Hauptmenü öffnen

Liste aktiver Generale und Admirale der Streitkräfte der Vereinigten Staaten

Wikimedia-Liste

Die folgende Aufstellung listet alle im aktiven Dienst befindlichen Generale und Admirale der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Als General bzw. Admiral werden in den Vereinigten Staaten wie in vielen anderen Ländern die höchstmöglichen militärischen Dienstgrade in den Streitkräften des Heeres und der Luftwaffe (General) bzw. der Marine und der Küstenwache (Admiral) in Friedenszeiten bezeichnet; sie bilden – dem NATO-Rangcode OF-9 entsprechend – die Spitze der Dienstgradgruppe der Generalität.[A 1]

Gesetzlich ist nur eine bestimmte Anzahl von Offizieren in entsprechenden Dienststellungen vorgesehen, allerdings kann die tatsächliche Anzahl umständehalber variieren (→ siehe Gesetzliche Rahmenbestimmungen). Von den sieben uniformierten Diensten der US-amerikanischen Bundesbehörden ist die National Oceanic and Atmospheric Administration der einzige ohne ausgewiesene 4-Sterne-Dienststellung.

Sofern nicht durch die Art der Dienststellung anders vorgegeben, folgt die Rangordnung unter Generalen und Admiralen dem Prinzip der Anciennität.

Inhaltsverzeichnis

Liste ausgewiesener DienststellungenBearbeiten

VerteidigungsministeriumBearbeiten

Joint Chiefs of Staff (Vereinigter Generalstab)Bearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit[A 2]
Vereinigter Generalstab
Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs (CJCS) GEN Joseph F. Dunford, USMC 1. Oktober 2015
stellv. Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs (VJCS) GEN Paul J. Selva, USAF 31. Juli 2015

Unified Combatant Commands (Teilstreitkraftübergreifende Regional- und Funktionalkommandos)Bearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit
Oberbefehlshaber U.S. Africa Command (USAFRICOM) GEN Thomas D. Waldhauser, USMC 18. Juli 2016
Oberbefehlshaber U.S. Central Command (USCENTCOM) GEN Joseph L. Votel, USA 30. März 2016
Oberbefehlshaber U.S. European Command (USEUCOM);

Supreme Allied Commander Europe (SACEUR)

GEN Curtis M. Scaparrotti, USA 3. Mai 2016
Oberbefehlshaber U.S. Northern Command (USNORTHCOM) und

North American Aerospace Defense Command (NORAD)

GEN Terrence J. O'Shaughnessy, USAF 24. Mai 2018
Oberbefehlshaber U.S. Indo-Pacific Command (USPACOM) ADM Philip S. Davidson, USN 30. Mai 2018
Oberbefehlshaber U.S. Southern Command (USSOUTHCOM) ADM Kurt W. Tidd, USN 14. Januar 2016
Oberbefehlshaber U.S. Special Operations Command (USSOCOM) GEN Raymond A. Thomas, USA 30. März 2016
Oberbefehlshaber U.S. Strategic Command (USSTRATCOM) GEN John E. Hyten, USAF 3. November 2016
Oberbefehlshaber U.S. Transportation Command (USTRANSCOM) GEN Stephen R. Lyons, USA 24. August 2018
Oberbefehlshaber U.S. Cyber Command (USCYBERCOM), Direktor National Security Agency (NSA) und Central Security Service (CSS)
GEN Paul M. Nakasone, USA 4. Mai 2018

StabsabteilungenBearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit
Nationalgarde
Stabschef des Amts der Nationalgarde (CNGB) GEN Joseph L. Lengyel, USAF 3. August 2016
Im Einsatz befindliche Kräfte
Afghanistan

Befehlshaber Resolute Support (RS) und
U.S. Forces Afghanistan (USFOR-A)

GEN Austin S. Miller, USA 2. September 2018
Korea

Befehlshaber United Nations Command (UNC),
Republic of Korea – U.S. Combined Forces Command (CFC) und
U.S. Forces Korea (USFK)

GEN Vincent K. Brooks, USA 30. April 2016

Department of the Army (Heeresamt)Bearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit
Vorsitzende des Generalstabs der U.S. Army
Vorsitzender des Generalstabs der U.S. Army (CSA) GEN Mark A. Milley, USA 14. August 2015
stellv. Vorsitzender des Generalstabs der U.S. Army (VCSA) GEN James C. McConville, USA 16. Juni 2017
Hauptkommandos der U.S. Army
Befehlshaber U.S. Army Forces Command (FORSCOM) GEN Robert B. Abrams, USA 10. August 2015
Befehlshaber U.S. Army Futures Command (AFC) GEN John M. Murray, USA 24. August 2018
Befehlshaber U.S. Army Materiel Command (AMC) GEN Gustave F. Perna, USA 30. September 2016
Befehlshaber U.S. Army Pacific (USARPAC) GEN Robert B. Brown, USA 30. April 2016
Befehlshaber U.S. Army Training and Doctrine
Command
(TRADOC)
GEN Stephen J. Townsend, USA 2. März 2018

Department of the Navy (Marineamt)Bearbeiten

U.S. Navy (Marine)Bearbeiten
Insigne Dienststellung Name Bild seit
Geschäftsbereich des Stabschefs für Marineoperationen
Stabschef für Marineoperationen (CNO) ADM John M. Richardson, USN 18. September 2015
stellv. Stabschef für Marineoperationen (VCNO) ADM William F. Moran, USN 31. Mai 2016
Direktor Naval Nuclear Propulsion Program und

stellv. Leiter NNSA's Naval Reactors[A 3]

ADM James F. Caldwell, USN 14. August 2015
Im Einsatz befindliche Kräfte
Befehlshaber U.S. Fleet Forces Command (USFLTFORCOM) ADM Christopher W. Grady, USN 4. Mai 2018
Befehlshaber U.S. Naval Forces Europe (USNAVEUR),

U.S. Naval Forces Africa (USNAVAF) und
Allied Joint Force Command Naples (JFC Naples)

ADM James G. Foggo III., USN 20. Oktober 2017
Befehlshaber U.S. Pacific Fleet (USPACFLT) ADM John C. Aquilino, USN 17. Mai 2018
U.S. Marine Corps (Marineinfanterie)Bearbeiten
Insigne Dienststellung Name Bild seit
Kommandanten des U.S. Marine Corps
Kommandant des U.S. Marine Corps (CMC) GEN Robert B. Neller, USMC 24. September 2015
stellv. Kommandant des U.S. Marine Corps (ACMC) GEN Gary L. Thomas, USMC 4. Oktober 2018

Department of the Air Force (Luftwaffenamt)Bearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit
Vorsitzende des Generalstabs der U.S. Air Force
Vorsitzender des Generalstabs der U.S. Air Force (CSAF) GEN David L. Goldfein, USAF 1. Juli 2016
stellv. Vorsitzender des Generalstabs der U.S. Air Force (VCSAF) GEN Stephen W. Wilson, USAF Juli 2016
Hauptkommandos der U.S. Air Force
Befehlshaber Air Combat Command (ACC) GEN James M. Holmes, USAF 10. März 2017
Befehlshaber Air Force Global Strike Command (AFGSC) GEN Timothy M. Ray, USAF 21. August 2018
Befehlshaber Air Force Materiel Command (AFMC) GEN Ellen M. Pawlikowski, USAF 8. Juni 2015
Befehlshaber Air Force Space Command (AFSPC) GEN John W. Raymond, USAF 25. Oktober 2016
Befehlshaber Air Mobility Command (AMC) GEN Maryanne Miller, USAF 7. September 2018
Befehlshaber Pacific Air Forces (PACAF),

Air Component Commander for U.S. Pacific Command
und Executive Director, Pacific Air Combat Operations Staff (PACOPS)

GEN Charles Q. Brown, USAF 26. Juli 2018
Befehlshaber U.S. Air Forces in Europe (USAFE),

U.S. Air Forces Africa (AFAFRICA),
Allied Air Command Ramstein (AIR-COM Ramstein) und
Direktor Joint Air Power Competence Centre (JAPCC)

GEN Tod D. Wolters, USAF 11. August 2016

Ministerium für Innere SicherheitBearbeiten

U.S. Coast Guard (Küstenwache)Bearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit
Kommandant der U.S. Coast Guard ADM Karl L. Schultz, USCG 1. Juni 2018
stellv. Kommandant der U.S. Coast Guard ADM Charles W. Ray, USCG 24. Mai 2018

Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale DiensteBearbeiten

Commissioned Corps of the United States Public Health ServiceBearbeiten

Insigne Dienststellung Name Bild seit
stellv. Gesundheitsminister ADM Brett P. Giroir, PHS 15. Februar 2018

Gesetzliche RahmenbestimmungenBearbeiten

Die gesetzliche Grundlage für Streitkräfte betreffende Angelegenheiten bildet der United States Code (U.S.C.), in dem das allgemeine und permanente Bundesrecht der Vereinigten Staaten kodifiziert ist.

Anzahl der DienststellungenBearbeiten

Bestimmte Dienststellungen – namentlich der Vorsitzende des Generalstabs der Army, der Vorsitzende des Generalstabs der Air Force, der Stabschef der Marineoperationen, die Kommandanten des Marine Corps und der Küstenwache sowie deren Stellvertreter – sind grundsätzlich immer einem Viersternegeneral/-admiral vorbehalten. Gleiches gilt für den Stabschef des Amts der Nationalgarde und den stellvertretenden Gesundheitsminister (sofern das Amt nicht zivil besetzt wird).[1][2][3]

Der United States Code limitiert die Anzahl gleichzeitig im aktiven Dienst befindlicher Offiziere im Range eines Generals bzw. Admirals. Die Gesamtzahl aller Offiziere der Generalität ist für die Army auf 230, für die Navy auf 162, für die Air Force auf 208 und für das Marine Corps auf 60 begrenzt, wobei in Army, Navy und Air Force nicht mehr als 25 % dieser Offiziere mehr als zwei Sterne tragen dürfen. Die Gesamtzahl erlaubter 4-Sterne-Offiziere liegt in der Army bei 7, in der Navy bei 6, in der Air Force bei 9 und im Marine Corps bei 2.[4][5]

Allerdings existieren zu diesen Bestimmungen einige Ausnahmen. So zählen etwa der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs und sein Stellvertreter nicht zum Kontingent ihrer jeweiligen Teilstreitkraft, ebenso wenig der Stabschef des Amts der Nationalgarde und der Direktor der National Security Agency. Darüber hinaus kann der Verteidigungsminister bis zu 20 zusätzliche Stabspositionen schaffen, zu denen beispielsweise die Oberkommandierenden der Regional- und Funktionalkommandos, der Befehlshaber der U.S. Forces Korea sowie der stellvertretende Oberkommandierende des U.S. European Command gehören, Letzterer allerdings nur, sofern sein Vorgesetzter gleichzeitig als Supreme Allied Commander Europe dient und die Position überhaupt mit einem Angehörigen der US-Streitkräfte (und nicht mit einem Angehörigen der Streitkräfte eines NATO-Partners) besetzt wird.[6][7][5][4]

Des Weiteren ist der Präsident berechtigt, die Begrenzungen für Angehörige der Generalität einzelner Teilstreitkräfte zu verändern, sofern er sie bei einer anderen Teilstreitkraft entsprechend kompensiert; zudem darf er im Kriegsfall oder im Falle des nationalen Notstands außerplanmäßige Positionen schaffen, zuletzt geschehen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, als George W. Bush Befehlshaber für die Einsätze im Irak und in Afghanistan ernannte.[8]

NominierungBearbeiten

Der Rang eines 4-Sterne-Offiziers ist grundsätzlich mit einer der dafür ausgewiesenen Dienststellungen verknüpft und darüber hinaus zeitlich befristet (→ vgl. hierzu Ruhestand). Kandidaten werden auf Vorschlag des Verteidigungsministeriums vom Präsidenten nominiert, der Senat muss die Nominierung mit einfacher Mehrheit bestätigen. Soll ein General/Admiral in eine andere Dienststellung versetzt werden, ist eine erneute Nominierung nötig, ebenso die erneute Bestätigung durch den Senat.

Bei Beförderungen in den Generals- bzw. Admiralsrang dürfen prinzipiell auch Dienstgrade übersprungen werden, Kandidaten müssen also nicht zwingend den Rang eines Generalleutnants bzw. Vizeadmirals (3 Sterne), mindestens aber den eines Brigadegenerals bzw. Flottillenadmirals (1 Stern) innehaben.[9]

Ist eine Nominierung umstritten, stimmt der Senat üblicherweise nicht gegen den Kandidaten, sondern lässt die Frist ohne Abstimmung auslaufen. Dass der Senat einem Kandidaten seine Zustimmung verweigert, ist selten, kommt aber – oft politischen Umständen geschuldet – vor. So wurde beispielsweise Generalleutnant Ricardo Sánchez (USA) 2004 infolge des Folterskandals von Abu Ghuraib der Oberbefehl über das U.S. Southern Command und die damit verbundene Beförderung zum General verwehrt;[10] 2007 blieb General Peter Pace (USMC) nach umstrittenen Äußerungen über Homosexuelle in den Streitkräften eine (sonst übliche) zweite Amtszeit als Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs versagt.[11]

AmtszeitBearbeiten

Die Amtszeit der meisten 4-Sterne-Dienststellungen beträgt drei Jahre, allerdings gelten auch hier Ausnahmen:

  • Der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs und sein Stellvertreter dienen zwei Jahre und dürfen zweimal wiedergewählt werden, ihr Amt also über insgesamt sechs Jahre ausüben; üblich ist eine Dienstzeit von vier Jahren.
  • Die Vorsitzenden der Generalstäbe der Teilstreitkräfte dienen eine vier Jahre dauernde Amtszeit.
  • Die stellvertretenden Vorsitzenden der Generalstäbe der Teilstreitkräfte dienen nominell ebenfalls eine Amtszeit von vier Jahren, werden in der Regel aber nach ein oder zwei Jahren neu in ihrem Amt bestätigt. Die Amtszeit des stellvertretenden Kommandanten des Marine Corps beträgt dagegen nur zwei Jahre.
  • Die Amtszeiten des Stabschefs des Amts der Nationalgarde und des Kommandanten der Küstenwache betragen vier Jahre.
  • Der stellvertretende Gesundheitsminister amtiert nominell ebenfalls vier Jahre; da das Amt aber nicht zwingend militärisch, sondern auch zivil besetzt werden kann, unterliegt die Länge der Amtszeit oft politischen Umständen.[12]
  • Der Direktor des Naval Nuclear Propulsion dient nominell acht Jahre in dieser Funktion.

BesoldungBearbeiten

Der Grundsold für Generale und Admirale ist auf monatlich $ 15.125,10 festgesetzt, entsprechend der US-Soldstufe O-10; der tatsächliche Verdienst aber ist gestaffelt nach der Zahl der Dienstjahre und darüber hinaus abhängig von der Art der Dienststellung. So steigt etwa der Sold auf bis zu $ 19.762,50 für Offiziere mit mehr als 38 Jahren im aktiven Dienst, hinzu kommen außerdem mögliche Zulagen für den Einsatz im Ausland (in der Regel $ 250 pro Monat) und in Krisenregionen (je nach Art des Einsatzes zwischen $ 150 und $ 225).[13]

Der Grundsold für die Vorsitzenden des Vereinigten Generalstabs, die Vorsitzenden der Generalstäbe der Teilstreitkräfte sowie die Oberbefehlshaber der teilstreitkraftübergreifenden Regional- und Funktionalkommandos liegt dagegen mit $ 21.147,70 deutlich höher.[13]

Als Pension stehen Angehörigen der US-Streitkräfte für 20 Jahre des aktiven Diensts 50 % ihres Solds zu, für jedes darüber hinausgehende Jahr werden 2,5 % addiert. Das führt dazu, dass sie ab einer Dienstzeit von 40 Jahren auch im Ruhestand weiterhin ihre vollen Bezüge erhalten.[14]

RuhestandBearbeiten

Generale und Admirale sind verpflichtet, spätestens einen Monat nach ihrem 64. Geburtstag oder aber nach 40 Jahren des aktiven Diensts in den Ruhestand zu treten, sofern sie nicht für eine weitere, über diese Grenzen hinausgehende Amtszeit nominiert werden. Der Verteidigungsminister kann die Altersgrenze bis zum Eintritt in den Ruhestand im Bedarfsfall bis zum 66., der Präsident sogar bis zum 68. Geburtstag eines Offiziers hinausschieben.[15][16][17]

So hätte beispielsweise James Amos – geboren 1946, von 2008 an zunächst stellvertretender Kommandant des Marine Corps und seit 1970 im aktiven Dienst – 2010 zum Ende seiner zweijährigen Amtszeit in den Ruhestand gehen müssen, wurde stattdessen aber als Kommandant des Marine Corps nominiert und bestätigt. Am Ende seiner vierjährigen Dienstzeit in dieser Stellung war er 67 Jahre alt und 44 Jahre in den Streitkräften aktiv.

Grundsätzlich sind militärische Ränge mit drei und vier Sternen in den US-Streitkräften zeitlich befristet. Um den Dienstgrad eines Generals/Admirals auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst weiterhin tragen zu dürfen und die entsprechende Pension zu erhalten, müssen Offiziere den Rang mindestens drei Jahre lang in entsprechenden Dienststellungen bekleidet haben. Erreichen sie diese drei Jahre nicht, werden sie mit Eintritt in den Ruhestand auf den Rang zurückgestuft, in dem sie diese Dienstzeit zuletzt erreicht haben (höchstens aber auf den eines Generalmajors).[17]

Scheidet ein General/Admiral aus seiner aktuellen Position aus, muss er vom Präsidenten innerhalb von 60 Tagen für eine andere nominiert und vom Senat bestätigt werden. Ist die neue Dienststellung bis zum Ablauf der Frist noch nicht frei oder findet sich keine neue Verwendung, wird er auch vor Erreichen des 65. Lebensjahrs in den Ruhestand versetzt.[9]

Zusammensetzung des Vereinigten GeneralstabsBearbeiten

Der Vereinigte Generalstab (Joint Chiefs of Staff, kurz: JCS) ist ein Gremium bestehend aus den Befehlshabern der einzelnen Teilstreitkräfte. Neben dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter gehören ihm auch der Vorsitzende des Generalstabs der Army, der Stabschef der Marineoperationen, der Vorsitzende des Generalstabs der Air Force, der Kommandant des Marine Corps und der Stabschef des Amts der Nationalgarde an. Der Kommandant der Küstenwache ist dagegen wegen des nicht eindeutig als militärisch klassifizierten Aufgabenbereichs seiner Behörde nicht Mitglied des Stabes.[18]

Protokollarische RangordnungBearbeiten

Die Order of Precedence, die protokollarische Rangordnung unter Generalen und Admiralen, wird in Abstimmung mit dem US-Präsidenten von dessen Protokollchef im Außenministerium der Vereinigten Staaten festgelegt[19]:

  • An erster Stelle steht der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs, gefolgt von seinem Stellvertreter;
  • daran anschließend die Vorsitzenden der Generalstäbe der Teilstreitkräfte sowie die Kommandanten des Marine Corps und der Küstenwache,
  • die Oberbefehlshaber der teilstreitkaftübergreifenden Regional- und Funktionalkommandos,
  • der Stabschef der Nationalgarde,
  • der Befehlshaber der US-Streitkräfte in Afghanistan,
  • die stellvertretenden Generalstabsvorsitzenden der Teilstreitkräfte bzw. die stellvertretenden Kommandanten des Marine Corps und der Küstenwache,
  • dann die Inhaber der verbliebenen Dienststellungen.

Innerhalb dieser „Gruppierungen“ wird die Rangfolge sortiert nach der Länge der Dienstzeit, während derer die Offiziere ihre Position bereits innehaben („Anciennität“).[19]

TriviaBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Obwohl eigentlich nur Offiziere, die eine 4-Sterne-Dienststellung bekleiden, diese Rangbezeichnungen tragen, werden die Bezeichnungen „Generale“ und „Admirale“ auch als Sammelbegriff für die gesamten Dienstgradgruppen der Generalität und Admiralität verwendet.
  2. Das Datum des Amtsantritts ist nicht gleichzusetzen mit dem Datum der Beförderung in den Generals- bzw. Admiralsrang. Einige der aufgeführten Offiziere wurden kurz vor bzw. kurz nach ihrem Amtsantritt befördert oder hatten vor ihrem aktuellen Kommando bereits eine andere der hier gelisteten Dienststellungen inne.
  3. Traditionell wird diese Position von einem Marineangehörigen bekleidet, obwohl sie nach 50 USC § 2511 von Gesetzes wegen auch zivil besetzt werden dürfte.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 10 USC § 10502Chief of the National Guard Bureau: appointment; adviser on National Guard matters; grade; succession.
  2. 14 USC § 44Commandant; appointment.
  3. 42 USC § 207Grades, ranks, and titles of commissioned corps.
  4. a b 10 USC § 526Authorized strength: general and flag officers on active duty.
  5. a b 10 USC § 525Distribution of commissioned officers on active duty in general officer and flag officer grades.
  6. 10 USC § 668Definitions.
  7. 10 USC § 604Senior joint officer positions: recommendations to the Secretary of Defense.
  8. Declaration of National Emergency vom 14. September 2001 im US-Federal Register (englisch) abgerufen am 6. August 2013.
  9. a b 10 USC § 601Positions of importance and responsibility: generals and lieutenant generals; admirals and vice admirals.
  10. John Hendren: 4-Star plans after Abu Ghraib. In: Los Angeles Times, 15. Oktober 2004 (englisch) abgerufen am 28. November 2013.
  11. Tom Shanker: Chairman of Joint Chiefs will not be reappointed. In: The New York Times, 9. Juni 2007 (englisch) abgerufen am 7. August 2013.
  12. 42 USC § 207Grades, ranks, and titles of commissioned corps.
  13. a b Besoldungstabelle vom 1. Januar 2014 auf militaryfactory.com (englisch) abgerufen am 16. Juli 2014.
  14. James Joyner: Some Generals will make more in retirement than active duty. outsidethebeltway.com, 3. Februar 2012 (englisch) abgerufen am 20. Oktober 2013.
  15. 10 USC § 636Retirement for years of service: regular officers in grades above brigadier general and rear admiral (lower half).
  16. 10 USC § 1253Age 64: regular commissioned officers in general and flag officer grades; exception.
  17. a b 10 USC § 1370Commissioned officers: general rule; exceptions.
  18. 10 USC § 151Joint Chiefs of Staff: composition; functions.
  19. a b Department of the Army Protocol Precedence List (PDF; 182 kB) 10. März 2010 (englisch) abgerufen am 1. Dezember 2015.
  20. C. Todd Lopez: First female four-star general retires from Army. army.mil, 15. August 2012 (englisch) abgerufen am 24. Oktober 2013.
  21. Alex Dobuzinskis, Tim Gaynor: Obama nominates Air Force’s first female four-star general. Reuters, 6. Februar 2012 (englisch) abgerufen am 21. Februar 2014.
  22. Jennifer Pompi: Michelle J. Howard becomes Navy’s first female 4-star admiral. In: The Washington Times, 1. Juli 2014 (englisch; abgerufen am 2. Juli 2014).
  23. Pellerin, Cheryl: Carter names first female Combatant Commander. U.S. Department of Defense, 18. März 2016, abgerufen am 1. September 2016 (englisch).
  24. African Americans in the U.S. Army: Gen. Roscoe Robinson, Jr. Eintrag auf army.mil (englisch) abgerufen am 23. Dezember 2013.
  25. Richard Halloran: :Bush plans to name Colin Powell to head Joint Chiefs, Aides say. In: The New York Times, 10. August 1989 (englisch; abgerufen am 21. Februar 2014).
  26. Eintrag zu Hershey auf der Webseite des Nationalfriedhofs Arlington (englisch) abgerufen am 12. Januar 2016.
  27. U.S. Army Five-Star Generals. Eintrag auf history.army.mil (englisch) abgerufen am 23. Dezember 2013.
  28. Beschluss des US-Kongresses zur Beförderung Washingtons bei Wikisource (Public Law 94-479 vom 11. Oktober 1976).