HC Elbflorenz

Handballverein aus Dresden

Der HC Elbflorenz 2006 (bis Oktober 2012 offiziell Handball-Club ELBFLORENZ 2006 e. V.[1]) ist ein Handballverein aus Dresden,[2] dessen erste Männermannschaft seit 2017 in der 2. Handball-Bundesliga spielt.

HC Elbflorenz Dresden
HC Elbflorenz 2006
Voller Name HC Elbflorenz 2006 e.V.
Spitzname(n) Die Tiger
Gegründet 14. Februar 2006
Vereinsfarben schwarz-gold
Halle BallsportArena Dresden
Plätze 2.581
Präsident Uwe Saegeling
Geschäftsführer Cathleen Rupprecht
Trainer Rico Göde
Liga 2. Bundesliga
2021/21
Rang 4. Platz
Website www.hc-elbflorenz.de
Größte Erfolge
National Aufstieg in die 2. Bundesliga

VereinsgeschichteBearbeiten

Der HC Elbflorenz wurde 2006 gegründet und verfolgt das Ziel, in der Handball-Bundesliga zu spielen.[2] In der Saison 2006/07 startete die 1. Männermannschaft mit dem Spielrecht des HC Sachsen als SG ESV Elbflorenz in der Oberliga Sachsen.[3] In der Saison 2009/10 schaffte man die Qualifikation für die neu gegründete Handball-Oberliga Mitteldeutschland. 2012 gelang dem HC Elbflorenz der Aufstieg in die 3. Liga.

Bis Mai 2017 fanden die Heimspiele des HC Elbflorenz in der EnergieVerbund Arena statt. An der Kreuzung Magdeburger Straße/Weißeritzstraße im Sportpark Ostra wurde zwischen 2015 und 2017 eine bundesligataugliche Mehrzweckhalle (BallsportARENA Dresden) errichtet, deren Hauptnutzer der HC Elbflorenz ist.[4][5]

2017 stieg die Männermannschaft als Meister der 3.-Liga-Staffel-Ost in die 2. Handball-Bundesliga auf.[6]

In der Saison 2017/18 belegte die Mannschaft den 11. Tabellenplatz und sicherte sich am 34. Spieltag vorzeitig den Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga.

Kader Saison 2021/22Bearbeiten

Nr. Nat. Name Pos.
22 Deutscher  Mario Huhnstock TW
44 Deutscher  Marius Noack TW
99 Deutscher  Max Mohs TW
02 Deutscher  René Zobel RR
05 Deutscher  Lukas Wucherpfennig RA
07 Deutscher  Oskar Emanuel RA
09 Deutscher  Julius Dierberg LA
11 Deutscher  Arseniy Buschmann RM
13 Litauer  Mindaugas Dumčius RR
20 Deutscher  Nils Kretschmer RL
21 Deutscher  Philip Jungemann KM
23 Niederländer  Ivar Stavast Rückraum
25 Deutscher  Sebastian Greß RM
26 Tscheche  Marek Vančo LA
30 Deutscher  Vincent Klepp RA
33 Deutscher  Michael Schulz KM
38 Deutscher  Henning Quade KM
71 Deutscher  Leon Wellner KM
94 Österreicher  Christoph Neuhold RL

SaisonbilanzenBearbeiten

Saison Pl. Sp. S U N Tore Diff. Punkte
Oberliga Sachsen 2006/07 11. 26 09 3 14 719 : 767 048 21 : 31
Oberliga Sachsen 2007/08 08. 26 10 2 14 739 : 776 037 22 : 30
Oberliga Sachsen 2008/09 03. 26 17 2 07 773 : 732 + 041 36 : 16
Oberliga Sachsen 2009/10 02. 26 22 1 03 871 : 663 + 208 45 : 07
Mitteldeutsche Oberliga 2010/11[7] 02. 26 18 2 06 756 : 685 + 071 38 : 14
Mitteldeutsche Oberliga 2011/12[8] 01. 26 24 1 01 810 : 657 + 153 49 : 03
3. Liga 2012/13 10. 30 10 8 12 828 : 812 + 016 28 : 32
3. Liga 2013/14 05. 30 18 3 09 851 : 774 + 077 39 : 21
3. Liga 2014/15 02. 30 19 2 09 810 : 788 + 022 40 : 20
3. Liga 2015/16 03. 30 20 2 08 877 : 746 + 131 42 : 18
3. Liga 2016/17 01. 30 25 0 05 850 : 685 + 165 50 : 10
2. Bundesliga 2017/18 11. 38 15 5 18 953 : 989 036 35 : 41
2. Bundesliga 2018/19 15. 38 14 3 21 957 : 982 025 31 : 45
2. Bundesliga 2019/20 14. 24 9 2 13 654 : 677 023 20 : 28
2. Bundesliga 2020/21 04. 36 20 2 14 1031 : 967 + 064 42 : 30
Aufstieg

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vereinsregister AG Dresden VR 4679; die Umbenennung erfolgte am 8. Oktober 2012
  2. a b hc-elbflorenz.de: Vereinssatzung des HC Elbflorenz 2006 (PDF; 256 kB), abgerufen am 13. April 2018
  3. hcelb.de: Geschichte des HC Elbflorenz (Memento vom 15. Juli 2013 im Internet Archive), abgerufen am 22. Juni 2013
  4. structurae.de: ElbFlorenzArena.
  5. ballsportarena-dresden.de
  6. Handball – HC Elbflorenz feiert Aufstieg in die zweite Liga. In: dnn.de. 29. April 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  7. Tabelle auf tabellen.mz-web.de, abgerufen am 22. Juni 2013
  8. Tabelle auf tabellen.mz-web.de, abgerufen am 22. Juni 2013