Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Russland 2014 (offiziell 2014 Formula 1 Russian Grand Prix) fand am 12. Oktober auf dem Sochi Autodrom in Sotschi statt und war das 16. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Flag of Russia.svg Großer Preis von Russland 2014
Renndaten
16. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: 2014 Formula 1 Russian Grand Prix
Datum: 12. Oktober 2014
Ort: Sotschi
Kurs: Sochi Autodrom
Länge: 309,745 km in 53 Runden à 5,848 km

Zuschauer: ~ 55.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:38,759 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes
Zeit: 1:40,896 min (Runde 53)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit zehn Punkten vor Nico Rosberg und 73 Punkten vor Daniel Ricciardo an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 190 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 321 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis von Russland stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Die Strecke verfügte über zwei DRS-Zonen. Die erste Zone begann nach Kurve 1, der Messpunkt befand sich kurz hinter dem Zielstrich. Der zweite Messpunkt lag vor Kurve 9, direkt danach auf der Gegengeraden lag die zweite DRS-Zone.[2]

Nachdem sich Jules Bianchi beim Großen Preis von Japan schwer verletzt hatte, erhielt Marussia-Ersatzpilot Alexander Rossi das Einsatzcockpit. Seine Meldung wurde jedoch bereits am Freitagvormittag zurückgezogen und das Cockpit nicht neu besetzt.[3]

Marcus Ericsson (fünf), Kevin Magnussen, Pastor Maldonado (jeweils vier), Valtteri Bottas, Adrian Sutil (jeweils zwei) und Jean-Éric Vergne (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Der Große Preis von Russland wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen, zuletzt hatte es einen Großen Preis von Russland 1914, also genau vor 100 Jahren, gegeben.

Als Rennkommissare fungierten Gerd Ennser (DEU), Radovan Novak (CZE), Wassili Skryl (RUS) und Danny Sullivan (USA).[4]

Aufgrund der Rolle Russlands in der Krise in der Ukraine und der Krimkrise sowie der Verwendung großer internationaler Sportveranstaltungen als Propaganda[5] durch Wladimir Putin forderten Politiker und Funktionäre, darunter Ari Vatanen, im Vorfeld die Absage des Rennens. Bernie Ecclestone, dem in den Medien eine Freundschaft mit Putin nachgesagt wird, wies eine politische Rolle der Formel 1 zurück und sagte: Ich sehe kein Problem, wir haben mit Politik nichts zu tun.[6] Diverse Verantwortliche der Teams, darunter John Booth[7], Federico Gastaldi[7], Christian Horner[7], Niki Lauda[8], Marco Mattiacci[7], Claire Williams[6] und Toto Wolff[7] beriefen sich im Vorfeld auf die FIA, die das Rennen in den Rennkalender aufgenommen und nicht abgesagt hatte.[6]

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Rosberg am schnellsten vor Hamilton und Jenson Button.[9] Sergei Sirotkin gab in diesem Training sein Debüt als Freitags-Testfahrer bei Sauber und übernahm das Fahrzeug von Esteban Gutiérrez. Außerdem fuhr bei Caterham Roberto Merhi an Stelle von Kamui Kobayashi. Die Strecke hatte in diesem Training wenig Grip, sodass sich mehrere Piloten verbremsten. Unfälle gab es nicht.[10] Im zweiten freien Training war Hamilton der Schnellste vor Magnussen und Alonso. Der Zeitunterschied zwischen der Medium- und der Soft-Reifenmischung war erheblich. Das Training wurde etwa zehn Minuten vor Ende unterbrochen, nachdem Ricciardo mit einem Motorschaden ausgerollt war. Der Motor wäre nach dem Training ohnehin ausrangiert worden, sodass der resultierende Motorenwechsel keine Konsequenzen nach sich zog.[11][12]

Nach den ersten zwei Trainingssitzungen wurde das Tempolimit in der Boxengasse aus Sicherheitsgründen von 80 km/h auf 60 km/h gesenkt.[13]

Im dritten freien Training blieb Hamilton in Führung. Rosberg wurde Zweiter, Bottas Dritter.[14]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton fuhr die schnellste Runde. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Maldonado und Felipe Massa, der aufgrund eines Problems an der Benzinpumpe deutlich weniger Leistung zur Verfügung hatte[15], schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton fuhr die schnellste Runde. Die Sauber- und Force-India-Piloten sowie Romain Grosjean und Sebastian Vettel schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton erzielte die Pole-Position schließlich vor Rosberg und Bottas, der auf seiner letzten Runde einen Fahrfehler in der letzten Kurve beginn und sich daher, trotz Bestzeiten in den ersten beiden Sektoren, nicht mehr verbessern konnte. Mit Platz fünf erreichte Daniil Kwjat die bis dahin beste Startposition seiner Formel-1-Karriere.

Maldonado wurde wegen einer aus Japan noch offenen Strafversetzung um fünf Positionen nach hinten versetzt und erhielt eine weitere Startplatzstrafe in Höhe von fünf Positionen wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels. Max Chilton, Nico Hülkenberg und Magnussen wurden um fünf Positionen nach hinten versetzt, da sie ihr Getriebe vorzeitig wechselten.

RennenBearbeiten

Beim Start blieb Hamilton zunächst vorne, Rosberg ging aber vor der zweiten Kurve außen an Hamilton vorbei. Dabei verbremste er sich und fuhr durch die Auslaufzone. Er lag zunächst vor Hamilton, ließ sich aber überholen, da er wegen Vibrationen nach dem Verbremser die Reifen wechseln musste. Er entschied sich für die Medium-Reifenmischung, sodass er keinen weiteren Boxenstopp mehr durchführen brauchte. Auch Massa kam am Ende der ersten Runde in die Box und wechselte von der harten auf die weiche Reifenmischung. Magnussen startete gut und verbesserte sich in der ersten Runde vom elften auf den sechsten Platz.[16] Am Ende der ersten Runde führte Hamilton vor Bottas, Button, Alonso, Vergne, Magnussen, Sebastian Vettel, Kwjat und Ricciardo.[17]

Während Rosberg sich nach vorne arbeitete und mehrere Fahrer überholte, setzte sich Hamilton an der Spitze ab. In der ersten Rennhälfte schied Chilton mit einer defekten Radaufhängung und Kobayashi mit überhitzen Bremsen aus. Die meisten Fahrer setzten auf eine Ein-Stopp-Strategie. Von der Spitzengruppe blieb Hamilton am längsten auf der Strecke, sodass er durchgängig in Führung blieb. Beim Boxenstopp von Alonso gab es ein Problem mit dem Wagenheber, so dass er hinter Magnussen zurückfiel. Bottas blieb nach seinem Stopp vor Rosberg, der an allen anderen Fahrern nach dessen Stopps vorbeigefahren war. Drei Runden nach Bottas’ Stopp überholte Rosberg auch ihn und setzte sich von ihm ab. Den Rückstand auf Hamilton, der zur Zeit des Überholmanövers bei etwa 20 Sekunden lag, konnte er jedoch nicht deutlicher reduzieren.[17]

Im hinteren Teil des Feldes kam es zu einer Berührung zwischen Grosjean und Sutil. Beide Fahrer fuhren weiter. Grosjean erhielt für das Auslösen der Kollision eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe und wurde mit zwei Strafpunkten belegt. Da er bereits zum letzten Mal an der Box gewesen war, wurde die Zeit auf sein Rennergebnis addiert. Die Strafe hatte schlussendlich keinen Einfluss auf das Rennergebnis.[17]

In der Schlussphase des Rennens fuhren Bottas und Rosberg die schnellsten Runden des Rennens. Rosberg, dessen Reifen zum Ende wieder guten Grip boten,[16] fuhr auf 51 Runden alten Reifen in der vorletzten Runde seine schnellste Runde, die zu diesem Zeitpunkt die schnellste Rennrunde war. Bottas unterbot diese Zeit in der Schlussrunde.[17]

Hamilton gewann das Rennen vor Rosberg und Bottas. Mit seinem neunten Sieg wurde Hamilton vorzeitig zum Fahrer mit den meisten Siegen in der Weltmeisterschaft 2014. Button und Magnussen auf den Plätzen vier und fünf erreichten das bis dahin zweitbeste Saisonergebnis für McLaren. Alonso, Ricciardo, Vettel, Räikkönen und Pérez komplettierten die Top-10.[16] Vettel bedauerte nach dem Rennen, dass es aufgrund fehlender Teile nicht in Sotschi möglich war, die Motoreneinheit vollständig zu wechseln und damit die Strafe für das Verwenden von zusätzlichen Elementen auf einer Strecke abzusetzen, die seinem Fahrzeug nicht lag.[16]

Mercedes sicherte sich mit dem Doppelsieg vorzeitig zum ersten Mal den Gewinn der Konstrukteursweltmeisterschaft. Der Rennstall gewann zuletzt 2009, damals noch unter dem Namen Brawn, den Konstrukteurstitel. Die ersten drei Positionen blieben unverändert. Auch in der Fahrerweltmeisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert. Nur diese drei Fahrer besaßen nach dem Rennen noch theoretische Titelchancen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 Australien  Daniel Ricciardo
Russland  Marussia F1 Team 04 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6T P
42 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi[# 1]
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 07 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 Venezuela  Pastor Maldonado
Malaysia  Caterham F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
10 Japan  Kamui Kobayashi[# 2]
45 Spanien  Roberto Merhi[# 2]
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Vereinigtes Konigreich  McLaren Mercedes 20 Danemark  Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Schweiz  Sauber F1 Team 21 Mexiko  Esteban Gutiérrez[# 3] Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
37 Russland  Sergei Sirotkin[# 3]
99 Deutschland  Adrian Sutil
Italien  Scuderia Toro Rosso 25 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 Russland  Daniil Kwjat
Anmerkungen
  1. Rossi wurde von Marussia für den Großen Preis von Russland gemeldet. Am Freitagvormittag gab die FIA Marussias Antrag statt, die Meldung zurückzuziehen.
  2. a b Der Caterham mit der Startnummer 45 wurde im ersten freien Training für Merhi eingesetzt. Kobayashi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 10.
  3. a b Der Sauber mit der Startnummer 37 wurde im ersten freien Training für Sirotkin eingesetzt. Gutiérrez übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 21.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:38,759 1:38,338 1:38,513 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:39,076 1:38,606 1:38,713 02
03 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:39,125 1:38,971 1:38,920 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:39,560 1:39,381 1:39,121 04
05 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 1:40,074 1:39,296 1:39,277 05
06 Danemark  Kevin Magnussen[# 1] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:39,735 1:39,022 1:39,629 11
07 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 1:40,519 1:39,666 1:39,635 06
08 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:40,255 1:39,786 1:39,709 07
09 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:40,098 1:39,838 1:39,771 08
10 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Renault 1:40,354 1:39,929 1:40,020 09
11 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:40,382 1:40,052 10
12 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 2] Indien  Force India-Mercedes 1:40,273 1:40,058 17
13 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:40,723 1:40,163 12
14 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:41,159 1:40,536 13
15 Deutschland  Adrian Sutil Schweiz  Sauber-Ferrari 1:40,766 1:40,984 14
16 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:42,526 1:41,397 15
17 Schweden  Marcus Ericsson Malaysia  Caterham-Renault 1:42,648 16
18 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:43,064 18
19 Japan  Kamui Kobayashi Malaysia  Caterham-Renault 1:43,166 19
20 Venezuela  Pastor Maldonado[# 3] Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:43,205 21
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton[# 4] Russland  Marussia-Ferrari 1:43,649 20
107-Prozent-Zeit: 1:45,672 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:38,759 min)
Anmerkungen
  1. Kevin Magnussen wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Nico Hülkenberg wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  3. Pastor Maldonado wurde wegen einer aus Japan noch offenen Strafversetzung um fünf Positionen nach hinten versetzt. Darüber hinaus wurde er wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  4. Max Chilton wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 53 1:31:50,744 01 1:41,606 (48.)
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 53 + 13,657 02 1:41,360 (52.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 53 + 17,425 03 1:40,896 (53.)
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 + 30,234 04 1:41,964 (47.)
05 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 + 53,616 11 1:43,076 (44.)
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 53 + 1:00,016 07 1:42,179 (53.)
07 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 53 + 1:01,812 06 1:43,050 (50.)
08 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 53 + 1:06,185 10 1:42,630 (53.)
09 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 53 + 1:18,877 08 1:42,919 (45.)
10 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 53 + 1:20,067 12 1:42,924 (47.)
11 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 53 + 1:20,877 18 1:42,879 (47.)
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 53 + 1:21,309 17 1:42,685 (50.)
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Renault 53 + 1:37,295 09 1:42,550 (53.)
14 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 52 + 1 Runde 05 1:42,022 (52.)
15 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 52 + 1 Runde 13 1:44,075 (45.)
16 Deutschland  Adrian Sutil Schweiz  Sauber-Ferrari 52 + 1 Runde 14 1:43,822 (42.)
17 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 52 + 1 Runde 15 1:44,461 (49.)
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 52 + 1 Runde 21 1:44,030 (50.)
19 Schweden  Marcus Ericsson Malaysia  Caterham-Renault 51 + 2 Runden 16 1:43,979 (48.)
Japan  Kamui Kobayashi Malaysia  Caterham-Renault 21 DNF 19 1:47,407 (17.)
Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Ferrari 09 DNF 20 1:48,268 (08.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 291
02 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 274
03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 199
04 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 145
05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 143
06 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 141
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 94
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 76
09 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 71
10 Danemark  Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 49
11 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 47
12 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 47
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 21
14 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 8
15 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 8
16 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Ferrari 2
17 Deutschland  Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
18 Schweden  Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
19 Venezuela  Pastor Maldonado Lotus-Renault 0
20 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Ferrari 0
22 Japan  Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0
Deutschland  André Lotterer Caterham-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Mercedes 565
02 Osterreich  Red Bull-Renault 342
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 216
04 Italien  Ferrari 188
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 143
06 Indien  Force India-Mercedes 123
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Renault 29
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 8
09 Russland  Marussia-Ferrari 2
10 Schweiz  Sauber-Ferrari 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: „Sotschi-Debüt mit Soft- und Medium-Reifen“. Motorsport-Total.com, 11. September 2014, abgerufen am 11. September 2014.
  2. Timo Pape: „Zwei DRS-Zonen in Sotschi“. Motorsport-Total.com, 8. Oktober 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  3. “Russian Grand Prix – FIA Document 9”. fia.com, 10. Oktober 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  4. Mario Fritzsche: „Sotschi: Sullivan als Rennkommissar im Einsatz“. Motorsport-Total.com, 8. Oktober 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  5. Robert Schwarz: FIA offenbar mit Zweifeln am Formel-1-Rennen in Sotchi. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorvision.de, 4. September 2014, archiviert vom Original am 13. Oktober 2014; abgerufen am 8. Oktober 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorvision.de
  6. a b c „Ecclestone vor Sotschi: "Wir haben mit Politik nichts zu tun"“. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  7. a b c d e „Russland-Boykott für F1-Teams kein Thema: FIA-Aufgabe“. Handelsblatt.com, 7. September 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  8. Markus Zörweg: Lauda: Ukraine-Konflikt gehört mit Gewalt gelöst. Flugzeugabschuss unglaublich und erbärmlich. Motorsport-Magazin.com, 27. Juli 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  9. „GP Russland in Sotschi / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  10. Roman Wittemeier: „Debüt in Sotschi: Mercedes zunächst nur knapp vorn“. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014.
  11. „GP Russland in Sotschi / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  12. Roman Wittemeier: „Freitag in Sotschi: Hamilton fliegt auf und davon“. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014.
  13. Christian Nimmervoll: „FIA reagiert: Tempo 60 in der Boxengasse“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014.
  14. „GP Russland in Sotschi / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014.
  15. Dieter Rencken, Normen Fischer: „Zwischen Freude und Frust: Williams lacht und weint in Sotschi“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014.
  16. a b c d Roman Wittemeier: „Mercedes ist Weltmeister: Hamilton triumphiert in Sotschi“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014.
  17. a b c d „GP Russland in Sotschi / Rennen“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014.