Hauptmenü öffnen

Arrondissement Lesparre-Médoc

Arrondissement in Frankreich

Das Arrondissement Lesparre-Médoc ist ein Verwaltungsbezirk im französischen Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Es besteht aus 5 Kantonen und 49 Gemeinden. Hauptort (Sitz der Unterpräfektur) ist Lesparre-Médoc.

Arrondissement Lesparre-Médoc
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Unterpräfektur Lesparre-Médoc
Einwohner 89.098 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km²
Fläche 2.273,90 km²
Gemeinden 49
INSEE-Code 334

Lage des Arrondissements Lesparre-Médoc im Département Gironde

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Am 4. März 1790 wurde mit der Gründung des Départements Gironde auch ein District de Lesparre gegründet, der in weiten Teilen dem heutigen Arrondissement entsprach. Am 17. Februar 1800 wurde daraus das Arrondissement gegründet.

Vom 10. September 1926 bis 1. Juni 1942 war das Arrondissement aufgelöst und gehörte in der Zeit zum Arrondissement Bordeaux.

Im Rahmen einer Verwaltungsreform wechselte der Kanton Castelnau-de-Médoc am 1. Mai 2006 vom Arrondissement Bordeaux zum Arrondissement Lesparre-Médoc.

GeographieBearbeiten

Das Arrondissement grenzt im Norden an das Mündungsgebiet der Gironde und auf der gegenüberliegenden Seite im Norden und Nordosten an die Arrondissements Rochefort, Saintes und Jonzac, alle drei im Département Charente-Maritime, im Osten an das Arrondissement Blaye, im Süden an die Arrondissements Bordeaux und Lesparre-Médoc und im Westen an den Atlantik (Golf von Biskaya).

VerwaltungBearbeiten

Das Arrondissement untergliedert sich in zwei Kantone:

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden (INSEE-Code in Klammern) des Arrondissements Lesparre-Médoc sind:

1. Arcins (33010) 2. Arsac (33012) 3. Avensan (33022) 4. Bégadan (33038)
5. Blaignan-Prignac (33055) 6. Brach (33070) 7. Carcans (33097) 8. Castelnau-de-Médoc (33104)
9. Cissac-Médoc (33125) 10. Civrac-en-Médoc (33128) 11. Couquèques (33134) 12. Cussac-Fort-Médoc (33146)
13. Gaillan-en-Médoc (33177) 14. Grayan-et-l’Hôpital (33193) 15. Hourtin (33203) 16. Jau-Dignac-et-Loirac (33208)
17. Labarde (33211) 18. Lacanau (33214) 19. Lamarque (33220) 20. Le Porge (33333)
21. Le Temple (33528) 22. Le Verdon-sur-Mer (33544) 23. Lesparre-Médoc (33240) 24. Listrac-Médoc (33248)
25. Margaux-Cantenac (33268) 26. Moulis-en-Médoc (33297) 27. Naujac-sur-Mer (33300) 28. Ordonnac (33309)
29. Pauillac (33314) 30. Queyrac (33348) 31. Saint-Christoly-Médoc (33383) 32. Sainte-Hélène (33417)
33. Saint-Estèphe (33395) 34. Saint-Germain-d’Esteuil (33412) 35. Saint-Julien-Beychevelle (33423) 36. Saint-Laurent-Médoc (33424)
37. Saint-Sauveur (33471) 38. Saint-Seurin-de-Cadourne (33476) 39. Saint-Vivien-de-Médoc (33490) 40. Saint-Yzans-de-Médoc (33493)
41. Salaunes (33494) 42. Saumos (33503) 43. Soulac-sur-Mer (33514) 44. Soussans (33517)
45. Talais (33521) 46. Valeyrac (33538) 47. Vendays-Montalivet (33540) 48. Vensac (33541)
49. Vertheuil (33545)

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der KantoneBearbeiten