Hauptmenü öffnen

Hans Sloane

englischer Wissenschaftler, Mediziner und Botaniker
Hans Sloane

Sir Hans Sloane, 1. Baronet (* 16. April 1660 in Killyleagh; † 11. Januar 1753 in Chelsea) war ein irischer Wissenschaftler, Mediziner und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sloane“.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Frühzeitig interessierte er sich für Botanik und Naturgeschichte. Nach seiner schulischen Ausbildung begann er ein Studium der Medizin, Chemie und Biologie in London. Danach unternahm er Reisen nach Frankreich, wo er in Paris und Montpellier seine Studien fortsetzte und 1683 promovierte. Ab 1687 unternahm er eine längere Forschungsreise nach Jamaika.

Zu seinem Bekanntenkreis zählten Wissenschaftler wie Robert Boyle, Isaac Newton sowie Edmond Halley.

Am 21. Januar 1685 wurde Sloane zum Mitglied der Royal Society gewählt und wurde 1727 zu deren Präsidenten ernannt, wobei er die direkte Nachfolge Isaac Newtons antrat. 3. April 1716 wurde ihm der erbliche Adelstitel Baronet, of Chelsea in the County of Middlesex, verliehen. 1752 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Hans Sloane war ein leidenschaftlicher Sammler. Neben seinem umfangreichen Herbarium umfasst seine Sammlung Insekten, Fossilien, Steine, Münzen, Gemälde sowie Antiquitäten aus Ägypten, Peru, Nordamerika sowie dem Orient. Diese Sammlung bildete den Grundstock des British Museum in London. Nach ihm benannt ist auch der Sloane Square. Seine Büchersammlung, unter anderem die Originaltagebücher vieler zeitgenössischer Bukaniere und Freibeuter, vermachte er der Library of the British Museum, sie konstituieren heute die Sloane Collection der British Library.

Er heiratete Elizabeth Langley-Rose, eine reiche Witwe, die mehrere Zuckerrohrplantagen auf Jamaika mit in die Ehe brachte. Mit ihr hatte er drei Töchter und einen Sohn, von denen ihn nur zwei Töchter überlebten. Mangels männlicher Nachkommen erlosch sein Baronettitel bei seinem Tod 1753.

Nach Sloane benannte TaxaBearbeiten

Carl von Linné benannte ihm zu Ehren die Gattung Sloanea der Pflanzenfamilie Elaeocarpaceae. Pieter Cramer benannte den ausgestorbenen jamaikanischen Schmetterling Urania sloanus nach Sloane, Bloch und Schneider den Viperfisch Chauliodus sloani.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Catalogus plantarum quae in insula Jamaica… 1696.
  • Voyage to the islands Madera, Barbadoes, Nieves, S. Christophers and Jamaica… 1707–1725.
  • Pharmacopoeia [Pharmacopoea] Collegii regalis medicorum Londinensis. 4. Auflage, Knaplock, London 1721 (als Herausgeber; Digitalisierte Ausgabe)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hans Sloane – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 227.