1567
Merian-Stich von Landgraf Philipp I.
Nach dem Tod Philipps I. von Hessen wird das Land unter seinen vier Söhnen aufgeteilt.
Henry Stewart, Lord Darnley
Henry Stewart, Lord Darnley,
Ehemann von Maria Stuart,
wird ermordet.
Schlacht von Oosterweel
Mit der Schlacht von Oosterweel beginnt der Achtzigjährige Krieg.
1567 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1015/16 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1559/60
Buddhistische Zeitrechnung 2110/11 (südlicher Buddhismus); 2109/10 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 71. (72.) Zyklus

Jahr des Feuer-Hasen 丁卯 (am Beginn des Jahres Feuer-Tiger 丙寅)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 929/930 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3900/01 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 945/946
Islamischer Kalender 974/975 (Jahreswechsel 7./8. Juli)
Jüdischer Kalender 5327/28 (3./4. September)
Koptischer Kalender 1283/84
Malayalam-Kalender 742/743
Seleukidische Ära Babylon: 1877/78 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1878/79 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1623/24 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Amerikanische KolonienBearbeiten

Spanische NiederlandeBearbeiten

 
Schlacht von Oosterweel
 
Der Herzog von Alba als Vorsitzender des Blutrates

SchottlandBearbeiten

 
James Hepburn, 4. Earl of Bothwell
  • 24. April: Bothwell, der zu diesem Zeitpunkt bereits mit Jean Gordon verheiratet ist, entführt Königin Maria Stuart nach Dunbar, wo diese einer Eheschließung zustimmt. Anfang Mai wird Bothwells Ehe nach protestantischem Recht geschieden und nach katholischem Recht für nichtig erklärt.
 
Wappen von James Hepburn nach der Erhebung zum Duke of Orkney und Lord of Shetland
  • 12. Mai: Maria Stuart erhebt James Hepburn, 4. Earl of Bothwell, zum Duke of Orkney und Lord of Shetland, um der Standesgemäßheit des Prinzgemahls Rechnung zu tragen. Am 15. Mai wird die Ehe im Rahmen einer protestantischen Liturgie geschlossen. Damit verliert Maria nach der Unterstützung des schottischen Adels auch die Sympathie des Vatikans und der katholischen Fürsten Europas. Wenig später beginnt der Aufstand der Lords of the Congregation.
  • 15. Juni: Maria Stuart wird in der Schlacht von Carberry Hill durch die aufständischen schottischen Lords of the Congregation besiegt und auf Loch Leven Castle gefangengesetzt, auf einer Insel im Loch Leven, unter der Herrschaft von William Douglas, 6. Earl of Morton, und der Aufsicht seiner Mutter Margaret Erskine, die zugleich die Mutter von Marias Halbbruder James Stewart ist.
  • 29. Juli: Nach der fünf Tage zuvor erzwungenen Abdankung Maria Stuarts wird ihr einjähriger Sohn als James VI. zum König von Schottland gekrönt. Die Regentschaft übernimmt sein Onkel James Stewart.
  • Marias Ehemann flieht nach Dänemark, wo er versucht, König Friedrich II. als Unterstützer für die Befreiung der Königin zu gewinnen.

FrankreichBearbeiten

Nach dem missglückten Versuch der Hugenotten, König Karl IX. von Frankreich zu entführen, brechen die Hugenottenkriege neuerlich aus. Der Zweite Hugenottenkrieg ist der einzige, den die Hugenotten unter der Führung von Louis I. de Bourbon, prince de Condé, offensiv führen. Da die Protestanten in Frankreich Gewaltmaßnahmen befürchten, wie sie Herzog Alba in Flandern eingeleitet hat, beschließen die Hugenottenführer Louis I. de Bourbon, prince de Condé und Gaspard II. de Coligny, den jungen König Karl IX. in ihre Gewalt zu bringen. Die sogenannte Surprise de Meaux wird jedoch verraten, und das Vorhaben scheitert am 28. September. Condé schlägt daraufhin sein Feldlager in Saint-Denis auf und belagert von hier aus den königlichen Hof in Paris sechs Wochen lang.

  • 2. November: Nach dreitägiger Belagerung dringen 15.000 Hugenotten in die Stadt Le Dorat im Limousin ein und plündern den Ort. Die Kirche St-Pierre du Dorat wird schwer verwüstet.
 
Schlacht von Saint-Denis
  • 10. November: Als die Vorräte in Paris zur Neige gehen, beschließen die in der Stadt belagerten Einheiten unter Marschall Anne de Montmorency einen Ausfall. In der Schlacht bei Saint-Denis können die Hugenotten nach erbittertem Widerstand vertrieben werden. Montmorency stirbt jedoch zwei Tage später an den in der Schlacht erlittenen Wunden.

Weitere Ereignisse in EuropaBearbeiten

AfrikaBearbeiten

AsienBearbeiten

 
Kaiser Longqing
  • 23. Januar: Nach dem Tod von Jiajing besteigt sein ältester Sohn Longqing als Kaiser den chinesischen Thron der Ming-Dynastie. Da er von seinem Vater, der ihn nicht mochte und der sein Reich gerne einem jüngeren Sohn vererbt hätte, von der Regierung ferngehalten worden ist, hat der neue Kaiser wenig Erfahrung in der Politik. Eher ruhig und ohne persönliche Ambitionen, legt er viel Wert auf soziale Gerechtigkeit und Reformen. Er korrigiert die Fehler der Jiajing-Herrschaft, begnadigt die ungerecht bestraften Beamten seines Vaters und verbannt die Daoisten vom Hof. Auch zeigt er Talent bei der Besetzung der höchsten Staatsämter, allen voran Minister Zhang Juzheng. Unter dessen Beratung beginnt Longqing eine liberale Reformpolitik: Die Hofausgaben werden eingeschränkt, die von den Großgrundbesitzern ausgebeuteten Kleinbauern werden in Schutz genommen und die Regulierung des Gelben Flusses sowie des Huai wird in Angriff genommen. Für den Unterhalt der Flussdämme wird der Verwaltungsbeamte Pan Jixun für die nächsten 29 Jahre lang der Behörde vorgesetzt. Weiters hebt Longqing das Verbot des Seehandels auf.
  • Angriff Akbars auf Chitor in Indien

WirtschaftBearbeiten

 
Taler auf die Einnahme von Gotha aus der Münzstätte Dresden

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Die Adler von Lübeck
  • Das Kriegsschiff Adler von Lübeck, eines der größten Schiffe seiner Zeit, wird unter dem Kommando von Johann Brokes in Dienst gestellt. Es erlebt seinen Kriegseinsatz im Dreikronenkrieg jedoch nicht mehr und wird bald in ein Handelsschiff umgebaut.
 
Rugby School

KulturBearbeiten

  • In Spanien werden erstmals geteilte Register an der Orgel erwähnt.
  • um 1567: In Frankreich und Spanien kommt der sogenannte „Gansbauch“ als Teil der Herrenmode auf.

ReligionBearbeiten

GeborenBearbeiten

Erstes HalbjahrBearbeiten

  • 25. Januar: Margaretha von Österreich, österreichische Erzherzogin und Nonne im Kloster Santa Clara de las Descalzas Reales in Madrid († 1633)
  • 26. Januar: Georg Erasmus von Tschernembl, Calvinist und Wortführer der Stände in Oberösterreich ob der Enns († 1626)
  • 27. Januar: Anna Maria, Prinzessin von Hessen-Kassel und Gräfin von Nassau-Saarbrücken († 1626)
  • 3. Februar: Anna Maria, Prinzessin von Brandenburg und Herzogin von Pommern († 1618)
  • 11. Februar: Honoré d’Urfé, französischer Schriftsteller († 1625)
  • 12. Februar: Thomas Campion, englischer Komponist, Dichter und Arzt († 1620)
  • 22. Februar: Erich Hedemann, Geheimer Rat Christians IV. von Dänemark und des Grafen Anton Günther von Oldenburg († 1636)
  • 23. Februar: Elisabeth von Braunschweig-Wolfenbüttel, Gräfin von Holstein-Schauenburg und Herzogin von Braunschweig-Harburg († 1618)
  • 24. Februar: Heinrich Matthias von Thurn, einer der Hauptführer des böhmischen Aufstandes gegen Ferdinand II. († 1640)
  • 28. Februar: Eleonora de’ Medici, Herzogin von Mantua († 1611)
  • 1. März: Jacob van Heemskerk, niederländischer Admiral, Kapitän der Niederländischen Ostindienkompanie († 1607)
  • 25. März: Anna Margarete, Prinzessin von Braunschweig-Lüneburg-Harburg und Pröpstin im Stift Quedlinburg († 1646)
  • 15. April: Johann Ludwig I., Graf von Nassau-Wiesbaden-Idstein († 1596)
  • 1. Mai: Michiel van Mierevelt, holländischer Maler († 1641)
  • 9. Mai: Johann Georg I., Fürst von Anhalt-Dessau († 1618)
 
Claudio Monteverdi
(Porträt von Bernardo Strozzi)
  • vor dem 15. Mai: Claudio Monteverdi, italienischer Komponist, (getauft 15. Mai) († 1643)

Zweites HalbjahrBearbeiten

 
Moritz von Nassau als Kind
  • 13. November: Moritz von Oranien, Graf von Nassau-Dillenburg, Statthalter von Holland und Zeeland, Utrecht, Geldern und Overijssel sowie Kapitän-General der Land- und Seestreitkräfte der Vereinigten Niederlande († 1625)
  • 16. November: Anna von Sachsen, Herzogin von Sachsen-Coburg († 1613)
  • 21. November: Anne de Xainctonge, burgundisch-französische Adelige, Gründerin einer römisch-katholischen Frauengemeinschaft († 1621)
  • 11. Dezember: Philipp Christoph von Sötern, Bischof von Speyer sowie Erzbischof und Kurfürst von Trier († 1652)
  • 11. Dezember: Takeda Nobukatsu, Sohn von Takeda Katsuyori († 1582)
  • 15. Dezember: Christoph Demantius, deutscher Komponist († 1643)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

Geboren um 1567Bearbeiten

GestorbenBearbeiten

Erstes HalbjahrBearbeiten

  • 8. Januar: Jacobus Vaet, franko-flämischer Komponist, Sänger und Kapellmeister (* 1529)
 
Eva von Trott
  • 12. Januar: Eva von Trott, Geliebte des Herzogs Heinrich des Jüngeren von Braunschweig-Wolfenbüttel (* um 1506)
  • 17. Januar: Sampiero Corso, korsischer Edelmann, Freiheitskämpfer und Volksheld (* 1497)
  • 21. Januar: Veit von Fraunberg, Bischof von Regensburg und Fürstbischof des Hochstiftes Regensburg
 
Kaiser Jiajing
 
Margarethe von Österreich, postumes Porträt

Zweites HalbjahrBearbeiten

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1567 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien