. Die meisten Ortsbürgermeister der Verbandsgemeinde Bitburg-Land gehen bei der Wahl im Juni wieder ins Rennen. Otto Thünemann legt sein Amt in Stockem nieder. 30 Jahre im Amt sind dem 67-Jährigen genug. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 24. April 2009, abgerufen am 24. Juli 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).