Hauptmenü öffnen
Peterskirchen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Peterskirchen
Peterskirchen (Österreich)
Peterskirchen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Kfz-Kennzeichen: RI
Fläche: 10,24 km²
Koordinaten: 48° 14′ N, 13° 33′ OKoordinaten: 48° 14′ 18″ N, 13° 32′ 52″ O
Höhe: 441 m ü. A.
Einwohner: 701 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 68 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4743
Vorwahl: 07750
Gemeindekennziffer: 4 12 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Peterskirchen 25
4743 Peterskirchen
Website: www.peterskirchen.at
Politik
Bürgermeister: Stefan Majer (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)
11
2
11 
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Peterskirchen im Bezirk Ried im Innkreis
AndrichsfurtAntiesenhofenAurolzmünsterEberschwangEitzingGeiersberg (Oberösterreich)GeinbergGurtenHohenzellKirchdorf am InnKirchheim im InnkreisLambrechtenLohnsburg am KobernaußerwaldMehrnbachMettmachMörschwangMühlheim am InnNeuhofen im InnkreisObernberg am InnOrt im InnkreisPattighamPeterskirchenPrametReichersbergRied im InnkreisSchildornSenftenbachSt. Georgen bei Obernberg am InnSt. Marienkirchen am HausruckSt. Martin im InnkreisTaiskirchen im InnkreisTumeltshamUtzenaichWaldzellWeilbachWippenhamOberösterreichLage der Gemeinde Peterskirchen im Bezirk Ried im Innkreis (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Peterskirchen ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Ried im Innkreis im Innviertel mit 701 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Ried im Innkreis.

GeografieBearbeiten

Peterskirchen liegt auf 441 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4 km, von West nach Ost 5,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 10,4 km². 10,6 % der Fläche sind bewaldet, 79,8 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der GemeindeBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Aggstein (13)
  • Böcklarn (44) samt Trauner
  • Brenning (21) samt Dorf
  • Dorf (17)
  • Eschlried (7)
  • Furt (10) samt Erdmannsdorf
  • Hilligan (20)
  • Maierhof (11)
  • Manhartsberg (44) samt Aschbach
  • Manhartsgrub (39)
  • Mari (50)
  • Maribach (12)
  • Osternach (54)
  • Peterskirchen (287)
  • Untermauer (32)
  • Wolketsedt (40)

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Rot über einem silbernen Stufengiebel zwei goldene, schräggekreuzte Schlüssel mit abgewendeten Bärten und viereckigen Griffen. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Rot.

Die Schlüssel im 1984 verliehenen Gemeindewappen stehen als Attribut des hl. Petrus für den Kirchenpatron und Namensgeber des Ortes. Der silberne Stufensparren ist dem Wappen der Grueber von Peterskirchen entnommen, einem altbayerischen Rittergeschlecht, das seinen Sitz in Peterskirchen hatte.[2]

GeschichteBearbeiten

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Als wohl bedeutendste Persönlichkeit in der Geschichte des Ortes wirkte der Komponist Johann Nepomuk David (1895–1977) unter dem Namen Hans David von Oktober 1915 bis April 1920 als Lehrer an der einklassigen Volksschule, unterbrochen von einer kurzen Militärzeit in Brünn (April bis Oktober 1918). Als seine bis dahin umfangreichste Komposition vollendete David 1917 in Peterskirchen eine Messe für Soli, gemischten Chor, Orgel und großes Orchester (bis heute ungedruckt). Johann Nepomuk David wurde durch einstimmigen Beschluss mit Urkunde vom September 1965 Ehrenbürger von Peterskirchen; im Juni 1971 wurde die dortige Volksschule auf seinen Namen eingeweiht, der er im April 1974 einen persönlichen Besuch abstattete.

PolitikBearbeiten

Bürgermeister ist Stefan Majer von der ÖVP. Die Mandatsverteilung seit der Wahl 2015 ist ÖVP: 8 und FPÖ: 2 Mandate.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 737 Einwohner, 2001 dann 708 Einwohner. Der Rückgang der Bevölkerungszahl erfolgte trotz positiver Geburtenbilanz, da die Abwanderung stärker war. Dieser Trend setzte sich auch bis 2011 fort, sodass die Einwohnerzahl auf 679 Personen im Jahr 2011 sank.[4]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Peterskirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs, 7. Nachtrag (1984-1987). In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 4, 1988, S. 233, online (PDF; 7.2 MB) im Forum OoeGeschichte.at
  3. Land Oberösterreich, Ergebnisse der Wahlen 2015. Abgerufen am 11. April 2019.
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Peterskirchen, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 11. April 2019.