Hauptmenü öffnen

Rimella (walserdeutsch Remmalju, piemontesisch Rimela) ist eine Walsergemeinde mit 137 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der italienischen Provinz Vercelli (VC), Region Piemont.

Rimella
Kein Wappen vorhanden.
Rimella (Italien)
Rimella
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Vercelli (VC)
Koordinaten 45° 54′ N, 8° 11′ OKoordinaten: 45° 54′ 0″ N, 8° 11′ 0″ O
Höhe 1182 m s.l.m.
Fläche 29 km²
Einwohner 137 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km²
Postleitzahl 13020
Vorwahl 0163
ISTAT-Nummer 002113
Volksbezeichnung Rimellesi
Schutzpatron San Michele
Panorama
Ortsteil San Gottardo

GeographieBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst die Talkessel des Landwassers und des Enderwassers und hat kein eigentliches Ortszentrum, sondern umfasst über ein Dutzend Weiler.

Die Ortsteile sind Chiesa (walserdeutsch zer Chilchu), Grondo (Grund), Pianello (en d Äggu), Prati (en Matte), Riva (Riwu), Roncaccio Inferiore (en du Nidru), Roncaccio Superiore (en dun Obru), Sant’Anna (Tossu, zum Trog, Erörtru), Sant’Antonio (zum Grazianu), San Gottardo (ä Runt), Sella (Ŝchattal), Villa Inferiore (Niderdörf) und Villa Superiore (Oberdörf).

Die Nachbargemeinden sind Bannio Anzino, Calasca-Castiglione, Cravagliana, Fobello und Valstrona.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 28 km².

Geschichte und SpracheBearbeiten

Die damaligen Alpen Rimella und Rotunda wurden 1255 von drei Männern aus dem schweizerischen Wallis, nämlich Johannes aus Visperterminen, Ancelmus Sohn des Johannis de monte und Guillelmus aus Saas-Balen vom Kapitel San Giulio d’Orta gepachtet. Bereits ein gutes Jahr später gesellen sich zu diesen drei ersten Pächtern neun weitere ebenfalls mehrheitlich aus dem Wallis stammende Familienoberhäupter.[2] Noch in den 1970er Jahren war Rimella deshalb eine ausschließlich walserdeutschsprachige Gemeinde, wobei Verwaltungs-, Schul- und Kirchensprache schon seit langem Italienisch sind.[3]

Aufgrund seiner schwachen Wirtschaftsstruktur ist die Bergbauerngemeinde Rimella heute akut von Entvölkerung bedroht (1631: 964 Einwohner; 1831: 1381 Einwohner; 1900: 1232 Einwohner; 1943: 905 Einwohner; 1971: 320 Einwohner;[3] 2004: 142 Einwohner).

LiteraturBearbeiten

  • Marco Bauen: Sprachgemischter Mundartausdruck in Rimella (Valsesia, Piemont). Zur Syntax eines südwalserischen Dialekts im Spannungsfeld der italienischen Landes- und Kultursprache. Bern und Stuttgart 1978.
  • Maria Concetta Di Paolo: Il tittschu di Rimella. L’evoluzione di un dialetto alemannico in Italia (= Alemannica. Studi linguistici, filologici e dialettologici. Band 8). Edizioni dell’Orso, Alessandria 2018 (zugleich Dissertation Universität Zürich 2017).
  • Karin Heller, Luis Thomas Prader und Christian Prezzi (Hrsg.): Lebendige Sprachinseln. 2. Auflage, Bozen 2006. Online zu Rimella.
  • Paolo Sibilla: Una comunità Walser delle Alpi. Strutture tradizionali e processi culturali. Florenz 1980.
  • Centro Studi Walser (Hrsg.): Ts Remmaljertittschu. Vocabolario Italiano – Tittschu. Turin 1995. Vocabolario Tittschu – Italiano. Borgosesia 2005.
  • Centro Studi Walser (Hrsg.): Storia di Rimella in Valsesia. Ravenna 2004.
  • Silke La Rose: Walser Recht ennetbirgen – Ein Beitrag zu Ursprung und Verlaufsbedingungen der Walserwanderung – Teil II: Rimella und Alagna. In: Wir Walser 1 (2006) 7–17.
  • Atlante Toponomastico del Piemonte Montano Nr. 31: Rimella Hrsg. von der Università degli Studi di Torino und der Region Piemont, Turin 2007 [Flurnamensammlung, -erklärung und -karte].
  • Julius Maximilian Schottky: Das Thal von Rimella und seine deutschen Bewohner. In: Das Ausland – Ein Tagblatt für Kunde des geistigen und sittlichen Lebens der Völker, 1. und 2. April 1836 (Digitalisat in der Google-Buchsuche). Erneut unter dem Titel Come un visitatore tedesco nell’anno 1834 descriveva la valle di Rimella auf Italienisch und auf Deutsch in: Remmalju 1998, S. 10–15 (nur von historischem Interesse).

FilmBearbeiten

In der Dokumentation „Peak – Über allen Gipfeln“ aus dem Jahr 2011 werden einige Bewohner Rimellas und ihre Lebenssituation geschildert.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Silke La Rose: Walser Recht ennetbirgen – Ein Beitrag zu Ursprung und Verlaufsbedingungen der Walserwanderung – Teil II: Rimella und Alagna. In: Wir Walser 1 (2006) 7–17.
  3. a b Marco Bauen: Sprachgemischter Mundartausdruck in Rimella (Valsesia, Piemont). Zur Syntax eines südwalserischen Dialekts im Spannungsfeld der italienischen Landes- und Kultursprache, Bern und Stuttgart 1978.
  4. Peak – Über allen Gipfeln auf cinefacts.de, abgerufen am 3. Februar 2015.

WeblinksBearbeiten