Reichersberg

Gemeinde in Österreich

Reichersberg ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Ried im Innkreis im Innviertel mit 1585 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Ried im Innkreis. Im Ortskern befindet sich das Augustiner-Chorherren-Stift Reichersberg.

Marktgemeinde
Reichersberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Reichersberg
Reichersberg (Österreich)
Reichersberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Kfz-Kennzeichen: RI
Fläche: 21,05 km²
Koordinaten: 48° 20′ N, 13° 22′ OKoordinaten: 48° 20′ 19″ N, 13° 21′ 41″ O
Höhe: 347 m ü. A.
Einwohner: 1.585 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 75 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4981
Vorwahl: 07758
Gemeindekennziffer: 4 12 24
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Reichersberg 35
4981 Reichersberg
Website: Reichersberg.at
Politik
Bürgermeister: Bernhard Öttl (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(19 Mitglieder)
10
7
2
10 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Reichersberg im Bezirk Ried im Innkreis
AndrichsfurtAntiesenhofenAurolzmünsterEberschwangEitzingGeiersberg (Oberösterreich)GeinbergGurtenHohenzellKirchdorf am InnKirchheim im InnkreisLambrechtenLohnsburg am KobernaußerwaldMehrnbachMettmachMörschwangMühlheim am InnNeuhofen im InnkreisObernberg am InnOrt im InnkreisPattighamPeterskirchenPrametReichersbergRied im InnkreisSchildornSenftenbachSt. Georgen bei Obernberg am InnSt. Marienkirchen am HausruckSt. Martin im InnkreisTaiskirchen im InnkreisTumeltshamUtzenaichWaldzellWeilbachWippenhamOberösterreichLage der Gemeinde Reichersberg im Bezirk Ried im Innkreis (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Stift Reichersberg
Stift Reichersberg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

GeografieBearbeiten

Reichersberg liegt auf 347 Meter Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd etwa 6,5 Kilometer, von West nach Ost etwa 3,5 Kilometer. Die Gesamtfläche beträgt 21 Quadratkilometer. 11 Prozent der Fläche sind bewaldet, 71,9 Prozent der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt. Katastralgemeinden sind Hart und Traxlham.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Fraham (44)
  • Hart (251)
  • Hübing (90)
  • Kammer (67)
  • Linn (1)
  • Minaberg (41)
  • Münsteuer (177)
  • Pfaffing (27)
  • Reichersberg (798)
  • Sindhöring (10)
  • Traxlham (79)

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Reichersberg
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 1,3 3,5 9,0 14,7 19,9 22,3 24,7 24,2 19,4 13,6 6,3 2,2 Ø 13,5
Min. Temperatur (°C) −5,2 −4,4 −0,4 2,9 7,7 10,4 12,0 11,8 8,2 4,3 0,1 −3,4 Ø 3,7
Temperatur (°C) −1,4 −0,1 4,3 9,0 14,1 16,8 18,6 18,0 13,6 8,7 3,4 −0,1 Ø 8,8
Niederschlag (mm) 46 38 57 51 83 93 109 92 67 56 50 53 Σ 795
Luftfeuchtigkeit (%) 81,5 73,3 64,1 54,7 54,4 58,7 55,4 56,4 63,1 69,8 80,9 83,6 Ø 66,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
1,3
−5,2
3,5
−4,4
9,0
−0,4
14,7
2,9
19,9
7,7
22,3
10,4
24,7
12,0
24,2
11,8
19,4
8,2
13,6
4,3
6,3
0,1
2,2
−3,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
46
38
57
51
83
93
109
92
67
56
50
53
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

GeschichteBearbeiten

Das heute noch bestehende Stift Reichersberg wurde 1084 durch Wernher von Reichersberg gegründet. Ort und Kloster waren bis 1779 bayerisch und kamen nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayerisch, gehört Reichersberg seit 1816 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Augustiner-Chorherren-Stift Reichersberg: Dietburga und Wernher von Reichersberg ließen die Anlage errichten. Im 11. Jahrhundert, nach dem tödlichen Unfall des einzigen Sohnes, wandelte der Adelige Wernher von Reichersberg seinen Besitz in ein Kloster um. Seither befindet sich seine Stiftung im Besitz der Augustiner Chorherrn. Nach einem Großbrand im 17. Jahrhundert erhielten die Stiftsgebäude ihre heutige barocke Gestalt. Von 1940 bis 1945, in der NS-Zeit, wurde im Stift eine Fliegerschule eingerichtet, das Stift wurde aber nicht aufgelöst. Bei einem Endphaseverbrechen wurden am 2. Mai 1945 der Augustiner-Chorherr Rupert Haginger und die Stiftswirtschafterin Theresia Lauß von zwei Volkssturmmännern erschossen.[2]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.379 Einwohner, 2001 dann 1.399 Einwohner. Von 2001 bis 2011 gab es einen stärkeren Zuwachs, da neben der Geburtenbilanz auch die Wanderungsbilanz positiv wurde (+49).[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Das Stift Reichersberg mit der barocken Pfarr- und Stiftskirche hat ein Stiftsmuseum mit einer ständigen Ausstellung von Plastiken und Zeichnungen von Mitgliedern der Bildhauerfamilie Schwanthaler, eine Bibliothek, einen Kreuzgang, eine Sakristei und im Äußeren Stiftshof eine Brunnenfigur hl. Michael aus dem Jahr 1694 von Schwanthaler.
  • Pfarrkirche Münsteuer
  • Als Naturdenkmal ist die „Kaiserlinde“, eine Winter-Linde (Tilia cordata) nahe der Doblkapelle erwähnenswert.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Reichersberger Sommer: Seit 50 Jahren finden im Stift Konzerte verschiedener Art, Ausstellungen und Lesungen statt. Veranstaltungsorte sind die Stiftskirche, der Augustinisaal und seit 2004 auch das neue Veranstaltungszentrum.

PolitikBearbeiten

Bürgermeister ist seit 2009 Bernhard Öttl von der ÖVP.[4]

WappenBearbeiten

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Zwischen silbernen Flanken mit blauen Drillingswellenleisten in Rot ein goldener Flügel. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb.[5]

PersönlichkeitenBearbeiten

Ehrenbürger der GemeindeBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen mit Bezug zu ReichersbergBearbeiten


WeblinksBearbeiten

Commons: Reichersberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Am 2. Mai 1945 erschossen zwei Volkssturmmänner in Reichersberg den Augustiner-Chorherren Rupert Haginger (* 1898) aus Mehrnbach und die Stiftswirtschafterin Theresia Lauß (* 1893) aus Vordernebelberg (siehe Gottfried Gansinger: Nationalsozialismus im Bezirk Ried im Innkreis: Widerstand und Verfolgung 1938–1945, Innsbruck-Wien-Bozen (Studien Verlag) 2016). Am Haus der Schwestern Lauß (Reichersberg Nr. 100, unweit des Stiftes) wehte eine weiße Fahne. Die Volkssturmmänner beriefen sich bei der Tat auf die Devise von Gauleiter Eigruber: „Wer feige kapituliert, wird standrechtlich erschossen“ (siehe Ernst Gansinger: Orte der Erinnerung, in: Kirchenzeitung der Diözese Linz, Ausgabe: 2013/18; 30. April 2013, online).
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Reichersberg, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 9. April 2019.
  4. Gemeinde Reichersberg, Politik. Abgerufen am 9. April 2019.
  5. Land Oberösterreich, Geschichte und Geografie, Wappen. Abgerufen am 9. April 2019.
  6. Ernst Gansinger: Orte der Erinnerung, in: Kirchenzeitung der Diözese Linz, Ausgabe: 2013/18; 30. April 2013, online.
  7. Anita Selinger, in: Webpräsenz von Regiowiki.at
  8. Andreas Sagmeister, in: Webpräsenz von Regiowiki.at