Bahnstrecke Cagliari–Golfo Aranci Marittima

regelspurige Eisenbahnhauptstrecke auf der italienischen Insel Sardinien
Cagliari–Golfo Aranci Marittima
Bahnhof Marrubiu
Bahnhof Marrubiu
Streckennummer (RFI):162 (Cagliari–Macomer)
163 (Macomer–Golfo Aranci)
Kursbuchstrecke (IT):361
Streckenlänge:299,6 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:50 km
BSicon .svgBSicon exKDSTa.svg
Cagliari Marittima
BSicon KBHFa.svgBSicon exSTR.svg
0,00
0,36
Cagliari
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
1,80 Cagliari Santa Gilla seit 2008[1]
Haltepunkt, Haltestelle
6,610 Elmas Aeroporto seit 2013[2]
Bahnhof, Station
8,30 Cagliari-Elmas m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
11,689 Assemini Carmine seit 2009[3]
Haltepunkt, Haltestelle
13,20 Assemini m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
14,052 Assemini Santa Lucia seit 2009[3]
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
alte Trasse bis 1984
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
16,61 Decimomannu seit 1984 m s.l.m.
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
16,73 Decimomannu bis 1984 m s.l.m.
BSicon exABZgl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon exSTRl.svgBSicon ABZgl+xr.svgBSicon .svg
Bahnstrecke nach Iglesias
Straßenbrücke
SS 130
Bahnhof, Station
25,86 Villasor 23 m s.l.m.
Bahnhof, Station
31,08 Serramanna-Nuraminis 34 m s.l.m.
Bahnhof, Station
37,59 Samassi-Serrenti 51 m s.l.m.
   
ehem. Bahnstrecke Isili–Villacidro
Bahnhof ohne Personenverkehr
44,46 Sanluri Stato 60 m s.l.m.
   
Anschlussgleis nach Villacidro
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
50,34 San Gavino 52 m s.l.m.
BSicon STR.svgBSicon exABZgl.svg
Industriebahn nach Monteveccio
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
49,994
50,678
San Gavino
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
58,61 Pabillonis 43 m s.l.m.
Bahnhof, Station
68,49 Uras-Mogoro 20 m s.l.m.
Bahnhof, Station
76,81 Marrubiu-Terralba-Arborea 11 m s.l.m.
Straßenbrücke
82,10 SS 131
Bahnhof ohne Personenverkehr
83,42 Sant’Anna 14 m s.l.m.
Straßenbrücke
85,34 SS 131
   
zum Industriehafen Oristano
Bahnhof, Station
94,88 Oristano 12 m s.l.m.
Straßenbrücke
95,33 SS 131
   
100,89 Simaxis 12 m s.l.m.
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exhKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Tirso
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
103,85 Solarussa 12 m s.l.m.
Brücke (mittel)
108,72
Haltepunkt, Haltestelle
112,96 Bauladu-Milis [4] bis 2004 Bahnhof[5] 172 m s.l.m.
Bahnhof, Station
123,38 Paulilatino 254 m s.l.m.
Straßenbrücke
SS 131
Bahnhof, Station
130,13 Abbasanta 316 m s.l.m.
Bahnhof, Station
141,00 Borore 393 m s.l.m.
   
144,00 Birori FS
Bahnhof, Station
153,00
160,06
Macomer Übergang nach Nuoro und Bosa bis 2006
Planfreie Kreuzung – oben
Macomer–Bosa
Straßenbrücke
SS 131
Straßenbrücke
SS 131
Bahnhof ohne Personenverkehr
169,20 Campeda 652 m s.l.m.
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
alte Trasse bis 2001
BSicon tSTRa.svgBSicon exSTR.svg
171,94 Tunnel Enas-Monti (1032 m)
BSicon tSTR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
178,96 alter Tunnel
BSicon tSTRe.svgBSicon exSTR.svg
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof, Station
179,37 Bonorva 451 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
186,59 Giave kein PV 2005–2017, bis 2005 Bf 423 m s.l.m.
Bahnhof ohne Personenverkehr
192,23 Torralba 353 m s.l.m.
   
200,10
   
202,23
   
205,37 Mores-Ittireddu bis 2005 Bf 241 m s.l.m.
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Bahnstrecke von/nach Porto Torres Marittima
Bahnhof, Station
213,32 Ozieri-Chilivani Übergang nach Tirso bis 1969 225 m s.l.m.
   
zum Industriegebiet Chilivani
   
218,35 Ozieri-Fraigas 202 m s.l.m.
Bahnhof ohne Personenverkehr
225,91 Madonna di Castro 221 m s.l.m.
Bahnhof, Station
235,32 Oschiri 232 m s.l.m.
Bahnhof, Station
245,32 Berchidda 189 m s.l.m.
   
252,49 Mandras 200 m s.l.m.
Bahnhof, Station
261,65 Monti-Telti Übergang nach Tempio Pausania bis 1958 290 m s.l.m.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
   
266,80 Chirialza 164 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
270,56 Su Canale 88 m s.l.m.
Bahnhof ohne Personenverkehr
273,85 Enas 54 m s.l.m.
Bahnhof, Station
283,83
0,00
Olbia 52 m s.l.m.
BSicon exKBHFaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
2,39 Olbia Marittima m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
294,16 Rudalza 55 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
296,35 Marinella m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
300,17 Cala Sabina 10 m s.l.m.
Bahnhof, Station
305,07 Golfo Aranci 10 m s.l.m.
BSicon .svgBSicon ABZl+l.svgBSicon ENDEeq.svg
   
Golfo Aranci Marittima m s.l.m.
   
ehem. Trajekt nach Civitavecchia

Die Bahnstrecke Cagliari–Golfo Aranci Marittima ist eine Eisenbahnstrecke auf der italienischen Insel Sardinien. Sie wird von Rete Ferroviaria Italiana, einem hundertprozentigen Tochterunternehmen der Ferrovie dello Stato, der italienischen Staatseisenbahn, betrieben.

Die Strecke führt von Cagliari im Süden nach Golfo Aranci im Nordosten der Insel und wurde etappenweise zwischen 1871 und 1883 eröffnet. Sie besitzt einige abzweigende Strecken und Anschlussbahnen, darunter auch Verbindungen nach Porto Torres und Iglesias, von denen einige ebenso wie die Hauptstrecke regelmäßig von Reisezügen befahren werden. Den kompletten Zugbetrieb auf der Strecke wickelt die italienische Staatsbahn Ferrovie dello Stato ab.

Die Gesamtlänge der Strecke betrug ursprünglich 307 Kilometer, durch diverse Streckenumbaumaßnahmen wie Streckenbegradigungen wurde die Länge auf die heute 299,6 Kilometer reduziert. Die Strecke ist nicht elektrifiziert und wird deshalb mit Diesellokomotiven und -triebwagen bedient. Sie ist größtenteils eingleisig, zweigleisig ist der etwa 50 Kilometer lange Abschnitt Cagliari–San Gavino Monreale. Zwischen Cagliari und Oristano sind die Höhenunterschiede gering, die weitere Strecke hat Gebirgsbahnchrarakter und erreicht bei Campeda eine Höhe von über 650 Metern. Der Neubauabschnitt mit den Enas-Monti-Tunneln wurde für einen zweigleisigen Ausbau vorbereitet.

In den 1980ern war vorgesehen, das gesamte sardische Regelspurnetz zu elektrifizieren. Wegen seiner isolierten Lage sollte abweichend von in Italien üblichen Gleichspannungssystem mit 3 kV Wechselspannung von 25 kV mit 50 Hz genutzt werden. Die Elektrifizierungsarbeiten verliefen jedoch nur schleppend, es kam lediglich zur Aufstellung von Fahrleitungsmasten im Bahnhof Cagliari und auf den angrenzenden Streckenkilometern. Die schon zwischen 1986 und 1990 gebauten 25 elektrischen Lokomotiven der Reihen E491 und E492 konnten daher nie auf ihren vorgesehenen Strecken eingesetzt werden.

Auf der Strecke findet ein Testbetrieb zur satellitengestützten Zugbeeinflussung mit „ERSAT“ statt.[6]

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Cagliari–Golfo Aranci Marittima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 311 (Januar 2009), S. 8–10
  2. Elmas Aeroporto: la nuova stazione diventa realtà
  3. a b Impianti FS. In: I Treni Nr. 317 (Juli–August 2009), S. 6
  4. nurmehr zu Veranstaltungen bedient, siehe FS-News: Trenitalia Sardegna: in treno al Bauladu Music Festival, abgerufen am 30. August 2016
  5. Impianti FS. In: I Treni Nr. 267 (Februar 2005), S. 6–7.
  6. UIC ERTMS World Conference ITALIAN EXPERIENCE ECTS PDF-Datei:[1] (PDF; 2,5 MB)