Jeffrey Epstein

US-amerikanischer Investmentbanker und verurteilter Sexualstraftäter (1953-2019)

Jeffrey Edward Epstein (* 20. Januar 1953 in New York City; † 10. August 2019 ebenda) war ein US-amerikanischer Investmentbanker und verurteilter Sexualstraftäter. 2019 wurde er angeklagt, einen Ring zur sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen unterhalten zu haben. Während der Vorbereitung auf den Prozess starb er in der Haft; laut Obduktionsbericht durch Suizid. Die Todesumstände lösten einen Justizskandal aus, gefolgt von zahlreichen Verschwörungstheorien.

Polizeifoto von Jeffrey Epstein (2006)

WerdegangBearbeiten

Frühes LebenBearbeiten

Jeffrey Epstein wurde am 20. Januar 1953 in New York City geboren und wuchs in einer jüdischen Familie in Sea Gate, einer Gated Community am westlichen Rand von Coney Island in Brooklyn, auf. Er besuchte die Lafayette High School in Brooklyn. Wie sein Bruder Mark interessierte Epstein sich früh für Mathematik.[1] Von 1969 bis 1971 belegte er Kurse in Physik am College Cooper Union in Manhattan.[2] 1971 war Epstein am Courant-Institut für Mathematik an der New Yorker Universität eingeschrieben, wo er Kurse in „Mathematischer Physiologie des Herzens“ belegte; dort erlangte er ebenfalls keinen Abschluss.[2]

Von 1973 bis 1975 unterrichtete Epstein Mathematik und Physik an der Dalton School, einer exklusiven Privatschule an der Upper East Side in Manhattan.[2] Donald Barr, der Direktor, stellte Epstein trotz seiner lückenhaften akademischen Ausbildung im Alter von 20 Jahren an.[3] Ein an der Wall Street tätiger Vater eines Studenten war so beeindruckt von ihm, dass er ihn an „Ace“ Greenberg (1927–2014) verwies, der damals Vorstand bei der Investmentbank und Anlagevermittlungsagentur Bear Stearns war, eine der größten Banken der Wall Street.[2]

 
„Villard Houses“ in Manhattans Madison Avenue, von wo aus Epstein viele Jahre seine Unternehmen betrieb

Wall-Street-DebütBearbeiten

1976 heuerte Epstein bei Bear Stearns als Junior-Assistent des Parketthändlers an der American Stock Exchange an und stieg unter seinen Lehrmeistern Greenberg und James E. Cayne zügig auf.[4] Greenberg suchte zu dieser Zeit für Bear Stearns bevorzugt Mitarbeiter, die er PSDs nannte: Arm (Poor) – Klug (Smart) – Wunsch, reich zu werden (Desire to become rich), und denen die Abschlüsse dazu fehlten. Zu dieser Zeit begann der Handel mit Optionen. Um Optionen zu handeln, musste man sie bewerten, und um sie zu bewerten, musste man in der Lage sein, solche mathematischen Konzepte wie das Black-Scholes-Modell zu beherrschen. Jimmy Cayne von Bear Stearns sagte über Epstein: „Aufgrund seines mathematischen Hintergrunds haben wir ihn in unsere Abteilung für Spezialprodukte aufgenommen, wo er unsere wohlhabenderen Kunden über die steuerlichen Auswirkungen ihrer Portfolios beraten würde. Er sollte bestimmte, steuerlich vorteilhafte Transaktionen empfehlen. Er ist ein sehr kluger Kerl und auch für das Unternehmen ein sehr wichtiger Kunde geworden.“[2] 1980 war er Limited Partner bei Bear Stearns, verließ die Firma aber ein Jahr später unter unklaren Umständen.[2][5] Im selben Jahr gründete Epstein seine eigene Firma, die Intercontinental Assets Group Inc., deren Sitz in New York eingetragen wurde,[6] und die Kunden bei der Rückforderung von gestohlenem Geld von betrügerischen Maklern und Anwälten unterstützte.[4]

 
Epsteins Stadtvilla, das „Herbert N. Straus House“ in der Upper East Side Manhattans

Tower Financial CorporationBearbeiten

Im Jahr 1987 stellte Steven Hoffenberg Epstein als Berater für die Towers Financial Corporation in Büroräumen in den Villard Houses in Manhattan ein und zahlte ihm dafür monatlich 25.000 US-Dollar.

Im Jahr 1993 implodierte die Towers Financial Corporation als eines der größten Ponzi-Systeme der US-Geschichte: Die Investoren verloren über 450 Millionen US-Dollar.[5]

Laut Hoffenberg war Epstein eng in das System involviert,[7] wurde nie dafür belangt, an dem massiven Betrug beteiligt gewesen zu sein, und hatte das Unternehmen vor dem Zusammenbruch verlassen.

Ob er gestohlene Gelder aus dem Towers-Ponzi-System für sich abgezogen hatte, ist unbekannt.[5]

VermögensverwalterBearbeiten

1982 gründete Epstein eine in New York ansässige Vermögensverwaltung, die J. Epstein & Co., nach eigenen Angaben spezialisiert auf Geldanlagen für Milliardäre.[2]

Die Bedingungen der J. Epstein & Co. waren hoch: Er verlangte eine umfassende Vollmacht und übernahm somit die vollständige Kontrolle über das Kundenvermögen.[2] Nach eigenen Angaben vereinte er als „Architekt“ die Rollen eines Immobilienmaklers, Buchhalters, Anwalts, Geldverwalters, Treuhänders und Vertrauten, um den Umbau der chaotisch gewachsenen Vermögensstrukturen seiner individuellen oder familiären Kunden neu zu gestalten.[4] Dafür berechnete er eine jährliche Pauschalgebühr. Ausgehend von der konservativen Annahme, dass Epstein 0,5 % Gebühr verlangte, hätte er so bei den angeblich verwalteten Kundengeldern in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar jährlich eine Verwaltungsgebühr von 75 Millionen US-Dollar verdient.[2]

1986 lernte Epstein den Milliardär Leslie Wexner aus Columbus, Ohio, kennen. Beide wurden einander durch Risikomanager Robert Meister vorgestellt, stellvertretender Vorsitzender von Aon.[8] Zu Wexner Konzern zählen L Brands (vormals The Limited, Inc.) und mehrere Bekleidungsunternehmen, darunter die Dessousmarke Victoria’s Secret.

1987 wandelte er die J. Epstein & Co. in die nach den Gesetzen der US-amerikanischen Jungferninseln (USVI) organisierte Finanz Trust Co. um und verlegte dessen Hauptsitz dorthin.[6]

1991 und für die kommenden 16 Jahre gab Wexner Epstein umfassende Befugnisse über seine Finanzen, seine Philanthropie und sein Privatleben. Wexner ermächtigte ihn, in seinem Namen Geld zu leihen, seine Steuererklärungen zu unterzeichnen, Mitarbeiter einzustellen und Akquisitionen zu tätigen.[9]

1992 wurde Epstein in den Vorstand der Wexner Foundation aufgenommen.[4]

1996 überließ Wexner ihm kostenlos seine Stadtvilla – ein Gebäude mit sieben Stockwerken und 2000 m² – im Wert von 77 Millionen Dollar. Wexner war bisher der einzige nachweisbare Kunde Epsteins.[4]

2004 berichtete Epsteins Finanz Trust Co. über ein Vermögen von 563 Millionen US-Dollar bei einem Nettogewinn von 108 Millionen US-Dollar.[10]

2006 erzielte der Epsteins Trust 66 Millionen US-Dollar an Gebühreneinnahmen. Im gleichen Jahr, in dem er auch in Florida angeklagt wurde, transferierte er 117 Millionen US-Dollar von Finanz Trust Co. in eine nicht genannte Tochtergesellschaft.[10]

2007, das Jahr, indem Wexner nach eigenen Angaben die Inanspruchnahme von Epsteins Dienstleistungen beendete, erzielte Epsteins Trust 4 Millionen US-Dollar an Gebühreneinnahmen.[10]

2008 bis 2011 sanken die jährlichen Gebühreneinnahmen des Trust auf 100.000 US-Dollar.[10]

2012 wies der Trust keine Einnahmen mehr aus. Er stellte bei der Wirtschaftsförderungsbehörde der USVI einen Antrag auf Feststellung, dass der Financial Trust Co. kein Geld mehr verwaltet, gleichwohl noch einen „finanziellen Arm“[11] unterhält. Durch diesen Schachzug unterlag der Trust nicht mehr dem 2010 unter Obama beschlossenen Dodd–Frank Act, wonach Vermögensverwalter von nicht für den öffentlichen Vertrieb in den USA zugelassenen Anlagefonds unter die Aufsicht der Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde des Bundes, der Securities and Exchange Commission gestellt werden.[10]

UnternehmertumBearbeiten

2004 gründete Epstein mit Jean-Luc Brunel mit einer Investition von einer Million US-Dollar die Modelagentur MC2 und stellte Brunel und Agenturmodels Apartments in Manhattan zur Verfügung.[12] Gegenüber dem Miami Herald sagte Maritza Vasquez, die ehemalige Buchhalterin für das MC2-Management, dass die Agentur Frauen in Miami und New York unterbringen würde, die aber keine wirklichen Models waren, sondern stattdessen zu Partys in Epsteins Villen in Palm Beach und New York gebracht wurden.[13]

2012 gründete Epstein den Southern Trust Co. auf den USVI. Das Unternehmen bestand aus einer Handvoll Mitarbeitern, die einen DNA-Data-Mining-Dienst entwickeln, sollten, um so die Veranlagung potentieller Kunden zu Krebs mithilfe mathematischer Algorithmen zu messen.[14] Dadurch profitierte das Unternehmen auch von einem effektiven Steuersatz von 3,9 %, der Unternehmen gewährt wurde, die sich bereit erklären, in eine Branche zu investieren, die das „Wohlergehen“ der USVI stärkt.[15]

2013 wies Southern Trust Co. Einnahmen von 51 Millionen US-Dollar aus. Im gleichen Jahr wurde der Trust Eigentümer derjenigen Tochtergesellschaft, die im Jahr 2006 einen Finanztransfer über 117 Millionen US-Dollar von Epsteins Finanz Trust & Co. erhalten hatte.[10]

2015 ging Epstein eine millionenschwere Partnerschaft mit dem ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Ehud Barak ein und investierte in das Startup Reporty Homeland Security (2018 in Carbyne umbenannt).[16][17] Die Wexner Foundation, eine von Epstein geleitete philanthropische Organisation, hatte Barak bereits 2004 2,3 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt.[18] Das Unternehmen ist mit der israelischen Rüstungsindustrie verbunden und wird von Barak geleitet, der Verteidigungsminister und Stabschef der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) war.[19][20] Epstein und Barak standen sich nahe, und Epstein gewährte ihm häufig Unterkunft in einem seiner Apartments in Manhattan.[21]

2017 berichtete Epsteins Southern Trust Co. über ein Vermögen von 391 Millionen US-Dollar, und eine für Reinvestitionen zur Verfügung stehende Gewinnrücklagen in Höhe von 175 Millionen US-Dollar.[10] Bis 2019, sechs Jahren nach Gründung, hat Southern Trust Co. einen Gewinn von rund 300 Millionen US-Dollar erzielt.[10]

BankbetreiberBearbeiten

2013 reichte Epstein über seine langjährige Steueranwältin Erika A. Keller auf den USVI einen Banklizenzantrag für die Southern Country International (nicht zu verwechseln mit Epsteins Southern Trust Co.) ein. Die USVI hatten in diesem Jahr, orientiert an jahrzehntelanger Praxis in Puerto Rico, ein Gesetz über Bankunternehmen beschlossen, um so Investoren aus Übersee durch eine günstigere steuerliche Behandlung anzulocken. Durch die Gesetzgebung bedingt fehlten der Southern Country International viele der Aufsichtsanforderungen, denen Banken normalerweise unterliegen. Als Referenzen nannte Epstein in dem Antrag James E. Staley, den Geschäftsführer von Barclays, sowie Andrew Farkas, einen New Yorker Immobilienmakler. Beide Männer bestritten, davon gewusst zu haben.[10]

2014 wurde ihm die Lizenz zur Führung der Southern Country International als einer der ersten internationalen Bankgesellschaften der USVI, einer spezialisierten Bank, die nur mit Offshore-Kunden Geschäfte tätigen kann, erteilt. Die Lizenz wurde für jedes der fünf nächsten Jahre verlängert. Offenbar scheint Epsteins Bank kein Marketing betrieben oder viel Personal eingestellt zu haben.[10]

2018 teilte Epsteins Steueranwältin der für Banken zuständigen Stelle der USVI mit, dass die Southern Country International ihre Geschäftstätigkeit nicht aufgenommen habe. Infolgedessen benötigte Epsteins Bank auch keine zusätzliche Aufsicht, so die Aufsichtsbehörde der USVI.[10]

Zum 10. August 2019, Epsteins Todestag, verfügte die Southern Country International über ein Vermögen von 693.157 US-Dollar, wie aus Nachlassdokumenten hervorgeht. Mitte Dezember 2019 wurden von den Nachlassverwaltern Epsteins irrtümlich 15,5 Millionen US-Dollar dorthin überwiesen, von denen 2,6 Millionen zurück transferiert wurden. Zwei Wochen später belief sich das Vermögen der Southern Country International nur noch auf 499.759 US-Dollar; unklar ist, was mit dem restlichen Geld geschehen ist. Die Banklizenz wurde nach Angaben der Nachlassverwalter nicht über 2019 hinaus verlängert.[10]

Freunde in höheren PositionenBearbeiten

Zu Epsteins einflussreichen Freunden zählten unter anderem Prinz Andrew aus Großbritannien, Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud aus Saudi-Arabien sowie die ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton[22] und Donald Trump.[23] Letzterer will schon vor Jahren mit Epstein gebrochen und ihn von seinem Resort Mar-a-Lago in Florida verbannt haben.[24] Vor den US-Wahlen 2016 wurde Trump unter Eid beschuldigt, 1994 in Epsteins New Yorker Stadthaus eine 13-Jährige vergewaltigt zu haben. Eine entsprechende Klage wurde kurz darauf aber zurückgezogen, weil die Betroffene bedroht worden sei.[25] Clinton ließ im Juli 2019 eine Erklärung veröffentlichen, dass er nichts von den Sexualstraftaten gewusst und seit über zehn Jahren kein Wort mehr mit Epstein gewechselt habe.[26] Flugprotokollen zufolge war Clinton bei 26 Reisen zu internationalen Zielen an Bord von Epsteins Boeing 727.[27]

SonstigesBearbeiten

Epstein war Mitglied in der Trilateralen Kommission, im Council on Foreign Relations und im Institute of International Education. Ab dem Jahr 2000 betrieb er die steuerbegünstigte Jeffrey Epstein VI Foundation, die 2003 mehrere Millionen US-Dollar an die private Harvard-Universität spendete.[28]

Anklage und Verurteilung als SexualstraftäterBearbeiten

Im Sommer 1996 sollen Epstein und Ghislaine Maxwell die Schwestern Maria und Annie Farmer missbraucht haben. Die Mädchen brachten die Vorfälle beim FBI zur Anzeige.[29] Im Mai 1997 zeigte die Schauspielerin Alicia Arden Epstein an, nachdem er sich als Rekrutierer für Victoria’s Secret ausgegeben und sich ihr sexuell genähert haben soll.[8]

Im März 2005 erstatteten in Florida die Eltern eines vierzehnjährigen Mädchens Anzeige, weil Epstein es in seiner Villa in Palm Beach sexuell missbraucht haben soll. Dies führte zu einer rund dreizehnmonatigen Ermittlung, in deren Verlauf sich über 50 mutmaßliche Opfer bei der Polizei meldeten. Bei einer Durchsuchung von Epsteins Villa wurden zahlreiche Fotografien von minderjährigen Mädchen gefunden.[30] Er hatte sich im August 2006 zunächst in nur einem Fall – er soll eine Minderjährige zur Prostitution gezwungen haben – vor einer Grand Jury im Palm Beach County zu verantworten; er bekannte sich nicht schuldig. Bereits im Monat zuvor war das FBI eingeschaltet worden und hatte Ermittlungen gegen Epstein aufgenommen; die Ergebnisse wurden in einem 53-seitigen Bericht festgehalten.[31]

Um einem Verfahren vor einem Bundesgericht wegen sexueller Gewalt an Minderjährigen und einer somit drohenden lebenslangen Freiheitsstrafe zu entgehen, bot Epstein der von U.S.-Attorney Alexander Acosta – dem späteren Arbeitsminister im Kabinett Trump – geleiteten Staatsanwaltschaft in Miami eine außergerichtliche Einigung an, der die Staatsanwaltschaft zustimmte. Epstein hatte sich in einem Fall der erzwungenen Prostitution einer Minderjährigen schuldig zu bekennen, obwohl bei Minderjährigen rechtlich Vergewaltigung vorlag. Durch die Einigung mit Acosta wurden die Anklagen wegen Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung auf Bundesebene aufgehoben. Außerdem beendete die Vereinbarung die FBI-Ermittlungen, die möglicherweise noch mehr Opfer aufgedeckt hätten.[32] Epstein erhielt eine 18-monatige Haftstrafe unter milden Bedingungen: So hatte er täglich bis zu zwölf Stunden Freigang, um in sein Büro zu gehen. Bereits nach 13 Monaten wurde er wegen guter Führung aus der Haft entlassen.[33][34][35][36]

Epstein geriet nach der Haftentlassung erneut wegen ähnlicher Vergehen ins Visier von Justiz und Polizei. Inoffiziell wurde sein Privatjet als The Lolita Express und seine Privatinsel Little Saint James in der Karibik als Orgy Island („Insel der Orgien“) bezeichnet.[37] Einige Empfänger seiner Spenden, darunter das Palm Beach Police Department, zahlten die Gelder zurück.

Erneute Verhaftung und Tod in UntersuchungshaftBearbeiten

In der teuersten Straße von Paris, der Avenue Foch, besaß er direkt am Triumphbogen ein 800-Quadratmeter-Penthouse in einem Belle-Époque-Gebäude;[38] in der Nähe von Jean-Luc Brunels Modelagentur und Appartement. Am 6. Juli 2019 wurde Epstein am Flughafen Teterboro verhaftet, als er mit seinem Privatjet von dort in die Vereinigten Staaten zurückkehrte und ins Metropolitan Correctional Center in Manhattan gebracht. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte – auch aufgrund von Enthüllungen des Miami Herald – neue Vorwürfe gegen Epstein vorgebracht. Laut Anklage soll er zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen Ring zur sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen betrieben haben. Demnach soll er gemeinsam mit Ghislaine Maxwell hunderten minderjährigen Mädchen sexuelle Gewalt angetan und sie zur Prostitution angestiftet sowie Menschenhandel betrieben haben.[39][40][41] Der Prozessauftakt wurde auf Anfang Juni 2020 festgelegt. Am 12. Juli 2019 gab Arbeitsminister Acosta wegen seiner Rolle bei der Einigung von 2007 seinen Rücktritt bekannt.[42][43]

Am 10. August 2019 wurde Epstein in seiner Zelle nicht ansprechbar aufgefunden; im Krankenhaus wurde sein Tod festgestellt.[44] Er war bereits am 23. Juli 2019 in seiner Zelle bewusstlos mit Verletzungen am Hals aufgefunden worden,[45] stand deshalb unter ständiger Beobachtung und durfte nicht allein gelassen werden, was aber auf Verlangen seiner Anwälte aufgehoben worden war.[46] Am 9. August 2019 war auch Epsteins Zellengenosse verlegt worden, so dass er allein in seiner Zelle verblieben war.[47]

Epsteins Tod löste einen Justizskandal aus.[48] Das FBI nahm die Ermittlungen zu den Todesumständen auf. Justizminister William Barr sprach von einem „offensichtlichen Suizid“ und gab „ernsthafte Unregelmäßigkeiten“ bei der Überwachung Epsteins zu. Er leitete interne Ermittlungen im Ministerium in die Wege.[49] In der Folge wurden zwei Gefängniswärter beurlaubt, die während ihrer Wache geschlafen und anschließend ihre Berichte gefälscht hatten, um ihr Versäumnis zu verschleiern, und der Direktor der Haftanstalt wurde vorübergehend versetzt.[50] Die New Yorker Gerichtsmedizinerin Barbara Sampson gab nach Überprüfung der Ermittlungsergebnisse als offizielles Obduktionsergebnis Suizid durch Erhängen bekannt.[51] Epsteins Anwälte kritisierten diese Schlussfolgerung[52] und der von Epsteins Bruder Mark beauftragte Pathologe Michael Baden, früherer Chef-Gerichtsmediziner der Stadt New York, äußerte in einem Gutachten, dass Epsteins Verletzungen wie ein gebrochenes Zungenbein eher auf eine fremdverschuldete Strangulation als auf Suizid hindeuten würden. Sampson widersprach Baden scharf und es wurde angemerkt, dass insbesondere bei älteren Personen gebrochene Zungenbeine bei einem Suizid nicht unüblich sind.[53][54]

Das FBI durchsuchte am 12. August 2019 Epsteins Anwesen auf seiner Privatinsel Little Saint James.[55] Am 19. August 2019 berichtete die New York Post, dass Epstein zwei Tage vor seinem Tod ein Testament aufgesetzt und darin sein Vermögen dem Treuhandfonds The 1953 Trust übertragen habe – eine Methode, die Identität der Begünstigten geheimzuhalten. Das Dokument bezifferte Epsteins Vermögen auf rund 578 Millionen US-Dollar.[56] Die Todesumstände riefen Verschwörungstheorien hervor, nach denen Epstein sich nicht selbst getötet haben soll.[57]

VermögenBearbeiten

Vermögensportfolio zum Zeitpunkt des TodesBearbeiten

Unmittelbar nach Epsteins Tod wurden sein Vermögensportfolio in Höhe von 577.672.654 US-Dollar im Zuge der Testamentsvollstreckung öffentlich.[58]

Art des Vermögens Vermögenswert in US-Dollar
Kasse 56.547.773
Festverzinsliche Anlagen 14.304.679
Aktien 112.679.138
Luftfahrzeuge, Automobile und Boote 18.551.700
Kunstgegenstände, Antiquitäten, Sammlerstücke, Wertsachen und anderes persönliches Eigentum Bewertung ausstehend
Hedgefonds & Private Equity-Anlagen 194.986.301
10.000 Aktien von Maple Inc., einem Unternehmen der US-amerikanischen Jungferninseln, das das Eigentum an seinem Stadthaus in New York besitzt 55.931.000
10.000 Aktien von Cypress Inc., einer US-amerikanischen Jungferninseln-Gesellschaft, die das Eigentum an seiner Zorro Ranch in New Mexico besitzt 17.246.208
10.000 Aktien von Laurel Inc., einer US-amerikanischen Jungferninseln-Gesellschaft, die das Eigentum an seiner Villa in Florida besitzt 12.380.209
999 Aktien von SCI JEP, einem französischen Unternehmen, das das Eigentum an seinem Apartment in Frankreich besitzt 8.672.823
10.000 Aktien von Poplar Inc., einer US-amerikanischen Virgin Islands Corporation, die das Eigentum an Great St. James Island besitzt 22.498.600
10.000 Aktien von Nautilus Inc., einer US-amerikanischen Virgin Islands Corporation, die das Eigentum an Little St. James Island besitzt 63.874.223

The 1953 TrustBearbeiten

Zwei Tage vor seinem Tod hat Epstein ein Testament unterschrieben. Seine Vermögenswerte sollten dabei im Todesfall in einen Treuhandfonds namens The 1953 Trust überführt werden. Somit wurden sie niemandem persönlich überlassen. Für welche Zwecke der Fonds seine Mittel und Vermögenswerte einsetzen soll, ist nicht bekannt.

In dem Testament wird darauf hingewiesen, dass Epsteins einziger potentieller Erbe sein Bruder Mark Epstein ist. Aber weiter heißt es dort, dass Mark nur dann einen Anspruch auf die Vermögensbestände seines Bruders hat, wenn Jeffrey kein Testament hinterlassen hätte.[59]

Treuhänder des FondsBearbeiten

The 1953 Trust wird von Rechtsanwalt Darren Indyke und dem Geschäftsmann Richard Kahn geführt. Ein dritter Mann, Boris Nikolic, wird als Stellvertreter aufgeführt. Die Treuhänder erhalten pauschal 250.000 US-Dollar pro Jahr für ihre Arbeit und zusätzlich die angemessenen Kosten im Zusammenhang mit der Aufgabenerledigung.[59]

Berichterstattung des FondsBearbeiten

Die Treuhänder berichteten in ihrem ersten Quartalsbericht, eingereicht beim Virgin Islands Superior Court, dass Epsteins Nachlass zum Stand 31. Dezember 2019 auf den Wert von rund 635 Millionen US-Dollar angestiegen ist und dass durch Kontoliquidationen, Verkauf von Vermögenswerten (zwei Luxusautos) und Rückerstattungen eine Mehrung des Kassenbestands um rund 1 Million US-Dollar erzielt wurde.[60]

Ansprüche gegen den FondsBearbeiten

Die Generalstaatsanwältin der amerikanischen Jungferninseln, Denise George, sieht wegen Epsteins Aktivitäten den Ruf der Jungferninseln beschädigt. George fordert in der Klage die Beschlagnahme der beiden Inseln und die Auflösung zahlreicher Briefkastenfirmen auf den Jungferninseln, die als Scheinfirmen für die Abwicklung des Menschenhandels von Epstein gedient haben sollen. Laut New York Times handelt es sich dabei um die erste Zivilklage einer Behörde gegen Epsteins Nachlass. Laut Georges Anklage habe Epstein Mädchen per Schiff oder Flug auf die Insel Little Saint James gebracht und eine Datenbank über die Bewegung und Verfügbarkeit von weiblichen Personen angelegt. Die vor dem Tod Epsteins von der US-Justiz gegen ihn erhobene Anklage – Vergewaltigung und sexuelle Gewalt an Frauen und minderjährigen Mädchen in New York und Florida – hatte sich nur auf den Zeitraum 2002 bis 2005 bezogen. Damit weitet die zweite Klage die Dimension der Epstein vorgeworfenen Straftaten erheblich aus. Epstein und seine Anwälte hatten die bis zum Tod des Beschuldigten eingebrachten Vorwürfe bestritten. In der neuen Anklage hieß es nun, Epstein habe auf seiner Insel Little Saint James Dutzende minderjährige Mädchen vergewaltigt und gefangen gehalten.[61][62]

Zahlreiche private Entschädigungsklagen von Opfern sind bereits bei Gericht anhängig. Im Artikel der NYT vom 15. Januar 2020 wird die Anzahl der Entführten und sexueller Gewalt ausgesetzter Kinder und Jugendlicher mit „Hunderte“ angegeben. Die jüngsten Opfer sollen elf Jahre alt gewesen sein.[63]

Im März 2020 reichte Ghislaine Maxwell bei einem Gericht auf den Amerikanischen Jungferninseln eine Klage auf Erstattung von laufenden Kosten für Sicherheitsdienste und Gerichtsverfahren gegen den Fonds ein, da Epstein ihr 2004 versichert habe, sie immer finanziell zu unterstützen. Gegenstand der Klage ist auch eine Aussage von Darren Indyke, einer der Treuhänder des Fonds, der ihr nach Epsteins Tod noch einmal versicherte, dass sie das Geld bekommen werde.[64]

Von Juni 2020 bis März 2021 nimmt das Epstein Victims’ Compensation Program (siehe unten) Ansprüche von ehemaligen Epstein-Opfer an; die finanziellen Entschädigungen werden aus dem Treuhandvermögen bezahlt.

2020 sank das Treuhandvermögen durch Nachlasssteuern um weitere 190 Millionen auf etwa 400 Millionen US-Dollar.[65]

Verdächtige Finanztransaktionen zu LebzeitenBearbeiten

Mitte 2020 wurde die Deutsche Bank im Zusammenhang mit ihrer Geschäftsbeziehung zu Epstein vom Department of Financial Service des US-Bundesstaates New York zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Bank hatte es demnach wohlwissend um Epsteins kriminellen Hintergrund unter anderem versäumt, diesbezüglich „verdächtige Transaktionen“ sowie „regelmäßige verdächtige Bargeldabhebungen“ zu identifizieren und zu verhindern.[66]

Im Oktober 2020 berichtete die New York Times, dass Leon Black, Vorsitzender der Apollo Global Management, zwischen 2012 und 2017 mindestens 50 Millionen US-Dollar an Epstein überwiesen habe. Einige Überweisungen waren so ungewöhnlich, dass sie von der Abteilung für Finanzkriminalität der Deutschen Bank, Epsteins Hausbank zu dieser Zeit, überprüft wurden. Die Einzelheiten der von Epstein erbrachten Dienstleistungen sind unklar. Zwar gab Black zu, Epstein jährlich Millionen bezahlt zu haben, betonte jedoch, dass niemand, einschließlich der New York Times, behauptet, er habe sich an Fehl- oder unangemessenem Verhalten beteiligt.[67] Apollo beauftragte die Anwaltskanzlei Dechert mit einer Prüfung der Beziehung zwischen Black und Epstein.[68]

Einrichtung und Arbeit des OpferentschädigungsfondsBearbeiten

Das Epstein Victims’ Compensation Program wurde von anerkannten Schadenverwaltungsexperten unter Einbeziehung von Anwälten der Opfer, des Generalstaatsanwalts der Jungferninseln, der Epstein Nachlassverwalter und anderer interessierter Parteien entworfen. Seit dem 25. Juni 2020 akzeptiert das Entschädigungsprogramm für Epstein-Opfer Ansprüche im Zusammenhang mit dem sexuellen Missbrauch von Opfern durch Jeffrey Epstein. Die Ansprüche auf Entschädigung müssen bis 8. Februar 2021 dort registriert und bis spätestens 25. März 2021 schriftlich eingereicht werden. Anfang Februar 2021 wurde wegen Geldmangels die Auszahlung von Ansprüchen an Epsteins Opfer ausgesetzt. Bis dahin waren nach eigenen Angaben mehr als 150 Anträge eingegangen und mehr als 50 Millionen Dollar an Betroffene ausgezahlt worden. Im März 2021 wurde Epsteins New Yorker Haus für 51 Millionen Dollar verkauft. Das Geld wird für die Auszahlung von Anspruchen verwendet.[69]

Das Schadenabwicklungsverfahren soll eine effiziente und faire Lösung von Ansprüchen ermöglichen. Nur wenn die Person mit der angebotenen Entschädigung zufrieden ist, erklärt sie sich damit einverstanden, auf ihr Recht zu verzichten, gegen den Epstein-Nachlass und damit verwandte Unternehmen sowie gegen Einzelpersonen zu klagen. Der Schutz der Privatsphäre des Antragstellers wird gewährleistet. Die Nachlassverwalter von Epstein zahlen alle berechtigten Ansprüche auf der Grundlage der Entscheidung der Verantwortlichen des Epstein Victims’ Compensation Program.[70]

Verfahren gegen potentielle Mittäter und NutznießerBearbeiten

Am 2. Juli 2020 wurde Ghislaine Maxwell in New Hampshire festgenommen. Laut Staatsanwaltschaft wird ihr unter anderem vorgeworfen, für Epstein minderjährige Frauen zu Reisen für illegale sexuelle Handlungen angestiftet und sie mit der Absicht krimineller sexueller Handlungen transportiert zu haben.[71]

Am 16. Dezember 2020 wurde Jean-Luc Brunel in Paris festgenommen. Ihm wird die Vergewaltigung sowie der Menschenhandel mit minderjährigen Frauen vorgeworfen. Laut Pariser Staatsanwaltschaft war die Festnahme Teil einer Untersuchung, die am 23. August 2019 eingeleitet wurde und sich auf mögliche „sexuelle Ereignisse konzentriert, von denen angenommen wird, dass sie von Jeffrey Epstein und anderen Komplizen begangen wurden“. Brunel gründete die Modelagentur MC2 Model Management mit finanzieller Unterstützung von Epstein.[72]

Prinz Andrew wurde im Jahr 2019 von der New Yorker Staatsanwaltschaft vergeblich um Zusammenarbeit bei der Aufklärung des Missbrauchsskandals im Fall Epstein gebeten. Den Vorwurf, im Jahr 2001 Sex mit einer von Epstein zur Verfügung gestellten minderjährigen Frau gehabt zu haben, wies er von sich.[73]

RezeptionBearbeiten

LiteraturBearbeiten

FilmdokumentationBearbeiten

MusikBearbeiten

  • 2020: Epstein Island. Musikvideo des deutschen Rappers DCVDNS, das den Umgang mit systematischem Missbrauch kritisiert[74]

WeblinksBearbeiten

Commons: Jeffrey Epstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ari Feldman: What We Know About Jeffrey Epstein’s Childhood. In: The Forward. 15. Juli 2019, abgerufen am 12. August 2019 (englisch).
  2. a b c d e f g h i New York Magazine: Jeffrey Epstein: International Moneyman of Mystery. 28. Oktober 2002, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  3. Todd Neikirk: The Ties That Bind Jeffrey Epstein, William Barr & Donald Trump. In: Hill Reporter. 4. Mai 2019, abgerufen am 14. August 2019 (englisch).
  4. a b c d e Vicky Ward: The Talented Mr. Epstein, Vanity Fair, 27. Juni 2011.
  5. a b c Vicky Ward: The Talented Mr. Epstein. Abgerufen am 6. Juli 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. a b USA Today: From private island to private jet: What is 'billionaire' Jeffrey Epstein's net worth? Abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  7. Kate Briquelet|Tracy Connor: Ponzi Scheme Victims Say Epstein Swindled Them. In: The Daily Beast. 15. Juli 2019 (thedailybeast.com [abgerufen am 6. Juli 2020]).
  8. a b Emily Steel, Steve Eder, Sapna Maheshwari and Matthew Goldstein:How Jeffrey Epstein Used the Billionaire Behind Victoria’s Secret for Wealth and Women, The New York Times, 25. Juli 2019.
  9. New York Times: How Jeffrey Epstein Used the Billionaire Behind Victoria’s Secret for Wealth and Women. 25. Juli 2019, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  10. a b c d e f g h i j k l New York Times: Jeffrey Epstein Raked In $200 Million After Legal and Financial Crises. 26. November 2019, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  11. New York Post: Jeffrey Epstein easily made $200M after legal, financial woes: report. 3. Oktober 2019, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  12. Frédéric Autran, Ismaël Halissat, Anaïs Moran: Sur les pistes françaises du système Epstein, Libération, 13. August 2019.
  13. Miami Herald: Jean-Luc Brunel, modeling agent suspected of recruiting girls for Jeffrey Epstein, arrested. 17. Dezember 2020, abgerufen am 9. Januar 2021.
  14. Inquisitr: Jeffrey Epstein Reportedly Made Over $200 Million Through Startup Southern Trust After Guilty Plea. 3. Oktober 2019, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  15. New York Times: Jeffrey Epstein’s Mystery Bank Came Alive After His Death. 4. Februar 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  16. Gidi Weitz: Revealed: Jeffrey Epstein Entered Partnership Worth Millions With Ehud Barak in 2015, Haaretz, 11. Juli 2019.
  17. Barak says he visited Epstein at home, but didn’t attend sex parties. In: timesofisrael.com. 16. Juli 2019, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  18. Julie K. Brown: Epstein scandal explodes in Israel as ties to former prime minister under scrutiny miamiherald.com, 14. Juli 2019.
  19. Barak Invests $1 Million in Firm Linked to Military-Industrial Complex, Jewish Business News, 14. April 2015.
  20. The Ties That Bind: Ehud Barak’s Business Network, CTech – Israeli Tech and Startup News, 18. Juli 2019.
  21. Gabrielle Bluestone: Inside the mysterious Manhattan apartment building on East 66th Street, where underage models, lawyers, and key players in Jeffrey Epstein’s sex-trafficking circle all live. Ex-Israeli Prime Minister Ehud Barak is a frequent visitor, Business Insider, 5. August 2019.
  22. Ansgar Graw: Prinz Andrews Kumpel und seine Schwäche für „Girls“. In: Die Welt. 12. Januar 2015, abgerufen am 11. August 2019.
  23. Jane Coaston, Anna North und Andrew Prokop: Jeffrey Epstein, the convicted sex offender who is friends with Donald Trump and Bill Clinton, explained. In: Vox. 22. Februar 2019, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  24. President Trump banned Jeffery Epstein from Mar-a-Lago after assault. In: Daily Mail. 9. Juli 2019, abgerufen am 18. August 2019.
  25. http://files.courthousenews.com/2016/09/22/jane%20doe%20affidavit.pdf. (PDF) Abgerufen am 17. Juli 2020.
  26. Victor Morton: Bill Clinton issues statement on Jeffrey Epstein. In: The Washington Times. 8. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019 (englisch).
  27. Malia Zimmermann: Flight logs show Bill Clinton flew on sex offender's jet much more than previously known, Fox News, 13. Mai 2016; Frauke Steffens: Verbindung zu Sexualstraftäter: Kann sich Trumps Arbeitsminister halten?, FAZ, 11. Juli 2019
  28. Nicholas M. Ciarelli: Harvard To Keep Epstein Gift. In: thecrimson.com. 13. September 2006, abgerufen am 5. Februar 2021 (englisch).
  29. Mike Baker: The Sisters Who First Tried to Take Down Jeffrey Epstein The New York Times, 27. August 2019.
  30. Jeffrey Epstein: The financier charged with sex trafficking. In: bbc.com. BBC News, 8. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  31. Jeffrey Epstein. In: fbi.gov. Federal Bureau of Investigation, abgerufen am 4. Januar 2019 (englisch).
  32. Miami Herald wins December Sidney for Exposing Alex Acosta's Sweetheart Deal with Multimillionaire Sex Offender (en) 12. Dezember 2018. Abgerufen am 9. April 2019.
  33. Rückendeckung für Prinz Andrew. In: spiegel.de. Spiegel Online, 6. Januar 2015, abgerufen am 10. August 2019.
  34. Hélène Mulholland und Nicholas Watt: Prince Andrew must decide whether to continue in trade role, says Vince Cable. In: theguardian.com. The Guardian, 7. März 2011, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  35. Amy Goodman: How Trump’s Labor Secretary Cut a Deal for Multimillionaire & Serial Sexual Abuser Jeffrey Epstein. In: democracynow.org. Democracy Now, 4. Januar 2018, abgerufen am 11. August 2019 (englisch, Interview mit Julie K. Brown).
  36. Thomas Kielinger: Die „schwarze Liste“ eines verurteilten Pädophilen. In: welt.de. Die Welt, 4. Januar 2015, abgerufen am 10. August 2019.
  37. Charles Lipson: Jeffrey Epstein’s Lolita Express and the art of unequal justice. In: spectator.us. Spectator USA, 8. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019 (englisch).
  38. Oliver Stöwing: Vertrauter von Epstein: Ex-Model-Agent Brunel in Haft. In: morgenpost.de. 21. Dezember 2020, abgerufen am 19. April 2021.
  39. Katja Mitic: Die „Madame“ des pädophilen Multimillionärs. In: welt.de. Die Welt, 14. August 2019, abgerufen am 15. August 2019.
  40. Meret Baumann: Epsteins Tod wirft viele Fragen auf. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 15. August 2019, abgerufen am 15. August 2019.
  41. Ali Watkins und Vivian Wang: Jeffrey Epstein Is Accused of Luring Girls to His Manhattan Mansion and Abusing Them. In: nytimes.com. The New York Times, 7. Juli 2019, abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).
  42. US Labour Secretary Alex Acosta resigns over Epstein case. In: bbc.com. BBC News, 12. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  43. US-Arbeitsminister Acosta tritt zurück. In: srf.ch. Schweizer Radio und Fernsehen, 12. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019.
  44. Edward Helmore: Jeffrey Epstein dies in apparent suicide in New York jail. In: theguardian.com. The Guardian, 10. August 2019, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  45. Julie K. Brown: Accused sex trafficker Jeffrey Epstein kills himself in N.Y. jail; U.S. inquiry launched. In: miamiherald.com. The Miami Herald, 10. August 2019, abgerufen am 12. August 2019 (englisch).
  46. Epstein's attorneys asked for him to be taken off suicide watch before death: Report In: washingtonexaminer.com, 12. August 2019, abgerufen am 18. August 2019.
  47. Christian Heil: Eine Mischung aus Wegsehen und Versagen. In: faz.net. 13. August 2019, abgerufen am 7. April 2021.
  48. Gerichtsmediziner: Epstein nahm sich selbst das Leben. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 16. August 2019, abgerufen am 17. August 2019.
  49. FBI untersucht Tod von Jeffrey Epstein. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 11. August 2019, abgerufen am 11. August 2019.
  50. Epsteins Gefängniswärter sollen geschlafen haben. In: welt.de. Die Welt, 14. August 2019, abgerufen am 14. August 2019.
  51. Ali Watkins und Michael Gold: Jeffrey Epstein Autopsy Results Show He Hanged Himself in Suicide. nytimes.com, 16. August 2019.
  52. Lauren Frias: Jeffrey Epstein’s lawyers blast ‘medieval conditions’ at federal jail where he died by suicide and say they are launching their own investigation. Abgerufen am 8. Dezember 2019.
  53. Azi Paybarah: Epstein’s Autopsy ‘Points to Homicide,’ Pathologist Hired by Brother Claims. In: The New York Times. 31. Oktober 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 26. Oktober 2020]).
  54. Jeffrey Epstein: Hanging or Strangulation? 1. November 2019, abgerufen am 26. Oktober 2020 (englisch).
  55. Epsteins Suizid: Mediziner diagnostizieren mehrere Knochenbrüche im Genick Frankfurter Rundschau, 20. August 2019.
  56. Jeffrey Epstein signed will just two days before suicide New York Post, 19. August 2019.
  57. Michael R. Sisak: Feds Denounce Jeffrey Epstein Death Conspiracy Theories. (Nicht mehr online verfügbar.) In: time.com. 23. November 2019, archiviert vom Original am 24. November 2019; abgerufen am 24. August 2020 (englisch).
  58. Anlage zu Epsteins Testament. Abgerufen am 21. Dezember 2020 (englisch).
  59. a b Jeffrey Epsteins Testament. 8. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2020 (englisch).
  60. Epstein estate quarterly statement. Abgerufen am 22. Dezember 2020 (englisch).
  61. Mädchen vergewaltigt: Epstein führte Datenbank mit Opfern orf.at, 16. Januar 2020, abgerufen 16. Januar 2020.
  62. Ali Watkins: Lawsuit Claims Epstein Trafficked Girls in Caribbean Until 2018 nytimes.com, 15. Januar 2020, abgerufen 16. Januar 2020.
  63. Epstein soll bis 2018 junge Frauen missbraucht haben SZ-online, 16. Januar 2020, abgerufen 19. April 2020.
  64. Ghislaine Maxwell, citing death threats and extensive legal fees, sues Jeffrey Epstein's estate. In: abc News. 18. März 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (englisch).
  65. More Than 100 Accusers Seek Restitution From Jeffrey Epstein’s Estate. In: nytimes. 8. Dezember 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020 (englisch).
  66. 150 Millionen Dollar Geldstrafe – Deutsche Bank wegen Geschäften mit Epstein verurteilt. In: Spiegel Online. 7. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020.
  67. The Billionaire Who Stood by Jeffrey Epstein. The New York Times, 12. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (englisch).
  68. Billionaire Leon Black's relationship with Jeffrey Epstein will be reviewed by an outside law firm, following a NYT report about the pair's financial ties. Business Insider, 21. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (englisch).
  69. Epsteins New Yorker Haus für 51 Millionen Dollar verkauft. In: Spiegel Online. 12. März 2021, abgerufen am 12. März 2021.
  70. Epstein Victims’ Compensation Program. Abgerufen am 19. Dezember 2020 (englisch).
  71. Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell festgenommen. In: faz.net. 2. Juli 2019, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  72. France detains modelling agent in Jeffrey Epstein inquiry. The Guardian, 17. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020 (englisch).
  73. Staatsanwalt beklagt fehlende Kooperation von Prinz Andrew. In: faz.net. 9. Juni 2020, abgerufen am 18. Dezember 2020.
  74. DCVDNS – Epstein Island. In: 16bars.de. 11. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.