Christine Neubauer

deutsche Schauspielerin

Christine Neubauer (* 24. Juni 1962 in München) ist eine deutsche Schauspielerin, Hörspielsprecherin und Autorin. Ihren Durchbruch als Schauspielerin hatte sie 1987 an der Seite von Jörg Hube als Traudl Grandauer in der ARD-Fernsehserie Löwengrube. Weitere Bekanntheit erlangte sie durch ihre Mitwirkung in zahlreichen ARD-Degeto-Produktionen und als Landärztin Johanna Lohmann in der gleichnamigen Fernsehreihe.

Christine Neubauer 2015 beim Deutschen Kosmetikpreis in Düsseldorf

LebenBearbeiten

Herkunft und AusbildungBearbeiten

Christine Neubauer ist die Tochter eines Buchdruckerehepaares. Ihre Vorfahren stammen aus München, Niederbayern und Schwaben. Sie besuchte die Maria-Ward-Schule der Erzdiözese München und Freising in München-Nymphenburg und schloss diese 1978 mit der Mittleren Reife ab.[1] Sie studierte zwei Semester Psychologie und nahm anschließend bei Ruth von Zerboni und Wolfgang Büttner Schauspielunterricht. Danach besuchte sie das Lee Strasberg Theatre and Film Institute in New York.

SchauspielkarriereBearbeiten

Anfang der 1980er Jahre war Neubauer am Münchner Volkstheater, am Theater der Jugend und an der Kleinen Komödie engagiert, wo sie erste schauspielerische Erfahrungen sammelte.

Nach ihrem Fernsehdebüt als Mutter eines verschwundenen Babys in der Serie Der Androjäger (1984) gab Neubauer im selben Jahr auch ihr Filmdebüt mit dem Spielfilm Tapetenwechsel. Nachdem sie in weiteren Fernsehfilmen in kleineren Rollen mitgewirkt hatte, spielte sie 1985 in dem Schwank Seemann, gib Obacht! eine KV-Angestellte, eine Rolle, die sie 2000 in dem Fernsehfilm Altweibersommer abermals spielte.

1986 drehte der Regisseur Rainer Wolffhardt mit Neubauer Der Unfried und besetzte sie ab 1987 in der ARD-Fernsehserie Löwengrube, die ihr den Durchbruch als Schauspielerin einbrachte. 1992 erhielt sie für ihre Verkörperung der Traudl Grandauer in dieser Serie den Adolf-Grimme-Preis. Neubauer wurde auch in weiteren verschiedenen Fernsehserien in wiederkehrenden und durchgehenden Rollen besetzt, so beispielsweise von 1994 bis 1997 in 25 Episoden der Sat.1-Serie Ein Bayer auf Rügen oder 1996 als Monika Strobl in der ebenfalls von Sat.1 produzierten Familienserie Solange es die Liebe gibt.

In Franz Xaver Bogners Café Meineid war sie 1998 sowie 2000 zu Gast und von 2004 bis 2012 spielte sie ebenfalls unter Bogner in der ARD-Vorabendserie München 7 als Jugendliebe Elfi Pollinger des alteingesessenen Münchners Xaver Bartl, die auf dem Viktualienmarkt arbeitet. 2016 folgte mit der siebenteiligen Serie Moni’s Grill eine weitere Zusammenarbeit mit Bogner. 2018 wurde die Serie mit München Grill fortgesetzt.

Von 2005 bis 2013 verkörperte sie die Landärztin Johanna Lohmann in der gleichnamigen ARD-Fernsehreihe. 2017 gastierte sie in der 79. Folge Uruguay des ZDF-Traumschiffs. 2020 übernahm sie in der vorletzten Folge der Lindenstraße mit dem Titel Lindenstraße bleibt Lindenstraße eine Gastrolle als Karola Nowak.

Neben der Mitwirkung in diversen Fernsehserien und Fernsehreihen spielte Neubauer in zahlreichen Fernsehproduktionen mit, unter anderem spielte sie eine Köchin in Vollweib sucht Halbtagsmann (2002), eine Doppelrolle in der Fernsehkomödie Eine zweimalige Frau (2004) und eine Konditormeisterin in Die Schokoladenkönigin (2005). Ebenfalls 2005 übernahm sie in einer Neuverfilmung des Wilhelmine-von-Hillern-Romans die Rolle der Geierwally. 2008 war sie an der Seite von Bernhard Schir in dem deutsch-österreichischen Weihnachtsfilm Der Nikolaus im Haus als Zuckerbäckerin Klaudia Wehmeyer zu sehen. 2010 war sie in der deutsch-italienischen Produktion Pius XII. die Ordensschwester Pascalina Lehnert. In dem zweiteiligen ARD-Fernsehfilm Der kalte Himmel (2011) verkörperte Neubauer die Hopfenbäuerin Marie Moosbacher, deren Sohn Felix sich als Autist herausstellt. 2012 war sie in Friedemann Fromms Filmdrama Hannas Entscheidung in der Titelrolle an der Seite von Edgar Selge zu sehen. Diese Rolle brachte ihr die Goldene Nymphe ein. Im selben Jahr spielte Neubauer in dem deutsch-österreichischen Fernsehfilm Die Holzbaronin die Hauptrolle einer Schwarzwälder Holzindustriellen, die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegen die Vorherrschaft der Männer sowie wirtschaftliche Schwierigkeiten behaupten muss. 2013 verkörperte sie in Josh Broeckers Filmdrama Die Pastorin Franziska Kemper, eine moderne Pastorin einer Lübecker Gemeinde.

Dem jüngeren Publikum wurde sie unter anderem 1989 durch ihr Mitwirken in drei Episoden der zweiten Staffel der Pumuckl-Fernsehserie (1989) sowie einem später produzierten Kinofilm als Kellnerin Christine bekannt. 1997 war sie als Rita in dem Willy-Wuff-Film Weihnachten mit Willy Wuff – Mama braucht einen Millionär zu sehen. In der ARD-Reihe Sechs auf einen Streich übernahm sie in dem Märchenfilm Tischlein deck dich, einer Neuverfilmung des Märchens der Brüder Grimm, die Rolle der heimtückischen und diebischen Wirtin.

Bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg in Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg, Spielzeit vom 23. Juni 2018 bis zum 2. September 2018, übernahm Neubauer die Rolle der ehrgeizigen Judith Silberstein.[2]

Weitere TätigkeitenBearbeiten

Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin machte sich Neubauer als Autorin der Vollweib-Bücherreihe einen Namen. Sie bezeichnet sich selbst gern als „Vollweib“, nicht zuletzt aufgrund ihrer üppigen Körpermaße in früheren Jahren.

Gesellschaftliches und soziales EngagementBearbeiten

Seit 2007 engagiert sich Christine Neubauer für die Kinderhilfsorganisation Save the Children. Außerdem wurde sie im Oktober 2007 zur Botschafterin des Deutschen Roten Kreuzes ernannt. Zudem ist sie Mentorin von LILALU und engagiert sich für Plan International.

PrivatesBearbeiten

Neubauer heiratete 1990 ihre Jugendliebe Lambert Dinzinger, Sportjournalist und Moderator beim Bayerischen Rundfunk. Sie haben zusammen einen Sohn, Lambert jr., geboren 1992, der 2004 eine Nebenrolle in Neubauers Film Eva Zacharias spielte und 2007 mit seiner Mutter in einer Quizshow auftrat. Auch noch nach der Bekanntgabe ihrer Trennung im Januar 2011[3] wohnte das Paar gemeinsam in Pullach. Im November 2011 reichte Neubauer die Scheidung ein,[4] die im November 2014 rechtskräftig wurde.[5] Seit Mitte 2011 ist sie mit dem chilenischen Fotografen José Campos liiert.[6] Im Juli 2017 wurde bekannt, dass die Schauspielerin an der Autoimmunkrankheit Morbus Bechterew erkrankt ist.[7]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

KinofilmeBearbeiten

FernsehfilmeBearbeiten

Fernsehserien und -reihenBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • Das Vollweib-Kochbuch: Schlemmen ohne Reue – Meine Lieblingsrezepte. Knaur, München 2004, ISBN 3-426-64113-5.
  • Die Vollweib-Diät. Mein Weg zur Wohlfühl-Figur. Knaur, München 2004, ISBN 3-426-77689-8.
  • Das Vollweib-Training: Meine Workouts für eine Wohlfühl-Figur. Knaur, München 2005, ISBN 3-426-77773-8.
  • Vollweib pur! Mein 4-Wochen-Programm. Knaur-Ratgeber-Verlag, München 2006, ISBN 3-426-64366-9.
  • Vollweib-Beauty: Mein Weg zu einer attraktiven Ausstrahlung. Knaur-Taschenbuch-Verlag, München 2006, ISBN 3-426-77842-4.
  • Das Leben ist jo-jo: Meine Wohlfühlgeheimnisse. Rütten & Loening, Berlin 2012, ISBN 978-3-352-00837-5.
  • Weight Watchers. Mein Genießerkochbuch Büchlein – Christine Neubauer Freundschaftsedition. Weight Watchers, 2012.

HörbuchBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

 
Neubauer bei den Seoul International Drama Awards 2012 in Korea

WeblinksBearbeiten

Commons: Christine Neubauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. In: Back To School – Gottschalks großes Klassentreffen, RTL, 21. Februar 2014.
  2. Premiere. In: Bunte. Nr. 10/2018, 28. Februar 2018, S. 109.
  3. Meldung T-Online vom 13. Januar 2011
  4. Scheidung von Lambert Dinzinger eingereicht. Focus Online, 18. November 2011, abgerufen am 19. November 2011.
  5. Rosenkrieg endet teuer. 25. November 2014, abgerufen am 25. November 2014.
  6. Erster Auftritt mit ihrem José gala.de vom 21. Januar 2013, abgerufen am 26. September 2016
  7. FOCUS Online: Christine Neubauer leidet unter schwerer Krankheit - Medikamente gibt es nicht. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 26. Juli 2017]).