Hauptmenü öffnen

GeschichteBearbeiten

Die älteste Sketchshow des deutschen Fernsehens wurde seit 1986 von Veronika von Quast als Fräulein Vroni moderiert. Die erste Folge wurde am 10. Januar 1987 ausgestrahlt. 2011 feierte Kanal fatal ihr 25-jähriges Jubiläum und die 400. Folge. Gleichzeitig wurde das Format damit eingestellt.[1]

KonzeptBearbeiten

Zwischen den Moderationen zeigte der „fiktive Fernsehsender“ teils vom BR selbst produzierte Sketche, teils wurden welche aus anderen Sendungen wie Grünwald Freitagscomedy, Die Komiker und Sketchup übernommen.

Namhafte Kabarettisten und Komiker hatten ihre ersten Erfolge bei Kanal fatal, so auch Monika Gruber in ihrer Rolle als Kellnerin Monique, die sie später zum Kabarett-Soloprogramm weiterentwickelte. In der Anfangszeit der Reihe war Hape Kerkeling als Studiosanitäter zu sehen, Willy Astor spielte einen Snob mit derben Sprüchen, Gabi Lodermeier die nervige Sekretärin Veiglhofer und April Hailer eine Quizassistentin.

Die Brüder Elmar und Fritz Wepper traten in Zwei Bayern im Weltall erstmals gemeinsam im Fernsehen auf. Das Komödiantenehepaar Claudia Schlenger und Hanns Meilhamer waren als Herbert und Schnipsi regelmäßig Sketch-Gäste bei Kanal fatal.

Der Running Gag war Fräulein Vronis Lebenshilfe für alleinstehende Ehemänner, die von ihrer „Unaussprechlichen“ verlassen wurden. Bis zur letzten Staffel war ein Kennzeichen des „fiktiven TV-Senders“ der Anfang. Der herausfliegende Fernseher vom Balkon eines Bauernhauses markierte stets den Beginn der Sendung. Die lange Version des Vorspanns wurde durch eine kürzere ersetzt.

Ein weiterer Running Gag waren die Diskussionen mit ihren jeweiligen Assistenten. Diese Rolle wurde im Lauf der Zeit mehrfach gewechselt. Zuletzt war es Frau Mayerhöfer, die immer danach strebte, in die Welt der Schönen und Reichen aufgenommen zu werden, jedoch meistens bei diesen Bemühungen an den Umständen scheitert oder durch Frl. Vroni gehindert wird. Ebenso versuchte Frau Mayerhöfer, immer über sich hinauszuwachsen (z. B. Teilnahme an einem Biathlon-Rennen am Marienplatz), was aber durch Frl. Vroni oftmals hintertrieben wurde und Frau Mayerhöfer sich mehr oder weniger in die Rolle der ewigen Assistentin zurückstellen musste.

Ein weiterer Höhepunkt war, dass in der Sendung immer ein Bier getrunken wurde, was nach Aussage von Frl. Vroni das beste Getränk wäre, weil es auch isotonisch ist. Am Schluss der Sendung lud Frl. Vroni ihre Assistenten immer zu Bier und Schweinsbraten ein. Meistens mussten aber die Gäste zahlen, was sich auch wieder zu einem Running Gag auswuchs.

AssistentenBearbeiten

Fräulein Vroni wurde im Lauf der Jahre von wechselnden Assistenten unterstützt:

Assistent Rolle Folgen
Dieter Pfaff Dieter 1-7
Erwin Steinhauer Herr Erwin 8-32
Wichart von Roëll Herr Schröder 33-136
Gert Wiedenhofen alternder Hospitant 137-148
Bruno Hetzendorfer High-Tecknolotschie-Spezialist 149-185
Markus Neumaier persönlicher Assistent 186-203
Markus H. Eberhard persönlicher Assistent 204-243
Wolfgang Freundorfer, Kathi Leitner, Stephan Zinner persönliche Assistenten 244-334
Simon Pearce, Kathi Leitner persönliche Assistenten 335-400

Weitere FigurenBearbeiten

In vielen frühen Folgen ab dem Jahr 1988 trat regelmäßig Günter Grünwald als Hausmeister Vinzenz Bamberger auf.

LiteraturBearbeiten

  • Sabine Boueke-Loosen: Kanal fatal. Die schrillsten Witze zum Nachspielen. 1997, ISBN 3-635-60376-7

EinzelnachweiseBearbeiten