Diemtigen

Gemeinde in der Schweiz
Diemtigen
Wappen von Diemtigen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton BernKanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmentalw
BFS-Nr.: 0762i1f3f4
Postleitzahl: 3753 Oey
3754 Diemtigen
3755 Horboden
3756 Zwischenflüh
3757 Schwenden
Koordinaten: 609643 / 166292Koordinaten: 46° 38′ 52″ N, 7° 33′ 53″ O; CH1903: 609643 / 166292
Höhe: 828 m ü. M.
Höhenbereich: 636–2652 m ü. M.
Fläche: 129,94 km²
Einwohner: 2250 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 17 Einw. pro km²
Website: www.diemtigen.ch
Diemtigen

Diemtigen

Lage der Gemeinde
BrienzerseeHinterstockenseeOberstockenseeOeschinenseeThunerseeKanton FreiburgKanton WallisVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis ThunAdelbodenAeschi bei SpiezDärstettenDiemtigenErlenbach im SimmentalFrutigenKandergrundKanderstegKrattigenOberwil im SimmentalReichenbach im KandertalSpiezWimmisKarte von Diemtigen
Über dieses Bild
w

Diemtigen ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Diemtigen ist eine sogenannte Gemischte Gemeinde. Unter demselben Namen existiert auch eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde.

GeographieBearbeiten

 
Ägelsee

Diemtigen liegt im Berner Oberland in den Alpen. Die Orte Oey und Diemtigen befinden sich am Fusse des Diemtigtals, welches im Wesentlichen die Gemeinde umfasst. Oey liegt an der Mündung des Chirel in die Simme. Die Gemeinde besteht aus den acht Gebieten[2] Oey, Diemtigen, Bächlen, Horboden (von mittelhochdeutsch horb/horSumpf, Moorland[3]), Riedern, Entschwil, Zwischenflüh und Schwenden.

Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Erlenbach im Simmental, Wimmis, Reichenbach im Kandertal, Frutigen, Adelboden, St. Stephan, Zweisimmen, Boltigen, Oberwil im Simmental und Därstetten.

Das Ägelseemoor ist ein Hochmoor und Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung.

PolitikBearbeiten

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 71,6 %, BDP 7,9 %, SP 5,3 %, glp 3,8 %, EDU 2,9 %, GPS 2,5 %, FDP 2,4 %, EVP 1,7 %, CVP 0,6 %.[4]

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung von Diemtigen datiert aus dem Jahre 1257 als Diemtingen. Im Jahre 1439 erwarb die Stadt Bern die Gerichtsbarkeit über Diemtigen.

Das Wappen Diemtigens wurde bereits 1924 entworfen. Offiziell von der Gemeinde angenommen wurde es jedoch erst 1945.[5]

 
Diemtigen während des Hochwassers im August 2005
 
Luftbild (1967)

Ende August 2005 wurden Diemtigen und das Diemtigtal von einem schweren Hochwasser betroffen, besonders stark das Dorf Oey.[6] Bei diesem Hochwasser kamen Schäden von rund drei Milliarden Franken auf.[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Diemtigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige Wohnbevölkerung aus STAT-TAB des BfS, Gemeinden siehe auch Regionalporträts 2020 auf bfs.admin.ch, Zugriff am 29. Mai 2020
  2. Einwohnergemeinde Diemtigen: Einwohnergemeinde Diemtigen. Abgerufen am 28. November 2020.
  3. Alfred Helfenstein: Das Namengut des Pilatusgebietes. Keller, Luzern 1982, ISBN 3-85766-004-X, S. 47.
  4. Resultate der Gemeinde Diemtigen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  5. Das Wappen der Gemischten Gemeinde Diemtigen – Offizielle Website, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  6. Jahrhundert Hochwasser – Oey-Diemtigen – myswitzerland, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  7. Archivierte Kopie (Memento vom 19. Januar 2015 im Internet Archive) Als die Schweiz den Atem anhielt: Das Jahrhundert-Hochwasser im Berner Oberland – SRF. Abgerufen am 21. Dezember 2014.