1753 hält das im Frieden von Aachen 1748 erreichte Gleichgewicht der Großmächte Europas zwar weiter an, es gibt jedoch erste Anzeichen für die bald folgende Umkehrung der Allianzen, ein Zusammengehen Frankreichs und Österreichs auf der einen und Großbritanniens und Preußens auf der anderen. In Indien gibt es im andauernden Zweiten Karnatischen Krieg bereits kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und Großbritannien, und die Kolonien in Amerika stehen kurz vor dem Ausbruch des Franzosen- und Indianerkriegs.

1753
Species Plantarum
Species Plantarum von Carl von Linné wird zur Grundlage der botanischen Nomenklatur.
Henry Pelham
Unter Henry Pelham, Premierminister des Vereinigten Königreichs, wird der umstrittene Jewish Naturalization Act erlassen.
Ausschnitt des Deckenfreskos
Giovanni Battista Tiepolo vollendet das
Deckenfresko im Treppenhaus der Würzburger Residenz.
1753 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1201/02 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1745/46 (Jahreswechsel 10./11. September)
Bengalischer Solarkalender 1158/59 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2296/97 (südlicher Buddhismus); 2295/96 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 74. (75.) Zyklus

Jahr des Wasser-Hahns 癸酉 (am Beginn des Jahres Wasser-Affe 壬申)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1115/16 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4086/87 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1131/32 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1166/67 (Jahreswechsel 28./29. Oktober)
Jüdischer Kalender 5513/14 (28./29. September)
Koptischer Kalender 1469/70 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 928/929
Seleukidische Ära Babylon: 2063/64 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2064/65 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1809/10 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

EuropaBearbeiten

AsienBearbeiten

Amerikanische KolonienBearbeiten

 
Fort Le Boeuf, 1754
  • 11. Juli: In Neufrankreich südlich des Eriesees beginnt der Bau von Fort Le Boeuf. Am 3. Dezember übernimmt Jacques Legardeur de Saint-Pierre das Kommando über die erste Besatzung. Der englische Handelsposten bei Venango an der Mündung des French Creek wird eingenommen und besetzt. Über den Winter hinterlässt das französische Kommando eine Wachbesatzung auf dem neuen Posten und zieht sich nach Kanada zurück. Robert Dinwiddie, der Gouverneur von Virginia, reagiert auf dieses Vordringen mit der Forderung an die Franzosen, das Ohio-Gebiet zu verlassen. Mit einer Eskorte von sieben Mann schickt er den 21 Jahre jungen George Washington nach Fort Le Boeuf, der dort am 11. Dezember ankommt. Die Begegnung zwischen Legardeur und Washington ist höflich, endet jedoch ohne Ergebnis.

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

KulturBearbeiten

AusbildungBearbeiten

Bildende KunstBearbeiten

 
Absurd Perspectives

Musik und TheaterBearbeiten

 
Titelseite des Librettos

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

 
Sigismund Christoph von Schrattenbach

Sigismund III. Christoph von Schrattenbach wird als Nachfolger des am 5. Jänner verstorbenen Andreas Jakob von Dietrichstein zum Fürsterzbischof von Salzburg gewählt. Die Entscheidung fällt erst am 13. Wahltag im 50. Wahlgang gegen Joseph Maria von Thun und Hohenstein, den Bischof von Gurk. Am 7. Mai zieht der neue Erzbischof in die Stadt Salzburg ein, wo er am 16. Dezember die Bischofsweihe erhält.

KatastrophenBearbeiten

  • 1. Mai: Die Stadt Suhl in der Grafschaft Henneberg in Kursachsen brennt fast vollständig nieder. Lediglich das Gebäudeensemble um das untere Malzhaus, die Kreuzkirche, zwei Mühlen und wenige Häuser, darunter einigen Rohrschmieden und Hammerwerke am Stadtrand, bleiben verschont. Insgesamt brennen neben den öffentlichen Gebäuden 542 Privathäuser mit 220 Nebengebäuden, 490 Stallungen und 161 Stadel ab. Damit die Gewehr- und Barchentfabrikanten nach dem Brand nicht abwandern, erhalten sie einen staatlichen Bauvorschuss. Am Wiederaufbau der Stadt wirken mehrere bekannte Baumeister mit, unter anderem Gottfried Heinrich Krohne aus Weimar.
  • Eine Hungersnot in Frankreich führt zu Aufständen in mehreren Provinzen.

GeborenBearbeiten

Erstes QuartalBearbeiten

 
Das Geburtshaus Luísa Todis in Setúbal

Zweites QuartalBearbeiten

 
Franz Carl Achard

Drittes QuartalBearbeiten

Viertes QuartalBearbeiten

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar bis AprilBearbeiten

  • 02. Januar: Ólafur Gíslason, evangelisch-lutherischer Bischof von Skálholt im Süden von Island (* 1691)
 
Grabstätte von Erzbischof Dietrichstein

Mai bis AugustBearbeiten

  • 01. Mai: Johann Gottfried von Hahn, Arzt und Medizinalrat in Breslau, königlich preußischer Hofrat und Gutsbesitzer auf Leonhardwitz im Landkreis Neumarkt (* 1694)
  • 19. Mai: Jacques Aubert, französischer Violinist und Komponist (* 1689)
  • 27. Mai: Anton Heinrich Walbaum, deutscher Pietist und Hofrat des Herzogs von Sachsen-Saalfeld (* 1696)
  • 28. Mai: Sóror Maria do Céu, portugiesische Nonne, Lyrikerin und Dramatikerin (* 1658)
 
Tod Richmanns im Beisein seines Assistenten (der den Vorfall überlebt), als seine Apparatur während eines ihrer gewitterelektrischen Versuche in Sankt Petersburg vom Blitz getroffen wird. Der Vorfall erregt in Europa großes Aufsehen und bestärkt die Gegner der Blitzableiter in ihrer Überzeugung von der Gefährlichkeit der neuen Technik. Das Bild zeigt eine dramatisierte Darstellung dieses Vorfalls aus dem 19. Jahrhundert.
 
Johann Balthasar Neumann, 1727

September bis DezemberBearbeiten

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1753 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien