Hauptmenü öffnen

Eskişehir (türkisch für „alte Stadt“; der ursprüngliche Name in der Antike und in Byzanz war Δορύλαιον Doryläum, deutsch früher Eski-Schehir) ist mit 685.727 Einwohnern (2013) eine der größten Städte in Anatolien und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Eskişehir
Wappen von Eskişehir
Eskişehir (Türkei)
Red pog.svg
Eskişehir city collage.png
Basisdaten
Provinz (il): Eskişehir
Koordinaten: 39° 47′ N, 30° 31′ OKoordinaten: 39° 46′ 50″ N, 30° 31′ 10″ O
Höhe: 790 m
Einwohner: 685.727[1] (2013)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 26 000
Kfz-Kennzeichen: 26
Struktur und Verwaltung (Stand: 2017)
Bürgermeister: Yılmaz Büyükerşen (CHP)
Website:
Landkreis Eskişehir
Kaymakam: Kadir Koçdemir
Website (Kaymakam):
Doktorlar Caddesi

Die Gegend um Eskişehir ist hauptsächlich bekannt durch den Abbau von Sepiolith (Lületaş). In der Innenstadt gibt es zahlreiche Geschäfte, die Meerschaumpfeifen verkaufen, welche hier seit 1700 geschnitzt werden.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Stadt Eskişehir wurde im ersten Jahrtausend v. Chr. am Fluss Porsuk von den Phrygern gegründet und liegt an einer der wichtigsten Kreuzungen Anatoliens.[2] Sie hat eine lange hethitische, phrygische, römische, byzantinische und osmanische Geschichte.

1097 kämpften hier die Kreuzritter und Seldschuken in der Schlacht um Dorylaeum gegeneinander. In jüngerer Zeit wurden viele Tataren angesiedelt. Im türkischen Befreiungskrieg 1918 gab es einige Gefechte um die Stadt. 1980 wurde in Eskişehir der Politiker und Bürokrat Gün Sazak getötet; dies führte zu Unruhen und dem Pogrom von Çorum.

KlimaBearbeiten

Eskişehir ist geprägt durch kontinentales Klima mit kalten, schneereichen Wintern (Durchschnittstemperatur ~0 °C) und heißen, trockenen Sommern (Durchschnittstemperatur ~22 °C). Zwar fällt Regen das ganze Jahr hindurch, doch ist eine ausgeprägte Trockenphase in den Sommermonaten feststellbar. Nach Köppen lässt sich der Standort als semiarides Steppenklimat beschreiben (BSk).

Eskişehir, Odunpazarı
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
35
 
4
-4
 
 
28
 
6
-3
 
 
31
 
12
-1
 
 
44
 
17
4
 
 
41
 
22
7
 
 
24
 
26
11
 
 
13
 
29
14
 
 
8.3
 
29
14
 
 
14
 
26
9
 
 
30
 
20
5
 
 
36
 
12
1
 
 
44
 
6
-2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Staatliches Meteorologisches Amt der Türkischen Republik, Normalperiode 1981–2010
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Eskişehir, Odunpazarı
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,1 6,3 11,5 16,9 21,9 26,1 29,0 29,4 25,5 19,5 12,0 5,8 Ø 17,4
Min. Temperatur (°C) −3,7 −3,4 −0,9 3,5 7,3 11,0 13,7 13,6 9,2 5,1 1,4 −1,7 Ø 4,6
Temperatur (°C) 0,0 1,1 4,9 10,1 14,9 19,1 21,8 21,7 17,2 11,8 5,7 1,8 Ø 10,9
Niederschlag (mm) 35,1 27,9 30,6 44,0 40,5 24,4 13,4 8,3 13,7 30,2 35,8 43,7 Σ 347,6
Sonnenstunden (h/d) 2,5 3,8 5,2 6,2 8,5 10,2 11,2 10,8 8,8 6,1 4,0 2,1 Ø 6,6
Regentage (d) 12,2 11,2 11,3 11,4 9,7 6,7 3,6 2,9 4,0 8,2 10,0 12,9 Σ 104,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,1
−3,7
6,3
−3,4
11,5
−0,9
16,9
3,5
21,9
7,3
26,1
11,0
29,0
13,7
29,4
13,6
25,5
9,2
19,5
5,1
12,0
1,4
5,8
−1,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
35,1
27,9
30,6
44,0
40,5
24,4
13,4
8,3
13,7
30,2
35,8
43,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

VerkehrBearbeiten

SchieneBearbeiten

 
Tram in Eskişehir

Eskişehir liegt an der Anatolischen Eisenbahn, etwa auf halbem Weg zwischen Istanbul und Ankara. Die von der bautechnisch anspruchsvollsten Strecke (Schleifentunnel von Bilecik) kommende Strecke verzweigt sich hier nach Ankara und Afyonkarahisar.

Am 31. Oktober 1972 ereignete sich hier ein schwerer Eisenbahnunfall: Ein Personenzug und ein Güterzug stießen zusammen, mehrere Wagen stürzten einen Abhang hinunter und gerieten in Brand. Mehr als 30 Menschen starben, 50 weitere wurden verletzt.[3]

Seit 2004 verfügt Eskişehir über eine schmalspurige moderne Straßenbahn, die EsTram. Inzwischen (Stand 2018) sind sieben, mit modernen Niederflur-Triebwagen bediente Linien in Betrieb:


StraßeBearbeiten

Im Gegensatz zu den meisten anderen türkischen Städten entgegnete man dem Verkehrsdruck hier nicht mit weiterem Straßen-, Kreuzungs- und Unterführungsausbau, sondern setzte auf eine fußgängerfreundlichere Gestaltung vor allem der Innenstadt.[4] Zonen, die für den Autoverkehr gesperrt sind, überwiegen, und es gibt Cafés und Restaurants, was die Stadt für Laufkundschaft, Touristen und Einwohner attraktiv macht.

Eskişehir verfügt über einen modernen Omnibusbahnhof (Otogar).

FlughafenBearbeiten

Der Flughafen Eskişehir-Anadolu wird von Linienfluggesellschaften bedient.

WirtschaftBearbeiten

In Eskişehir werden durch ein Konsortium, bestehend aus den Firmen Tülomsaş (Drehgestelle), Hiztaz (Wagenkasten) und epa/Kiepe (Elektrik und Klimaanlage) in einem Lok- und Wagenwerk die Fahrzeuge für die Straßenbahn von Gaziantep aus gebrauchten P-Wagen der Straßenbahn Frankfurt am Main umgebaut. Das erste umgebaute Fahrzeug wurde für Probefahrten von Eskişehir nach Konya gebracht, da weder in Eskişehir noch in Gaziantep wegen der fehlenden Infrastruktur ein Probebetrieb der normalspurigen Fahrzeuge durchgeführt werden konnte.[5]

Das Textilunternehmen SARAR hat seinen Sitz in Eskişehir.

Seit Oktober 2013 ist Barry Callebaut mit einer Produktionsstätte in Eskişehir ansässig.[6]

BildungBearbeiten

In der Stadt befinden sich die Anadolu-Universität und die Osmangazi-Universität mit insgesamt über 70.000 Studenten.

Laut Agenturmeldung vom 6. April 2018 hat ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Osmangazi-Universität in einer Schießerei im Gebäude der erziehungswissenschaftlichen Fakultät einen Fakultätsleiter und weitere 3 Lehrende getötet.[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert sind unter anderem die Odunpazarı, alte Häuser aus Lehm, im Zentrum der Stadt sowie die Brücke über den Porsuk, ebenfalls in der Stadtmitte.

Museen in Eskişehir:

Parks in Eskişehir:

  • Kentpark
  • Sazova Parkı
Panaromaaufnahme vom Kentpark, Oktober 2012

In der Umgebung:

PersönlichkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

SportvereineBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eskişehir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielle Website der Stadt Eskisehir, abgerufen 1. Juli 2013
  2. Eine Stadt ein Mensch Bericht über Eskişehir im TRT
  3. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 179.
  4. http://eltis.org/study_sheet.phtml?study_id=2559&lang1@1@2Vorlage:Toter Link/eltis.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. VGF-Mitarbeiterzeitschrift „in Fahrt“ April / Mai 2010, S. 18
  6. Arne Homborg: Neue Schokoladenfabrik von Barry Callebaut in der Türkei (Memento des Originals vom 17. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theobroma-cacao.de (3. Oktober 2013, abgerufen 15. November 2015)
  7. Vier Tote nach bewaffnetem Angriff an türkischer Uni orf.at, 6. April 2018, abgerufen 6. April 2018.
  8. http://www.eskisehir-bld.gov.tr/spot_kardes_sehir.php