Hauptmenü öffnen

Mattia Caldara

italienischer Fußballspieler

Mattia Caldara (* 5. Mai 1994 in Bergamo) ist ein italienischer Fußballspieler. Der Abwehrspieler steht aktuell bei AC Mailand unter Vertrag.

Mattia Caldara
Mattia Caldara 01 (edited).jpg
Mattia Caldara (2016)
Personalia
Geburtstag 5. Mai 1994
Geburtsort BergamoItalien
Größe 187 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
2004–2014 Atalanta Bergamo
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2014 Atalanta Bergamo 1 0(0)
2014–2015 → Trapani Calcio (Leihe) 20 0(2)
2015–2016 → AC Cesena (Leihe) 27 0(3)
2016–2018 Atalanta Bergamo 54 (10)
2018 Juventus Turin 0 0(0)
2018– AC Mailand 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016–2017 Italien U21 12 (0)
2017– Italien 3 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 10. September 2018

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Caldara wurde in Bergamo geboren und wurde in die Jugendabteilung von Atalanta Bergamo aufgenommen, in der er bis 2014 aktiv war.

Zur Spielzeit 2013/14 wurde Caldara Teil der Profimannschaft und stand in der Hinrunde erstmals im Kader des Erstligisten. In der Rückrunde kam er am 18. Mai 2014 bei der 2:1-Niederlage gegen Catania Calcio zu seinem Debüt in der Serie A, als er zur Halbzeit für Davide Brivio eingewechselt wurde. Im Juli 2014 wurde er an den Zweitligisten Trapani Calcio verliehen, für den er in der Saison 2014/15 20 Spiele absolvierte und zwei Treffer erzielte. Nach seiner Rückkehr zu Atalanta folgte im Juli 2015 eine weitere Leihe in die Serie B zur AC Cesena. Für Cesena absolvierte Caldara in der Spielzeit 2015/16 27 Partien, in denen ihm drei Treffer gelangen.

Zur Saison 2016/17 kehrte Caldara nach Bergamo zurück und wurde nach einigen Wochen Stammspieler. Aufgrund seiner guten Leistungen in der Hinrunde erwarb Juventus Turin am 12. Januar 2017 für 15 Millionen Euro die Transferrechte an Caldara und stattet ihn mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2021 aus.[1] Er verblieb jedoch für eineinhalb Jahre auf Leihbasis in Bergamo.[1] Mit der Mannschaft erreichte er am Saisonende den vierten Tabellenplatz und damit die Teilnahme an der Europa League 2017/18.

Zum Beginn der Vorbereitung auf die Saison 2018/19 wurde Caldara bei Juventus Turin als Neuzugang vorgestellt.[2] Anschließend nahm er an der Vorbereitungstour in den USA teil, die einige Spiele im Rahmen des International Champions Cup beinhaltete.[3] Am 2. August 2018 wechselte Caldara im Tausch mit Leonardo Bonucci, wobei beide Ablösesummen auf 35 Millionen Euro festgelegt wurden[4], zum AC Mailand, bei dem er einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2023 unterschrieb.[5]

NationalmannschaftBearbeiten

Im März 2016 debütierte Caldara unter Luigi Di Biagio für die U-21-Nationalmannschaft Italiens beim 4:1-Erfolg über Irland. Bis Ende des Jahres kam er in acht weiteren Partien zum Einsatz.

Am 25. Mai 2017 wurde Caldara von Nationaltrainer Gian Piero Ventura für das Freundschaftsspiel Italiens gegen San Marino am 31. Mai nominiert. Bei diesem stand Caldara in der Startformation und erzielte beim 8:0-Sieg das zwischenzeitliche 5:0.[6] Nach einer einjährigen Pause stand Caldara im Juni 2018 beim Testspiel gegen Frankreich sowie in der Nations-League-Partie gegen Portugal im September 2018 auf dem Feld. Seitdem wurde er nicht mehr nominiert.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mattia Caldara – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Mattia Caldara è bianconero! In: juventus.com. Juventus Football Club S.p.A., 12. Januar 2017, abgerufen am 2. Juni 2017 (italienisch).
  2. Caldara: “A big moment in my career”, juventus.com, 13. Juli 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  3. Juventus Summer Tour 2018 squad list, juventus.com, 22. Juli 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  4. AGREEMENTS WITH MILAN, juventus.com, 2. August 2018, abgerufen am 2. August 2018, PDF (158 KB).
  5. UFFICIALE: HIGUAIN E CALDARA SONO ROSSONERI auf der Website des AC Mailand, abgerufen am 2. August 2018 (italienisch)
  6. L’Italia del futuro cresce a suon di gol: 8-0 a San Marino, tripletta di Lapadula. In: vivoazzurro.it. FIGC, 1. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017 (italienisch).