Hauptmenü öffnen

Cesta I. triedy 66

Straße in der Slowakei
(Weitergeleitet von I/66 (Slowakei))

Die Cesta I. triedy 66 (slowakisch für ‚Straße 1. Ordnung 66‘), kurz I/66, ist eine Straße 1. Ordnung in der Slowakei. Sie befindet sich in der Mitte des Landes und gilt als Fortsetzung der ungarischen Hauptstraße von Budapest aus. Von der ungarischen Grenze bei Šahy bis Kováčová bei Zvolen verläuft sie annähernd in Süd-Nord-Richtung, ab Banská Bystrica in West-Ost-Richtung, ab Vernár erneut ungefähr in Süd-Nord-Richtung. Im ersten Abschnitt bis Kováčová ist sie Teil der Europastraße 77.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-I
Cesta I. triedy 66 in der Slowakei
Cesta I. triedy 66
 E77-SVK.svg
Karte
Cesta I. triedy 66
Basisdaten
Betreiber: Slovenská správa ciest
Gesamtlänge: 246,8 km

Kraj:

Cesta I66.JPG
Die I/66 im Süden der Slowakei

Am 1. August 2015 wurde die Teilstrecke Vernár–polnische Grenze bei Tatranská Javorina in die I/66 eingegliedert, die bisher Teil der gleichzeitig verkürzten I/67 war.[1]

Inhaltsverzeichnis

VerlaufBearbeiten

Die I/66 beginnt als Fortsetzung der ungarischen Hauptstraße 2 am ehemaligen Grenzübergang Šahy-Parassapuszta und überquert den Fluss Ipeľ in der Stadt Šahy, quer durch östliche Ausläufer des Donauhügellands. Ab etwa Dudince (Grenze Nitriansky kraj/Banskobystrický kraj) verläuft die Straße zwischen den Schemnitzer Bergen auf der Westseite und die Krupinská planina, bzw. Javorie auf der Ostseite, durch die Ortschaft Hontianske Nemce und Stadt Krupina. Dabei folgt sie die Täler der Flüsse Štiavnica bis Hontianske Nemce, Krupinica zwischen Devičie und Babiná und dann Neresnica bis Zvolen.

Sie umrundet Zvolen von der Süd- und Westseite und folgt das Tal des Flusses Hron im Talkessel Zvolenská kotlina, zuerst jedoch nur bis Kováčová, da der weitere, ehemals zur I/66 gehörende Verlauf durch die Schnellstraße R1 unterbrochen wird. Die Straße taucht wieder in Banská Bystrica auf und ändert seine Richtung nach Osten, parallel mit dem Fluss Hron. Bis zum Ende erhebt sich die Niedere Tatra auf der Nordseite, auf der Südseite sind es die Poľana und Muránska planina. Bis Brezno geht sie die Ortschaften um, ab Brezno geht sie mehr durch. Kurz hinter dem Pass Besník (994 m n.m.) geht es in den Pass Vernár (1053 m n.m.) und hinter dem Ort Vernár beginnt die historische Landschaft Zips; im Kessel Podtatranská kotlina durchquerte Orte sind z. B. Poprad, Kežmarok und Spišská Belá, bevor sie in Richtung Belaer Tatra abzweigt. Hier bildet sie ein Teil der sog. Cesta slobody (Straße der Freiheit), eine Magistrale, die slowakische Tatra-Orte verbindet und bei Tatranská Javorina am ehemaligen Grenzübergang Lysá Poľana-Bukowina Tatrzańska endet.

AusbaupläneBearbeiten

Im Südteil von Šahy bis Zvolen ist ein Teilstück der Schnellstraße R3 geplant, über konkrete Baupläne liegt jedoch kein Zeitplan vor.

KuriosesBearbeiten

Motorradfahrer treffen sich jedes Jahr in Šahy für eine Fahrt über Cesta I. triedy 66, die sie in Anlehnung an die US-Route 66 als slowakische Route 66 bezeichnen. Das Buch Im Namen der Route 66 – Neue Reisen in Europa erzählt von diesem Treffen und anderen Besonderheiten entlang der Straße.

GalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Roland Siegloff (Text), Thierry Monasse (Fotos): Im Namen der Route 66 – Neue Reisen in Europa / In the Name of Route 66 – New Journeys in Europe, Böhland & Schremmer Verlag, 2014, ISBN 978-3-943622-05-8

EinzelnachweiseBearbeiten

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cesta I. triedy 66 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien