Kontrollschild (Liechtenstein)

Überblick über Kfz-Kennzeichen im Fürstentum Liechtenstein

Kontrollschild ist der im Fürstentum Liechtenstein verwendete Begriff für die an Motorfahrzeugen angebrachten Kennzeichen. Umgangssprachlich werden sie Autonummer oder Nummernschilder genannt. Die Schilder zeigen weisse Zeichen auf schwarzem Grund und bestehen aus den Buchstaben FL für Fürstentum Liechtenstein, gefolgt von der kleinen Version des Staatswappens und einer bis zu fünfstelligen Nummer. Aufgrund der geringen Grösse des Landes (ca. 38’900 Einwohner)[1] sind keine Unterscheidungszeichen nötig. Das System wird seit 1920 verwendet und entspricht im Wesentlichen dem der Schweiz.[2] Pro Jahr werden nur etwa 2’000 Fahrzeuge neu zugelassen. Am 30. Juni 2020 waren in Liechtenstein 36’215 Motorwagen, 4’782 Motorräder und 4’144 Anhänger immatrikuliert.[3][4]

Kontrollschild aus dem Fürstentum Liechtenstein
Zweizeiliges hinteres Schild
Motorradschild

GeschichteBearbeiten

Liechtensteinische Kontrollschilder 1920–1972

Liechtenstein war von 1852 bis 1919 durch einen Zollvertrag eng mit der Republik Österreich verbunden.[5] Als Österreich im Jahr 1905 die Kennzeichnungspflicht für Motorfahrzeuge einführte, beschloss man, dass auch liechtensteinische Fahrzeuge mit österreichischen Erkennungszeichen versehen werden sollen. Die Kennzeichen bestanden aus dem damaligen Erkennungsbuchstaben für das Bundesland Vorarlberg W, und einer bis zu dreistelligen Evidenznummer in schwarzer Schrift auf weissem Grund, z. B. W 123.[6][7]

Im Jahr 1915 führte Liechtenstein das erste eigene Kontrollschildsystem ein. Die Schilder hatten eine schwarze Grundfarbe mit weisser Schrift und bestanden aus dem Buchstaben L für Liechtenstein und einer bis zu zweistelligen Nummer, z. B.   L 12  .[8]

Im Jahr 1920 führte man das heutige System mit den Buchstaben FL, dem Staatswappen und einer fortlaufenden Nummerierung ein. Die Farben blieben unverändert.[9] Ab 1957 gab es neu gestaltete Kontrollschilder, das blau-rote Landeswappen wurde durch das gelb-rote Wappen des Fürstenhauses ersetzt. Ab 1972 passte man die Schrift und das Format an die schweizerischen Kontrollschilder an.[9] Die alten Schilder behielten ihre Gültigkeit und wurden nur bei Bedarf bzw. schlechter Leserlichkeit ersetzt. Vereinzelt sind heute noch Kontrollschilder aus der Zeit vor 1972 an Fahrzeugen zu sehen.

SystematikBearbeiten

Schwarze Kontrollschilder gibt es für alle Fahrzeuge zum Sachen- und Personentransport, d. h. für Personenwagen, Lastwagen, Anhänger, Omnibusse, gewerbliche Traktoren, Motorräder, dreirädrige Motorfahrzeuge und Motor-Einachser.

Kontrollschilder mit grüner Grundfarbe sind für landwirtschaftliche Fahrzeuge und Anhänger. Blaue Kontrollschilder werden für Industrie- und Arbeitsfahrzeuge und Arbeitsanhänger verwendet. Braune Kontrollschilder gibt es für Ausnahmefahrzeuge und Ausnahmeanhänger, und gelbe Kontrollschilder gibt es für Kleinkrafträder, Mopeds und Mofas.

Kontrollschilder mit den Nummern FL 1 bis FL 20 werden ausschliesslich für offizielle Fahrzeuge der Fürstlichen Familie und für Einsatzfahrzeuge der liechtensteinischen Landespolizei verwendet. Motorrad-Kontrollschilder und Schilder mit blauer, grüner oder brauner Grundfarbe haben jeweils eine eigene Nummerierung, immer beginnend mit FL 21.

Bei den schwarzen Standardschildern für Motorwagen und Anhänger sind die Nummern in Blöcke unterteilt, welche jeweils für gewisse Fahrzeuggruppen bzw. Verwendungszwecke reserviert sind. Die Nummern von FL 101 bis FL 300 werden ausschliesslich für Händlerschilder verwendet. Die Nummern von FL 301 bis FL 1999 wurden für Anhänger reserviert. Eine zweite Serie für Anhänger beginnt bei FL 65100. Die Nummerierung bei der wichtigsten Serie, der Standardserie für Personen- und Lastwagen, Omnibusse und gewerbliche Traktoren, beginnt mit FL 2000. Reservierte Nummernserien gibt es auch für Tageszulassungen, für befristete Kontrollschilder, sowie für Ambulanzfahrzeuge und öffentliche Verkehrsmittel. Die verfügbaren Nummern werden frühestens im Jahr 2050 aufgebraucht sein.

Die Kontrollschilder werden jeweils dem Fahrzeughalter zugeteilt, nicht dem Fahrzeug. Bei einem Fahrzeugwechsel können dieselben Schilder an das neue Fahrzeug montiert werden. Meldet der bisherige Halter kein neues Fahrzeug mehr an, so muss er die Kontrollschilder zurückgeben. Der Halter kann die Kontrollschilder gebührenpflichtig deponieren. Bei einer Annullierung werden die Kontrollschilder vernichtet.[10] Gestohlene oder verlorengegangene Schilder werden für 15 Jahre gesperrt und im Fahndungssystem ausgeschrieben.[11]

Die Nummern werden grundsätzlich fortlaufend, in aufsteigender Reihenfolge vergeben, es sind aber oft auch zurückgegebene Kontrollschilder mit tieferen Nummern verfügbar, die jeweils nach einjähriger Sperrfrist wieder ausgegeben werden. Zurückgegebene Kontrollschilder mit sehr tiefen Nummern (4-stellige Motorwagenschilder, 2-stellige Motorradschilder) und Schilder mit auffälligen Ziffernkombinationen sind nur über Schilderversteigerungen beim Amt für Strassenverkehr in Vaduz erhältlich. Diese Versteigerungen finden in der Regel alle 2 Jahre statt.[12]

Das Fürstentum Liechtenstein ist der einzige europäische Staat, der grundsätzlich schwarze Kontrollschilder ausgibt. Eine Änderung ist nicht geplant und auch nicht erwünscht, denn die Liechtensteiner mögen ihre schwarzen Kontrollschilder.[13] In anderen europäischen Ländern werden schwarze Kontrollschilder nur noch an spezielle Fahrzeuggruppen (z. B. historische Fahrzeuge oder Fahrzeuge der Armee), oder als Option zu gelben und weissen Kontrollschildern vergeben, z. B. auf den Kanalinseln.

VariantenBearbeiten

Motorwagen und AnhängerBearbeiten

 
FL 1, die offizielle Limousine des Staatsoberhauptes, Fürst Hans-Adam II.
 
FL 5, die offizielle Limousine der liechtensteinischen Regierung
 
FL 7, Landespolizei-Einsatzfahrzeug
 
Fahrzeuge des Liechten­stein­ischen Roten Kreuzes haben Kontrollschilder mit Nummern von 41441 bis 41449, wobei die mittleren drei Ziffern auf die Ambulanz-Notrufnummer (144) hinweisen sollen.

Am 30. Juni 2020 waren in Liechtenstein 30’434 Personenwagen und 448 Personentransportfahrzeuge zum Verkehr zugelassen. Davon waren neun Fahrzeuge Reisebusse, 53 Omnibusse, zehn Limousinen, 357 Wohnmobile sowie 19 übrige Personentransportfahrzeuge. In der Kategorie Sachentransportfahrzeuge waren 2’986 Lieferwagen, 315 Lastwagen und 254 Sattelschlepper zum Verkehr zugelassen. In der Kategorie Anhänger waren 3’063 Sachentransportanhänger, 341 Sattelauflieger und 200 Wohnanhänger zugelassen.[3]

Format vorderes Kontrollschild: 30 × 8 cm
Format hinteres Schild, Hoch: 30 × 16 cm
Format hinteres Schild, Lang: 50 × 11 cm
Beispiel Nummern Kategorie Verwendungszweck
von bis
  1 – 4, 6, 8, 10 Pkw Fürstliche Familie
  5, 7, 9, 11 – 20 Pkw Regierung und Landespolizei
21 100 - - - - - -
  101 300 Pkw Händler / Unternehmen (U)
  301 1999 Anhänger Anhänger, erste Serie
  2000 39500 Motorwagen Pkw, Lkw, Bus
39500 39800 2020
  39801 39899 Bus Öffentlicher Personennahverkehr, LIEmobil
39900 41440 2021
  41441 41449 Pkw Liechtensteinisches Rotes Kreuz
41450 49999 ca. 2022 – 2026
  50000 50299 alle Tageszulassungen bis 4 Tage
50300 65099 ca. 2027 – 2033
  65100 67900 Anhänger Anhänger, zweite Serie
70000 89999 ca. 2034 – 2045
  90000 92999 Motorwagen Befristete Zulassungen
93000 94999 ca. 2046 – 2047
  95000 95099 Anhänger Befristete Zulassungen
95100 99999 ca. 2048 – 2050

Motorräder und MopedsBearbeiten

Die Fahrzeuggruppe Motorräder umfasst die Fahrzeugarten Motorrad, Kleinmotorrad sowie weitere, in der Regel einspurige Motorfahrzeuge. In dieser Kategorie waren am 30. Juni 2020 insgesamt 4’782 Fahrzeuge zum Verkehr zugelassen. Mit 4’408 Fahrzeugen sind die herkömmlichen Motorräder das bedeutendste Segment in dieser Gruppe. Davon waren 2’856 Standard-Motorräder und 1’552 Roller.[3]

Format Motorrad-Schild: 18 × 14 cm
Format Moped-Schild: 10 × 14 cm
Beispiel Nummern Kategorie
  21 → Motorräder, Leichte Motorräder, Motorroller, Trikes, Quads, Leichtelektromobile
  7000 → Kleinkrafträder, Elektromobile
  60000 → Motorrad-Anhänger
  80000 → Mopeds, Mofas, E-Bikes

LandwirtschaftsfahrzeugeBearbeiten

Grüne Kontrollschilder gibt es für landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Fahrzeuge und Anhänger, die nicht zur Verwendung von gewerblichen Fahrten verwendet werden und eine Geschwindigkeit von maximal 40 km/h erlauben. Es wird jeweils nur ein Schild pro Fahrzeug ausgegeben, welches vorne oder hinten am Fahrzeug montiert werden kann. Die Fahrzeuggruppe Landwirtschaftsfahrzeuge umfasst die Fahrzeugarten Traktoren, Arbeitskarren, Motorkarren, Motoreinachser sowie Kombinationsfahrzeuge. Am 30. Juni 2020 waren insgesamt 1’025 Landwirtschaftsfahrzeuge und 135 landwirtschaftliche Anhänger zum Verkehr zugelassen. Die Fahrzeugart Traktoren repräsentiert mit 793 Fahrzeugen die wichtigste Fahrzeugart.[3]

Beispiel Nummern Kategorie
 

 

21 → Motorwagen und Anhänger

IndustriefahrzeugeBearbeiten

Kontrollschilder mit blauer Grundfarbe gibt es für Fahrzeuge und Anhänger, die keine Sachen transportieren, sondern zum Verrichten von Arbeiten dienen, z. B. Feuerwehrfahrzeuge, Fahrzeuge im Hoch- und Tiefbau, in der Forstwirtschaft oder im Strassenunterhalt, wie z. B. Schneepflüge, Reinigungsmaschinen usw. Am 30. Juni 2020 waren in Liechtenstein 753 Industrie- bzw. Arbeitsfahrzeuge und 278 Arbeitsanhänger zugelassen.[3]

Beispiel Nummern Kategorie
 

 

21 → Motorwagen und Anhänger

AusnahmefahrzeugeBearbeiten

Kontrollschilder mit hellbrauner Grundfarbe gibt es für Fahrzeuge und Anhänger, die wegen ihrer Bauart bzw. ihres Verwendungszweckes den allgemeinen Vorschriften bezüglich Gewicht und Grösse nicht entsprechen. Diese Fahrzeuge dürfen nur mit einer schriftlichen Sonderbewilligung verkehren, z. B. Kranfahrzeuge, Bagger, Schwertransporte usw.

Beispiel Nummern Kategorie
 

 

21 → Motorwagen
  5000 → Anhänger

Befristete ZulassungenBearbeiten

 
Kontrollmarke mit dem Ablaufdatum der Gültigkeit (Ende September 2020)

Befristete Kontrollschilder gibt es für verzollte Fahrzeuge, die vorübergehend in Liechtenstein immatrikuliert sind. Jedes Kontrollschild trägt eine Kontrollmarke mit dem Ablaufdatum der Gültigkeit. Die vorderen Schilder zeigen einen Punkt anstelle des Staatswappens. Die Schilder müssen nach Ablauf der Frist nicht zurückgegeben werden, sind jedoch bei missbräuchlicher Verwendung amtlich einzuziehen.[14]

Beispiel Nummern Kategorie
  1800 → Motorräder und Kleinmotorräder
 

 

90000 → Motorwagen
  95000 → Anhänger
  600 Z → Zollschilder, für unverzollte Motorfahrzeuge und Anhänger

TagesschilderBearbeiten

 
Motorrad mit Tageszulassung

Die Tagesschilder sind grundsätzlich nur in Liechtenstein und in der Schweiz gültig. Ein Fahrzeug, das mit Tagesschildern versehen ist, darf nur für unentgeltliche Fahrten verwendet und nicht vermietet werden. Es dürfen sich höchstens 8 Personen in einem solchen Fahrzeug befinden. Mit Fahrzeugen, die der Schwerverkehrsabgabe unterliegen, dürfen keine Sachentransporte ausgeführt werden. Ein Fahrzeug, das mit Tagesschildern in Verkehr gesetzt wird, muss betriebssicher sein und den technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge entsprechen. Tagesausweise werden für eine Gültigkeitsdauer von 24, 48, 72 oder 96 Stunden ausgestellt. Die Gültigkeit beginnt mit der Ausstellung des Ausweises und der Abgabe der Schilder am Schalter. Nach Ablauf der Gültigkeit sind die Kontrollschilder sowie der Tagesausweis umgehend zurückzugeben oder per Post zurück zu senden.[15]

Beispiel Nummern Kategorie
 

 

 

50000 → Motorwagen, Motorräder, Anhänger

HändlerschilderBearbeiten

Händlerschilder sind spezielle Kontrollschilder für das Motorfahrzeuggewerbe, umgangssprachlich auch «Garagennummern» genannt. Diese Schilder werden, für Probe- und Überführungsfahrten, an eingetragene Fahrzeughändler und Reparaturwerkstätten ausgegeben. Der Buchstabe U hinter der Nummer steht für Unternehmen.

Beispiel Nummern Kategorie
 

 

101 U → Motorwagen und Anhänger
  500 U → Motorräder

SouvenirschilderBearbeiten

Souvenirschilder sind fabrikneue Kontrollschilder mit dem Kennzeichen „FL 00000“. Material, Farbe und Format dieser Schilder entsprechen den regulären Kontrollschildern. Der Preis für ein Souvenirschild beträgt CHF 25.00, ein Schilderpaar kostet CHF 40.00. Souvenirschilder sind am Schalter des Amtes für Strassenverkehr in Vaduz erhältlich.[16]

Beispiel Nummer
 

 

 

00000

WeblinksBearbeiten

Commons: Kontrollschild (Liechtenstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerungs-Uhr Liechtenstein. Vereinte Nationen.
  2. Schilderarten und Formate. Amt für Strassenverkehr.
  3. a b c d e Fahrzeugstatistik, Bestand 30. Juni 2020, Kurzform Hauptergebnis. Amt für Statistik. (PDF; 2 Seiten)
  4. Fahrzeugstatistik, Bestand 30. Juni 2020, Ausführlichere Ergebnisübersicht. Amt für Statistik. (PDF; 88 Seiten)
  5. Die Beziehungen zu Österreich bis 1919. fuerstundvolk.li.
  6. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder LXII. Stück, ausgegeben am 7. Oktober 1905, S. 391: RGBl. 156, Verordnung des Ministeriums des Inneren im Einvernehmen mit dem Finanzministerium vom 27. September 1905 betreffend die Erlassung sicherheitspolizeilicher Bestimmungen für den Betrieb von Automobilen und Motorrädern, Abschnitt V, Erkennungszeichen der Kraftfahrzeuge, §§ 26–37, S. 395–398.
  7. Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 1906, Nr. 2, ausgegeben am 18. Juni 1906 Verordnung vom 18. Juni 1906 betreffend den Betrieb von Automobilen und Motorrädern, Abschnitt V, Erkennungszeichen der Kraftfahrzeuge, §§ 14–16.
  8. Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 1915, Nr. 13, ausgegeben am 18. August 1915 Verordnung vom 12. August 1915 betreffend die Lenkung und Kennzeichnung der Kraftfahrzeuge, §§ 2.
  9. a b Kontrollschilder in der Schweiz. license-plates.ch.
  10. Fahrzeugabmeldung. Amt für Strassenverkehr.
  11. Schilderverlust. Amt für Strassenverkehr.
  12. Schilderversteigerungen. Amt für Strassenverkehr.
  13. «Farbwechsel? Auf keinen Fall.». Liechtensteiner Vaterland.
  14. Befristete Kontrollschilder. Amt für Strassenverkehr.
  15. Tageszulassungen. Amt für Strassenverkehr.
  16. Souvenirschilder. Amt für Strassenverkehr.