Hourtin

französische Gemeinde

Hourtin ist eine französische Gemeinde mit 3506 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Hourtin liegt an einer Alternativroute der Via Turonensis, des nördlichsten Jakobsweges durch Frankreich.

Hourtin
Wappen von Hourtin
Hourtin (Frankreich)
Hourtin
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Lesparre-Médoc
Kanton Le Sud-Médoc
Gemeindeverband Médoc Atlantique
Koordinaten 45° 11′ N, 1° 3′ WKoordinaten: 45° 11′ N, 1° 3′ W
Höhe 0–64 m
Fläche 190,50 km2
Einwohner 3.506 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 33990
INSEE-Code
Website http://www.mairie-hourtin.fr/

Kirche Sainte-Hélène

GeografieBearbeiten

 
Strand und Dünen in Hourtin-Plage
 
Sandbadestrand am See in der Ortschaft Piqueyrot

Hourtin liegt auf der Halbinsel westlich der Gironde-Mündung, im Médoc, circa 60 Kilometer nordwestlich von Bordeaux, 25 Kilometer westlich von Pauillac und 40 Kilometer südlich von Soulac-sur-Mer. Im Westen grenzt Hourtin an den Atlantik und teilt sich mit der Nachbargemeinde Carcans einen der größten natürlichen Süßwasserseen Frankreichs, den Lac de Hourtin et de Carcans. Am See baute man in den 1980er Jahren einen touristischen Komplex aus Hotels, Restaurants sowie einem Segelboothafen, der heute Hourtin-Port genannt wird.

An der Atlantikküste befindet sich rund zwölf Kilometer vom Hauptort entfernt der Badeort Hourtin-Plage, der inmitten des Forêt des Landes („Heidewald“) liegt. Der Wald besteht vor allem aus Seekiefern. Neben einem Zugang zum Meer sind hier Gastronomiebetriebe, Surf-Schulen und ein großer Campingplatz mit Wasserpark angesiedelt. Der Küstenstreifen wird hier Côte d'Argent genannt („Silberküste“). Die Küste ist an dieser Stelle sehr reich an Muscheln und Austern. Der Abrieb und Reste der Schalen dieser Schalentiere vermengten sich im Laufe der Jahrtausende mit dem Sand. Infolgedessen glitzert bei einem bestimmten Lichteinfall in den Abendstunden der Sand in der Brandung wie Silberstaub.

Der Ort selbst hat um die Kirche herum ausreichende Infrastruktur mit Post, einigen Geschäften, Ärzten usw. Einmal in der Woche ist Markt, in den Sommermonaten 3× in der Woche. Hourtin war bis in die 1960er Jahre an das Bahnnetz angeschlossen. In dem frisch renovierten Bahnhofsgebäude (entstanden zwischen 1854 und 1856[1]) ist ein kleines Museum für moderne Kunst untergebracht.[2]

Weitere Ortschaften von Hourtin sind Contaut, Piqueyrot und Lachanau.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2016
Einwohner 2128 2062 2290 2048 2072 2324 3235 3487
Quelle: Cassini und INSEE

BaudenkmälerBearbeiten

Siehe: Liste der Monuments historiques in Hourtin

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 1290–1296.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hourtin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://olivier.munin.free.fr/liens/histoire.htm Geschichte von Hourtin (Franz.)
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 14. November 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mairie-hourtin.fr