Hauptmenü öffnen

L’isola disabitata (Metastasio)

Libretto von Pietro Metastasio
Werkdaten
Titel: L’isola disabitata
Titelblatt des Librettos von 1753 (Musik von Giuseppe Bonno)

Titelblatt des Librettos von 1753
(Musik von Giuseppe Bonno)

Form: Azione per musica
Originalsprache: Italienisch
Musik: Erste Vertonung von Giuseppe Bonno
Libretto: Pietro Metastasio
Uraufführung: 31. Mai 1753
Ort der Uraufführung: Aranjuez
Personen
  • Costanza, Gemahlin Gernandos
  • Silvia, jüngere Schwester Costanzas
  • Enrico, Gefährte Gernandos
  • Gernando, Gemahl Costanzas

L’isola disabitata (deutsch: „die unbewohnte Insel“) ist ein Libretto zu einer azione per musica in einem Akt von Pietro Metastasio. Erstmals aufgeführt wurde es in der Vertonung von Giuseppe Bonno am 31. Mai 1753 zum Namenstag König Ferdinands VI. von Spanien in Aranjuez.[1][2] Die bekannteste der insgesamt fast vierzig Vertonungen stammt von Joseph Haydn.

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Die Vorgeschichte der Handlung wird im Textbuch folgendermaßen beschrieben:

„Der junge Gernando ging mit seiner jungen Gemahlinn Konstanzia, und der Schwester derselben, die noch ein Kind war, zu Schiffe, um seinen Vater in Westindien, der einem Theile desselben als Gouverneur vorstand, zu besuchen, und ward von einem anhaltenden und gefährlichen Sturme gezwungen, auf einer unbewohnten Insel zu landen, um dem Kinde und der Gemahlinn die Bequemlichkeit zu verschaffen, sich auf dem Lande von den Bewegungen der Seereise zu erhohlen.

Unterdessen daß diese in einer verborgenen Grotte, die ihnen einen bequemen und gelegenen Aufenthalt darbot, einer sanften Ruhe genossen, ward der unglückliche Gernando, nebst einigen seines Gefolges, von einem großen Haufen barbarischer Seeräuber, welche unglücklicherweise daselbst landeten, überfallen, entführt, und zum Sklaven gemacht. Seine Gefährten, die vom Schiffe, wiewohl undeutlich, den Auflauf sahen, und nicht anders glaubten, als daß, mit dem Gernando zugleich, auch Kind und Gemahlin geraubt wären, machten Jagd auf die Räuber, verloren dieselben aber bald aus dem Gesichte, und setzten also, traurig und untröstlich, ihre unterbrochene Reise fort.

Als die unglückliche Konstanzia erwachte, und ihren Gemahl und das Schiff, das sie dahin gebracht, lange vergeblich gesucht hatte, glaubte sie sich, wie Ariadne, von ihrem Gernando verrathen und verlaßen.

Als die ersten Heftigkeiten ihres hofnunglosen Schmerzes anfingen, der natürlichen Liebe zum Leben Platz zu machen, entschloß sie sich, nach ihrer Klugheit, alle Mittel aufzusuchen, in dieser verlassenen Abwesenheit von allen Lebendigen ihr Leben zu fristen. Sie erhielt sich und ihre Schwester lange Zeit von den Kräutern und Früchten, die das Land häufig hervorbrachte, und hauchte den ganzen Haß und Abscheu, den sie gegen alle Mannspersonen gefaßt hatte, der kleinen Unschuldigen ein, welche jene nicht kannte.

Nach dreizehnjäriger Sklaverey gelang es dem Gernando, sich in Freiheit zu setzen. Seine erste Sorge war, nach der Insel zurückzukehren, wo er wider Willen seine Konstanzia verlassen hatte; wiewohl ohne irgend eine Hoffnung, sie noch am Leben zu finden.“

Pietro Metastasio: Vorwort aus dem Libretto der Vertonung von Joseph Haydn, Berlin 1786[3]

Die folgende Inhaltsangabe basiert auf dem Libretto der Vertonung von Joseph Haydn.[3]

Erster TeilBearbeiten

Szene 1. Die allein mit ihrer kleinen Schwester Silvia auf der einsamen Insel zurückgebliebene Costanza meißelt eine Nachricht in den Fels. Sie weiß nicht, dass ihr Mann Gernando von Piraten entführt wurde und glaubt, von ihm absichtlich verlassen worden zu sein. Daher bittet sie etwaige Wanderer darum, sie nach ihrem Tod zu rächen.

Szene 2. Silvia kommt und berichtet ihrer Schwester freudig, dass ihr vermisstes Haustier – ein Reh – wieder aufgetaucht sei. Costanza kann ihre Freude nicht teilen. Nach dreizehn Jahren der Einsamkeit hat sie die Hoffnung aufgegeben, jemals in ihre Heimat zurückzukehren. Silvia versteht nicht, warum sie dorthin zurückwill, wo die feindseligen Männer leben. Sie kann ihre Schwester jedoch nicht beruhigen. Diese beweint ihr Unglück in einer Arie.

Szene 3. Silvia erblickt ein Schiff auf dem Meer und versteckt sich im Gebüsch.

Szene 4. Der aus der Sklaverei freigekommene Gernando und sein Gefährte Enrico kommen an Land, um Costanza und Silvia zu suchen. Gernando entfernt sich, um auf der anderen Seite der Insel mit der Suche anzufangen.

Szene 5. Enrico denkt über das Schicksal seines Freundes Gernando nach, dem er die Freiheit verdankt. Er wird dabei von Silvia beobachtet.

Szene 6. Silvia, die noch nie einen Mann gesehen hat, fragt sich, was das für ein Wesen war. Da es nicht grausam aussah, konnte es kein Mann sein. Aber eine Frau hätte einen Rock getragen. In einer Arie wundert sie sich über das neue Gefühl, dass der Anblick in ihr geweckt hat.

Zweiter TeilBearbeiten

Szene 7. Gernandos Suche war bislang vergeblich. Als er sich ausruhen möchte, erblickt er die Nachricht Costanzas im Felsen. Enrico kommt hinzu. Weil der Text noch unvollendet ist, glauben sie, Costanza sei gestorben, ohne ihn fertigstellen zu können. Gernandos bringt seine Trauer in einer Arie zum Ausdruck. Er geht.

Szene 8. Enrico und Silvia begegnen sich. Als er zugibt, ein Mann zu sein, fleht Silvia ihn verängstigt um Gnade an. Enrico kann sie jedoch beruhigen und fragt sie, wo und wann Costanza gestorben sei. Beide fühlen sich zueinander hingezogen. Nachdem Silvia ihm gesagt hat, dass Costanza noch lebt, macht sich Enrico auf den Weg, um es Gernando mitzuteilen.

Szene 9. Silvia versteht nicht, warum sie soviel über Enrico nachdenken muss. In ihrer Arie vergleicht sie das Feuer in ihrem Herzen mit Dampf, der sich zur Sonne hin erhebt.

Szene 10. Costanza beklagt in einer Arie ihr Schicksal. Sie möchte ihre Inschrift im Felsen jetzt fertigstellen.

Szene 11. Gernando findet Costanza am Felsen. Costanza fällt in Ohnmacht. Gernando geht zum nahegelegenen Bach, um Wasser zu holen.

Szene 12. Enrico findet die ohnmächtige Costanza. Nachdem sie erwacht ist, erklärt er ihr das Schicksal Gernandos. Costanza ist beschämt darüber, ihn zu Unrecht für einen Verräter gehalten zu haben.

Szene 13. Gernando und Silvia kommen hinzu. Die Ehegatten fallen sich in die Arme. Enrico bittet Silvia, ihn zu heiraten. Sie befürchtet jedoch, wie Costanza alleine leben zu müssen. Erst als Costanza ihr ihren Irrtum erklärt hat, stimmt sie zu und erklärt Enrico ihre Liebe.

GeschichteBearbeiten

Die Idee zu dem Werk stammt von dem mit Metastasio befreundeten Sänger Farinelli, der es am Hof von Madrid aufführen wollte. In zwei Briefen vom 6. November 1751 und vom 20. Oktober 1752 entschuldigte sich Metastasio dafür, dass er dem Wunsch u. a. aus gesundheitlichen Gründen noch nicht nachkommen konnte. Im Gegensatz zu vielen seiner anderen Werke ließ er sich mit L’isola disabitata viel Zeit. Obwohl er seit 22 Jahren ausschließlich für den Wiener Hof komponiert hatte, war es ihm nicht verboten, andere Aufträge anzunehmen. Am 15. März 1753 war es schließlich fertiggestellt, und er sah es als eines seiner gelungensten Werke an. Seiner Meinung nach enthielt es in einem einzigen Akt alle Begegnungen und Leidenschaften, die sonst ein langes Drama ausfüllen („tutti gl’incontri e tutte le passioni che riempirebbero abbondantemente la misura di un lungo dramma“). Es biete ein interessantes Thema und neue Charaktere und könne sowohl zum Lachen als auch zu Tränen rühren.[4]

Metastasio griff in L’isola disabitata mit dem Thema der glücklichen Unschuld des primitiven Menschen ein Motiv auf, das seit Daniel Defoes Robinson Crusoe von 1719 starke Verbreitung gefunden hatte. Seine Werke von 1750 bis 1752 zeigen zudem eine Abneigung gegen die Aufklärung und die Enzyklopädisten. Er entwickelte im Gegenzug sein Ideal des tugendhaften Herrschers weiter, der sich dem Wohlergehen seiner Untertanen widmen müsse. Radikale Änderungen der Gesellschaftsstruktur seien nicht erforderlich. L’isola disabitata ist jedoch nicht ein schlichtes Lob auf das Glück in der Natur im Gegensatz zur Zivilisation. Dieses wird durch eine dem Werk immanente Ironie konterkariert. Der Gegensatz wird durch die unterschiedliche Charakterisierung der beiden Schwestern verdeutlicht, die sich auch in ihren Namen Silvia („Herrin des Waldes“) und Costanza („die Beständige“) ausdrückt. Für Silvia bietet die Insel alles, was sie für ihr Glück braucht. Neben ihrer Schwester gilt ihre Zuneigung einzig ihrem Reh. Costanza dagegen vermisst die Zivilisation. Ihre Verzweiflung wird gleich zu Beginn in ihrer Felsinschrift deutlich. Auch Silvia gelingt es nicht, sie zu trösten, denn wer einmal die Vorzüge der Zivilisation gewohnt ist, kann diese nicht mehr vergessen. Dieses Thema wird nicht nur auf psychologischer, sondern auch auf theatralischer Ebene entwickelt. Durch das ganze Werk zieht sich ein Widerspruch zwischen den Worten (ihre Hass auf die Männer) und den Gefühlen Costanzas (ihre Liebe zu Gernando). Silvia wird dadurch in Verwirrung gestürzt. Weil Costanza glaubt, von Gernando betrogen worden zu sein, hat sie Silvia beigebracht, die Männer zu verabscheuen. Diese kann sich daraufhin ihre eigenen Gefühle für Enrico nicht erklären. Schließlich erkennt Silvia die Wahrheit. Er ist ihr lieber als ihr Reh, und sie ist bereit, ihm zu folgen. Die Liebe wird so zum besten Argument für die Zivilisation.[5]

In dem Libretto finden sich einige Anspielungen an die italienische Commedia dell’arte, beispielsweise in Silvias humoristischer Beschreibung des nahenden Schiffes („es hat Flügel am Rücken, und schwimmt und fliegt zugleich“ / „Porta l’ali sul dorso, e nuota, e vola“) und in ihrem Wundern, zu welcher Spezies Enrico wohl gehören könnte. Wie Arlequin in Marivaux’ Arlequin poli par l’amour von 1720 verliebt sie sich, ohne überhaupt zu wissen, um wen oder was es sich handelt. Dieses Motiv der spontanen Verliebtheit von jemandem, der bis zu diesem Zeitpunkt glaubte, frei davon zu sein, war im 17. und 18. Jahrhundert – besonders im französischen Theater – ausgesprochen beliebt.[6]

VertonungenBearbeiten

Folgende Komponisten vertonten dieses Libretto:

Jahr Komponist Uraufführung Aufführungsort Anmerkungen
1753 Giuseppe Bonno 31. Mai 1753[2][7][Digitalisat 1] Aranjuez zum Namenstag König Ferdinands VI. von Spanien;
auch am 23. September 1754 im Schloss Hof in der Nähe von Wien
 
1754 Ignaz Holzbauer 16. Juni 1754[8] Schwetzingen „azione per musica“ in zwei Akten
1755 Francesco Antonio Uttini 1755, Schlosstheater[9] Schloss Drottningholm
1758 Pietro Pompeo Sales Januar 1758, fürstbischöflicher Hof von Joseph Ignaz Philipp von Hessen-Darmstadt[10][Digitalisat 2] Augsburg „Dramma“ bzw. „Singspiel“ Die Unbewohnte Insul  
1760 Giuseppe Sarti 1760[1][11] Kopenhagen zweifelhaft
1760 Niccolò Jommelli 13. März 1760[12] London „azione per musica“ in zwei Akten;
auch am 4. November 1761 im Schlosstheater in Ludwigsburg; am 31. März 1780 in Lissabon
1761 Domenico Fischietti vermutlich 1761[13]
1762 Diego Piccinni 1762[14] Rom
1762 Joseph Aloys Schmittbaur 1762[1][15] Rastatt als Die wüste Insel
1765 Tommaso Traetta 27. Juli 1765, Teatro Regio Ducale Nuovo[16][Digitalisat 3][Digitalisat 4] Mantua „componimento drammatico“;
auch am 26. April 1768 im Teatro Comunale in Bologna; 1772 im Kongelige Teater in Kopenhagen
 
1766 Giuseppe Sigismondo 1766[1][17] Neapel „opera teatrale“
1767 Davide Perez 1767, Palazzo Queluz[18] Lissabon „componimento drammatico“
1770 Giuseppe Calegari 1770, accademia privata[19] Padua „azione teatrale“
1772 Maria Rosa Coccia vermutlich 1773[1][20][21] Musik verschollen
1773 Johann Gottlieb Naumann Februar 1773[22] Venedig „azione per musica“ in zwei Akten
1773 Gennaro Astarita 13. Juni 1773, Teatro dell’Accademia degli Ingegnosi[23][Digitalisat 5] Florenz „dramma per musica“;
zusammen mit Le cinesi aufgeführt
 
1774 Domenico Fischietti 1774[1][24] Salzburg „azione per musica“
1775 Anton, König von Sachsen 1775[1]
1775 Antonio Boroni 31. Dezember 1775[25] Stuttgart? „intermezzo“
1777 Luigi Bologna 25. November 1777[1][26] Wien
1779 Giovan Francesco Garbi 1779, Conservatorio di S. Onofrio[1][27] Neapel unsicher
1779 Joseph Schuster 1779, Ranstädter Tor[1][28] Leipzig „Singspiel“ Die wüste Insel;
Libretto bearbeitet von August Gottlieb Meißner
1779 Franz Ignaz Beck 1779[29] Bordeaux „opéra comique“ L’Isle déserte;
Libretto bearbeitet vom Comte d’Ossun
1779 Joseph Haydn 6. Dezember 1779, Theater[30][31][3][Digitalisat 6][Digitalisat 7] Eszterháza „azione teatrale“ in zwei Akten, Hob.XXVIII:9;
auch 1786 im Concert der Musikliebhaber in Berlin
 
1780 Josef Willibald Michl 1780[32] München „azione teatrale“
1780 Giuseppe Millico vermutlich in den 1780er Jahren, königlicher Palast[33] Neapel? möglicherweise nicht aufgeführt
1783 Luigi Gatti 19. Januar 1783[1][34][35] Salzburg
1783 Bernardo Mengozzi vor dem 7. Februar 1783, Teatro Santa Maria[36][1] Florenz „azione teatrale“;
überarbeitet im August 1789 in Paris
1789 Friedrich Benda vermutlich 1789[1][37] Zuschreibung unsicher
1789 Giuseppe Musenga 1789[1][Digitalisat 8] Zuschreibung unsicher
1792 Giuseppe Lanza Karneval 1792, Teatro Comunale[1][38] Forlì „dramma serio“
1794 Gaspare Rugarli 1794[39][40] Parma enthält die Arie Immagini funeste und ein Duett von Gaspare Spontini
1799 Giovanni Paisiello 3. Juli 1799, Teatro de São Carlos[41] Lissabon „cantata seria“
1813 Conradin Kreutzer 25. März 1813[42] Stuttgart Oper in zwei Akten Die Insulanerinnen;
Libretto bearbeitet von Johann Friedrich Schlotterbeck;
Neufassung am 11. Februar 1829 im Theater am Kärntnertor in Wien
1829 Placido Mandanici 1829, Teatro del Fondo[43] Neapel in zwei Akten
1831 Manuel García 1831, Privataufführung[44][1] London möglicherweise bereits 1824
1932 Nino Rota 1932[45] „musiche di scena“ Le prime battute di 6 canzoni e un coro per „L’isola disabitata“

Aufnahmen und Aufführungen in neuerer ZeitBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jacques Joly: Les fêtes théâtrales de Métastase à la cour de Vienne, 1731–1767. Pu Blaise Pascal, 1978, ISBN 978-2845160194, S. 265 ff.

WeblinksBearbeiten

  Commons: L’isola disabitata (Metastasio) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

DigitalisateBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p Don Neville: Metastasio [Trapassi], Pietro (Antonio Domenico Bonaventura). In: Grove Music Online (englisch; Abonnement erforderlich).
  2. a b L’isola disabitata (Giuseppe Bonno) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  3. a b c Libretto der Oper von Joseph Haydn mit deutscher Übersetzung als Volltext bei Zeno.org.
  4. Joly S. 265–268
  5. Joly S. 268–273
  6. Joly S. 273–275
  7. Metastasio, Pietro in Die Musik in Geschichte und Gegenwart, S. 50861 ff (vgl. MGG Bd. 9, S. 229 ff.) Bärenreiter-Verlag 1986 (Digitale Bibliothek Band 60).
  8. L’isola disabitata (Ignaz Holzbauer) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  9. L’isola disabitata (Francesco Antonio Uttini) bei Opening Night! Opera & Oratorio Premieres, Stanford University, abgerufen am 26. März 2015.
  10. L’isola disabitata (Pietro Pompeo Sales) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  11. Liste der Bühnenwerke von Giuseppe Sarti auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  12. L’isola disabitata (Niccolò Jommelli) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  13. L’isola disabitata (Domenico Fischietti) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  14. L’isola disabitata (Diego Piccinni) bei Opening Night! Opera & Oratorio Premieres, Stanford University, abgerufen am 26. März 2015.
  15. L’isola disabitata (Joseph Aloys Schmittbaur) bei Opening Night! Opera & Oratorio Premieres, Stanford University, abgerufen am 26. März 2015.
  16. L’isola disabitata (Tommaso Traetta) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  17. Liste der Bühnenwerke von Giuseppe Sigismondo auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  18. L’isola disabitata (David Perez) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  19. L’isola disabitata (Giuseppe Calegari) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  20. Maria Rosa Coccia. In: Dizionario Biografico – Treccani, abgerufen am 26. März 2015.
  21. Denise Gallo: Coccia, Maria Rosa (born 1759), composer. In: Grove Music Online (englisch; Abonnement erforderlich).
  22. L’isola disabitata (Johann Gottlieb Naumann) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  23. L’isola disabitata (Gennaro Astarita) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  24. Liste der Bühnenwerke von Domenico Fischietti auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  25. L’isola disabitata (Antonio Boroni) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  26. Bibliotheksdatensatz der Oper von Luigi Bologna auf WorldCat, abgerufen am 26. März 2015.
  27. Bibliotheksdatensatz der Oper von Giovan Francesco Garbi in der Biblioteca Nazionale Braidense, abgerufen am 26. März 2015.
  28. Liste der Bühnenwerke von Joseph Schuster auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  29. Liste der Bühnenwerke von Franz Beck auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  30. L’isola disabitata (Joseph Haydn) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  31. a b c d e Werkdaten zu L’isola disabitata von Haydn auf Basis der MGG mit Diskographie bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  32. L’isola disabitata (Josef Willibald Michl) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  33. L’isola disabitata (Giuseppe Millico) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  34. Luigi Maria Baldassarre Gatti. In: Dizionario Biografico – Treccani, abgerufen am 26. März 2015.
  35. Ernst Hintermaier: Luigi (Maria Baldassare) Gatti (1740−1817). Salzburgs letzter Hofkapellmeister (online, PDF), abgerufen am 26. März 2015.
  36. L’isola disabitata (Bernardo Mengozzi) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  37. Werkinformationen zur Oper von Friedrich Benda im Répertoire International des Sources Musicales, abgerufen am 26. März 2015.
  38. Datensatz der Oper von Giuseppe Lanza im Museo internazionale e biblioteca della musica di Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  39. L’isola disabitata (Gaspare Rugarli) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  40. Liste der Bühnenwerke von Gaspare Luigi Pacifico Spontini auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  41. L’isola disabitata (Giovanni Paisiello) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  42. Liste der Bühnenwerke von Conradin Kreutzer auf Basis der MGG bei Operone, abgerufen am 26. März 2015.
  43. L’isola disabitata (Placido Mandanici) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna, abgerufen am 26. März 2015.
  44. L’isola disabitata (Manuel García) bei Opening Night! Opera & Oratorio Premieres, Stanford University, abgerufen am 26. März 2015.
  45. José María Latorre: Nino Rota: la imagen de la música. Editorial Montesinos, 1989, ISBN 978-84-7639-103-7, S. 267 (online bei Google Books).
  46. a b L’Isola disabitata (Jommelli) auf operabaroque.fr, abgerufen am 26. März 2015.
  47. Estreia moderna da ópera „L’Isola Disabitata“ de David Perez no Palácio de Queluz. Aufführungsankündigung auf sapo.pt (portugiesisch), abgerufen am 7. August 2015.