Chéraute

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Chéraute
Sohüta
Wappen von Chéraute
Chéraute (Frankreich)
Chéraute
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Montagne Basque
Gemeindeverband Pays Basque
Koordinaten 43° 14′ N, 0° 52′ WKoordinaten: 43° 14′ N, 0° 52′ W
Höhe 127–558 m
Fläche 35,26 km2
Einwohner 1.089 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 64130
INSEE-Code
Website www.cheraute.fr

Chéraute – Kapelle von Hoquy

Chéraute (baskisch Sohüta) ist eine Gemeinde im französischen Teil des Baskenlandes mit 1089 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie und zum Kanton Montagne Basque (bis 2015: Kanton Mauléon-Licharre). Die Einwohner werden Sohütar genannt.

ToponymeBearbeiten

Der Ortsname Chéraute findet sich auch als: Cheraltus (1224), Xeraute (1383), Xerauta (1496), Sent-Barthelemi de Chéraute (1612).

LageBearbeiten

Chéraute liegt nur etwa 2 Kilometer in nordöstlicher Richtung von der Kantonshauptstadt Mauléon-Licharre entfernt. Es gehört zur ehemaligen baskischen Provinz Soule.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 1.047 1.191 1.173 1.193 1.104 1.163

WirtschaftBearbeiten

Der Ort ist immer noch sehr landwirtschaftlich orientiert. Die baskische Käsesorte Ossau-Iraty, ein Schnittkäse aus Schafsmilch, wird hier hergestellt.

GeschichteBearbeiten

Chéraute ist eine ehemalige Baronie und Lehen des Vizegrafen von Soule. Am 12. Oktober 1661 fand in der Nähe des Ortes eine mit Waffengewalt ausgetragene militärische Auseinandersetzung zwischen aufständischen einheimischen und königstreuen französischen Truppen statt, die das Ende des Matalas-Aufstandes und somit das Ende baskischer Selbstverwaltungsrechte bedeutete.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • vorgeschichtliche Festungsanlage in Castelgayha (Monument historique)
  • Schloss, das sich im 17. Jahrhundert im Besitz der Familie Bela-Chéraute befand
  • Kirche Saint-Barthélemy
  • Kapelle Notre-Dame-de-Lourdes in Hoquy (1936) mit Clocher trinitaire
  • Waschhaus (lavoir) aus dem 19. Jahrhundert

WeblinksBearbeiten

Commons: Chéraute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien