Hauptmenü öffnen

Mittelstenahe

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mittelstenahe
Mittelstenahe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mittelstenahe hervorgehoben
Koordinaten: 53° 39′ N, 9° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Samtgemeinde: Börde Lamstedt
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 33,68 km2
Einwohner: 609 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21770
Vorwahlen: 04771, 04773
Kfz-Kennzeichen: CUX
Gemeindeschlüssel: 03 3 52 036
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schützenstr. 20
21769 Lamstedt
Webpräsenz: www.mittelstenahe.de
Bürgermeister: Axel Quast (Wählergemeinschaft Mittelstenahe)
Lage der Gemeinde Mittelstenahe im Landkreis Cuxhaven
NordseeSchleswig-HolsteinBremerhavenLandkreis OsterholzLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis StadeLandkreis WesermarschArmstorfArmstorfBelumBeverstedtBülkauCadenbergeCuxhavenGeestlandHagen im BremischenHechthausenHemmoorHollnsethIhlienworthLamstedtLoxstedtMittelstenaheNeuenkirchen (Land Hadeln)Neuhaus (Oste)NordledaOberndorf (Oste)OdisheimOsten (Oste)OsterbruchOtterndorfSchiffdorfSteinau (Niedersachsen)StinstedtStinstedtWannaWingstWurster NordseeküsteKarte
Über dieses Bild
Stein mit Dorfwappen

Die Gemeinde Mittelstenahe (niederdeutsch Mittelsnohn) ist Mitglied des Gemeindeverbandes Samtgemeinde Börde Lamstedt im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen. Neben dem Hauptort Mittelstenahe gehören auch Nordahn und Varrel zur Gemeinde.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Mittelstenahe wurde 1500 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Nordahn und Varrel eingegliedert.[2]

PolitikBearbeiten

 
Bauernhaus

GemeinderatBearbeiten

Der Rat der Gemeinde Mittelstenahe besteht aus neun Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 501 und 1.000 Einwohnern.[3] Die neun Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
Wählergemeinschaft Mittelstenahe 100 % 9

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 80,35 %[4] deutlich über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5]

BürgermeisterBearbeiten

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Axel Quast (Wählergemeinschaft Mittelstenahe) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber ein blauer Wellenbalken, begleitet von fünf blauen Odalrunen (3 : 2).“[7]
Wappenbegründung: Der Wellenbalken weist auf den Ortsnamen = Mittelste Aue hin. Die Odalrunen erinnern an die ersten fünf Höfe des Ortes.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Baudenkmale

SonstigesBearbeiten

Im Jahre 2007 wurde bekannt, dass im Dorf Mittelstenahe mit 260 Einwohnern 30 Krebsfälle in den vorangegangenen zehn Jahren zu verzeichnen waren. Im Vergleich zum niedersächsischen Durchschnitt mit 0,77 % der Bevölkerung lag hier der Wert mit 11 % sehr hoch. Als Grund werden zwei Richtfunkstrecken der Bundeswehr vermutet, die sich über dem Ort schneiden. Die Richtfunkstrecken gehörten zu einer 2002 aufgegebenen Hawk Flugabwehr Raketenstellung. Bürgermeister Helck und Samtgemeindebürgermeister Otten wollten dafür sorgen, dass umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden. Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) hat dieses Thema zur Chef-Sache erklärt.[8] Landrat Kai-Uwe Bielefeld vom Landkreis Cuxhaven stimmte einer Geldzusage zur Kostenübernahme durch den Kreis nicht zu.

In der Ratssitzung der Gemeinde Mittelstenahe am 28. April 2008 stellte Herr Michael Hoopmann, Niedersächsisches Landesgesundheitsamte (NLGA), den Bericht über die Erfassung der Krebsfälle vor. Danach ist in der Börde Lamstedt keine ungewöhnliche Häufung von Krebsfällen festzustellen. Gemäß dem Fazit des umfangreichen Endberichts des NLGA hat sich der Anfangsverdacht einer Häufung von Krebserkrankungen nicht bestätigt.

Im Rahmen einer Bürgerinformation wurde dieser Bericht am Montag, 19. Mai 2008, 20 Uhr im Gasthaus Katt, Mittelstenahe der Öffentlichkeit vorgestellt.

Sagen und LegendenBearbeiten

  • Vom Holzvogt Klopp

LiteraturBearbeiten

  • Udo Theuerkauf: Kleine Heimatkunde der Börde Lamstedt. Hrsg.: Samtgemeinde Börde Lamstedt. Lamstedt 1997.
  • Männern vom Morgenstern: Hake Betken siene Duven. Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung. Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung, Bremerhaven 1999, ISBN 3-931771-16-4.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mittelstenahe – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 243.
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG); § 46 – Zahl der Abgeordneten. In: Niedersächsisches Vorschrifteninformationssystem (NI-VORIS). 17. Dezember 2010, abgerufen am 11. Februar 2017.
  4. a b Gemeinde Mittelstenahe – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016. In: Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO). Abgerufen am 11. Februar 2017.
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. In: Internetseite des NDR. 12. September 2016, abgerufen am 4. November 2016.
  6. Rat der Gemeinde Mittelstenahe. In: Internetseite der Samtgemeinde Börde Lamstedt. Abgerufen am 11. Februar 2017.
  7. Rudolf Lembcke: Kreis Land Hadeln. Geschichte und Gegenwart. Hrsg.: Kreis Land Hadeln. Buchdruckerei Günter Hottendorff, Otterndorf 1976, S. 45 (Wappenteil).
  8. Niederelbe-Zeitung vom 10. Februar 2007.