Panzergrenadierbrigade 11

deutsche Organisation
(Weitergeleitet von Jägerbrigade 11)

Die Panzergrenadierbrigade 11 „Bayerwald“ mit Stab in der Graf-Aswin-Kaserne in Bogen war ein Heeresverband der Bundeswehr. Die Brigade unterstand seit 1956 der 4. Panzergrenadierdivision und wurde im Jahr 1993 aufgelöst. Ihre Truppenteile waren im Bayerischen Wald disloziert.

Panzergrenadierbrigade 11
„Bayerwald“[1]
PzGrenBrig 11 —
X

Verbandsabzeichen Panzergrenadierbrigade 11

Verbandsabzeichen
Aktiv 1. Apr. 1959[2] bis 
31. März 1993[1]
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr Kreuz.svg Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Kreuz.svg Heer
Typ Panzergrenadierbrigade
Unterstellung Verbandsabzeichen 4. Panzergrenadierdivision 4. PzGrenDiv
Stabssitz Bogen[1]

GeschichteBearbeiten

Vorgeschichte als Kampfgruppe in der Heeresstruktur 1Bearbeiten

Zur Einnahme der Heeresstruktur 1 wurde zum 1. Juli 1956 die Kampfgruppe B 4 mit Standort des Stabes in Ellwangen neu aufgestellt.[2] Die Kampfgruppe B 4 unterstand der 4. Grenadierdivision. Zur Aufstellung wurde der Stab der Grenzschutzgruppe 2 herangezogen.[2]

In Coburg wurden etwa gleichzeitig das Grenadierbataillon 24 zum 1. Juli 1956 und das Grenadierbataillon 34 zum 26. Juli 1956 neu aufgestellt.[1] Die Erstausstattung der Grenadierbataillone 24 und 34 bestand aus je 39 LKW (je 13 Stück pro Kompanie): 1,5-Tonner Unimog S 404 B oder Hanomag A-L 28. Zusätzlich erhielten die Grenadierabtaillone je fünf M41. Stab und Stabskompanie der Kampfgruppe B 4 verlegten am 30. Juli 1958 von Ellwangen nach Bogen in die Graf-Aswin-Kaserne.[2][1] In Roding wurde zum 1. November 1958[2] oder 4. November 1958[1] das Panzergrenadierbataillon 113 neu ausgeplant. Die Erstausstattung des Panzergrenadierbataillons 113 entsprach im Wesentlichen der Ausstattung der Grenadierbataillone 24 und 34. Die Panzerpionierkompanie 110 wurde am 1. Dezember 1958[1] aus der 3./Pionierbataillon 4 neu ausgeplant.

Die Kampfgruppe B 4 gliederte sich Ende 1958 in folgende Truppenteile:[A 1]

Das Panzerjägerbataillon 4 verfügte über 45 Kampfpanzer M47 und 25 M41. Das Flugabwehrartilleriebataillon 4 verfügte über 36 M42 (je zwölf Stück pro Kompanie) und 15 Flugabwehrkanonen 40 mm/L 70.

Heeresstruktur 2Bearbeiten

Zur Einnahme der Heeresstruktur 2 wurde zum 1. April 1959 die Kampfgruppe B 4 in die Panzergrenadierbrigade 11 umgegliedert.[2] 1959 verlegte das Panzergrenadierbataillon 113 nach Cham. Das Panzerjägerbataillon 4 wurde zum Panzerbataillon 244 umgegliedert und schied zum 2. November 1959 aus der Panzergrenadierbrigade 11 aus. Das Pionierbataillon 4 verlegte 1960 nach Bogen. Das Pionierbataillon 4 verlegte zum 26. März 1960 nach Bogen.[2]

Der Panzergrenadierbrigade 11 wurden zusätzlich unterstellt:

  • das Panzergrenadierbataillon 112 (zunächst Grenadierbataillon 4, Regensburg, ab 1960 Regen).
  • die Panzeraufklärungskompanie 120 in Bogen (1963 aufgelöst)
  • das Feldartilleriebataillon 115, im Herbst 1958 in Weiden und Landshut aufgestellt, ab 1. Juli 1959 (Roding später ab 1. April 1963 Neunburg vorm Wald), Ausstattung: FH. 105 mm (L).,
  • das Versorgungsbataillon 116 und die Flugabwehr-Batterie 110 aufgestellt (Ausstattung: 12 M 42 Fla-Pz.)

Im Jahr 1961 wurde die Panzeraufklärungskompanie 120 nach Oberviechtach verlegt und aus der Brigade ausgegliedert. Dafür wurde 1963 ein Spähzug aus der aufgelösten Panzeraufklärungskompanie 110 aufgestellt

Die Panzerpionierkompanie 110 erhielt ab 1962/1963 drei M48 AVLB und Räumpanzer M 48.

Im Jahr 1966 wechselte das Panzergrenadierbataillon 111 zur Panzergrenadierbrigade 24 und wurde PzGrenBtl 243. Die Brigade erhielt dafür eine Geräteeinheit.

Der Brigade unterstand das Panzerbataillon 114 Gärmersdorf, aufgestellt ab 1. September 1962, Verlegung am 7. Januar 1963 nach Hohenfels, ab 5. März 1963 Neunburg vorm Wald, Pfalzgraf-Johann-Kaserne. Ab 1. Oktober 1970 in Panzerjägerbataillon 114 umbenannt.

Heeresstruktur 3Bearbeiten

Im Jahr 1970 wurde die Brigade zur Jägerbrigade 11 mit den Jägerbataillonen 112 Regen und 113 Cham (Oberpfalz) sowie dem Panzerjägerbataillon 114 umgegliedert. Das ehemalige Panzergrenadierbataillon 111 wurde als Geräteeinheit Jägerbataillon 111 ab 1971 erneut unterstellt. Im Jahr 1971 verließ die Panzerjägerkompanie 110 in Regen die Brigade und wurde in das Panzerjägerbataillon 104 in Pfreimd eingegliedert. Das Feldartilleriebataillon 115 wurde im Jahr 1971 in ein Panzerartilleriebataillon umgegliedert. Der Panzerspähzug 110 wurde im Jahr 1979 im Vorgriff der kommenden Heeresstruktur 4 aufgelöst und als Teileinheit der Stabskompanie der Brigade zugeteilt. Bereits 1980 wurde die Panzerjägerkompanie 110 in Neunburg vorm Wald aufgestellt.

Gliederung in der Heeresstruktur 3:

  • Jägerbrigade 11 Bogen 1970 aus PzGren.-Brigade 11
  • St.-Kp. 110 Bogen Graf-Aswin-Kaserne
  • Spähzug Bogen (bis 1979)
  • PzJg.-Kp. 110 Pfreimdt, Oberpfalz-Kaserne. Am 18. Juni 1971 wurde die Panzerjägerkompanie 110 aufgelöst. Das Personal und Material der beiden Raketenzüge (9 Raketenjagdpanzer) wurde in die 4. Kompanie des umgegliederten Panzerjägerbataillon 114 in Neunburg vorm Wald, die 3 Kanonenzüge in das umgegliederte 2. PzJgBtl. 104 in Pfreimd integriert.
  • Pz.-Pio.-Kp. 110 Bogen, mit 14 M 113, 3 M 48 AVLB/Biber und 2 Pio.-Pz. M 48
  • Inst.-Kp. 110 Roding,
  • NSch.-Kp.110 Roding,.
  • Jäger-Btl. 111 GerEinh. Regen/Cham. Ab 1971 unterstellt. 1981 aufgelöst.
  • Jg.-Btl. 112 Regen, Im Oktober 1970 wurde das Btl. aus dem PzGren.-Btl. 112 umbenannt. Im April 1981 wurde aus dem Jg.-Btl. 112 ein neues PzGren.-Btl. 112 in Regen aufgestellt.
  • Jg.-Btl. 113 Cham, Im Oktober 1970 wurde das Btl. aus PzGren.-Btl. 113 umbenannt.
  • PzJg.-Btl. 114 Neunburg v.W., Im Oktober 1970 aus dem Pz.-Btl. 114 umbenannt. Ausstattung: 32 KanJg.-Pz. 1. und 2. Kpf.-Kp. und 8 Rak.-Jg.-Pz. 2 (3. Kpf.-Kp.) Ab 1. Oktober 1981 wieder zurückgegliedert in das Pz.-Btl. 114.
  • FArt.-Btl 115. ab 1972 PzArt.-Btl. 115 Neunburg vorm Walde, Aufstellung der 4. Bttr. durch Aufl. Ausb.-Kp. 12/4 am 1. April 1970. Ausstattung: FH. 105 mm (L), ab 1972 PzH. M 109 G.
  • Fers.-Btl. 117 nicht aktiv.
  • FAusb.-Btl. 118 zur HrStr. 3 aufgestellt, 1979 aufgelöst.

Heeresstruktur 4Bearbeiten

Im Jahr 1981 wurde die Jägerbrigade 11 erneut in die Panzergrenadierbrigade 11 umgegliedert. Gliederung in der Heeresstruktur 4:

  • Stab/ Stabskompanie Panzergrenadierbrigade 11 Bogen Graf Aswin-Kaserne, 1993 aufgelöst.
  • Panzerjägerkompanie 110, Neunburg vorm Walde Pfalzgraf-Johann-Kaserne. Ausstattung: KanJg.-Pz. später Jaguar 1.
  • Panzerpionierkompanie 110, Bogen, Ausstattung: 3 BrL. Biber oder M 48 AVLB, 2 Pio.-Pz. M 48 oder Dachs und 2 MinenW. Skorpion.
  • Nachschubkompanie 110, (350 to) Roding
  • Instandsetzungskompanie 110, Roding
  • Panzergrenadierbataillon 111 (teilaktiv), Bogen, im April 1981 wurde ein neues PzGren.-Btl. 111 in Bogen aufgestellt. Das teilgekaderte (gem) Panzergrenadierbataillon 111 (Aufstellung 1981 in Bogen/Patenstadt Viechtach) mit dem aktiven Kaderpersonal und der Stabs-u. VersKp als Geräteeinheit in Bogen, der aktiven 2./111 PzGrenKp mit Spz Marder)in Regen, der aktiven 3./111 (PzGrenKp mit Spz Marder in Cham und der aktiven 4./111 PzKp mit Kampfpanzer Leopard I/4 in Neunburg/v.W. Für die 2. Kp. war das PzGren.-Btl. 112, für die 3. Kp. das Pzgren.-Btl. 113 und für die 4. Kp. das Pz.-Btl. 114 zuständig. Ausstattung: 24 Sch.-Pz. Marder, ( 2 Stab; 11 je 2. und 3. Kp.) 13 Kpz. M 48 A2 GA 2, ab 1984 Leopard 1. Das Btl wurde im September 1992 aufgelöst.
  • Panzergrenadierbataillon 112, Regen. Im April 1981 wurde aus dem Jg.-Btl. 112 ein neues PzGren.-Btl. 112 aufgestellt. Das Btl. ist für die 2. Kp. PzGren.-Btl. 111 zuständig. Ausstattung: 24 Sch.-Pz. Marder, ( 2 Stab, 11 je 2. und 4. Kp.), 11 M 113 (4. Kp.) und 6 PzMrs. M 113 (5. Kp.).
  • Panzergrenadierbataillon 113, Cham. Im April 1981 wurde ein neues PzGren.-Btl. 113 in Cham aufgestellt. Das Btl. ist für die 3. Kp. PzGren.-Btl. 111 zuständig. Ausstattung: 24 Sch.-Pz. Marder, ( 2 Stab, 11 je 2. und 4. Kp.), 11 M 113 (4. Kp.) und 6 PzMrs. M 113 (5. Kp.).
  • Panzerbataillon 114, Neunburg vorm Wald, Das Btl. wird aus dem PzJg.-Btl. 114 am 1. Oktober 1981 rückumgegliedert. Das Btl. ist für die 4. Kp. PzGren.-Btl. 111 zuständig. Das Btl. wird 1984 vom Kpz. M 48 A 2 GA2 auf Leopard 2 (41) umgerüstet.
  • Panzerartilleriebataillon 115 Neunburg vorm Walde. Ausstattung: 18 PzHaub. M 109 G/A 3 G.
  • Feldersatzbataillon 117/44 (GerEinh), Feldkirchen

Die Brigade umfasste im Herbst 1989 in der Friedensgliederung etwa 3150 Soldaten.[3] Die geplante Aufwuchsstärke im Verteidigungsfall betrug rund 3550 Soldaten.[3] Zum Aufwuchs war die Einberufung von Reservisten und die Mobilmachung von nicht aktiven Truppenteilen vorgesehen.[3] Zum Ende der Heeresstruktur 4 im Herbst 1989 war die Brigade weiter Teil der 4. Panzergrenadierdivision und gliederte sich grob in folgende Truppenteile:[3][4][A 2]

Heeresstruktur 5 bis zur AuflösungBearbeiten

Die Panzerjägerkompanie 110, PzArt.-Btl. 115 und das Panzergrenadierbataillon 111 wurden 1992 zur HrStr. 5 der Pz.-Brigade 12 unterstellt. Panzerpionierkompanie 110 wurde am 1. April 1993 als 2. Kompanie in das PiBtl 4 eingegliedert. Die Nachschubkompanie 110, das Feldersatzbataillon 117/44 und die Instandsetzungskompanie 110 wurden zur HrStr. 5 aufgelöst. Panzergrenadierbataillon 113 wird September 1992 außer Dienst gestellt.

Die Panzergrenadierbrigade 11 „Bayerwald“ wurde zum 31. März 1993 aufgelöst.[5]

KommandeureBearbeiten

Die Kommandeure der Panzergrenadierbrigade 11 waren (Dienstgrad bei Kommandoübernahme):[2]

Nr. Name Kommandeur von Kommandeur bis
13 Oberst Gerd Edler von Löw 1. Oktober 1990 31. März 1993
12 Brigadegeneral Klaus Wiesmann 1. Oktober 1986 30. September 1990
11 Brigadegeneral Klaus-Peter Kniehase 1. Oktober 1981 30. September 1986
10 Brigadegeneral Heinrich Endres 1. Oktober 1976 30. September 1981
9 Brigadegeneral Heinrich Graf von Treuberg 1. April 1971 30. September 1976
8 Brigadegeneral Rudolf Reichenberger 1. Juli 1969 31. März 1971
7 Oberst Rüdiger von Reichert 1. Oktober 1967 30. Juni 1969
6 Brigadegeneral Rudolf Wich 1. April 1964 30. September 1967
5 Brigadegeneral Johannes Härtel Februar 1962 31. März 1964
4 Oberst Gottfried Annuß 1960 Februar 1962
3 Oberst Heinz-Joachim Müller-Lankow 1. November 1957 1959
2 Oberst Anton Eder 1956 31. Oktober 1957
1 Oberst Ernst Mangold 1956 1956

VerbandsabzeichenBearbeiten

Die Blasonierung des Verbandsabzeichens für den Dienstanzug der Angehörigen der Panzergrenadierbrigade 11 lautete:

Rot bordiert, gespalten durch eine aufsteigende und eingeschweifte rote Spitze, darin zwei schräg gekreuzte silberne Schlüssel; vorne in Schwarz ein linksgewendeter, rotbewehrter und rotgekrönter goldener Löwe, hinten die bayerischen Rauten.

Das Verbandsabzeichen ähnelte dem Wappen des Bezirks Oberpfalz stark. Dargestellt waren die Schlüssel Petri wie im Regensburger Stadtwappen, der Pfälzer Löwe als Symbol für die Pfalz und die bayrischen Rauten wie in der Landesflagge und Landeswappen. Die Verbandsabzeichen der Division und der unterstellten Brigaden waren bis auf die Borde identisch. In der Tradition der Preußischen Farbfolge erhielt das Verbandsabzeichen der Panzergrenadierbrigade 11 als „zweite“ Brigade[A 3] der Division einen roten Bord.

Da sich die Verbandsabzeichen der Brigaden der Division nur geringfügig unterschieden, wurde stattdessen auch das interne Verbandsabzeichen des Stabes bzw. der Stabskompanie pars pro toto als „Abzeichen“ der Brigade genutzt. Es zeigte erneut die Rauten aus dem Verbandsabzeichen, einen Stern und Bogen ähnlich wie im Stadtwappen von Bogen sowie als traditionelles Symbol deutscher Streitkräfte einen Eichenlaubzweig.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Für interne Verbandsabzeichen wurde erst etwa Mitte der 1980er Jahre offiziell eine Tragegenehmigung erteilt. Sie sind daher nicht dargestellt. Die aufgezählten Truppenteile oder die in ihrer Tradition stehenden „Nachfolger“ könnten jedoch inoffiziell bereits wappenähnliche Abzeichen geführt haben bzw. ab Mitte der 1980er Jahre offiziell erhalten haben. Verbandsabzeichen für Großverbände wurden erst in der Heeresstruktur 2 in die Truppe eingeführt.
  2. Dargestellt sind die internen Verbandsabzeichen, für die bis etwa Mitte der 1980er Jahre eine Tragegenehmigung offiziell erteilt wurde. Nicht aktive Truppenteile (Geräteinheiten, teilaktive, gekaderte) sind kursiv dargestellt.
  3. „Erste“ Brigade: Panzergrenadierbrigade 10 (= weißer Bord). „Zweite“ Brigade: Panzergrenadierbrigade 11 (=roter Bord). „Dritte“ Brigade: Panzerbrigade 12 (=gelber Bord).

LiteraturBearbeiten

  • Panzergrenadierbrigade 11 (Hrsg.): Chronik Panzergrenadierbrigade 11 „Bayerwald“. 1956-1993. Bogen 1993.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i Standortdatenbank der Bundeswehr in der Bundesrepublik Deutschland sowie den von der Bundeswehr genutzten Übungsplätzen im Ausland. In: Webseite des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes. Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Militärgeschichtliches Forschungsamt, abgerufen am 17. Februar 2020 (Es sind aus technischen Gründen keine Direktlinks auf einzelne Suchanfragen oder Suchergebnisse möglich. Bitte das „Suchformular“ nutzen, um Informationen zu den einzelnen Dienststellen zu recherchieren).
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q Referat MA 3: BArch BH 9-11/Panzergrenadierbrigade 11 – Bayerwald –. In: Rechercheanwendung invenio. Präsident des Bundesarchivs, 2013, abgerufen am 17. Februar 2020.
  3. a b c d O. W. Dragoner (Hrsg.): Die Bundeswehr 1989. Organisation und Ausrüstung der Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland zum Ende des Kalten Krieges. 4. Auflage. 2.1 – Heer. Heeresamt. I. Korps. II. Korps. III. Korps, Februar 2012 (167 S., relikte.com [PDF; 747 kB; abgerufen am 21. Februar 2020] Erstausgabe: 2009, Übersicht über die Schriftenreihe bei Relikte.com).
  4. Uwe Walter: Die Strukturen und Verbände des deutschen Heeres. 1. Auflage. Teil 1., I. Korps : (1956-1995). Edition AVRA, Berlin 2017, ISBN 978-3-946467-32-8, S. 104 (260 S.).
  5. Panzergrenadierbrigade 11 (Hrsg.): Chronik Panzergrenadierbrigade 11 „Bayerwald“. 1956-1993. Bogen 1993.

Koordinaten: 48° 54′ 35,7″ N, 12° 42′ 26,1″ O